Heizkessel

(153)
Sortieren nach:  
Viessmann Vitodens 300-W (Vitocell 100-W + Vitotronic 200)
1
Viessmann Vitodens 300-W (Vitocell 100-W + Vitotronic 200)

Gas

Die Anschaffung des Vitodens 300-W von Viessmann kann ordentlich ins Geld gehen. Als Gegenwert bekommt man aber einen hocheffizienten Gasheizkessel, der das Erdgas sehr gut in Heizwärme verwandelt. Überzeugen kann auch die nutzerfreundliche Bedienung. Der Sieger eines Vergleichstests der Stiftung Warentest punktet zudem mit einer schadstoffarmen, umweltfreundlichen Verbrennung und einer sehr guten Verarbeitung des Geräts.

2 Testberichte | 26 Meinungen (Ausreichend)

 

Brötje Ecotherm Plus WGB-S 17/20E (Hydrocomforrt SSB-S300)
2
Brötje Ecotherm Plus WGB-S 17/20E (Hydrocomforrt SSB-S300)

Gas

Sehr umweltfreundlich arbeitet der Brötje-Kessel Ecotherm Plus WGB-S 17/20E. Beim Verbrennen des Gases entstehen nur sehr wenige Schadstoffe und die Energie wird effizient in Wärme verwandelt. Der widerstandsfähige und stabil wirkende Gasheizkessel lässt sich super bedienen und ist zudem bequem zu warten. Mit einer Höhe von 1,93 m passt der Speicher jedoch nicht in jeden Heizkeller.

1 Testbericht

 

Remeha Calenta 15DS (De Dietrich Uno 300/2)
3
Remeha Calenta 15DS (De Dietrich Uno 300/2)

Gas

Relativ verlustfrei wird die Energie in Wärme umgewandelt. Hier überzeugt vor allem die Warmwasserbereitung. Die sehr effiziente Pumpe und der Ventilator halten sich dabei im Stromverbrauch sehr zurück. Durch seine kompakte Bauweise ist der Gasheizkessel sowohl flexibel in der Installation als auch sehr wartungsfreundlich. An kleinen Details kann der Hersteller aber noch feilen.

1 Testbericht

 

 
4
Oertli Rohleder Optimat GMR 3015 Condens

Gas

Energieeffizienz (55%): „gut“ (1,7); Weitere Umwelteigenschaften (10%): „gut“ (1,7); Handhabung (25%): „gut“ (1,8); Verarbeitung (5%): „befriedigend“ (2,8); Elektrische Sicherheit (5%): „gut“ …

1 Testbericht

 

5
Remeha Multiwin 15 (De Dietrich Uno 300/2)

Gas

Energieeffizienz (55%): „gut“; Weitere Umwelteigenschaften (10%): „gut“; Handhabung (25%): „gut“; Elektrische Sicherheit (5%): „gut“; Verarbeitung (5%): „durchschnittlich“.

1 Testbericht

 

Junkers Cerapur-Eco ZSB 14-3 E 23 (SK 300-1 solar + FW 100)
6
Junkers Cerapur-Eco ZSB 14-3 E 23 (SK 300-1 solar + FW 100)

Gas

Junker Gasheizkessel arbeitet sehr effizient und wandelt das Erdgas ergiebig in Wärme um. Die Bedienung gestaltet sich recht einfach. Sollte es jedoch zu Wartungsarbeiten kommen, dann ist die Handhabung etwas schwieriger. Vermisst wird eine untere Abdeckung am Kessel, da hier elektrische Leitungen offen liegen. Durch seine Größe (insbesondere in der Höhe) passt er nicht in jeden Keller.

2 Testberichte

 

Weishaupt Thermo Condens WTC-15 AW-PEA (Aquasol Wasol 310 + Fernbedienung WCM-FS)
7
Weishaupt Thermo Condens WTC-15 AW-PEA (Aquasol Wasol 310 + Fernbedienung WCM-FS)

Gas

Mit effizienten Heizleistungen und einer schadstoffarmen Verbrennung kann der Gasbrennwertkessel von Weißhaupt punkten. Der robuste Kessel ist mit großer Sorgfalt verarbeitet worden. Nur einige Kleinigkeiten könnten noch verbessert werden. Trotz der eher dürftigen Betriebsanleitung ist die Wartung komfortabel durchzuführen. Praktisch ist zudem die Druckanzeige. Ein kleines Manko sind die ungedämmten Anschlussarmaturen am Speicher.

2 Testberichte

 

Vaillant ecotec exklusiv VC 146/4-7 (Aurostor VIH S 300/2 + Auromatic 620/3)
8
Vaillant ecotec exklusiv VC 146/4-7 (Aurostor VIH S 300/2 + Auromatic 620/3)

Gas

Bei der Verarbeitung des Gasheizkessels ließ Vaillant große Sorgfalt walten, auch wenn einige Konstruktionsdetails noch verbessert werden könnten. Die Umwandlung des Gases in Wärme erfolgt auf effiziente Weise. Abstriche muss man jedoch bei der Warmwassererzeugung machen. Erkaufen muss man sich die insgesamt gute Leistung des ecotec mit einem hohen Stromverbrauch. Sowohl der Ventilator als auch die Pumpe und die Regelung sind Stromfresser.

2 Testberichte

 

Logamax plus GB 152-16
9
Buderus Logamax plus GB 152 16 kW (Logalux SM 300 + Logamatic EMS, RC35)

Gas

Die Wärmeerzeugung beim Buderus Logamax plus GB 152 16 kW arbeitet zwar wirkungsvoll, zeigt jedoch mit einem Nutzungsgrad von 94% im Vergleich zur Konkurrenz eine eher schwache Leistung. Warmwasser wird mit geringerer Effizienz erzeugt. Generell ist die Funktionalität durch den engen Leistungsbereich etwas eingeschränkt. Verbesserungspotenzial hat der Buderus-Gasheizkessel auch bei der Verarbeitung. Das Gehäuse wirkt nicht sonderlich stabil und manche Komponenten besitzen scharfe Kanten. Auch fehlen vereinzelt Sicherheitskennzeichnungen.

2 Testberichte

 

Logano plus GB212 15 KW
Buderus Logano plus GB212-15

Öl; Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 109%; Nennleistung: 15 kW

Dank einer hydraulischen Einbindung ist der Logano plus GB212-15 ideal zur Modernisierung bereits bestehender Heizungssysteme gedacht. Er überzeugt vor allem durch seinen extrem hohen …

1 Artikel

 

 
 
Logamax plus GBH 172 14 kW
Buderus Logamax plus GBH172-14 T75S PNR400

Gas; Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 109%; Nennleistung: 14 kW

Das Hybrid-Gasbrennwertgerät Logamax plus GBH172-14 T75S PNR400 ist nicht nur zur Nutzung mit Erdgas, sondern auch zur Inanspruchnahme regenerativer Energien ausgelegt. Mit dem durch die Firma …

1 Artikel

 

 
Logano Gas-Heizkessel G144 13 kW Eco
Buderus Logano G144-13 Eco

Gas; Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 93%; Nennleistung: 13 kW

Der atmosphärische Gas-Niedertemperaturheizkessel Buderus Logano 144-13 Eco ist serienmäßig mit der funktionalen Regelung Logamatic 2107 ausgestattet. Hinzu kommt noch der atmosphärische …

1 Artikel

 

 
ComfortLine CNK-CB 50/200 Liter, Öl-/Gas-Heizkessel aus Stahl,40-50KW,mit Edelstahlspeicher
Wolf Heiztechnik ComfortLine CNK-CB 50

Öl, Gas; Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 95%; Nennleistung: 25 kW

Der leistungsstarke ComfortLine CNK-CB 50 kann ein kleines Mehrfamilienhaus beheizen. Kessel und Speicher bestehen aus hochqualitativen Materialien und einer gut durchdachten Technologie. Mit dem …

1 Artikel

 

 
ComfortLine Unit aus Stahl mit Ölgebläsebrenner Premio/TH ohne Speicher 14-17KW
Wolf Heiztechnik ComfortLine CNU mit Ölgasbrenner Premio/TH

Öl; Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 95%; Nennleistung: 17 kW

Der Ölheizkessel ComfortLine CNU mit Ölgasbrenner Premio/TH der Firma Wolf Heiztechnik arbeitet im Niedertemperaturbereich. Dadurch ist eine schadstoffarme Verbrennung mit einem hohen …

1 Artikel

 

 
Fröling SP DUAL
Fröling SP DUAL

Holzscheite, Holzpellets; Nennleistung: 28 kW

Fröling geht mit dem SP Dual eine gelungene Verbindung von Scheitholztechnik auf dem neuesten Stand mit der bequemen Bedienung eines Pelletkessels ein. Eine Neuentwicklung, die kaum Schwächen zeigt.

2 Testberichte

 

 
Vitopend 200W
Viessmann Vitopend 200-W

Gas; Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 94%; Nennleistung: 24 kW

2 Meinungen (Mangelhaft)

 

 
Logano plus GB 145
Buderus Logano plus GB145

Öl; Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 105%; Nennleistung: 5 kW

Aufgrund der verbauten Lambdasonde kann das Buderus-Modell die bestmöglichsten Ergebnisse bei der Verbrennung erzielen. Die automatische Luftzufuhranpassung ermöglicht einen hohen Normnutzungsgrad, was wiederum für einen empfehlenswerten Öl-Heizkessel spricht.

1 Testbericht

 

 
Logano plus GB225-45
Buderus Logano plus GB 225-45

Öl; Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 102%; Nennleistung: 48 kW

Der Öl-Brennwertkessel Logano plus GB225-45 hat eine sehr hohe Effizienz. Daher ist ein umweltschonendes Heizen mit dem aus dem Hause Buderus stammenden Öl-Heizkessel ohne Weiteres möglich. Die …

1 Artikel

 

 
P 1 Pellet
Fröling P1 Pellet

Holzpellets; Nennleistung: 10 kW

Ein Top-Produkt bietet Fröling mit dem Pelletofen P1. Nicht nur sein niedriges Gewicht und die kompakten Maße erfreuen, sondern auch die geringe Lautstärke im Betrieb sowie der effiziente Energieverbrauch. Toll: die Automatikreinigung der Rohre.

1 Testbericht

 

 
MK180
Wolf Heiztechnik MK-1-80

Öl, Gas; Normnutzungsgrad (Hi/Ho): 94%; Nennleistung: 80 kW

Die Heizkessel aus der MK-1-Reihe von Wolf Heiztechnik sind vor allem dazu geeignet, Mehrfamilienhäuser zu beheizen. So kann der leistungsschwächste Kessel MK-1-80 Neubauten mit einer Fläche von bis …

1 Artikel

 

 
 

1 2 3 4 5 6 7 8


» Alle Tests anzeigen (20)

Tests


Kraftwerk zuhause

Mikro-Kraftwerke: Moderne Heizgeräte können sehr viel. Sie erhitzen Wasser für die Dusche, erwärmen es für Heizkörper und produzieren obendrein noch Strom. Testumfeld: Geprüft wurden zwei gasbetriebene Mikro-Heizkraftwerke, die jedoch keine Endnoten erhielten. Zum Vergleich wurde ein typischer Brennwertkessel … weiterlesen

Plus X Award

Testbericht über 17 Heiz- und Klimageräte

Testumfeld: Die „Plus X Award-Empfehlung“ wurde im Jahr 2013 an 17 Produkte aus dem Bereich „Heizung … weiterlesen

Plus X Award

Testbericht über 28 Heiz- und Klimageräte

Testumfeld: Die „Plus X Award-Empfehlung“ wurde im Jahr 2012 an insgesamt 28 Heiz- … weiterlesen


» Komplettes Produktwissen anzeigen (18)

Produktwissen

In vielen Heizkellern pusten veraltete Kessel wertvolle Energie zum Schornstein hinaus. Moderne Systeme sparen bis zu 30 Prozent der Heizkosten. Auf drei Seiten stellt die Zeitschrift test der Stiftung Warentest (Ausgabe 6/2012) verschiedene Heizsysteme vor und zeigt, mit welchem der Systeme sich Energie und … weiterlesen

Drei Häuser, neun Energieberater: Hilft die Beratung wirklich, die Heizkosten zu senken? … weiterlesen

Mit Öl zu heizen wird immer teurer. Internetportale helfen, günstige Lieferanten zu finden. … weiterlesen


Ratgeber zu Heizkessel

Brennwert, Normnutzungswert und Wirkungsgrad

In Bezug auf Heizkessel gibt es eine verwirrende Vielzahl an Begrifflichkeiten, die den Laien schlichtweg überfordern können. Viele dieser Termini beschreiben auch noch den gleichen Themenkomplex, so wie es etwa bei Brennwert, Normnutzungswert und Wirkungsgrad der Fall ist. Zusammen mit Kürzeln wie Hi, Hs, Ho und Hu beschreiben sie schlicht den Grad der Effizienz, mit dem ein Heizkessel arbeitet. Dabei darf man sich auch von Werten jenseits von 100 Prozent nicht verwirren lassen.

Brennwert und oberer Heizwert
Das Ganze ist im Grunde recht einfach: Der Brennwert ist diejenige Energie, die beim vollständigen Verbrennen eines Stoffes frei wird – und zwar einschließlich der Energie, die in Form von Verdampfungswärme durch den Schornstein entweicht. Was davon beim Nutzer ankommt, nennt man den oberen Heizwert (Hi oder Ho). Bei früheren Heizkesseln durfte es aber gar nicht zu einer Kondensation der Verbrennungsgase kommen, da der Schornstein hierdurch durchfeuchtet und die Anlage selbst beschädigt worden wäre. Man versuchte also, Anlagen mit möglichst wenig Verdampfungswärme zu erzeugen.

Unterer Heizwert
Zum Vergleich der Anlagen wurde daher gleich mit dem reinen Heizwert ohne diese Kondensation gerechnet, der auch als unterer Heizwert bezeichnet wird (Kürzel Hs oder Hu). Das hat lange Zeit auch Sinn gemacht. Bei modernen Heizkesseln ist es aber mittlerweile kein Problem mehr, auch die Kondensationswärme zu nutzen. Das führt zu einer merkwürdigen Logik im System. Denn unsere Industrie rechnet aus historischen Gründen auch weiterhin mit dem unteren Heizwert, was von vielen Seiten kritisiert wird.

Extrembeispiel
Dann sieht die Rechnung wie folgt aus: Ein perfekter Brennwertkessel für Öl besitzt 100 Prozent unteren Heizwert (Hs/Hu), da alle Energie auch tatsächlich verlustfrei in Heizwärme umgewandelt wird. Öl besitzt jedoch einen Brennwert (also inklusive Verdampfungswärme), der rund 6 Prozent über diesem reinen Heizwert liegt. Theoretisch sind also Öl-Heizkessel mit 106 Prozent Normnutzungswert denkbar. Bei Gas sind es sogar 111 Prozent.

Normnutzungswert
Natürlich gibt es aber keine wirklich perfekten Heizkessel, denn es treten Abstrahlverluste auf – etwa durch eine schwächere Wärmeisolierung des Kessels und der Leitungen. Diese Abstrahlverluste müssen mit dem Rückgewinn aus der Kondensationswärme verrechnet werden. Und bei sehr guten Kesseln ist der Verlust durch Abstrahlung so gering, dass inklusive der Verdampfungswärme am Ende ein Normnutzungswert (Hi/Ho) übrig bleibt, der auch weiterhin über 100 Prozent liegt. Die meisten Kessel besitzen aber eher zwischen 85 und 95 Prozent Effizienz.


Produktwissen und weitere Tests zu Heizkesselanlagen

Heizöl-Preisvergleich: „Der Preis ist heiß“ test (Stiftung Warentest) 6/2012 - Mit Öl zu heizen wird immer teurer. Internetportale helfen, günstige Lieferanten zu finden. Wer bietet die besten Preise? Auf zwei Seiten stellt die Zeitschrift test der Stiftung Warentest (Ausgabe 6/2012) Internetportale zum Preisvergleich von Heizöl vor. Auf zwei weiteren Seiten wurde ein Adressenverzeichnis zu den Themen der Ausgabe beigefügt.

Heizkosten senken mit Heimautomation CHIP 12/2012 -  Und per Eco-Taster regeln Sie alle Heizkörper auf eine Minimaltemperatur herunter - und später wieder auf die Komforttemperatur hoch. Warmwasser nur bei Bedarf Danach können Sie auch Profi-Funktionen realisieren - etwa das automatische Einschalten der Warmwasserpumpe, sobald jemand das Badezimmer betritt. Bei ungeregelten Pumpen spart das bis zu 50 Euro an Stromkosten pro Jahr und verringert zudem die Wärmeverluste.

Sparen mit Gemütlichkeit Holz + Kamin 1/2012 -  Wird der Rücklauf nun durch den Kaminofen geleitet, wird dort das Wasser erhitzt und der zentrale Brenner wird geschont. So heizen Sie mit dem Kaminofen außer dem Wohnzimmer auch den Rest der Wohnung. Ein zweiter Kreis des Kaminofens kann auch noch den Warmwasserspeicher speisen. Auch dadurch muss die Heizung weniger arbeiten. Das System lässt sich noch optimieren, wenn für Sonnentage eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach verbaut wird. Dann hat die Heizung Pause.

Heizsysteme im Vergleich: „Günstig heizen“ test (Stiftung Warentest) 6/2012 -  Sie produzieren Strom. Der ersetzt den zum Teil in Großkraftwerken verlustreich erzeugten Strom. Rechnerisch erhalten sie in der Klimabilanz eine Gutschrift. Unterm Strich liegen sie bei Kohlendioxidemissionen und beim Primärenergieaufwand auf Platz zwei - nach Pelletkesseln. Guter Wärmeschutz spart am meisten Je besser der Wärmeschutz eines Gebäudes, desto geringer der Energieverbrauch. Was viele nicht wissen: Eine gute Wärmedämmung macht sich mehrfach bezahlt.

Kraftwerk zuhause test (Stiftung Warentest) 5/2012 -  Das Gas dehnt sich bei Erwärmung aus und verringert sein Volumen bei anschließender Abkühlung. Diese Volumenänderungen bewegen den Kolben hin und her. Beide arbeiten "wärmegeführt" Wichtigstes Testergebnis: Beide Mikro-Heizkraftwerke funktionierten störungsfrei. Sie versorgten die Testanlage erfolgreich mit Wärme und Strom. Sie arbeiteten "wärmegeführt". Das heißt, sie starteten zuverlässig immer dann, wenn Wärme gebraucht wurde, und produzierten gleichzeitig Strom.

Energieberatung: „Guter Rat ist rar“ test (Stiftung Warentest) 5/2012 -  Auf den Hinweis des Hauseigentümers, dass er die Fenster sanieren, aber keinesfalls austauschen lassen werde, verebbte plötzlich das Interesse des Energieberaters. Er kürzte die Hausbesichtigung ab und verschwand schon nach einer halben Stunde mit der Ankündigung, er werde seine Berechnungen zum Energiesparen nachreichen. Aber weder diese Auflistung noch die Rechnung für seine Stippvisite haben die Steins jemals erhalten.

Der Energieausweis - Nichtwohngebäude eload24.com 3/2010 -  Dazu ist im Kasten „Gebäudekategorie“ des Blattes 3 entsprechender Platz vorgesehen. Für die Verbrauchserfassung und -bewertung sind entsprechende Tabellen für Heizung und Warmwasser sowie Strom vorgesehen. In der Tabelle „Heizung und Warmwasser“ kann die entsprechende Witterungsbereinigung nachvollzogen werden. Strom wird nicht bereinigt. Über die zu verwendenden Vergleichswerte der dargestellten Gebäudekategorie kann nicht der Aussteller entscheiden.

Mehrwert dank Brennwert test (Stiftung Warentest) 7/2010 -  Verwandelt die Energie effizient in Heizwärme. Aber Pumpe, Ventilator und Regelung verbrauchen relativ viel Strom. Das Gerät ist besonders stabil, robust und sorgfältig verarbeitet. Mit Kombimessgerät für Wasserdruck und Temperatur im Bedienfeld. Hoher Speicher, der sich nicht in jedem Keller aufstellen lässt.

Feuer unter Kontrolle test (Stiftung Warentest) 7/2009 -  Großer Heizleistungsbereich. Das test-Qualitätsurteil wurde allerdings wegen schlechter Abgaswerte abgewertet. Ein Staubabscheider (ca. 1 250 Euro), der die Emissionen deutlich vermindern kann, wird nur als Sonderzubehör (nicht mitbewertet) angeboten. Das Fallen der Pellets verursachte relativ auffällige Geräusche. Positiv: Der Stromverbrauch des Kessels war der mit Abstand geringste im Test. Die Anleitungen erwiesen sich als besonders hilfreich. Saubere Verarbeitung.

Heizung erneuern: „Richtig einheizen“ Finanztest 5/2009 -  Das sind fast 1 100 Euro weniger. Es zeigt sich: Heizen mit erneuerbaren Energien ist billiger als mit Öl oder Gas. Heizkessel. Zögern Sie nicht länger mit dem Austausch Ihres alten Heizkessels, vor allem wenn er älter als 20 Jahre ist. Die Investition lohnt sich innerhalb weniger Jahre. Umwelt. Steigen Sie zumindest teilweise auf erneuerbare Energien um, zum Beispiel durch die Kombination des neuen Heizkessels mit einer Solaranlage.

Neue Heizzeit test (Stiftung Warentest) 5/2008 -  Sehr hohe Energieeffizienz, beste Umwelteigenschaften. Kessel mit hoher Energieeffizienz, aber relativ hoher Stromverbrauch. Etwas laut. Mobile Funkregeleinheit. Sehr hohe Energieeffizienz, nur mäßig verarbeitet. Bedienung durchschnittlich. Schalldämpfer integriert. Sehr preisgünstig, sorgfältig verarbeitet. Energieeffizienz und Umwelteigenschaften gut. Aber sehr schwer. Hohe Energieeffizienz, aber relativ hoher Stromverbrauch. Abgasschalldämpfer im Kessel integriert. Hohe Energieeffizienz.

Nicht länger warten test (Stiftung Warentest) 6/2006 -  Die neuen haben gleich etlicheVorteile im Vergleich zu einem Oldtimer-Kessel: R Sie vergeuden weniger Wärme im Aufstellraum, denn sie sind besser gedämmt. R Sie werden mit niedrigerer und gleitender Heizwassertemperatur betrieben. R Sie senken den Stromverbrauch je nach Ausstattung durch neue Pumpentechnik. R Sie nutzen zusätzlich die Kondensationswärme imWasserdampf, der sonst ungenutzt mit den „trockenen“ Abgasen durch den Schornstein entweicht.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Wärme-Kessel. Ihre E-Mailadresse:


Umweltverträgliche Holzpelletheizkessel bieten vergleichsweise kostengünstiges Heizen, sind jedoch teuer in der Anschaffung und benötigen viel trockenen Lagerplatz für das Heizgut. Alternativ bieten auch Gasheizkessel eine gute Energieausbeute und benötigen dank Ferngasanschluss keinen Lagerraum. Ölheizungen verbrauchen besonders wenig Strom, haben aber auch das Lagerproblem.


Wer seine Heizungsanlage erneuern möchte, steht heute vor dem großen Problem beständig steigender und stark schwankender Energiepreise. Es ist daher sehr wichtig, vor dem Kauf einen Blick auf die Entwicklung der einzelnen Energiemärkte zu werfen. Sehr im Trend liegen die Pelletheizungen, bei denen kleine Holzpellets verbrannt werden. Sie sind zwar noch etwa doppelt so teuer wie herkömmliche Öl- oder Gasheizkessel, gelten aber als sehr umweltverträglich. Die Heizkosten lassen sich nur schwer abschätzen, da der Pelletmarkt noch starken Schwankungen unterworfen ist – die jedoch in ihrer jeweiligen Relation zum Öl- und Gaspreis betrachtet werden müssen. Aktuell haben die Holzpellets wieder die Nase vorn. Nachteilig bei Holzpelletheizkesseln sind allerdings die notwendigermaßen sehr großen Lagerbereiche für das Heizgut, die zudem absolut trocken sein müssen – was bei vielen Kellerräumen nicht so ohne Weiteres der Fall ist. Auch der Stromverbrauch im Stand-by-Betrieb ist bei vielen Geräten recht hoch. Eine Alternative ist daher die Gasheizung. Heizkessel für Gas sind weit verbreitet, ihre Zahl nimmt sogar noch weiter zu. Denn der Preis für Erdgas ist zwar traditionell an den vom Öl gekoppelt („Ölpreisbindung“), allerdings werden die Referenzpreise über mehrere Monate zusammengefasst errechnet, wodurch allzu starke Preisspitzen etwas abgefedert werden und der Erdgaspreis liegt generell etwas niedriger als der von Öl. Gasheizkessel besitzen zudem in der Regel eine hohe Energieausbeute, und es muss kein Brennstoff gelagert werden – er wird schlicht über eine Fernleitung angeliefert. Wer also wenig Platz für Heizungsanlagen hat, sollte hier zugreifen. Ölheizkessel dagegen galten lange Zeit als sehr umweltschädlich. Moderne Anlagen sind jedoch dank gesetzlicher Vorhaben viel sparsamer und umweltverträglicher geworden. Auch sind Ölheizkessel vergleichsweise günstig in der Anschaffung und verbrauchen im Betrieb weniger Strom als Gas- oder Holzpelletheizungen. Dafür wird eine Menge Kellerraum für die Lagerung des Öls in massiven Kesseln benötigt, sofern dieser nicht zum Beispiel unterirdisch in einem Garten untergebracht werden kann.