3 Musik-Cloud-Dienste: Musik aus der Cloud schon jetzt

Mac Praxis - Heft 4/2011

Inhalt

Die eigene Musik immer und überall. Apples iCloud wurde Ende Juni offiziell vorgestellt und ist am 12. Oktober zusammen mit iOS 5 erschienen. Doch neben Apple buhlen auch andere Anbieter um Kunden, die ihre Musik aus der Wolke nutzen möchten.

Was wurde getestet?

Im Test waren drei Online-Musikdienste. Es wurden keine Endnoten vergeben.

  • Amazon Cloud Drive

    • Typ: Mediaplayer, Online-Speicher;
    • Kostenloses Angebot: Ja

    ohne Endnote

    „Auch Amazons Cloud ist selbsterklärend, der Webplayer lässt sich gut bedienen. Leider fehlt es auch hier bislang an einer direkten iOS-Unterstützung per App.“

    Cloud Drive
  • Apple iTunes in der Cloud

    • Typ: Mediaplayer, Backup;
    • Kostenloses Angebot: Ja

    ohne Endnote

    „Dank Integration in iTunes und iOS eine elegante Lösung für Apple-Jünger, die den langwierigen Upload überflüssig macht. Leider erlaubt Apple keinen Zugriff per Browser.“

    iTunes in der Cloud
  • Google Music Beta

    ohne Endnote

    „Die einfache Handhabung spricht für Googles Lösung, auch der ‚Offline-Modus‘ als Alternative zum Streaming ist nett. Leider fehlt es an einer direkten Unterstützung für iOS.“

    Music Beta

Tests

Alle anzeigen 

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Musikdienste

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf