Inliner

(592)
Sortieren nach:  
Mach 100 Custom F.I.T. Boa
1
K2 Mach 100 Custom Fit Boa

Fitness-Skates; Geeignet für: Herren; Softboot; Rollenhärte: 83 A

Der Mach 100 von K2 hat genau die richtige Höhe für ein Fitness-Skate und ist dabei sehr angenehm zu tragen. Beim Anziehen ermöglicht der ausgeklügelte Zug eine fast stufenlose Anpassung an die eigenen Bedürfnisse. Das Rollenfahrwerk ist sportlich abgestimmt. Auf Geraden ist er schnell und gleichmäßig und Kurven stellen ihn auch vor keine Herausforderungen. Er ist ein echtes Schnäppchen und dazu auch noch Testsieger im Vergleich der Zeitschrift skate-IN.

1 Testbericht | 8 Meinungen (Sehr gut)

 

Bont Skates Semi Race Woman (Modell 2012)
2
Bont Skates Semi Race Woman (Modell 2012)

Fitness-Skates; Geeignet für: Damen; Rollengröße: 100 mm; Rollenhärte: 84 A

Das imposante 4 x 100 mm Fahrgestell des Semi Race Woman ist eine echte Rarität. Er passt sich sehr gut den Füßen an und trotz der halbhohen Form bietet er genügenden Halt. Mit 405 EUR ist er allerdings ziemlich teuer. skate-IN kürte den Fitness-Skate zum Testsieger in der Oberklasse.

1 Testbericht

 

Rollerblade Tempest 90 W
3
Rollerblade Tempest 90 W

Fitness-Skates; Geeignet für: Damen; Rollengröße: 90 mm; Softboot; Rollenhärte: 84 A

Der Tempest 90 W von Rollerblade gehört zu den besten Damenskates in der Oberklasse über 200 EUR. Für den Skate sprechen sein ansprechendes Design, der hohe Tragekomfort sowie die gute Performance in der Praxis. Mehr kann man bei Fitnessskates mit hohen Skates einfach nicht verlangen. Ein großartiger Skate und dabei noch erschwinglich!

1 Testbericht

 

 
Tempest 100W (Modell 2013)
4
Rollerblade Tempest 100 W (Modell 2013)

Fitness-Skates; Geeignet für: Damen; Rollengröße: 100 mm; Softboot; Rollenhärte: 84 A

Der Mix aus hochwertiger Materialwahl und guter Verarbeitung gefällt. Das Verschlusssystem und auch die Schnürung werden niemanden vor Probleme stellen. Angesichts seiner Performance ist der Softboot wahrlich nicht zu teuer.

1 Testbericht | 1 Meinung (Gut)

 

Bont Skates Semi Race 110
5
Bont Skates Semi Race 110

Fitness-Skates; Geeignet für: Herren; Rollengröße: 110 mm; Softboot; Rollenhärte: 84 A

Mit dem Semi Race 110 hat Bont Skates einen Inliner der High-End-Klasse geschaffen. Hauptverantwortlich dafür ist das große 110 mm Fahrwerk. Im Vergleich zu seinem kleinen Bruder, dem Semi Race 100, fällt er jedoch etwas ab.

1 Testbericht

 

Bont Skates Semi Race 100
6
Bont Skates Semi Race 100

Fitness-Skates; Geeignet für: Herren; Rollengröße: 100 mm; Softboot; Rollenhärte: 84 A

Der Semi Race 100 gehört zu den besten Hochgeschwindigkeits-Skates. Die Optik des Bont Skates macht ihn zum absoluten Hingucker. Eine Besonderheit ist die Befestigung mit 3 Kontakten zwischen Schuh und Fahrwerk.

1 Testbericht

 

Rollerblade Tempest 100 (Modell 2013)
7
Rollerblade Tempest 100 (Modell 2013)

Fitness-Skates; Geeignet für: Herren; Rollengröße: 100 mm; Softboot; Rollenhärte: 84 A

Für Speedfans sind die Skates Tempest 100 von Rollerblade eine sehr gute Wahl. Der Fahrer wird von den Softboots gut unterstützt, um auf Tempo zu kommen. Der hohe Schaft und das Verschlusssystem sorgen für viel Stabilität.

1 Testbericht

 

Rollerblade Activa 90 W
8
Rollerblade Activa 90 W

Fitness-Skates; Geeignet für: Damen; Rollengröße: 90 mm; Softboot; Rollenhärte: 84 A

Unter den Damen-Skates der Mittelklasse gehört der Activa 90 W zu den besten. Der Testsieger der Zeitschrift skate-IN könnte sogar in einer höheren Klasse noch mithalten. Ein absoluter Geheimtipp für alle Frauen, die nicht viel in Skates investieren möchten.

1 Testbericht

 

VO 2 Max 90 W (Modell 2013)
9
K2 VO2 Max 90 W (Modell 2013)

Fitness-Skates; Geeignet für: Damen; Rollengröße: 90 mm; Softboot; Rollenhärte: 83 A

Ein agiles Fahrverhalten, das sich durch hohe Geschwindigkeiten sowie eine gute Wendigkeit auszeichnet, machen das Damenmodell des VO2 Max 90 zu einem tollen Begleiter. Komfort und Optik kommen hier ebenfalls nicht zu kurz.

1 Testbericht | 19 Meinungen (Sehr gut)

 

Vi100 (Modell 2013)
10
Powerslide Vi 100 (Modell 2013)

Fitness-Skates; Geeignet für: Herren, Damen; Rollengröße: 100 mm; Softboot; Rollenhärte: 85 A

Der Vi 100 fällt sofort ins Auge. Er hat alles, was man braucht, um schnell unterwegs zu sein. Das neue, firmeneigene Verschlusssystem ist jedoch eine Sache für sich. Wer damit nicht zurechtkommt, wird mit diesen Skates nicht glücklich.

2 Testberichte | 3 Meinungen (Befriedigend)

 

 
VO 2 Max 100 Boa (Modell 2013)
11
K2 VO2 Max 100 Boa (Modell 2013)

Geeignet für: Herren; Rollengröße: 100 mm; Softboot

K2 liefert mit den VO2 Max 100 Boa ein rundum gelungenes Gesamtpaket. Mit diesen Fitness-Skates kann man viel Speed aufbauen, ohne dabei auf Komfort verzichten zu müssen. Sitz, Passform und Verschlusssystem überzeugen.

1 Testbericht | 9 Meinungen (Sehr gut)

 

Igniter 90W (Modell 2013)
12
Rollerblade Igniter 90 W (Modell 2013)

Fitness-Skates; Geeignet für: Damen; Rollengröße: 90 mm; Softboot; Rollenhärte: 84 A

Mit 90 mm sind die Rollen nicht zu hoch und erlauben so ein stabiles und sicheres Fahren. Das gelungene Design macht den Skate auf der Straße zum Hingucker. Für unter 200 EUR sollte man schnell zugreifen.

1 Testbericht

 

Weitere Informationen in: skate-IN, Heft Nr. 1 (April-Juni 2013) Skatetest 2013 ‚Auf der Baar ischs immer a baar Grad kälder‘, so lautete das Fazit der Analyse der Temperaturverhältnisse in Bezug auf seine Heimatregion von Stefan Rüdigier. Und genau dort liegt die arena geisingen. Und dennoch, während am zweiten Märzwochenende über Mittel- und Norddeutschland verspätete Schneestürme hereinbrachen, lachte über der Baar, respektive der arena geisingen, die Sonne - am Freitag, am Samstag und etwas weniger am Sonntag. Nach ‚arena geisingen 2011‘, ‚Volkswagen Baunatal 2012‘ ist 2013 nun wieder ein ‚arena geisingen-Jahr‘. Produktmanager, Spitzensportler und Freizeitsportler sind wieder aus ganz Deutschland, dem europäischen Ausland und sogar den USA angereist. Das freut uns natürlich sehr. Gewinnt doch unser Skatetest zunehmend an Bedeutung, auch für die Hersteller. Auch wenn die finanziellen Mittel für die Produktentwicklung zurzeit nicht gerade üppig zur Verfügung stehen - dieses Jahr gab es schönes Neues. Was wurde getestet? 33 Inlineskates, darunter 16 Damen- und 17 Herrenmodelle aus unterschiedlichen Preisklassen befanden sich auf dem Prüfstand. 25 Skates wurden mit „gut“ und 8 mit „befriedigend“ bewertet. Als Testkriterien dienten Gesamteindruck (Design, Materialien), Passform/Sitz, Verschlusssystem (Handling, Feinjustierung) sowie der Sitz/Halt beim Skaten und die Fahreigenschaften auf der Geraden und in der Kurve. … zum Test

GTX 84
13
Seba Skates GTX84

Fitness-Skates; Geeignet für: Herren, Damen; Rollengröße: 84 mm; Softboot; Rollenhärte: 85 A

Das schwarz-lackierte Design des GTX84 macht schon was her. Von einem Fitnessskate erwartet man normalerweise nicht so eine Optik. Doch nicht nur die äußeren Werte stimmen: Passform, Fahrverhalten und Fahrgefühl sind beim Seba Skate auf hohem Niveau. Seine Wendigkeit, sein Tempo und seine Hochwertigkeit machen ihn zu einem tollen Produkt.

2 Testberichte

 

X-Training Skate Celena (Modell 2012)
14
K2 Celena (Modell 2012)

Fitness-Skates; Geeignet für: Damen; Rollengröße: 90 mm; Softboot; Rollenhärte: 83 A

Rund 219 EUR werden für den K2 fällig. Damit hat der Fitness-Skate ein gutes Argument gegenüber seinen qualitativ hochwertigeren Konkurrenten zu bieten. Eine Boa-Schnürung fehlt. Das 2012er-Modell des Celena ist mit 90-mm-Rollen ausgestattet und bietet hohe Bequemlichkeit sowie tolles Handling.

1 Testbericht | 16 Meinungen (Sehr gut)

 

Tempest 90W (Modell 2013)
15
Rollerblade Tempest 90 W (Modell 2013)

Fitness-Skates; Geeignet für: Damen; Rollengröße: 90 mm; Softboot; Rollenhärte: 84 A

Der Tempest 90 W ist in seiner Ausführung etwas kompakter als andere Modelle. Die Optik wirkt leicht angestaubt. Man ist mit diesem Skate gut unterwegs, kann jedoch schon für ein paar Scheine mehr den 100-mm-Tempest erwerben.

1 Testbericht

 

16
Bont Skates Semi Race Man (Modell 2013)

Speed-Skates; Geeignet für: Herren; Rollengröße: 110 mm; Softboot; Rollenhärte: 84 A

Der Semi Race Man ist voll auf Tempo ausgelegt. Die Speed-Skates werden Freunden des flotten Fahrens gefallen. Wer es gemächlicher und auch etwas komfortabler mag, sollte dann doch zu anderen Modellen greifen.

1 Testbericht

 

K2 Radical 100 M (Modell 2012)
17
K2 Radical 100 M (Modell 2012)

Fitness-Skates; Geeignet für: Herren; Rollengröße: 100 mm; Softboot; Rollenhärte: 85 A

Ähnlich wie bei seinem Bruder Radical Pro gibt es beim Radical 100 M Probleme bei der Kraftübertragung, was zu einem schwammigen Fahrgefühl führen kann. Das Schnürsystem bietet nur einen einfachen Senkel. Sollten diese beiden Schwachpunkte beim Nachfolger ausgebessert werden, wäre der Radical 100 M eine uneingeschränkte Empfehlung wert.

1 Testbericht

 

K2 Alexis 84 Boa (Modell 2013)
18
K2 Alexis 84 Boa (Modell 2013)

Fitness-Skates; Geeignet für: Damen; Rollengröße: 84 mm; Softboot; Rollenhärte: 80 A

„Herausragende Werte für K2s Boa-Verschlusssystem! War schon K2s normales Verschlusssystem über Jahre hinweg ‚konkurrenzlos‘ gut, scheint sich nun das Boa-System auch in diese Richtung zu entwickeln. …“

1 Testbericht | 10 Meinungen (Sehr gut)

 

Rollerblade Spark 84
19
Rollerblade Spark 84

Fitness-Skates; Geeignet für: Herren; Rollengröße: 84 mm; Softboot; Rollenhärte: 84 A

„Rollerblades Spark 84 landet bei unserem Test, mit nur wenig Abstand, auf dem ‚undankbaren‘ vierten Rang. Er ist jedoch ein solider Skate, der mit guten Fahreigenschaften und einem bequemen Handling …“

1 Testbericht | 3 Meinungen (Befriedigend)

 

Vi Flyte Men (Modell 2013)
20
Powerslide Vi Flyte Green (Modell 2013)

Fitness-Skates; Geeignet für: Herren; Rollengröße: 90 mm; Softboot; Rollenhärte: 82 A

„Powerslide Vi Flyte Herrenskate bringt zwar etwas mehr als 100 Gramm mehr auf die Waage als das Damenmodell - und das ist ja, rein geschlechtsspezifisch betrachtet, auch legitim, er gewichtet sich …“

1 Testbericht

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 30


» Alle Tests anzeigen (83)

Tests

skate-IN

Testbericht über 33 Fitness-Skates unterschiedlicher Preisklassen

‚Auf der Baar ischs immer a baar Grad kälder‘, so lautete das Fazit der Analyse der Temperaturverhältnisse in Bezug auf seine Heimatregion von Stefan Rüdigier. Und genau dort liegt die arena geisingen. Und dennoch, während am zweiten Märzwochenende über Mittel- und Norddeutschland verspätete Schneestürme hereinbrachen, lachte über der Baar, respektive der arena … weiterlesen

skate-IN

Testbericht über 28 Fitnessskates

Bei Kaiserwetter, mit einer supernetten Test- und Organisationscrew, Olympiasiegern und … weiterlesen

skate-IN

Testbericht über 40 Fitnessskates

40 Modelle, 60 Tester. Skates mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis und individueller … weiterlesen


» Komplettes Produktwissen anzeigen (7)

Produktwissen

Sexy, spaßig, superschnell – in den 90er-Jahren gehörten sie zum Frühling wie Maiglöckchen und Muttertag: Die Inlineskates! In den letzten Jahren sind sie aber in Vergessenheit geraten. Zu Unrecht! Denn Inlineskaten bringt Spaß und einen tollen Body. Auf 6 Seiten berichtet die Zeitschrift active woman (2/2013) … weiterlesen

Wenn die Blätter fallen wird es spätestens Zeit, sich für den Skiwinter fit zu machen. … weiterlesen

Die richtige Rollengröße


Neben der Passform zählt die Rollengröße zu den entscheidenden Kriterien beim Kauf eines Inliners. Einen ersten Anhaltspunkt bietet die Rollengröße. Kleinere Rollen sind wendiger und beschleunigen besser, … weiterlesen


Produktwissen und weitere Tests zu Inliner

Auf acht Rollen den Frühling rocken active woman Nr. 2 (März/April 2013) - Sexy, spaßig, superschnell – in den 90er-Jahren gehörten sie zum Frühling wie Maiglöckchen und Muttertag: Die Inlineskates! In den letzten Jahren sind sie aber in Vergessenheit geraten. Zu Unrecht! Denn Inlineskaten bringt Spaß und einen tollen Body. Auf 6 Seiten berichtet die Zeitschrift active woman (2/2013) über Inlineskating. Unter anderem erfährt man, welches Zubehör man benötigt und worauf man beim Kauf von Skates achten sollte. Außerdem erhält man ein paar Tipps für gutes Kinder-Training.

Ausdauer entwickeln SkiMAGAZIN 4/2013 (Oktober) - Wenn die Blätter fallen wird es spätestens Zeit, sich für den Skiwinter fit zu machen. Wir haben unser Ski-Fitnessprogramm auf den neuesten Stand gebracht. Damit entwickeln Sie alle grundlegenden konditionellen und koordinativen Fähigkeiten, die Sie beim Skifahren benötigen. Das SkiMagazin (4/2013) stellt in diesem 3-seitigen Artikel verschiedene Möglichkeiten vor, sich fit zu machen für die Ski-Saison. So kann man z.B. mit Trailrunning, Inline-Skaten oder Mountainbiking die Ausdauer trainieren. Zusätzlich werden dem Leser Informationen zum Intervalltraining sowie ein Trainingsplan präsentiert.

Inline-Skates bis 160 Euro Jahr für Jahr bringen die bekanntesten Hersteller von Inline-Skates neue Modelle auf den Markt, wodurch sich das Magazin skate-IN dazu berufen fühlt, jährlich die aktuellen Nachfolgemodelle auf Passform und Fahreigenschaften zu testen. Der große Skate-Test 2009 stellt einen wichtigen Leitfaden für alle dar, die sich einen neuen Inline-Skate zulegen möchten. Die Ergebnisse im Preissegment bis 160 Euro können sich sehen lassen: Kaum ein Skate schneidet richtig schlecht ab. Alle bewegen sich im zufrieden stellenden Mittelfeld und können mit teureren Modellen durchaus mithalten.

Ab 150 Euro vorn dabei test (Stiftung Warentest) 5/2006 -  Die Skates von Aldi gab es als Herren- bzw. Unisex-Modell mit der Bezeichnung Resolution XF 1 und für Damen als Lady Skate XF. Der Mesuca von Plus kam nur als Unisex-Ausgabe in die Regale. Wenn Sie großen Wert auf Wendigkeit legen, können wir den Fila Night Hawk CS mit den 84-mm-Rollen für 150 Euro empfehlen. Nur beim Bremsen zeigt er leichte Schwächen. Spitze beim Laufen: K2 VO2 und K2 VO2 Max (180 und 200 Euro).

Inline-Skates über 200 Euro Erfahrene Inline-Skater, die vor allem Spaß am schnellen Skaten haben und auf der Suche nach einem anspruchsvollen Modell sind, werden sich in der Preisklasse über 200 Euro umsehen. Die hier gebotenen Inline-Skates zeugen von aufwändiger Entwicklungsarbeit und Optimierung. Die Zeitschrift skate-IN testete die aktuellen Modelle im großen Skate-Test 2009. Im Vergleich zu den Modellen bis 160 Euro und bis 200 Euro gab es hier eindeutige Testsieger.

Inline-Skates bis 200 Euro Im wegweisenden Skate-Test 2009 der Zeitschrift skate-IN wurden neben Inline-Skates im Preissegment bis 160 Euro auch Modelle bis 200 Euro getestet. Hochwertige Materialien, eine gute Handhabung der Verschlusssysteme und ein ansprechendes Design bekommt man in diesem Preissegment auf jeden Fall, ergab der Test. Die Unterschiede liegen oft im Detail. Daher sollten beim Kauf individuelle Vorlieben entscheiden.

Gut geschnürt für hohe Geschwindigkeiten - Speed-Skates Beim einem Leistungstest von neun Speed-Skates von der Stange konnte die Zeitschrift „skate IN“ kaum Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen ausmachen. Die Modelle lagen so eng beieinander, dass sich der Testsieger Rollerblade Racemaschine nur mit einem hauchdünnen Vorsprung von seinen Konkurrenten absetzen konnte. Die Urteile kommen übrigens aus berufenem Munde: Tester waren die beiden Weltklasseskater Diego Rosero und Peter Michael.

Inline-Skates für Kinder - Der Spaß muss nicht teuer sein Inline-Skaten macht Kindern Spaß – mit den richtigen Schuhen. Und für diese müssen Eltern gar nicht so tief die Tasche greifen, denn gute Inliner sind schon für wenig Geld zu haben. So lautet das Fazit der Zeitschrift „skate IN“ nach einem Test von 18 Kindermodellen. Trotz der Preisspanne von 30 bis 130 Euro erwies sich kein Modell als prinzipiell untauglich. Testsieger wurde der Crazy Creek SP 300 Boy Jr.

Fitness-Skates von Powerslide und U-Kan/Michelin - Angriff auf die Platzhirsche Gleich zwei neue Inline-Skater-Serien machen sich derzeit anheischig, den etablierten Fitness-Skates der Platzhirschen Rollerblade, K2 und Crazy Creek das Leben etwas schwerer zu machen. Die Zeitschrift „skate IN“ hat deshalb die Produktfamile „Phuzion“ der Firma Powerslide, die im Bereich Speed-Skating bereits erfolgreich ist, sowie des hierzulande noch relativ schlecht aufgestellten französischen Herstellers U-Kan / Michelin getestet und miteinander verglichen. Bei den Herren-Modellen hatte dabei Powerslide die Nase vorn.

Attraktive Fitness-Skates für Frauen - Powerslides Phuzion-Serie und U-Kan/Michelin Die Phuzion-Serie von Powerslide und der hierzulande noch relativ unbekannte Hersteller U-Kan / Michelin schicken sich derzeit an, das bestehende Angebot an Fitness-Skates der Hersteller Rollerblade, K2 und Crazy Creek um attraktive Modelle zu ergänzen. Die Zeitschrift „skate-IN“ hat sich die Frauen-Modelle etwas näher angesehen und getestet. Unter den zwischen 150 und 200 Euro teuren Schuhen empfiehlt sich besonders der Powerslide Phuzion 5 Women Last durch seine sehr guten Fahreigenschaften.

Unisex-Modelloffensive - Fitness-Skates von U-Kan / Michelin Unisex-Modelle sind die meistverkauften Schuhe unter den Fitness-Skates. Es verwundert also kaum, dass auch der französische Hersteller U-Kan / Michelin bei seiner Modelloffensive im Sommer 2008 Schuhe aus diesem Segment im Angebot führt. Die Zeitschrift „skate-IN“ hat sie getestet und anhand der Kriterien Passform, Fahreigenschaften und Design bewertet. Das Ergebnis war knapp. Am besten abgeschnitten hat der U-Kan / Michelin Freestyle.

Günstige Inlineskates - Gesellschaftsfähig geworden Gerade Einsteiger in den Inlinesport geben häufig weniger als 100 Euro für Inlineskates aus. Diese günstigen Skates seien mittlerweile gesellschaftsfähig geworden, sofern sie qualitativ hochwertig sind, so das Magazin Skate. Ein Grund, vier Modelle von Crazy Creek genauer unter die Lupe zu nehmen.

Mysteriöse Maschinen Stuff 10/2007 - Solange kein Schlaumeier echte Schwebe-Boards erfindet, müssen Exzentriker sich hiermit begnügen... Testumfeld: Im Test befanden sich vier obskure Fortbewegungsmittel, die Bewertungen von 3 bis 5 von 5 möglichen Sternen erhielten.

„Fitness Skates 2008 im skate-IN Skate-Test“ - bis 150,- Euro skate-IN 3/2008 - Sie zählen zu den Einsteigerskates, besitzen jedoch durchaus schon interessante Features. Würde man für Inline Skates, die im Preisbereich zwischen 100,- Euro und 150,- Euro angesiedelt sind, eine populäre Definition finden wollen, könnte man sie wohl als die ‚kleineren Geschwister‘ der Skates aus der nächst höheren Preiskategorie bezeichnen. Sie haben noch kleinere Rollen, ein nicht ganz so erwachsenes Verschlusssystem, finden nicht immer den richtigen Farbton und trotzdem, sie bereiten ihrem Besitzer gern viel Freude - solange die Geschwindigkeiten nicht zu hoch werden. Testumfeld: Im Test waren jeweils vier Inlineskates für Damen und Herren. Sie erhielten Bewertungen von 9,65 bis 11,86 von jeweils 15 erreichbaren Punkten. Testkriterien waren unter anderem Design, Passform und Fahreigenschaften Kurve.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Inliner. Ihre E-Mailadresse:


Im Straßenbereich und für Stunts sind die Halt bietenden Hardboots sehr beliebt. Softboots werden dagegen eher im Fitnessbereich eingesetzt, da sie bequemer zu tragen sind. Spezielle Speed-Skates wenden sich an diejenigen, die hohe Geschwindigkeiten erreichen wollen, Fitness-Skates an die breite Masse ohne besondere Vorlieben.


Als Abwandlung der Rollschuhe mit meist vier hintereinander gereihten Rollen an der Fußunterfläche sind Inliner besonders leicht steuerbar und ermöglichen auch ungeübteren Personen eher Kurvenfahrten. Unterschieden wird dabei in Hardboots und Softboots. Hardboots bestehen aus einer harten Außenschale und einen weichen Innenschuh, der den Fuß polstert. Da Hardboots mehr Halt geben, sind sie vor allem im Straßen- und Stuntbereich weit verbreitet. Softboots bestehen aus weichen Materialien, die den Fuß stützen und polstern sollen. Besonders im Fitnessbereich haben sie sich aufgrund ihrer Bequemlichkeit und ihres Designs durchgesetzt. Spezielle Highspeed-Skates wenden sich dabei an Personen, die besonders hohe Geschwindigkeiten bei größtmöglicher Beherrschbarkeit der Skates suchen. Die Schuhe sind dazu besonders niedrig geformt und lassen auch die Knöchel noch frei. Allround-Skates wenden sich dagegen mehr an die breite Masse, die keine spezifischen Absichten haben - mit Ausnahme eines bequemen Vorankommens. Freestyle-Frames wiederum besitzen große Groove-Flächen - dort, wo andere Skates teilweise die kleinen Grindwheels besitzen. Sie dienen dem Rutschen über breitere wie schmalere Hindernisse wie Stangen, Latten und Ähnliches. Wer solche Stunts vor hat, sollte sich in jedem Fall aber zusätzlich mit der entsprechenden Sicherheitsausrüstung wie Skater-Helmen, spezieller Skate-Bekleidung und vor allem Protektoren ausstatten. Besondere Beachtung verdienen auch die Laufrollen eines Schuhs. Sie unterscheiden sich in Größe, Härte und Profil. Größere Rollen laufen sich ruhiger und schneller als kleinere, daher sind große Rollen besonders fürs Ausdauertraining und lange Fahrten sehr gut geeignet. Kleinere Rollen federn Stöße besser ab und sind ein wenig langsamer, daher sind sie besonders für Anfänger zu empfehlen. Wer eher auf rauem Untergrund fährt, sollte Härten zwischen 78 und 81A wählen. Bei glatter Oberfläche ist die Härte 85A besser geeignet, besonders aggressives Fahren ist mit Härten zwischen 85 und 90A möglich. Härten über 90 werden zwar teilweise auch vermarktet, da sie besonders schnelles Fahren ermöglichen sollen, in der Tat reicht aber die Skala nur bis 90A, weshalb diese Werte im Grunde keine Aussagekraft besitzen. Sportliche Fahrer tauschen zudem gerne die Kugellager aus, um buchstäblich reibungslosere Abläufe zu garantieren. Wie viele Sportartikel wird in Herren- und Damenschuhe unterschieden.