Sonnenschutzmittel

(411)
Sortieren nach:  
Sonnenschutzspray LSF 30
1
Ladival Sonnenschutz Spray LSF 30

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 30

Das Sonnenschutzspray mit einem Lichtschutzfaktor von 30 punktet mit einer guten Dosierbarkeit. Das Sonnenschutzmittel ist transparent und zieht nach dem Verteilen auf der Haut fix ein. Leben muss man allerdings mit einem leicht medizinischen Geruch nach dem Auftragen. Das mit UV-A-Zeichen deklarierte Spray bietet einen Aufheizungsschutz.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 2 Meinungen

 

2
Aldi Süd / Ombia Ombia Sun Tropical Feeling Sonnenmilch LSF 20

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 20

Für wenig Geld zu haben bietet die Sonnenmilch einen ordentlichen Schutz vor UV-Strahlen. Auch wird die Haut sehr gut mit Feuchtigkeit angereichert. Selbst bei ganz warmem Wetter kann die Milch problemlos entnommen werden.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 1 Meinung

 

Classic Sonnen-Milch LSF 20 Mittel
3
Rossmann / Sun Ozon Classic Sonnenmilch LSF 20 Mittel

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 20

Eugenol, Citronellol und Coumarin waren die gefundenen Duftstoffe, die unter Umständen allergieauslösend sind. Parabene und der UV-Filter Ocotocrylene führten in der Bewertung der Inhaltsstoffe nur zu einem „befriedigenden“ Resultat. Sowohl der UV-Filter als auch die Parabene können wie ein Hormon wirken. Die abgegebenen Warn- und Anwendungshinweise sind vollständig.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

 
Sun Sonnen-Milch LSF 20 mittel
4
Edeka / elkos Sun Sonnenmilch LSF 20 mittel

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 20

Mit „gut“ bewerteten die Tester die Inhaltsstoffe der Sonnencreme aus dem Sortiment von Edeka. Gefunden wurde der bedenkliche UV-Filter Octocrylene, bei dem in Zellversuchen eine hormonelle Wirkung nicht ausgeschlossen werden konnte. Die Anwendungs- und Warnhinweise waren vollständig. Der Anbieter erklärte, dass die Deklaration „nano“ der EU-Kosmetikverordnung angepasst wurde und demnächst auch mit einem neuen Layout auf den Markt kommen soll.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Sonnen Milch LSF 20
5
dm / Sun Dance Sonnenmilch LSF 20

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 20

Das Sonnenschutzmittel Sonnenmilch 20 Mittel aus dem dm-Markt punktet neben dem erschwinglichen Unkostenbetrag mit „guten“ Leistungen bei der Laborprüfung. Bis auf den Fund des chemischen UV-Filters Octocrylene, der hormonell wirken kann, blieben die Ergebnisse frei von Beanstandungen. Die Informationen in Bezug auf Gefahren und Anwendung sind komplett.

Vergleichen
Merken

3 Testberichte

 

Transparentes Sonnen-Spray LSF 30
6
dm / Sun Dance Transparentes Sonnenspray LSF 30

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (15%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (15%): „sehr gut“ (1,0); Anwendung (10%): „gut“ (1,6); Entnahme bei …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

sun Sonnen-Milch Classic LSF 30
7
Lidl / Cien sun Sonnenmilch Classic LSF 30

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (15%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (15%): „sehr gut“ (1,0); Anwendung (10%): „gut“ (1,9); Entnahme bei …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 1 Meinung

 

Sonnenmilch LSF 30
8
Müller / Lavozon Sonnen Milch LSF 30

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (15%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (15%): „sehr gut“ (1,0); Anwendung (10%): „gut“ (2,1); Entnahme bei …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

9
Hofer / Ombia Suncare Sun Cream sensitive LSF 20

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 20

Entnahme und Anwendung der Sun Cream sensitive LSF 20 von Hofer klappen gut. Der angegebene Lichtschutzfaktor 20 wird nahezu eingehalten. Das Verhältnis der beiden UV-Filter (UVA und UVB) liegt nahe dem Ideal von 1:3. Die Sonnencreme spendet viel Feuchtigkeit und zeigt sich auch im Wasser beständig. Mikrobiologisch ist alles einwandfrei und bei unterschiedlichen Temperaturen ist immer noch eine sehr gute Anwendung möglich. Die Deklaration ist in Ordnung, die Hinweise zur Anwendung sehr gut umgesetzt.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 1 Meinung

 

Sun Pflegendes Sun-Spray LSF20
10
Nivea Sun Pflegendes Sun-Spray LSF 20

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 20

Durchweg gute Leistungen erbringt das Sun Pflegendes Sun-Spray LSF 20 von Nivea. Das Sonnenspray ist wasserfest und seiner mikrobiologischen Qualität nicht zu beanstanden. Die Anwendung geht gut von der Hand, die Haut wird zudem mit viel Feuchtigkeit angereichert. Der deklarierte Lichtschutzfaktor (UVB) wird eingehalten. Auch ist das Verhältnis der UV-Filter zueinander ohne große Beanstandungen. Anwenderhinweise sind klar herausgearbeitet. An Beschriftungen und Werbeaussagen gab es nicht viel auszusetzen.

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 52 Meinungen

 

 
Sonnen Allergieschutz Sun Creme-Gel LSF 25
11
Eucerin Sonnen Allergie Schutz Sun Creme-Gel LSF 25

Sonnengel; Lichtschutzfaktor: 25

Bedenklich ist der Einsatz der UV-Filter Ethylhexyl-Methoxycinnamate und Octocrylene. Ersterer zeigt in Tierversuchen eine hormonelle Wirkung. Auch bei Octocrylenen kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie wie ein Hormon wirken. Weitere Beanstandungen gab es bei der unparfümierten Eurcerin-Sonnencreme nicht. Insgesamt ein „befriedigendes“ Urteil bei den Inhaltsstoffen. Weitere Mängel: „gut“. Der Umkarton schützt Glas nicht.

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 4 Meinungen

 

Sun Transparentes Sonnen-Spray Light LSF 20
12
Lidl / Cien Sun Transparentes Sonnenspray Light LSF 20

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 20

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (10%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (20%): „gut“ (2,0); Anwendung (10%): „gut“ (1,9); Entnahme bei 20°C/40°C (10%): …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Suncare Clear Sonnen-Spray LSF 30
13
Schlecker / AS Suncare Clear Sonnenspray LSF 30

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (15%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (15%): „gut“ (2,0); Anwendung (10%): „gut“ (1,8); Entnahme bei 20°C/40°C …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Schutz & Bräune Sonnenmilch Lichtschutzfaktor 20
14
dm / Sun Dance Schutz & Bräune Sonnenmilch LSF 20

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 20

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (10%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (20%): „gut“ (2,0); Anwendung (10%): „sehr gut“ (1,5); Entnahme bei 20°C/40°C …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Sonnen-Milch LSF 30
15
Tiroler Nussöl Sonnenmilch LSF 30

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (15%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (15%): „befriedigend“ (3,0); Anwendung (10%): „gut“ (1,9); Entnahme bei …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 1 Meinung

 

Sonnenschutzmilch für Kinder LSF 50+
16
Ladival Sonnenschutz Milch für Kinder LSF 50+

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 50+

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (15%): „gut“ (2,0); Wasserfestigkeit (0%): bestanden; Anwendung (15%): „befriedigend“ (2,6); Entnahme bei 20 °C/40 °C …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Sun protect & bronze Sun Lotion LSF30
17
Nivea Sun protect & bronze Sun Lotion LSF 30

Sonnenlotion; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (15%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (15%): „befriedigend“ (3,0); Anwendung (10%): „gut“ (1,9); Entnahme bei …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 43 Meinungen

 

Sonnen Milch für Kinder LSF 50
18
Müller / Lavozon Sonnenmilch für Kinder LSF 50

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 50

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (15%): „gut“ (2,0); Wasserfestigkeit (0%): bestanden; Anwendung (15%): „gut“ (2,1); Entnahme bei 20 °C/40 °C (15%): …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Sonnenmilch Kids LSF 50
19
Rossmann / Sun Ozon Sonnenmilch für Kinder 50

Sonnenmilch; Lichtschutzfaktor: 50

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (15%): „gut“ (2,0); Wasserfestigkeit (0%): bestanden; Anwendung (15%): „gut“ (2,4); Entnahme bei 20 °C/40 °C (15%): …

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Sonnenschutzspray Normale bis empfindliche Haut LSF 25
20
Ladival Sonnenschutz Spray Normale bis empfindliche Haut LSF 25

Sonnenspray; Lichtschutzfaktor: 25

Einhaltung des Sonnenschutzfaktors (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (10%): „gut“ (2,0); Feuchtigkeitsanreicherung (20%): „befriedigend“ (3,0); Anwendung (10%): „gut“ (2,2); Entnahme bei …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Neuester Test: 27.06.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 21


» Alle Tests anzeigen (77)

Tests


Testbericht über 19 Sonnenschutzmittel für Kinder (LSF 30 bis 50+)

Sonnenschutzmittel für Kinder: Eine Sonnenmilch und eine Creme im Test schneiden mangelhaft ab. Einige Hersteller versprechen zu viel in Sachen Wasserfestigkeit. Doch die Auswahl an guten Produkten ist groß. Testumfeld: Im Vergleichstest der Stiftung Warentest befanden sich 19 Sonnenschutzmittel für Kinder mit …  


Testbericht über 7 Sonnenschutzmittel mit LSF 50+

Im Sommer braucht es beim Klettern, Wandern oder am Strand einen vollwertigen Sonnenschutz. …  


Testbericht über 19 Sonnenschutzmittel mit mittlerem Schutz

Sonnenschutzmittel: Zu einem gelungenen Urlaub gehört ein guter Sonnenschutz. 17 der 19 Lotionen und …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (47)

Produktwissen


Sobald draußen die Temperaturen in die Höhe klettern, gibt es für viele kein Halten mehr – sie wollen reichlich Sonne tanken. Aber Vorsicht: Wer seine Haut nicht ausreichend schützt, riskiert einen Sonnenbrand. Auf zwei Seiten erklärt active woman (4/2013), warum Sonnenschutz so wichtig für unsere Haut ist. …  

Der Klassiker mit einem der breitesten Sortimente


Sonnenschutzmittel werden von einer nahezu unüberschaubaren Anzahl von Herstellern auf den Markt geworfen. Denn das Segment ist lukrativ: Die beständigen Warnungen vor den Folgen intensiven Sonnengenusses …  

Braucht mehr als UVB-Schutz


Im Vergleich zur Creme hat Sonnenmilch den eindeutigen Nachteil, dass sie sich durch ihre flüssigere Konsistenz dünner auftragen lässt und leichter wieder abhanden kommt. Beides ist für einen wirksamen …  


Ratgeber zu Sonnenschutz-Mittel

Der Lichtschutzfaktor – worauf muss man achten?

Foto von Danny Sotzny

Foto von Danny Sotzny

Auf jeder Sonnencreme ist ein Lichtschutzfaktor (abgekürzt LSF oder SPF) angegeben. In Mitteleuropa liegt dieser Faktor zwischen 2 und 60 und bezieht sich nur auf den Schutz der Creme vor UV-B-Strahlung. Je höher der Lichtschutzfaktor, umso höher ist der Schutz, den die Creme vor Hautrötung oder Sonnenbrand gewährt. Beträgt der Faktor beispielsweise 10, kann der Sonnenanbeter zehn mal länger in der Sonne bleiben wie ohne Sonnencreme. Um den passenden Lichtschutzfaktor zu bestimmen, muss der Verbraucher jedoch sehr genau den Eigenschutz der Haut kennen – und der verändert sich, je nachdem wie braun die Haut ist.

Sonnebrandfoto von miss_rogue

Sonnebrandfoto von miss_rogue

Hautärzte empfehlen, nicht die volle Zeit des Sonnenschutzes auszunutzen, sondern nur etwa zwei Drittel dessen. Denn auch ohne sichtbare Rötungen wird die Haut geschädigt, was im besten Fall zu verstärkter Faltenbildung, im schlimmsten Fall jedoch zu Hautkrebs führen kann. Bei Kindern sollte man noch mehr Vorsicht walten lassen und sie möglichst früh aus der Sonne holen. Der Lichtschutzfaktor hat nämlich eine ganz eigene Tücke: Die Zahlen spiegeln eine Genauigkeit vor, die es in der Realität leider nicht gibt. Die Rechnung: ''Ich kann zehn Minuten ohne Schutz in der Sonne bleiben, also mit Sonnenschutzfakor 6 schon eine ganze Stunde'' erweist sich leider allzu oft als irreführend.

uva-logoAuf UV-B- und UV-A-Schutz achten
Obwohl sich der eigentliche Lichtschutzfaktor stets nur auf den Schutz der Haut vor UV-B-Strahlung bezieht, sollte die Creme auch vor UV-A-Strahlung schützen. Erkennbar ist der UV-A-Schutz an einem neuen Logo: den Buchstaben 'UVA' in einem Kreis. Wichtig ist, laut Stiftung Warentest, die regelmäßig Sonnencremes testet, dass das Verhältnis von UV-A- zu UV-B-Schutz mindesten 1:3 entspricht. Denn UV-A-Strahlung sorgt zwar nur für eine kurzfristige Bräunung der Haut, dringt jedoch tief in die Haut ein und kann sogar Glas, also beispielsweise Autoscheiben, durchdringen. Sie steht stark im Verdacht, Hautkrebs auszulösen und ruft Hautirritationen und Falten hervor. Leider hinterlassen die UV-A-Filtersubstanzen gelbe Flecken auf der Kleidung, die sich nicht einfach wieder entfernen lassen. Man sollte also erst nachdem die Creme eingezogen ist, wieder Kleidung anlegen.

Foto von kirinqueen

Foto von kirinqueen

Lichtschutzfaktor – lieber zu hoch als zu niedrig
Wer sich viel in der Sonne aufhält oder an besonders sonnenintensiven Orten, wie beispielsweise Wassersportler, Strandgänger oder auch Bergsteiger und Wintersportler, sollte einen hohen Lichtschutzfaktor wählen, der höher als LSF 20 liegt. Auch Kinder sollten unbedingt mit Sonnencremes mit besonders hohen Lichtschutzfaktoren eingecremt werden. Für Babys, Kleinkinder und Erwachsene mit besonders empfindlicher Haut empfehlen sich Cremes mit Lichtschutzfaktor 30 und höher. Ist der Lichtschutzfaktor zu hoch gewählt, ist das kein Nachteil. Denn auch dann bräunt die Haut, nur geschieht dies langsamer. Dafür hält die Bräune später umso länger und ist gesünder.

sonnencremesÜbrigens: Die Sonne ganz zu vermeiden, ist auch keine Lösung! Denn durch Sonne bildet sich das überlebenswichtige Vitamin D, das vor vielen Krankheiten und sogar Hautkrebs selbst schützt. Studien belegen sogar, dass Menschen, die sich viel draußen aufhalten und daher braun sind, ein niedrigeres Hautkrebsrisiko haben als völlig ungebräunte Menschen. Am ''gesündesten'' ist die Sonne am Vormittag und Abends nach 17 Uhr – Sonnenbader sollten also die Mittags- und Nachmittagszeit vermeiden.


Produktwissen und weitere Tests zu Sonnenlotionen

Die Haut vergisst nie active woman Nr. 4 (Juli/August 2013) - Sobald draußen die Temperaturen in die Höhe klettern, gibt es für viele kein Halten mehr – sie wollen reichlich Sonne tanken. Aber Vorsicht: Wer seine Haut nicht ausreichend schützt, riskiert einen Sonnenbrand. Auf zwei Seiten erklärt active woman (4/2013), warum Sonnenschutz so wichtig für unsere Haut ist. Dazu entlarvt die Zeitschrift die fünf größten Irrtümer zum UV-Schutz und stellt drei passende Sonnenschutzmittel vor.

Hautschutz im Skiurlaub Zu viel Sonne ist purer Stress für die Haut, vor allem in den Bergen. Schließlich steigt die UV-Strahlung pro 1.000 Höhenmeter um etwa 15 bis 20 Prozent. Hinzu kommen gefährliche Lichtreflexionen durch Eis und Schnee. Eine vernünftige Creme macht deshalb zweifellos Sinn, wobei vor allem zwei Aspekte von Bedeutung sind: ein wirksamer Kälteschutz und ein ordentlicher Lichtschutzfaktor.

Queensland für Individualisten REISE & PREISE 4/2009 - Queensland hat nicht nur den besten Job der Welt, wie es in einer weltweiten PR-Aktion hieß. Hier finden Downunder-Fans alles, was Australien ausmacht: Outback und Regenwald, Koalas und Kängurus, Korallenriffe und bunte Fische.

Sonne? Aber sicher! test (Stiftung Warentest) 7/2013 -  Gewöhnen Sie Ihre noch ungebräunte Haut langsam an die Sonne. Besonders zu Beginn des Urlaubs nur kurze Sonnenbäder nehmen mit hohem Lichtschutzfaktor. Großzügig. Tragen Sie den Sonnenschutz reichlich auf. Nur so erreichen Sie den versprochenen Schutz. Wiederholen. Cremen Sie sich ab und zu erneut ein. Das stabilisiert den Schutz. Aber: Die Zeit bis zum Sonnenbrand verlängert sich nicht. Siesta. Verbringen Sie die Zeit von 11 bis 15 Uhr im Schatten. Die Sonne strahlt jetzt besonders intensiv.

Der große Keimtest test (Stiftung Warentest) 5/2013 -  Dann kann er unangenehme Infektionen auslösen, die etwa als Scheiden- oder Darmpilz auftreten. Auch alternative Hilfsmittel wirken Auffällig: Die Annemarie-Börlind-Creme enthält keinen klassischen Konservierungsstoff Acht andere Kosmetika zeigen aber, dass sie mikrobiologisch sehr gut sind - und das, obwohl sie eigenen Angaben zufolge auch ganz ohne solche Konservierungsstoffe mit Keimen fertig werden: darunter die Gesichtscremes von Kneipp, Logona und Weleda sowie die Augencreme von Lavera.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Sonnenschutz-Lotionen. Ihre E-Mail-Adresse:


Am weitesten verbreitet sind Sonnencremes mit chemischen Filtern, die jedoch Allergien auslösen können und wiederum selbst Hautkrebsgefahr in sich bergen. Gesundheitlich unbedenklich dagegen sind Cremes mit Pigmentfilter, die sich daher besonders für Kleinkinder eignen, sowie ölbasierte Mittel, die in Sprayform leicht auftragbar sind.


Obwohl die Zahl der Hautkrebserkrankungen, die unter anderem von Sonnenstrahlen verursacht werden, in jedem Jahr immer wieder in die Zehntausende geht, zählt eine gebräunte Haut nach wie vor zu den gängisten Schönheitsidealen - ob im Sommer oder im Winter beim Skifahren unter der ebenfalls aggressiven Bergsonne. Sonnenschutzmittel können zwar Hautkrebserkrankungen nicht direkt verhindern, sie erlauben aber zumindest bis zu einem gewissen Grad einen Schutz gegen Sonnenbrand - einen der Hauptauslöser bösartiger Hautveränderungen. Für unempfindliche, nicht zu Allergien neigende Menschen eignen sich dafür Produkte, die chemische Filter enthalten. Diese Mittel dringen in die Haut ein und verhindern dadurch einen Sonnenbrand. In Deutschland sind sie am weitesten verbreitet. Erst vor kurzem ist jedoch bekannt geworden, dass sie aber auch selbst unerwünschte, Hautkrebs auslösende Reaktionen in der Haut auslösen können. Wer also sicher gehen möchte oder auf sie allergisch reagiert, kann zu Cremes mit mechanischen Filtern greifen. Sie enthalten kleine Pigmentfilter aus zum Beispiel Zink- oder Titanoxid, die wie kleine Spiegel das Sonnenlicht reflektieren. Im Gegensatz zu den Mitteln mit chemischen Filtern, die erst nach ungefähr 30 Minuten wirken, setzt die Schutzwirkung hier auch sofort ein. Da sie außerdem keine gesundheitlichen Schäden hervorrufen, sind sie ideal für Kinder. Allerdings können sie - gerade bei spielenden Kindern - leicht abgewischt oder im Wasser abgewaschen werden. Generell eignen sich bei häufigen Wassergängen eher ölbasierte Varianten, obwohl sie langsamer als wasserbasierte in die Haut einziehen. Es gibt sie darüber hinaus in verschiedenen Darreichungsformen. Vor allem bei Kindern haben sich die bequemen Sprays bewährt, während Cremes und Lotionen eher von Erwachsenen benutzt werden. Langfristig zeichnet sich hier aber wohl ebenfalls ein Trend zu Sprays ab. Ferner gibt es immer öfter Selbstbräuner mit integriertem Lichtschutzfaktor, um die Haut bereits vorbräunen zu können und nicht abwechselnd zwei Cremes verwenden zu müssen. Wichtig für die richtige Wahl des Sonnenschutzmittels ist auch der Lichtschutzfaktor, mit dem sich je nach Hauttyp, UV-Strahlung und Vorbräunung die natürliche Eigenschutzzeit der Haut und damit die Verweildauer in der Sonne künstlich verlängern lässt.

Weitere Informationen

Je mehr UV-Strahlung die Haut ausgesetzt wird, desto mehr Schaden nimmt sie. Gleichzeitig wird auch die Hautalterung stark beschleunigt. Ein Sonnenbrand wiederum ist eine ernst zu nehmende Verletzung der Haut, die dauerhafte Schäden hinterlassen kann. Die Folgen können erst Jahre später auftreten - in Form von Hautkrebs. Jede Haut ist verschiedener stark empfindlich gegenüber Sonnenbestrahlung. Die Empfindlichkeit ist vor allem vom Hauttyp abhängig, dabei gilt in der Regel, dass Menschen mit hellem Hauttyp sich meist nur sehr kurz ungeschützt in der prallen Sonne aufhalten können, während dunklere Hauttypen eine längere Eigenschutzzeit haben. Die so genannte Eigenschutzzeit ist die Dauer, die man ungeschützt in der Sonne bleiben kann, ohne eine Hautrötung zu bekommen. Bei den meisten Mitteleuropäern beläuft sie sich auf lediglich 10 (empfindlicher) bis 20 Minuten (unempfindlicher Hauttyp). Diese Zeit kann mit dem richtigen Sonnenschutz deutlich, wenn auch nicht unbegrenzt, verlängert werden. Ein Beispiel: Mit einer Eigenschutzdauer von 10 Minuten und einem Lichtschutzfaktor von 20 erhöht sich die relativ gefahrlose Verweildauer in der Sonne auf 200 Minuten. Da die getesteten Lichtschutzfaktoren aber unter Laborbedingungen gemessen werden, sollte man sie nur zu 50 bis 60 Prozent ausnutzen, um ganz sicher zu sein. Mehrmaliges Eincremen verlängert die Schutzdauer übrigens nicht. Generell gilt, dass man sich immer eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad zum ersten Mal eincremen sollte. Ein effektiver Lichtschutz gegen UV-A- und UV-B-Strahlen tritt übrigens erst bei einem Mindestlichtschutzfaktor von 15 bis 20 ein. Empfindliche Menschen mit Hauttyp I (sogenannter "Keltischer Typ", sehr empfindlich) sollten sogar Sonnenschutzmittel mit einem Faktor zwischen 20 und 30 benutzen. Die Anwendung der "Total-Sun-Blocker" mit einem Lichtschutzfaktor bis 60 ist hingegen nur für Menschen mit besonderer Lichtempfindlichkeit aufgrund von Erkrankungen zu empfehlen. Sinnvoll ist dagegen die Verwendung eines After-Sun-Produktes, um der beanspruchten Haut im Anschluss die Regeneration zu erleichtern. Natürlich kann auch zu einer normalen Feuchtigkeitscreme gegriffen werden, es muss hier nicht zwangsweise ein teures Spezialprodukt sein.