Sonnenschutzmittel

(463)
Sortieren nach:  
Sonnenschutzspray LSF 30
1
Ladival Sonnenschutz Spray LSF 30

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 30

Das Sonnenschutzspray mit einem Lichtschutzfaktor von 30 punktet mit einer guten Dosierbarkeit. Das Sonnenschutzmittel ist transparent und zieht nach dem Verteilen auf der Haut fix ein. Leben muss man allerdings mit einem leicht medizinischen Geruch nach dem Auftragen. Das mit UV-A-Zeichen deklarierte Spray bietet einen Aufheizungsschutz.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 2 Meinungen

 

Duo Care
2
mawaii DuoCare

Sonnencreme

„Pluspunkte: Auch während schweißtreibender Ausfahrten zog die Creme schnell ein. Creme-Film? Sonnenbrand? Fehlanzeige. Auch der frische Geruch der Creme ist sehr angenehm. Besonders gefallen haben …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Sun Sonnenmilch SPF 30
3
Today Sun Sonnenmilch LSF 30

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (10%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (20%): „sehr gut“ (1,0); Anwendung (10%): „gut“ (1,8); Entnahme bei 20 …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

sun Sonnen-Milch Classic LSF 30
4
Lidl / Cien sun Sonnenmilch Classic LSF 30

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (10%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (20%): „sehr gut“ (1,0); Anwendung (10%): „gut“ (1,8); Entnahme bei 20 …

Vergleichen
Merken

4 Testberichte | 1 Meinung

 

5
Aldi Süd / Ombia Ombia Sun Tropical Feeling Sonnenmilch LSF 20

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 20

Für wenig Geld zu haben bietet die Sonnenmilch einen ordentlichen Schutz vor UV-Strahlen. Auch wird die Haut sehr gut mit Feuchtigkeit angereichert. Selbst bei ganz warmem Wetter kann die Milch problemlos entnommen werden.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 1 Meinung

 

Classic Sonnen-Milch LSF 20 Mittel
6
Rossmann / Sun Ozon Classic Sonnenmilch LSF 20 Mittel

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 20

Eugenol, Citronellol und Coumarin waren die gefundenen Duftstoffe, die unter Umständen allergieauslösend sind. Parabene und der UV-Filter Ocotocrylene führten in der Bewertung der Inhaltsstoffe nur zu einem „befriedigenden“ Resultat. Sowohl der UV-Filter als auch die Parabene können wie ein Hormon wirken. Die abgegebenen Warn- und Anwendungshinweise sind vollständig.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Transparentes Sonnen-Spray LSF 30
7
dm / Sun Dance Transparentes Sonnenspray LSF 30

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (15%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (15%): „sehr gut“ (1,0); Anwendung (10%): „gut“ (1,6); Entnahme bei …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

sun Schutz & Bräune Sonnen-Milch LSF 30
8
Edeka / elkos sun Schutz & Bräune Sonnenmilch LSF 30

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (10%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (20%): „sehr gut“ (1,0); Anwendung (10%): „gut“ (2,1); Entnahme bei 20 …

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Sonnenmilch LSF 30
9
Müller / Lavozon Sonnen Milch LSF 30

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (15%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (15%): „sehr gut“ (1,0); Anwendung (10%): „gut“ (2,1); Entnahme bei …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Sun Pflegendes Sun-Spray LSF 30
10
Nivea Sun Pflegendes Sonnenspray LSF 30

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (10%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (20%): „sehr gut“ (1,0); Anwendung (10%): „sehr gut“ (1,5); Entnahme bei …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 60 Meinungen

 

 
Sonnen Allergieschutz Sun Creme-Gel LSF 25
11
Eucerin Sonnen Allergie Schutz Sun Creme-Gel LSF 25

Sonnengel; Lichtschutzfaktor: 25

Bedenklich ist der Einsatz der UV-Filter Ethylhexyl-Methoxycinnamate und Octocrylene. Ersterer zeigt in Tierversuchen eine hormonelle Wirkung. Auch bei Octocrylenen kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie wie ein Hormon wirken. Weitere Beanstandungen gab es bei der unparfümierten Eurcerin-Sonnencreme nicht. Insgesamt ein „befriedigendes“ Urteil bei den Inhaltsstoffen. Weitere Mängel: „gut“. Der Umkarton schützt Glas nicht.

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 4 Meinungen

 

Sun Transparentes Sonnen-Spray Light LSF 20
12
Lidl / Cien Sun Transparentes Sonnenspray Light LSF 20

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 20

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (10%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (20%): „gut“ (2,0); Anwendung (10%): „gut“ (1,9); Entnahme bei 20°C/40°C (10%): …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

13
Rossmann / Sun Ozon Sonnenspray active transparent LSF 30

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (10%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (20%): „gut“ (2,0); Anwendung (10%): „gut“ (2,1); Entnahme bei 20 °C/40 …

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Sunspray Transparent LSF 50
14
Eucerin Sun Spray Transparent LSF 50

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 50

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (10%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (20%): „gut“ (2,0); Anwendung (10%): „gut“ (1,8); Entnahme bei 20 °C/40 …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 4 Meinungen

 

Sport Transparentes Sonnenschutz-Spray LSF 30
15
dm / Sun Dance Sport Transparentes Sonnenschutzspray LSF 30

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 30

Durch die sinnvolle Konstruktion der Sprühdose, die unter Druck einen feinen Nebel erzeugt (auch kopfüber), erweist sich die Anwendung des Sonnenschutzsprays aus dem Angebot von dm als kinderleicht. Das Produkt zieht schnell in die Haut ein, fühlt sich angenehm an und hinterlässt auch keinen lästigen Fettfilm. Deklariert mit dem UV-A-Zeichen.

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 1 Meinung

 

Weitere Informationen in: test (Stiftung Warentest), Heft 7/2015 Die Schutzgarde Sonnenschutzmittel: Gesprüht, gespritzt oder geschmiert – Sonnenschutz muss UV-Strahlen bändigen und sollte die Haut feucht halten. Viele Mittel sind gut, zwei versagen. Was wurde getestet? Getestet wurden 19 Sonnenschutzmittel, darunter 15 Produkte mit Lichtschutzfaktor 30 sowie 4 Mittel mit Lichtschutzfaktor 50. Die Bewertungen waren 15 x „gut“, 2 x „befriedigend“ und 2 x „mangelhaft“. Als Bewertungsgrundlage zog man die Kriterien Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (UVB), UVA-Schutz, Feuchtigkeitsanreicherung und Anwendung heran. Weitere Testkriterien waren Entnahme bei 20° bz. 40° C, Mikrobiologische Qualität, Anwendungshinweise sowie Werbeaussagen und Beschriftungen. Das Testurteil konnte nicht besser sein, wenn die mikrobiologische Qualität oder der UVA-Schutz „mangelhaft“ waren. Zur Abwertung um eine halbe Note führte eine „mangelhafte“ Bewertung für Werbeaussagen und Beschriftungen. Des Weiteren stellte man acht „gute“ Sonnenschutzmittel für Kinder vor, die in Ausgabe 7/2014 getestet wurden und noch unverändert im Handel erhältlich sind. Ein 2-seitiges Adressverzeichnis ist Teil des PDF. … zum Test

sun Protect & Refresh Kühlendes Sonnen-Spray LSF 50
16
Nivea sun Protect & Refresh Kühlendes Sonnenspray LSF 50

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 50

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (10%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (20%): „gut“ (2,0); Anwendung (10%): „gut“ (1,6); Entnahme bei 20 °C/40 …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 66 Meinungen

 

Schutz & Bräune Sonnenmilch Lichtschutzfaktor 20
17
dm / Sun Dance Schutz & Bräune Sonnenmilch LSF 20

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 20

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (10%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (20%): „gut“ (2,0); Anwendung (10%): „sehr gut“ (1,5); Entnahme bei 20°C/40°C …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Sonnen-Milch LSF 30
18
Tiroler Nussöl Sonnenmilch LSF 30

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (15%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (15%): „befriedigend“ (3,0); Anwendung (10%): „gut“ (1,9); Entnahme bei …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 3 Meinungen

 

Sonnenschutzmilch für Kinder LSF 50+
19
Ladival Sonnenschutz Milch für Kinder LSF 50+

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 50+

Eines von vier konventionellen Produkten, die in Sachen Inhaltsstoffe ein „gutes“ Urteil erreichen konnten. Die Abwertung erfolgte aufgrund des verwendeten UV-Filters Octocrylene, der im Verdacht steht, wie ein Hormon zu wirken. Weitere Beanstandungen gab es nicht.

Vergleichen
Merken

3 Testberichte

 

Sun Sport Kühlendes Sonnenspray LSF 30
20
Annemarie Börlind Sun Sport Kühlendes Sonnen-Spray LSF 30

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (10%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (20%): „befriedigend“ (3,0); Anwendung (10%): „gut“ (1,6); Entnahme bei …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 1 Meinung

 

Neuester Test: 10.07.2015
 

1 2 3 4 5 6 7 8


» Alle Tests anzeigen (81)

Tests


Testbericht über 19 Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor

Sonnenschutzmittel: Gesprüht, gespritzt oder geschmiert – Sonnenschutz muss UV-Strahlen bändigen und sollte die Haut feucht halten. Viele Mittel sind gut, zwei versagen. Testumfeld: Getestet wurden 19 Sonnenschutzmittel, darunter 15 Produkte mit Lichtschutzfaktor 30 sowie 4 Mittel mit Lichtschutzfaktor 50. …  


Testbericht über 23 Sonnenschutzmittel für Kinder

Testumfeld: Gegenstand des Testberichts waren 23 Kindersonnenschutzmittel, darunter 3 Produkte, …  


Testbericht über 13 Fahrradzubehöre und Accessoires

GPS, Tacho, Kleidung, Accessoires - Dinge für die Langstrecke im …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (50)

Produktwissen

Sonnenschutz zu Apothekenpreisen


Beim Namen La Roche-Posay denken viele Verbraucher zugleich an Vichy, Thermalwasser und „gesunde Kosmetik“, wie sie Apotheken gern im Eingangsbereich positionieren. Tatsächlich kommt kaum jemand an den Cremes, …  


Sobald draußen die Temperaturen in die Höhe klettern, gibt es für viele kein Halten mehr – sie …  

Der Klassiker mit einem der breitesten Sortimente


Sonnenschutzmittel werden von einer nahezu unüberschaubaren Anzahl von Herstellern auf den Markt geworfen. Denn das Segment ist lukrativ: Die beständigen Warnungen vor den Folgen intensiven Sonnengenusses …  


Ratgeber zu Sonnenschutz-Mittel

Der Lichtschutzfaktor – worauf muss man achten?

Foto von Danny Sotzny Foto von Danny Sotzny

Auf jedem Sonnenschutzmittel ist der Sonnen- oder Lichtschutzfaktor (SPF oder LSF) angegeben. Dessen Schutzstufen liegen in Mitteleuropa zwischen 2 und 50+, er bezieht sich jedoch nur auf den Schutz vor UVB-Strahlung. Je höher der LSF, desto höher ist der Schutz, den die Creme vor Verbrennungen gewährt. Beträgt der Faktor beispielsweise 10, kann der Sonnenanbeter zehnmal länger in der Sonne bleiben als ohne Schutz. Um die Formel korrekt anzuwenden, muss aber die Eigenschutzzeit der Haut bekannt sein – und die ist abhängig vom Pigmentierungstyp und von der Vorbräunung der Haut.

LSF ist nur als gerundeter Mittelwert zu sehen
Der LSF ist die wichtigste Kenngröße bei einem Sonnenschutzmittel und als große Zahl deutlich erkennbar auf der Verpackung aufgedruckt. Doch Hautärzte empfehlen, nur zwei Drittel der errechneten Sonnenschutzzeit auszunutzen. Denn auch ohne sichtbare Rötungen kann die Haut geschädigt werden, was zu verstärkter Faltenbildung, schlimmstenfalls zu Hautkrebs führen kann. Bei Kindern sollte man deutlich mehr Vorsicht walten lassen und sie möglichst früh aus der Sonne holen. Dem LSF ist nämlich eine Tücke zueigen: Er stellt nur einen gerundeten Mittelwert dar, der nicht jedem Pigmentierungstyp entspricht. Die Formel „10 Minuten Eigenschutz – mit LSF 6 eine Stunde" ist irreführend, mit Unwägbarkeiten verbunden und zudem abhängig vom Ort der Bestrahlung. Nicht zuletzt ist die erlaubte Sonnendauer von der richtigen Auftragsmenge abhängig. Untersuchungen belegen, dass hier vieles im Argen liegt.

uva-logo

Auf UVB- und UVA-Schutz achten
Obwohl sich der Lichtschutzfaktor stets nur auf den Schutz vor UVB-Strahlung bezieht, sollte die Creme auch vor der langwelligeren Strahlung im UVA-Bereich schützen. Letztgenannte bräunt die Haut zwar nur kurz, dringt jedoch tief in die Haut ein und wird für Hautkrebs, krankhafte Veränderungen der Haut, vorzeitige Hautalterung oder Immunsuppressionen durch die ultravioletten Strahlen verantwortlich gemacht. Erkennbar ist der UVA-Schutz auf Sonnenschutzmitteln erst seit dem Jahr 2013 – und zwar in Gestalt eines Logos auf der Packung, das die Buchstaben UVA in einem Kreis zeigt. Fachgesellschaften empfehlen Produkte mit einem 1:3- Verhältnis von UVA- und UVB-Schutz – das heißt heruntergestrickt auf eine verständliche Formel: Der gemessene UVA-Schutz muss mindestens ein Drittel des LSF betragen.

Lichtschutzfaktor – lieber zu hoch als zu niedrig
Wer sich viel in der Sonne oder an besonders sonnenintensiven Orten aufhält, beispielsweise am Wasser, in den Bergen oder beim Wintersport, sollte einen LSF höher als 20 wählen. Auch Kinder sollten mit hohen Lichtschutzfaktoren vesorgt werden. Für Babys, Kleinkinder und Erwachsene mit besonders empfindlicher Haut empfehlen sich Cremes mit LSF 30 und höher. Bei gesunder Haut sind höhere LSF als 25 aber nicht notwendig, selbst empfindliche Menschen können sich an jedem Ort der Erde ausreichend schützen – immer unter der Annahme, das Mittel wird ausreichend aufgetragen und die Sonnendauer nicht übertrieben. Strikte Sonnenabstinenzen sind übrigens keine Garantie für ein gesünderes Leben – im Gegenteil. Denn mithilfe von Sonnenlicht bildet der Körper das lebenswichtige Vitamin D, das vor vielen Krankheiten schützt. Studien legen nahe, dass Menschen, die sich viel im Freien aufhalten, ein geringeres Hautkrebsrisiko besitzen als völlig ungebräunte Menschen. Am ''gesündesten'' ist eine angemessene Sonnendosis am Vormittag oder nach 17 Uhr. Der (Nach-)Mittagssonne sollten sich Sonnenhungrige lieber nicht aussetzen.

 

 


Produktwissen und weitere Tests zu Sonnenlotionen

Hautschutz im Skiurlaub Zu viel Sonne ist purer Stress für die Haut, vor allem in den Bergen. Schließlich steigt die UV-Strahlung pro 1.000 Höhenmeter um etwa 15 bis 20 Prozent. Hinzu kommen gefährliche Lichtreflexionen durch Eis und Schnee. Eine vernünftige Creme macht deshalb zweifellos Sinn, wobei vor allem zwei Aspekte von Bedeutung sind: ein wirksamer Kälteschutz und ein ordentlicher Lichtschutzfaktor.

Für die lange Tour RennRad 8/2015 -  Und zwar einen leichten Rennrad-Rucksack, der neben dem obligatorischen Werkzeug und dem Ersatzschlauch samt Pumpe noch Zusatzplatz hat. Sonnenschutz: Sonnencreme ist beim Rennradfahren im Sommer eigentlich unerlässlich. Und trotzdem hassen sie viele. Sie klebt oft oder rinnt an schweißtreibenden Anstiegen in die Augen. Mittlerweile gibt es verschiedene gute Sprays und Cremes, die diesen Effekten vorbeugen. Ein Tipp: Sparen Sie nicht am Lichtschutzfaktor.

Mit Schutz und Schirm test (Stiftung Warentest) 7/2014 -  Kopfbedeckung. Kleine Kinder haben oft noch wenig dichtes Haar. Umso wichtiger ist es, ihre Kopfhaut mit einem Hut oder Mützchen zu bedecken - am besten mit Krempe und verlängertem Nackenteil. 2008 testeten wir Kleidung mit speziellem UV-Schutz. Zwei Kindermützchen, die damals überzeugten, sind noch unverändert zu haben: Hypen Protect Cap'ocy für rund 18 Euro und Jack Wolfskin Kids Supplex Sun Cap für etwa 20 Euro (www.test.de/uv-schutz-kleidung). Schattenpause.

Sonne? Aber sicher! test (Stiftung Warentest) 7/2013 -  Gewöhnen Sie Ihre noch ungebräunte Haut langsam an die Sonne. Besonders zu Beginn des Urlaubs nur kurze Sonnenbäder nehmen mit hohem Lichtschutzfaktor. Großzügig. Tragen Sie den Sonnenschutz reichlich auf. Nur so erreichen Sie den versprochenen Schutz. Wiederholen. Cremen Sie sich ab und zu erneut ein. Das stabilisiert den Schutz. Aber: Die Zeit bis zum Sonnenbrand verlängert sich nicht. Siesta. Verbringen Sie die Zeit von 11 bis 15 Uhr im Schatten. Die Sonne strahlt jetzt besonders intensiv.

Die Haut vergisst nie active woman Nr. 4 (Juli/August 2013) -  TIROLER NUSSÖL original Sonnenmilch Gesunde Bräune aus Tradition Tiroler Nussöl steht schon seit über 125 Jahren für Qualität und Tradition in Sachen "Gesunde Bräune".

Der große Keimtest test (Stiftung Warentest) 5/2013 -  Hauschka und Weleda. Zunächst prüften wir, ob alle Kosmetika nach dem ersten Öffnen mikrobiologisch in Ordnung waren. Verunreinigungen im frischen Produkt könnten ein Anzeichen dafür sein, dass bei der Herstellung nicht sauber gearbeitet wurde. Alle Cremes und Lotionen waren einwandfrei. So funktioniert der Belastungstest Anschließend setzten wir jedem Produkt fünf Keimstämme zu - alles potenzielle Krankheitserreger wie Escherichia coli oder Staphylococcus aureus.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Sonnenschutz-Lotionen. Ihre E-Mail-Adresse:


Am weitesten verbreitet sind Sonnencremes mit chemischen Filtern, die jedoch Allergien auslösen können und wiederum selbst Hautkrebsgefahr in sich bergen. Gesundheitlich unbedenklich dagegen sind Cremes mit Pigmentfilter, die sich daher besonders für Kleinkinder eignen, sowie ölbasierte Mittel, die in Sprayform leicht auftragbar sind.


Obwohl die Zahl der Hautkrebserkrankungen, die unter anderem von Sonnenstrahlen verursacht werden, in jedem Jahr immer wieder in die Zehntausende geht, zählt eine gebräunte Haut nach wie vor zu den gängisten Schönheitsidealen - ob im Sommer oder im Winter beim Skifahren unter der ebenfalls aggressiven Bergsonne. Sonnenschutzmittel können zwar Hautkrebserkrankungen nicht direkt verhindern, sie erlauben aber zumindest bis zu einem gewissen Grad einen Schutz gegen Sonnenbrand - einen der Hauptauslöser bösartiger Hautveränderungen. Für unempfindliche, nicht zu Allergien neigende Menschen eignen sich dafür Produkte, die chemische Filter enthalten. Diese Mittel dringen in die Haut ein und verhindern dadurch einen Sonnenbrand. In Deutschland sind sie am weitesten verbreitet. Erst vor kurzem ist jedoch bekannt geworden, dass sie aber auch selbst unerwünschte, Hautkrebs auslösende Reaktionen in der Haut auslösen können. Wer also sicher gehen möchte oder auf sie allergisch reagiert, kann zu Cremes mit mechanischen Filtern greifen. Sie enthalten kleine Pigmentfilter aus zum Beispiel Zink- oder Titanoxid, die wie kleine Spiegel das Sonnenlicht reflektieren. Im Gegensatz zu den Mitteln mit chemischen Filtern, die erst nach ungefähr 30 Minuten wirken, setzt die Schutzwirkung hier auch sofort ein. Da sie außerdem keine gesundheitlichen Schäden hervorrufen, sind sie ideal für Kinder. Allerdings können sie - gerade bei spielenden Kindern - leicht abgewischt oder im Wasser abgewaschen werden. Generell eignen sich bei häufigen Wassergängen eher ölbasierte Varianten, obwohl sie langsamer als wasserbasierte in die Haut einziehen. Es gibt sie darüber hinaus in verschiedenen Darreichungsformen. Vor allem bei Kindern haben sich die bequemen Sprays bewährt, während Cremes und Lotionen eher von Erwachsenen benutzt werden. Langfristig zeichnet sich hier aber wohl ebenfalls ein Trend zu Sprays ab. Ferner gibt es immer öfter Selbstbräuner mit integriertem Lichtschutzfaktor, um die Haut bereits vorbräunen zu können und nicht abwechselnd zwei Cremes verwenden zu müssen. Wichtig für die richtige Wahl des Sonnenschutzmittels ist auch der Lichtschutzfaktor, mit dem sich je nach Hauttyp, UV-Strahlung und Vorbräunung die natürliche Eigenschutzzeit der Haut und damit die Verweildauer in der Sonne künstlich verlängern lässt.

Weitere Informationen

Je mehr UV-Strahlung die Haut ausgesetzt wird, desto mehr Schaden nimmt sie. Gleichzeitig wird auch die Hautalterung stark beschleunigt. Ein Sonnenbrand wiederum ist eine ernst zu nehmende Verletzung der Haut, die dauerhafte Schäden hinterlassen kann. Die Folgen können erst Jahre später auftreten - in Form von Hautkrebs. Jede Haut ist verschiedener stark empfindlich gegenüber Sonnenbestrahlung. Die Empfindlichkeit ist vor allem vom Hauttyp abhängig, dabei gilt in der Regel, dass Menschen mit hellem Hauttyp sich meist nur sehr kurz ungeschützt in der prallen Sonne aufhalten können, während dunklere Hauttypen eine längere Eigenschutzzeit haben. Die so genannte Eigenschutzzeit ist die Dauer, die man ungeschützt in der Sonne bleiben kann, ohne eine Hautrötung zu bekommen. Bei den meisten Mitteleuropäern beläuft sie sich auf lediglich 10 (empfindlicher) bis 20 Minuten (unempfindlicher Hauttyp). Diese Zeit kann mit dem richtigen Sonnenschutz deutlich, wenn auch nicht unbegrenzt, verlängert werden. Ein Beispiel: Mit einer Eigenschutzdauer von 10 Minuten und einem Lichtschutzfaktor von 20 erhöht sich die relativ gefahrlose Verweildauer in der Sonne auf 200 Minuten. Da die getesteten Lichtschutzfaktoren aber unter Laborbedingungen gemessen werden, sollte man sie nur zu 50 bis 60 Prozent ausnutzen, um ganz sicher zu sein. Mehrmaliges Eincremen verlängert die Schutzdauer übrigens nicht. Generell gilt, dass man sich immer eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad zum ersten Mal eincremen sollte. Ein effektiver Lichtschutz gegen UV-A- und UV-B-Strahlen tritt übrigens erst bei einem Mindestlichtschutzfaktor von 15 bis 20 ein. Empfindliche Menschen mit Hauttyp I (sogenannter "Keltischer Typ", sehr empfindlich) sollten sogar Sonnenschutzmittel mit einem Faktor zwischen 20 und 30 benutzen. Die Anwendung der "Total-Sun-Blocker" mit einem Lichtschutzfaktor bis 60 ist hingegen nur für Menschen mit besonderer Lichtempfindlichkeit aufgrund von Erkrankungen zu empfehlen. Sinnvoll ist dagegen die Verwendung eines After-Sun-Produktes, um der beanspruchten Haut im Anschluss die Regeneration zu erleichtern. Natürlich kann auch zu einer normalen Feuchtigkeitscreme gegriffen werden, es muss hier nicht zwangsweise ein teures Spezialprodukt sein.