mountainbike rider Magazine prüft Fahrradbeleuchtung (12/2012): „Düstere Experimente“

mountainbike rider Magazine - Heft 2/2013

Inhalt

Der Herbst ist die Zeit, in der sich die Blätter färben und die tief stehende Sonne die Landschaft in ein prächtiges Licht taucht. Im Gegenlicht wird das Leuchten des Farbenteppichs zudem verstärkt und erinnert stark an den Indian Summer. Mit etwas Glück ist die Sonne warm genug, dass man eine der letzten Sessions noch im T-Shirt fahren darf. Nebel und Frühtau geben dem Boden den besten Grip, den man sich nur vorstellen kann. Egal wie schnell man in die Steilkurve schießt, der Reifen hält einfach. Der steile Absprung katapultiert einen in die Luft, die steile Transition der Landung fängt einen sauber wieder auf und die Steilkurve saugt dich in die neue Fahrtrichtung. Bereits nach einem Run ist des Trails-Fahrers Herz bis ins Tiefste zufrieden... Wäre da nur nicht dieser eine unbequeme Faktor, der sich mit dem Einbruch des Winters noch verschlimmert: die Zeit!

Was wurde getestet?

Im Vergleich befanden sich sechs Fahrradbeleuchtungen, die jeweils ohne Endnote blieben.

  • Lezyne Femto Drive

    • Typ: Rücklicht, Rücklicht, Batteriebeleuchtung - hinten;
    • Stromversorgung: Batterie

    ohne Endnote

    „... Die ‚Femto Drive‘ kostet schlappe 14,90 Euro und ist für vorn wie hinten erhältlich. Mit einem robusten Gummi-Straps lässt sie sich an so ziemlich jedem Bike sicher befestigen. Der CNC-gefräste Body sieht sogar sehr gut aus! Es gibt verschiedene Blinkmodi und einen Dauerleuchtmodus. Kleines Manko: Die Leuchten haben keinen Akku, sondern arbeiten mit einer Knopfzelle. Die angegebenen 30 Stunden Leuchtdauer reichen allerdings so lange, dass wir sie bisher noch nicht ausgereizt haben.“

    Femto Drive
  • Lezyne Mega Drive

    • Typ: Frontlicht;
    • Stromversorgung: Akku;
    • Leuchtdauer: 5,5 h

    ohne Endnote

    „... Da der Akku im Gehäuse sitzt, wäre sie für den Helm zu schwer. Dadurch ist die Blickrichtung natürlich nicht immer optimal ausgeleuchtet, ansonsten bietet die ‚Mega Drive‘ aber gute Sicht. Die Verarbeitung ist wie gewohnt gut, das Gehäuse sehr robust und wasserdicht. ... Wer nicht unbedingt im Downhill-Modus über die dunklen Trails fliegen will und eine günstige, starke Bike-Lampe sucht, ist mit der ‚Mega Drive‘ gut beraten.“

    Info: Dieses Produkt wurde von mountainbike rider Magazine in Ausgabe 11/2013 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    Mega Drive
  • Light & Motion Seca 1700 Race

    • Typ: Frontlicht, Scheinwerfer

    ohne Endnote

    „Die ‚Seca 1700 Race‘ macht richtig Power! Damit kann man beinahe fahren wie am Tag. Die Lampe macht einen sehr ausgereiften Eindruck, alle Teile inklusive der Akku-Verkabelung sind stabil und machen keine Probleme. ... Top Lampe für alle, die es nachts gern krachen lassen und maximale Leucht-Power wünschen!“

    Seca 1700 Race
  • Lupine Piko 3

    • Typ: Helmbeleuchtung

    ohne Endnote

    „Die ‚Piko 3‘ ist die perfekte Lampe für alle, die gerne Nachttouren fahren und von der Lampe so gut wie nichts merken möchten - außer natürlich vom Licht! Der Lampenkopf ist so klein und leicht, dass man kaum glauben mag, wie viel Leucht-Power sie letztendlich dennoch bietet. ... Leicht, unauffällig, ausreichende Leucht-Power für kurze, knackige Night Rides und das Ganze auch noch zu einem fairen Preis. ...“

    Piko 3
  • Mytinysun Pro 2800X

    • Typ: Set (Front- und Rücklicht)

    ohne Endnote

    „... Dieses LED-Licht ist extrem klein, leicht und sehr leistungsfähig. ... Praktisch: der von Akku und Leuchtkopf unabhängige Bedienknopf, den man so an einer gut zugänglichen Stelle befestigen kann, was die Bedienung vereinfacht. ... Ein hochwertiges Produkt also, das allerdings auch seinen Preis hat. Wer den zu zahlen bereit ist, wird es nicht bereuen: Die Power ist beeindruckend und reicht ... selbst für den Einsatz bei einer Dirt Jump Night Session!“

    Pro 2800X
  • Sigma PowerLED Evo

    • Typ: Helmbeleuchtung;
    • Stromversorgung: Akku;
    • Leuchtdauer: 11 h

    ohne Endnote

    „Die kleine ‚PowerLED Evo‘ von Sigma kommt von Haus aus mit einer Helmbefestigung für Lampe und Akku. Aufgrund des geringen Gewichts ist es nicht störend, beides am Helm zu montieren. ... Die Helmhalterung der Lampe könnte etwas stabiler und näher am Helm sein. ... Die Leuchtkraft von 900 Lumen reicht unserer Meinung nach auch für technische Trails aus.“

    PowerLED Evo

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Fahrradbeleuchtung