• Gut 2,0
  • 3 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
3 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Rück­licht, Rück­licht, Bat­te­rie­be­leuch­tung -​ hin­ten
Stromversorgung: Bat­te­rie
Mehr Daten zum Produkt

Lezyne Femto Drive im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Januar 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Plus: flexibel montierbar; einfach zu bedienen; leicht verstaubar.
    Minus: kein Akku-Betrieb möglich.“

  • 4 von 5 Sternen

    Platz 3 von 10

    „Diese elegante ‚Leuchttonne‘ ist - typisch Lezyne - aus Aluminium gefräst. Das kleine, aber dennoch recht helle Rücklicht wird mittels Gummiband an der Sattelstütze befestigt. Gut: Die gesamte Linse fungiert als Bedienknopf - Ein- und Ausschalten ist so selbst mit dicken Handschuhen einfach.“

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „... Die ‚Femto Drive‘ kostet schlappe 14,90 Euro und ist für vorn wie hinten erhältlich. Mit einem robusten Gummi-Straps lässt sie sich an so ziemlich jedem Bike sicher befestigen. Der CNC-gefräste Body sieht sogar sehr gut aus! Es gibt verschiedene Blinkmodi und einen Dauerleuchtmodus. Kleines Manko: Die Leuchten haben keinen Akku, sondern arbeiten mit einer Knopfzelle. Die angegebenen 30 Stunden Leuchtdauer reichen allerdings so lange, dass wir sie bisher noch nicht ausgereizt haben.“

zu Lezyne Femto Drive

  • Lezyne Femto Drive, Rück- Licht Lez RR Femto BK

    Lezyne Femto Drive, Rück - Licht Lez RR Femto BK

  • Lezyne Femto Drive Paar LED Zyklus Leuchten Vorne Hinten - Schwarz/Rot

    Lezyne Femto Drive Paar LED Zyklus Leuchten Vorne Hinten - Schwarz / Rot

  • Lezyne Femto Drive Paar LED Zyklus Licht Vorne Hinten - Schwarz

    Lezyne Femto Drive Paar LED Zyklus Licht Vorne Hinten - Schwarz

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lezyne Femto Drive

Typ
  • Batteriebeleuchtung - hinten
  • Rücklicht
  • Rücklicht
Stromversorgung Batterie

Weiterführende Informationen zum Thema Lezyne Femto Drive können Sie direkt beim Hersteller unter lezyne.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Düstere Experimente

mountainbike rider Magazine 2/2013 - Der Herbst ist die Zeit, in der sich die Blätter färben und die tief stehende Sonne die Landschaft in ein prächtiges Licht taucht. Im Gegenlicht wird das Leuchten des Farbenteppichs zudem verstärkt und erinnert stark an den Indian Summer. Mit etwas Glück ist die Sonne warm genug, dass man eine der letzten Sessions noch im T-Shirt fahren darf. Nebel und Frühtau geben dem Boden den besten Grip, den man sich nur vorstellen kann. Egal wie schnell man in die Steilkurve schießt, der Reifen hält einfach. Der steile Absprung katapultiert einen in die Luft, die steile Transition der Landung fängt einen sauber wieder auf und die Steilkurve saugt dich in die neue Fahrtrichtung. Bereits nach einem Run ist des Trails-Fahrers Herz bis ins Tiefste zufrieden... Wäre da nur nicht dieser eine unbequeme Faktor, der sich mit dem Einbruch des Winters noch verschlimmert: die Zeit!Testumfeld:Im Vergleich befanden sich sechs Fahrradbeleuchtungen, die jeweils ohne Endnote blieben. …weiterlesen