Gas-Heizkessel

(55)
Sortieren nach:  
Ecotherm Plus WGB15 E
Brötje Ecotherm Plus WGB 15 E

Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 109%; Nennleistung: 15 kW

Wärmeverluste sind mit dem Ecotherm Plus WGB 15 E kaum noch möglich. Je zwei Prozent Oberflächen- und Abgasverlust und drei Prozent nicht nutzbare Kondensationswärme haben gegenüber alten Kesseln …

Vergleichen
Merken

1 Artikel

 

 
EcoCondens BBS 20E
Brötje EcoCondens BBS 20 E

Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 109%; Nennleistung: 20 kW

Das Gas-Brennwertwärmezentrum EcoCondens BBS 20 E kann entweder mit einer integrierten 130-Liter-Rohrwendel oder 135-Liter-Schichtenspeichervariante ausgeliefert werden. Somit steht es nicht nur für …

Vergleichen
Merken

1 Artikel

 

 
Logano Gas-Heizkessel G144 13 kW Eco
Buderus Logano G144-13 Eco

Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 93%; Nennleistung: 13 kW

Der atmosphärische Gas-Niedertemperaturheizkessel Buderus Logano 144-13 Eco ist serienmäßig mit der funktionalen Regelung Logamatic 2107 ausgestattet. Hinzu kommt noch der atmosphärische …

Vergleichen
Merken

1 Artikel

 

 
 
EcoTherm Kompakt WBS22F
Brötje EcoTherm Kompakt WBS 22F

Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 109%; Nennleistung: 22 kW

Die kompakte Brennwerttherme EcoTherm Kompakt WBS 22F von Brötje hat eine Solarregelung integriert und gilt als Einstiegslösung dank des direkten Durchlauferhitzerprinzips. Mit schlanken 852 x 480 x …

Vergleichen
Merken

1 Artikel

 

 
Logamax plus GBH 172 14 kW
Buderus Logamax plus GBH172-14 T75S PNR400

Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 109%; Nennleistung: 14 kW

Das Hybrid-Gasbrennwertgerät Logamax plus GBH172-14 T75S PNR400 ist nicht nur zur Nutzung mit Erdgas, sondern auch zur Inanspruchnahme regenerativer Energien ausgelegt. Mit dem durch die Firma …

Vergleichen
Merken

1 Artikel

 

 
Vitopend 200W
Viessmann Vitopend 200-W

Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 94%; Nennleistung: 24 kW

Vergleichen
Merken

4 Meinungen

 

 
ComfortLine CNK-CB 50/200 Liter, Öl-/Gas-Heizkessel aus Stahl,40-50KW,mit Edelstahlspeicher
Wolf Heiztechnik ComfortLine CNK-CB 50

Öl; Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 95%; Nennleistung: 25 kW

Der leistungsstarke ComfortLine CNK-CB 50 kann ein kleines Mehrfamilienhaus beheizen. Kessel und Speicher bestehen aus hochqualitativen Materialien und einer gut durchdachten Technologie. Mit dem …

Vergleichen
Merken

1 Artikel

 

 
NG31E70
Wolf Heiztechnik NG-31E-70

Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 95%; Nennleistung: 70 kW

Der Gasheizkessel NG-31 E-70 ist mit einem atmosphärischen Brenner ausgestattet. Er benötigt kein Gebläse. Mit einer besonders hohen Effizienz heizt der Kessel von Wolf Heiztechnik schadstoffarm. …

Vergleichen
Merken

1 Artikel

 

 
MK180
Wolf Heiztechnik MK-1-80

Öl; Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 94%; Nennleistung: 80 kW

Die Heizkessel aus der MK-1-Reihe von Wolf Heiztechnik sind vor allem dazu geeignet, Mehrfamilienhäuser zu beheizen. So kann der leistungsschwächste Kessel MK-1-80 Neubauten mit einer Fläche von bis …

Vergleichen
Merken

1 Artikel

 

 
Vaillant ecotec exklusiv VC 146/4-7 (Aurostor VIH S 300/2 + Auromatic 620/3)
Vaillant ecotec exklusiv VC 146/4-7 (Aurostor VIH S 300/2 + Auromatic 620/3)

Bei der Verarbeitung des Gasheizkessels ließ Vaillant große Sorgfalt walten, auch wenn einige Konstruktionsdetails noch verbessert werden könnten. Die Umwandlung des Gases in Wärme erfolgt auf effiziente Weise. Abstriche muss man jedoch bei der Warmwassererzeugung machen. Erkaufen muss man sich die insgesamt gute Leistung des ecotec mit einem hohen Stromverbrauch. Sowohl der Ventilator als auch die Pumpe und die Regelung sind Stromfresser.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

 
Brötje Ecotherm Plus WGB-S 17/20E (Hydrocomforrt SSB-S300)
Brötje Ecotherm Plus WGB-S 17/20E (Hydrocomforrt SSB-S300)

Sehr umweltfreundlich arbeitet der Brötje-Kessel Ecotherm Plus WGB-S 17/20E. Beim Verbrennen des Gases entstehen nur sehr wenige Schadstoffe und die Energie wird effizient in Wärme verwandelt. Der widerstandsfähige und stabil wirkende Gasheizkessel lässt sich super bedienen und ist zudem bequem zu warten. Mit einer Höhe von 1,93 m passt der Speicher jedoch nicht in jeden Heizkeller.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 1 Artikel

 

Weishaupt Thermo Condens WTC-15 AW-PEA (Aquasol Wasol 310 + Fernbedienung WCM-FS)
Weishaupt Thermo Condens WTC-15 AW-PEA (Aquasol Wasol 310 + Fernbedienung WCM-FS)

Mit effizienten Heizleistungen und einer schadstoffarmen Verbrennung kann der Gasbrennwertkessel von Weißhaupt punkten. Der robuste Kessel ist mit großer Sorgfalt verarbeitet worden. Nur einige Kleinigkeiten könnten noch verbessert werden. Trotz der eher dürftigen Betriebsanleitung ist die Wartung komfortabel durchzuführen. Praktisch ist zudem die Druckanzeige. Ein kleines Manko sind die ungedämmten Anschlussarmaturen am Speicher.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Junkers Cerapur-Eco ZSB 14-3 E 23 (SK 300-1 solar + FW 100)
Junkers Cerapur-Eco ZSB 14-3 E 23 (SK 300-1 solar + FW 100)

Junker Gasheizkessel arbeitet sehr effizient und wandelt das Erdgas ergiebig in Wärme um. Die Bedienung gestaltet sich recht einfach. Sollte es jedoch zu Wartungsarbeiten kommen, dann ist die Handhabung etwas schwieriger. Vermisst wird eine untere Abdeckung am Kessel, da hier elektrische Leitungen offen liegen. Durch seine Größe (insbesondere in der Höhe) passt er nicht in jeden Keller.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Logamax plus GB 152-16
Buderus Logamax plus GB 152 16 kW (Logalux SM 300 + Logamatic EMS, RC35)

Die Wärmeerzeugung beim Buderus Logamax plus GB 152 16 kW arbeitet zwar wirkungsvoll, zeigt jedoch mit einem Nutzungsgrad von 94% im Vergleich zur Konkurrenz eine eher schwache Leistung. Warmwasser wird mit geringerer Effizienz erzeugt. Generell ist die Funktionalität durch den engen Leistungsbereich etwas eingeschränkt. Verbesserungspotenzial hat der Buderus-Gasheizkessel auch bei der Verarbeitung. Das Gehäuse wirkt nicht sonderlich stabil und manche Komponenten besitzen scharfe Kanten. Auch fehlen vereinzelt Sicherheitskennzeichnungen.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Vaillant Ecopower 1.0

Als effizientes Mikro-Heizkraftwerk präsentiert sich der Vaillant Ecopower 1.0. Die zur Erzeugung von Wärme aufgebrachte Strommenge fällt dabei relativ gering aus. Rechnen kann sich das auch schon für etwas kleinere Gebäude mit einem Verbrauch von 15000 bis 25000 Kilowattstunden. Bei der Installation der einzelnen Komponenten muss man ausreichend Platz im Keller einplanen. Die bequeme Bedienung erfolgt über einen Touchscreen, der jedoch Störungen oder Ausfälle nur ungenügend zur Meldung bringt. Beim Ottomotor ist häufiger ein Ölwechsel vonnöten.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 
EHE - Efficient Home Energy Whispergen S8 (Art.-Nr. S8-DE)
EHE - Efficient Home Energy Whispergen S8 (Art.-Nr. S8-DE)

Seine Eignung stellt der Whispergen S8 insbesondere in Gebäuden mit einem höheren Verbrauch (30-50000 kWh) unter Beweis. Der kompakte Kessel zeigt sich in der Bedienung komfortabel und lässt sich auch gut installieren. Die Energieeffizienz ist bei der Wärmeerzeugung hoch. Bei einem Ausfall des Stromerzeugers ist die Störungsmeldung nicht zufriedenstellend. Der Motor erfordert vor allem aufgrund seiner vielen beweglichen Teile einen erhöhten Aufwand bei der Wartung. So muss z.B. regelmäßig die Stickstofffüllung geprüft werden.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 
Remeha Calenta 15DS (De Dietrich Uno 300/2)
Remeha Calenta 15DS (De Dietrich Uno 300/2)

Relativ verlustfrei wird die Energie in Wärme umgewandelt. Hier überzeugt vor allem die Warmwasserbereitung. Die sehr effiziente Pumpe und der Ventilator halten sich dabei im Stromverbrauch sehr zurück. Durch seine kompakte Bauweise ist der Gasheizkessel sowohl flexibel in der Installation als auch sehr wartungsfreundlich. An kleinen Details kann der Hersteller aber noch feilen.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Viessmann Vitodens 300-W (Vitocell 100-W + Vitotronic 200)
Viessmann Vitodens 300-W (Vitocell 100-W + Vitotronic 200)

Die Anschaffung des Vitodens 300-W von Viessmann kann ordentlich ins Geld gehen. Als Gegenwert bekommt man aber einen hocheffizienten Gasheizkessel, der das Erdgas sehr gut in Heizwärme verwandelt. Überzeugen kann auch die nutzerfreundliche Bedienung. Der Sieger eines Vergleichstests der Stiftung Warentest punktet zudem mit einer schadstoffarmen, umweltfreundlichen Verbrennung und einer sehr guten Verarbeitung des Geräts.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 32 Meinungen

 

Oertli Rohleder Optimat GMR 3015 Condens

Energieeffizienz (55%): „gut“ (1,7); Weitere Umwelteigenschaften (10%): „gut“ (1,7); Handhabung (25%): „gut“ (1,8); Verarbeitung (5%): „befriedigend“ (2,8); Elektrische Sicherheit (5%): „gut“ …

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Remeha Multiwin 15 (De Dietrich Uno 300/2)

Energieeffizienz (55%): „gut“; Weitere Umwelteigenschaften (10%): „gut“; Handhabung (25%): „gut“; Elektrische Sicherheit (5%): „gut“; Verarbeitung (5%): „durchschnittlich“.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 

1 2 3


» Alle Tests anzeigen (7)

Tests


Kraftwerk zuhause

Mikro-Kraftwerke: Moderne Heizgeräte können sehr viel. Sie erhitzen Wasser für die Dusche, erwärmen es für Heizkörper und produzieren obendrein noch Strom. Testumfeld: Geprüft wurden zwei gasbetriebene Mikro-Heizkraftwerke, die jedoch keine Endnoten erhielten. Zum Vergleich wurde ein typischer Brennwertkessel …  


Testbericht über 9 Gasheizkessel

Gasheizkessel: Alter Kessel raus, moderner rein – so lässt sich viel Energie sparen. …  

Konsument

Testbericht über 7 Gas-Heizkessel

Wenn Sie einen neuen Gaskessel für Ihr Eigenheim brauchen, sind Sie mit einem Brennwertgerät mit …  


Ratgeber zu Gas-Heizkessel

Wartungsarm und vergleichsweise preiswert im Unterhalt

wolfheiztechnikcgs20160-72-72435Gasheizungen sind derzeit der am häufigsten eingesetzte Heizungstyp in Deutschland. Sie gelten als sehr emissionsarm und bleiben oft deutlich unter den gesetzlichen Grenzwerten, zudem sind sie im Betrieb etwas günstiger als Ölkessel. Zwar ist der Preis für Erdgas traditionell an den vom Öl gekoppelt („Ölpreisbindung“), allerdings werden die Referenzpreise über mehrere Monate zusammengefasst errechnet, wodurch allzu starke Preisspitzen abgefedert werden und der Erdgaspreis etwas niedriger als der von Öl liegt.

Benötigen keinen Lagerraum für das Brenngut
Darüber hinaus entfällt bei Gasheizkesseln ein wesentlicher Nachteil anderer Anlagen: Es wird kein Lagerraum für die Brennstoff benötigt. Stattdessen wird das Gas einfach über eine Fernleitung angeliefert – so wie beim Kochen mit einem Gasherd. Damit entfällt nicht nur das Lagerproblem, sondern auch die nervige Beschaffung von Brennstoff durch Abpassen eines günstigen Marktpreises. Außerdem sind Gaskessel meist sehr kompakt konstruiert und nehmen dadurch auch selbst weniger Platz weg als andere Kesselsysteme.

Anschaffung allerdings etwas teurer als bei der Öl-Konkurrenz
Doch Gasheizungen kämpfen auch mit nicht unwesentlichen Nachteilen: So gelten herkömmliche Modelle zwar als emissionsarm, vielfach jedoch als wahre Stromfresser und Wärmeschleudern. Dem wirken die Hersteller immerhin in der neuesten Generation mit dem Einbau von raffiniert modulierenden Vormischbrennern und der Konstruktion von Niedertemperaturkesseln entgegen. Dadurch ergibt sich allerdings ein weiterer Nachteil: Gaskessel sind etwas teurer als ihre Öl-Konkurrenten. Dies lässt sich bei einer entsprechenden Nutzungszeit aber durch den etwas günstigeren Betriebsstoff wieder ausgleichen.

Wenig Wartungsaufwand
Eine gasheizung benötigt zum Glück auch nur seltene Wartungsintervalle - in der Regel einmal im Jahr im Rahmen des Schornsteinfegerbesuches. Die Wartung sollte aber auf jeden Fall erfolgen: Gas ist ein hochexplosiver Brennstoff, weshalb der Heizungstechniker vor allem die Dichtigkeit der Gasleitungen und alle Anschlüsse prüft. Aber auch der Brenner wird gereinigt, die Wärmetauscher überprüft und der Wasserdruck justiert. Dennoch: Wer entsprechend großzügig bei der Anschaffung kalkuliert, erhält eine hochmoderne Anlage mit wenig Wartungs- und Platzaufwand, die ihre Mehrkosten durch eine günstige Energieausbeute wieder amortisiert.


Produktwissen und weitere Tests zu Heizkessel

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Gas-Heizungen. Ihre E-Mail-Adresse:


Da der Gaspreis meist niedriger liegt als der Heizölpreis kann sich ein Gas-Heizkessel lohnen. Gas-Brennwertkessel steigern die Wärmeausbeute durch ein verbessertes technisches Verfahren. Der Vorteil von Gas liegt auch darin, dass bei der Verbrennung weniger Kohlenstoffverbindungen anfallen und keine aufwendige Lagerung des Brennstoffes erfolgen muss.


Neben dem Heizen mit schwerem Heizöl kommt sicherlich dem Erdgas die größte Bedeutung als privatem Brennstoff zu. Denn der Preis für Erdgas ist zwar an den denjenigen des Öls gekoppelt („Ölpreisbindung“), jedoch erfolgt die Preisanpassung zeitverzögert und anhand eines länger, meist über sechs Monate, ermittelten Durchschnittspreises – so werden allzu hohe Preisspitzen kompensiert. Des Weiteren liegt er seit einigen Jahren niedriger als derjenige vom Öl. Ein Umstieg auf Gas kann sich also lohnen: Neben herkömmlichen Kesseln gibt es so genannte Gas-Brennwertkessel, die noch mehr Wärme gewinnen können. Sie verfügen über eine aufwendigere Technik. Gas-Brennwertkessel kühlen ihre Abgase in einer Schlange aus Edelstahl, wobei der Wasserdampf kondensiert. Dabei entsteht Wärme, die zusätzlich für die Raumheizung genutzt wird. Entsprechend arbeiten solche Geräte energiesparender und belasten die Umwelt nicht so stark, da sie weniger Schadstoffe freisetzen. Erdgas zählt ohnehin zu den saubereren Energiequellen, da bei dessen Verbrennung dank des hohen Methananteils weniger schädliche Kohlenstoffverbindungen und mehr harmloser Wasserdampf frei werden. Vorteilhaft ist zudem, dass anders als bei anderen Energieträgern Erdgas nicht im Haus gelagert werden muss – es wird über unterirdische Leitungen angeliefert. Nachteilig ist jedoch der hohe Strombedarf von Gas-Heizkesseln, der auch im Stand-by-Betrieb anfällt.