Sonnencremes

(80)
Sortieren nach:  
1
Hofer / Ombia Suncare Sun Cream sensitive LSF 20

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 20

Entnahme und Anwendung der Sun Cream sensitive LSF 20 von Hofer klappen gut. Der angegebene Lichtschutzfaktor 20 wird nahezu eingehalten. Das Verhältnis der beiden UV-Filter (UVA und UVB) liegt nahe dem Ideal von 1:3. Die Sonnencreme spendet viel Feuchtigkeit und zeigt sich auch im Wasser beständig. Mikrobiologisch ist alles einwandfrei und bei unterschiedlichen Temperaturen ist immer noch eine sehr gute Anwendung möglich. Die Deklaration ist in Ordnung, die Hinweise zur Anwendung sehr gut umgesetzt.

2 Testberichte | 1 Meinung (Mangelhaft)

 

Sun Anti-Age Sonnen-Creme LSF 20
Nivea Sun Anti-Age Sonnencreme LSF 20

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 20

„... Die feine Creme fettet kaum, kann also reichlich aufgetragen werden und hinterlässt einen angenehm riechenden und dauerhaften Schutzfilm auf der Haut. Sonnenbrand ... bekam keiner der Probanden. …“

1 Testbericht | 3 Meinungen (Sehr gut)

 

 
Sonnenschutz und Kälteschutz LSF 30
Ladival Sonnen- und Kälteschutz LSF 30

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) Creme: „gut“ (2,0); Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) Stift: „gut“ (2,0); UVA-UVB-Verhältnis (1:3) Creme: „gut“ (2,0); UVA-UVB-Verhältnis (1:3) …

3 Testberichte | 1 Meinung (Sehr gut)

 

 
 
Sonnencreme Lichtschutzfaktor 30 (mit Sanddorn und Olive)
Eco Cosmetics Sonnencreme LSF 30 (mit Sanddorn und Olive)

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-Schutz (15%): „mangelhaft“ (5,0); Feuchtigkeitsanreicherung (15%): „sehr gut“ (1,0); Anwendung (10%): „befriedigend“ (2,9); …

2 Testberichte | 1 Meinung (Gut)

 

Kids Dermo Sonnen-Creme 50
dm / Sun Dance Kids Dermo Sonnencreme 50

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 50

Die Sonnencreme Kids Dermo aus der Sun-Dance-Serie von DM richtet sich nicht nur an Kinder, sondern wird nach Herstellerangaben auch von dünner Babyhaut gut vertragen. Der Hersteller ist von der …

1 Artikel

 

 
Sport SonnenCremeGel LSF 30
dm / Sun Dance Sport Sonnen Creme Gel LSF 30

Sonnengel, Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 30

„Dass günstig nicht von vornherein schlecht ist, hat Stiftung Warentest bei seinen Vergleichstests gezeigt. Die Gel-Alternative aus dem Drogeriemarkt eignet sich laut Verpackung speziell für …“

3 Testberichte

 

 
Capital Soleil Sonnen-Creme Gesicht LSF 30
Vichy Capital Soleil Sonnencreme Gesicht LSF 30

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 30

1 Testbericht

 

 
Sonnencreme Sensitiv LSF 30
dm / Sun Dance Sonnen Creme Sensitiv LSF 30

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 30

1 Testbericht | 1 Meinung (Sehr gut)

 

 
Sonnen-Creme LSF 20
Eco Cosmetics Sonnencreme LSF 20

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 20

Im Labor blieb die Sonnencreme von Eco Cosmetics ohne Auffälligkeiten. Insgesamt wurde hier ein „sehr gutes“ Ergebnis erzielt. Die weiteren Mängel waren in der Benotung jedoch nur „befriedigend“. Die in der Stoffprüfung nachgewiesen Duftstoffe Citral und Geraniol wurden nicht angegeben, was zur Abwertung führte. Auch schützt der Umkarton der Sonnencreme für Sensible Haut kein Glas. Bei den Deklarationen und der Verpackung will der Anbieter nachbessern. Das neue Produkt soll wahrscheinlich 2012 in den Handel kommen.

1 Testbericht | 3 Meinungen (Befriedigend)

 

 
Sonnen-Creme Sheabutter - Granatapfel LSF 20
Eubiona Sonnencreme Sheabutter - Granatapfel LSF 20

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 20

Als teuerstes Produkt unter den Naturkosmetika präsentiert sich die Eubonia-Sonnencreme mit einem „sehr guten“ Befund bei der Prüfung auf problematische Inhaltsstoffe. Das parfümierte Produkt wies lediglich den Duftstoff Citral auf, der bei sensiblen Menschen Allergien auslösen kann. Da Citral allerdings nicht deklariert wurde, die Anwendungs- und Warnhinweise nicht vollständig waren und auch der Umkarton Glas nicht schützt, wurde die weiteren Mängel auf „befriedigend“ abgewertet. Der Anbieter kündigte an, dass die Sonnencreme ab März/April 2013 mit neuen Faltschachteln geplant ist, die dann fehlende Hinweise und Deklarationen beinhalten.

1 Testbericht

 

 
 
Clarins Sun Care Soothing Cream LSF 20

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 20

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) (30%): „gut“ (2,0); UVA-UVB-Verhältnis (1:3) (15%): „mangelhaft“ (5,0); Wasserfestigkeit (0%): nicht bestanden; Feuchtigkeitsanreicherung (15%): …

2 Testberichte

 

Mountain Combi Cream + Lipstick
Piz Buin Mountain Suncream + Lipstick

Sonnenstick, Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) Creme: „mangelhaft“ (5,0); Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) Stift: „gut“ (2,0); UVA-UVB-Verhältnis (1:3) Creme: „gut“ (2,0); UVA-UVB-Verhältnis …

2 Testberichte | 1 Meinung (Sehr gut)

 

 
Garnier Ambre Solaire UVSki Sonnenschutzcreme

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB): „mangelhaft“ (5,0); UVA-UVB-Verhältnis (1:3): „gut“ (2,0); Werbeaussagen, Beschriftungen: „ausreichend“ (4,3).

2 Testberichte

 

 
Rossmann / Sun Ozon Sonnencreme-Gel Sport LSF 30

Sonnengel, Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 30

„Das ausschließlich in Rossmann-Drogerien erhältliche Creme-Gel Sport gefällt mit typischem Sonnencremeduft und guter Verteilbarkeit. Das Einziehen dauert allerdings eher lange, außerdem ist die …“

1 Testbericht

 

Sun Sonnencreme Sport LSF 30
Aldi Süd / Ombia Sun Sonnen Creme Sport LSF 30

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 30

„‚Dufte‘: zu stark parfümierte Sonnencreme (Geruchsrichtung ‚Chemiefrische‘) vom Discounter Aldi. Gut zu verteilen, dabei angenehm kühl auf der Haut. Zieht langsamer ein als andere Kandidaten, …“

1 Testbericht

 

Sun Care Sonnen-Creme LSF 25 Mittlerer Schutz
Aldi Nord / Ombra Sun Care Sonnenmilch LSF 25 Mittlerer Schutz

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 25

Im Nachweis der Laborprüfung wurden Parabene entdeckt, die über die Haut aufgenommen werden können. Inzwischen werden enge Grenzwerte und ein genereller Verzicht dieser Stoffgruppe diskutiert. Ebenfalls als problematisch ist der UV-Filter Octocrylene zu bezeichnen. Damit nur eine „befriedigende“ Bewertung bei den Inhaltsstoffen. Laut Anbieter wurde das Produkt inzwischen vom Markt genommen. Das Nachfolgeprodukt besitzt eine neue Rezeptur und wird als Ombrea Sonnencreme LSF 25 Mediterraner Schutz mit Olive zum Kauf bereitstehen.

1 Testbericht

 

 
Sun Sonnen-Creme Classic LSF 20
Lidl / Cien Sun Sonnencreme Classic LSF 20

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 20

Für „befriedigend“ hielten die Tester in der Inhaltsstoffprüfung die Sun Sonnencreme Classic mit Lichtschutzfaktor 20. Neben dem bedenklichen UV-Filter Octocrylene und mehreren allergisierenden Duftstoffen fielen insbesondere die nachgewiesenen Parabene negativ ins Gewicht. Diese Konservierungsmittel für Kosmetika können durch die Haut aufgenommen werden und stehen im Verdacht, wie ein Hormon zu wirken. Das Bundesamt für Risikobewertung befürwortet eine Limitierung bei Parabenen.

1 Testbericht

 

 
Sun Alpincreme
Nivea Sun Alpin Creme

Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 50

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB): „gut“; UVA-UVB-Verhältnis (1:3): „nicht zufriedenstellend“; Werbeaussagen, Beschriftungen: „gut“.

1 Testbericht

 

 
Winterkombio Creme + Stift
dm / Sun Dance Winterkombi LSF 30

Sonnenstick, Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 30

Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) Creme: „gut“ (2,0); Einhaltung des Lichtschutzfaktors (UVB) Stift: „gut“ (2,0); UVA-UVB-Verhältnis (1:3) Creme: „gut“ (2,0); UVA-UVB-Verhältnis (1:3) …

3 Testberichte

 

 
Müller / Lavozon Sonnen Creme-Gel Sport

Sonnengel, Sonnencreme; Lichtschutzfaktor: 30

„Preisknüller aus dem Drogeriemarkt. Verpackungsgröße kann für Familien gut, für Alleingänger zu groß sein. Rückfettung hält sich in Grenzen. Zieht schnell ein.“

1 Testbericht

 

 
Neuester Test: 18.01.2014
 

1 2 3 4


Ratgeber zu Sonnencremes

Für optimalen Sonnenschutz die beste Wahl

sonnencremeDie Schutzwirkung von Sonnenschutzmitteln hängt nicht nur mit dem beworbenen Lichtschutzfaktor zusammen, sondern auch mit der Art des Auftragens auf der Haut. Denn während sich Sonnencremes angemessen dick auftragen lassen, neigt Sonnenmilch zum Zerfließen und zieht viel schneller ein. Letzteres empfinden wir als deutlich angenehmer, weshalb sich viele für Sonnenmilch entscheiden. Doch das Gegenteil ist aus Sicht des Sonnenschutzes richtig: Sonnencreme ist die bessere Wahl.

Sonnencreme hält besser stand - ideal für Kinder
Denn je zähflüssiger die Substanz, desto länger verbleibt sie auf der Haut und desto länger bleibt die Schutzwirkung erhalten. So ist es zwar richtig, dass Sonnenmilch und Sonnenscreme beide mit Schutzfaktor 30 im Labor die gleiche Schutzwirkung garantieren. Doch was nützt dies, wenn man in Realität von der Milch nur sehr wenig auftragen kann – und sie durch Sand und Wasser auch noch schneller wieder abgespült wird als Sonnenscreme. Insbesondere bei Kindern sollte man daher in jedem Fall zu Creme greifen, auch wenn die klebrige Schicht auf der Haut selten geliebt wird.

Man neigt dazu, viel zu wenig aufzutragen
Dabei sollte man in jedem Fall nicht mit dem Auftragen geizen. Forscher betonen immer wieder, dass das Gesicht mit so viel Creme eingeschmiert werden muss, wie auf einen aufgehäuften Teelöffel passt. Das ist wirklich viel Creme und lässt das Gesicht ziemlich glänzen – doch nur dann wird tatsächlich eine Schutzwirkung erzielt, so unangenehm das sein mag. Für jedes Bein sehen die Forscher etwa ein Schnapsglas voll Sonnencreme vor, für die Brust etwa die Menge eines Eierbechers. Die Arme wiederum benötigen einen Klecks so groß wie ein 2-Euro-Stück. Am Ende sollte etwa eine halbe Sonnencremeflasche leer sein. Diese Mengenangaben werden aktuell auch wieder in der „Bild am Sonntag“ anlässlich einer Studie der Charité Hautklinik zitiert.

Dünnere Schicht bedeutet auch weniger Schutz
Wer nicht ganz so speckig aussehen will, muss entsprechend öfter schmieren. Der Lichtschutzfaktor muss dann entsprechend geringer angesetzt werden. Wird also nur halb so dick eingecremt, wird aus einem Mittel mit LSF 30 eines mit LSF 15. Das ist aber nur eine grobe Vereinfachung, denn tatsächlich nimmt der Schutz bei sehr dünnem Auftragen noch erheblich schneller ab. Leider gilt eben: Viel hilft viel, wenig hilft so gut wie nichts. Man sollte daher wirklich im Eigeninteresse lieber mehr auftragen als weniger.

Der Lichtschutzfaktor
Und da immer wieder die Frage aufkommt, wie lange ein Mittel mit Lichtschutzfaktor 30 hält, hier eine kurze Faustformel. Es gibt vier verschiedene Hauttypen und Eigenschutzzeiten: I) Rotblondes Haar, sehr heller Taint und viele Sommersprossen (max. 10 min.) – II) Blondes Haar, helle Augen, heller Taint und Neigung zu geringer Bräune (max. 20 min.) – III) Dunkelblondes bis braunes Haar, mittlerer Taint und dunkle Augen (max. 30 min.) – IV) Dunkelbraunes Haar und dunkler Taint, neigt kaum zum Sonnenbrand (max. 45 min.). Diesen Wert kann man jeweils mit dem LSF multiplizieren. Doch Vorsicht! Das gilt bei einem UV-Index von 8, der einer normalen Sonnenintensität im Sommer in unseren Breiten entspricht. An extrem heißen Tagen, auf dem Wasser oder in den Bergen kann die Wirkung viel höher sein, dann muss man den Wert sicherheitshalber deutlich niedriger ansetzen.


Produktwissen und weitere Tests zu Sonnencremes

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Sonnencremes. Ihre E-Mailadresse:


Sonnencremes mit chemischen Filtern ziehen angenehm in die Haut ein und wirken effektiv. Sie können allerdings Allergien auslösen. Für empfindliche Menschen sind daher Cremes mit einem mechanischen Filter wie Zink- oder Titanoxid besser, die das Sonnenlicht wie kleine Spiegel reflektieren. Sie wirken zudem schneller.


Die Zahl der Hautkrebserkrankungen nimmt immer weiter zu. Trotz dieser Statistik liegt eine knackig gebräunte Haut noch immer im Trend, die „vornehme Blässe“ gilt längst nicht mehr als erstrebenswert. Doch mittlerweile hat sich die Sonneneinstrahlung auch in Mitteleuropa intensiviert: Nicht nur das Sonnenbad ist gefährlich, schon das normale Aufhalten in der Sommersonne birgt Sonnenbrandrisiko in sich. Eine gute Sonnenschutzcreme ist in diesem Zusammenhang also selbst dann Pflicht, wenn nur etwas im Garten gesessen wird. Denn solche Mittel verhindern zuverlässig Sonnenbrand – zumindest für eine Weile. Denn der sogenannte Lichtschutzfaktor ist im Grunde eine Angabe, um welchen Zeitraum sich die Sonnenverweildauer verlängert. Ein Beispiel: Der durchschnittliche Europäer hat einen Haupttyp zwischen 10 (empfindlicher) und 20 (unempfindlicher). Der Lichtschutzfaktor wird mit diesem Wert multipliziert und ergibt die sichere Verweildauer in Minuten. Bei einem Lichtschutzfaktor von 30 hat ein Europäer mit sehr heller Haut also eine Sonnenverweildauer von 300 Minuten – maximal. Da die getesteten Lichtschutzfaktoren aber unter Laborbedingungen gemessen werden, sollte man sie nur zu 50 bis 60 Prozent ausnutzen, um ganz sicher zu sein. Unsere Testperson sollte sich also maximal 180 Minuten in der Sonne aufhalten – immerhin 3 Stunden. Danach würde auch sie unwiderruflich einen Sonnenbrand erleiden. Die Mittel bieten eine Palette mit Schutzfaktoren zwischen 20 und 50, wobei letztere schon extrem dicke und fettige Substanzen sind, die man nicht unbedingt auftragen möchte. Generell unterscheiden sich die Cremes in chemische und mechanische Blocker. Chemische ziehen besser in die Haut ein und wirken sehr zuverlässig – oft sind sie sogar wasserfest. Sie wirken allerdings erst nach dem Einziehen, also ab etwa 20 bis 30 Minuten nach dem Auftragen. Wer die nicht abwartet, riskiert einen Sonnenbrand trotz Auftragens der Creme! Ferner können solche Mittel Allergien auslösen und sind für empfindliche Menschen nicht die erste Wahl. Sie sollten besser zu mechanischen Mitteln greifen – etwa auf Basis von Zink- oder Titanoxid. Diese Sonnencremes ziehen nicht ein, sondern legen sich als Schutzfilm auf die Haut und reflektieren das Sonnenlicht wie kleine Spiegel. Sie sind daher auch sofort nach dem Auftragen wirksam, können allerdings im Wasser abgewaschen werden.