Schneeketten

(81)

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu KFZ-Schneeketten

So lassen Sie Schnee & Kälte wirklich kalt FREIE FAHRT 8/2013 - Jedes angetriebene Rad kann Seitenführungs-, Vortriebs- und Verzögerungskräfte aufbauen, die sich zueinander indirekt proportional verhalten. Beispiel: Ein blockierendes Rad rutscht unlenkbar geradeaus. Hier hilft ABS: Die Räder blockieren nicht und bleiben lenkbar. Ein heckgetriebenes Fahrzeug wird auf Schnee zwar zuerst leicht untersteuern, im Grenzbereich jedoch mit den Hinterrädern seitlich ausbrechen, also übersteuern.

Rasselbande promobil 12/2013 - Aber auch hier wird die schützende Zinkschicht zerstört. Ketten, Reifen und Straße leiden. Also, bei schneefreier Bahn Ketten so schnell wie möglich runter. Welche Kette ist nun die beste? In Sachen Traktion und Haltbarkeit hat klar die neue, auch gewerblich nutzbare, relativ teure RUD Star Track die Nase vorn. Guten Grip, ruhigen Lauf und einfachste Montage bietet schon die deutlich günstigere, auch auf Allrad-Pkw nutzbare Pewag Servo SUV.

Leise rieselt der Schnee Heimwerker Praxis 1/2013 (Januar/Februar) - Es entstehen die bekannten sechseckigen Formen, die allerdings tausendfach variieren können. Schneearten · Pulverschnee ist trockener Schnee, der auch unter Druck nicht zusammenklebt. Seine Dichte liegt unter 60 kg/m³. Gut zum Skilaufen, schlecht für Schneemänner. · Feuchtschnee klebt unter Druck zusammen und eignet sich daher besonders für Schneebälle und Schneemänner, es lässt sich jedoch kein Wasser herauspressen. Er wird auch Pappschnee genannt.

Fast alle Ketten spuren Auto Bild 49/2008 - Preiswert Die Schneekette lässt sich einfach auflegen, der Haken zum Spannen ist sehr klein und fummelig. Wird zu hektisch aufgelegt, rutscht die Kette aus der Arretierung. Kunststoff zum Schutz von Alurädern Die Schneekette lässt sich einfach auflegen, beim Nachspannen nervte der fummelige kleine Haken zum Spannen. Gute Fahreigenschaften Die Schneekette lässt sich einfach auflegen, beim Nachspannen nervte der fummelige kleine Haken zum Spannen. Sehr stabil.

Stahlketten liegen vorn beim Schneeketten-Vergleich Bei einem Schneeketten-Test des ADAC bewiesen Stahlketten einmal mehr, dass sie das Nonplusultra sind, wenn es darum geht, das Fahrzeug trotz Schnee und Eis in die Gänge zu bringen. Testsieger wurde die Thule CL-10 , da sie auch einfach zu montieren war. Ein besonders günstiges und trotzdem gutes Modell ist auch die Ottinger Maxi GS . Die alternativen textilen Traktionshilfen rangieren in der Qualität dagegen immer noch hinter den Stahlketten. Immerhin noch „befriedigend“ erschien den Testern das Modell Easy Grip von Michelin.

Acht Modelle im Praxischeck - Nur zwei Ausrutscher Jetzt kann sogar ein schneereicher Winter kommen! Bei einem Test der Zeitschrift „Auto Bild“ mit acht Schneeketten fielen nur zwei Modelle durch die Wertung und mussten sich mit der Note „ausreichend“ zufrieden geben. Fünf Schneeketten dagegen schnitten mit „gut“ ab. Testsieger wurde die RUD compact easy2go plus.

An die Kette gelegt auto motor und sport 24/2012 - Irgendwann kommen auch gute Winterreifen an ihre Grenzen, dann sind zusätzliche Traktionshilfen gefragt. Wir haben fünf Systeme getestet. Testumfeld: Im Vergleich waren fünf Traktionssysteme mit Bewertungen von 2 bis 5 von 5 möglichen Sternen. Als Testkriterien dienten Montage, Anfahren am Berg und auf Eis sowie Bremsen auf Schnee und auf Eis. Die Kriterien wurden zum Vergleich auch auf Winterreifen bezogen.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Schneeketten für Autos. Abschicken

Schnee-Ketten für Autos

Schneeketten in Form von Antriebsketten auf der Antriebsachse verhindern das Durchdrehen der Räder, während Spurketten auf die Räder der Lenkachse montiert werden, um dem Fahrzeug eine gewisse Spursicherheit zu verleihen. Üblicherweise werden bei PKWs beide Kettentypen verwandt. Elektronische Fahrhilfen beeinträchtigen aber den Wirkungsgrad von Schneeketten. Wenn Schnee im Winter die Straßen bedeckt, sind Schneeketten für das Auto unverzichtbar. Aus gehärtetem Stahl gefertigt, dienen sie als Rollwiderstand auf glatten Straßen. Sie sind in Netzform angeordnet und werden in Antriebketten und Spurketten unterschieden. Die Antriebsketten werden auf der Antriebsachse montiert und verhindern ein Durchdrehen der Räder. Die Spurketten werden dagegen auf der Lenkachse montiert und geben den Rädern eine Längsführung. Dadurch wird ein seitliches Wegrutschen verhindert. Für PKWs und LKWs wird vorwiegend eine Kombination aus Antriebs- und Spurketten genutzt. Die Schneekette kann sowohl fest als auch locker angebracht werden. Lockere Ketten bieten eine bessere Selbstreinigungskraft, wogegen festere Ketten die Oberfläche des Reifens weniger beschädigen. Diese Variante wird auch bevorzugt verwendet. Bei Fahrzeugen mit ESP oder ASR sollte aber eventuell diese elektronische Fahrhilfe abgeschaltet oder zumindest mit einem höheren Schwellwert versehen werden, denn sie verhindert ein Durchdrehen der Räder und damit das Eingraben der Schneeketten in den Untergrund. Dies aber ist notwendig für eine Wirksamkeit von Schneeketten. Dies ist auch der Grund, warum Schneeketten, anders als es viele glauben, auf Eis auch nicht wesentlich mehr Wirkung erzielen als normale Räder. Die mögliche Fahrgeschwindigkeit mit den Ketten liegt meist bei 40 bis 50 km/h. Allerdings ist in vielen Ländern die Höchstgeschwindigkeit gesetzlich festgelegt. In Deutschland sowie in Tschechien und der Schweiz liegt der Grenzwert beispielsweise bei 50 km/h. Österreich hat dagegen keine gesetzliche Regelung, was die Höchstgeschwindigkeit anbelangt.