Pulsmessgeräte

(8)
Filtern nach

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Pulsmessgeräte

Modelle für Einsteiger und Fortgeschrittene Pulsuhren sind besonders für Läufer und Radsportler zum selbstverständlichen Trainingsbegleiter geworden. Sie helfen die eigene Leistung zu überwachen und auszuwerten. Kein Wunder, dass diese kleinen Geräte immer weiter entwickelt werden und inzwischen viele Funktionen enthalten, die einem beim Kauf die “Qual der Wahl“ bescheren. Einen Überblick zum aktuellen Marktgeschehen gibt die Zeitschrift aktiv laufen, indem sie 15 Pulsmessgeräte verschiedener Preisklassen testete.

Apps und Fitness-Gadgets: Ihr Personal Trainer CHIP ANDROID Nr. 6 (Oktober/November 2013) - Leider arbeiten Shirt und Top aber nur mit ausgewählten Samsung-Handys und iPhones zusammen. Universell einsetzbarer Pulsgurt Der Wahoo-Pulsgurt sendet - wie viele andere Pulsgurte auch - im ANT+-Format. Dies ist ein Standard, der das Gerät mit vielen Empfängern (etwa GPS-Uhren von Garmin und Suunto) kompatibel macht. ANT+ zeichnet sich neben seiner Universalität auch durch eine besondere Energiespartechnik aus, die einen Wechsel der handelsüblichen CR2032-Batterie nur selten nötig werden lässt.

Die Vermessung des Selbst E-MEDIA 12/2013 - Tagsüber zeichnet er Schritte, zurückgelegte Strecke, verbrannte Kalorien und bewältigte Stockwerke auf. Nachts misst er den Schlafzyklus, morgens weckt er einen auf. Runtastic Brustgurt bzw. GPS-Uhr Der Bluetooth Smart Combo Brustgurt ist mit dem iPhone kompatibel und ermöglicht Pulsdatenübertragung per Bluetooth. Die GPS-Uhr zeichnet ebenfalls sämtliche der von den Runtastic-Apps gewohnten Parameter auf.

Training auf dem Prüfstand Teil 2 RennRad 5/2013 - In den 80er-Jahren wurden die ersten Pulsuhren nur von wenigen Topathleten benutzt. Heute ist die Pulsuhr ein erschwingliches und zuverlässiges Trainingssteuerungs-Instrument für Jedermann geworden. In den Anfangsjahren herrschte noch große Uneinigkeit, welche Herzfrequenzbereiche die idealen Trainingsintensitäten abbilden. Inzwischen gibt es etliche Anleitungen, Studien, Bücher, die jeder Sportler heranziehen kann.

Essen gehört zum Training LAUFZEIT & CONDITION 7-8/2012 - Einige Studien zeigen, dass Kakaotrunk bzw. heiße Schokolade die muskuläre Regeneration genauso gut unterstützt wie so genannte "Recovery beverages" (kommerzielle Regenerationsgetränke, meist als Pulver angeboten). Alles was Sie hierfür benötigen ist entweder ein kleiner Vorrat an entsprechenden Tetrapacks im Büro bzw. zuhause oder aber (für die Luxusvariante) Kakaogetränkepulver, Milch und eine Mikrowelle.

Herz ist Trumpf LAUFSPORT Marathon 6/2010 - Der Einsteiger merkt z. B. dass das Laufen nicht in erster Linie Anstrengung und Plage - sondern v. a. entspanntes Laufen und eine daraus resultierende wohltuende Fitness bedeutet. Aber auch der Leistungsorientierte wird bei richtigem Einsatz eines Pulsmessgerätes die angepeilten Erfolge mit größerer Wahrscheinlichkeit erreichen bzw. stößt er durch eine sinnvollere Trainingsgestaltung später an seine persönlichen Grenzen.

Elektronische Begleiter LAUFZEIT & CONDITION Special (7-8/2011) - Auswertung der Daten nach zahlreichen Gesichtspunkten einzeln oder kombiniert, statistisch und grafisch. Es können beliebig viele Benutzer verwaltet werden. Daten aus Pulsmessern (Polar S/RS/CS/F-Serie, GPS-Geräten wie Forerunner 305) importierbar. Trainingsanalyse, –planung und -aufzeichnung. Der Equipmentmanager hilft bei der Verwaltung von Ausrüstungsgegenständen (Räder, Schuhe, Skier usw.) und dem verfolgen von deren Abnutzung.

Herz-Stücke bike 5/2009 - Davor würden Sie ja auch nicht hart biken oder hungern. Wer sich eine teure Pulsuhr an den Lenker schraubt, sollte sein Training gut strukturieren. Nur mit einem guten Trainingsplan können Sie das Potenzial Ihrer Pulsuhr ausschöpfen und besser trainieren. Leistungstest? Was sollte ein Sportler machen, bevor er mit dem Herzfrequenztraining anfängt? Auf alle Fälle eine Leistungsdiagnostik. Zwar gibt es Formeln, um seine Trainingsbereiche auszurechnen, die Ergebnisse sind aber sehr grob.

Mess Diener TOUR 5/2008 - Die „SE 120“ von Oregon Scientific zeigt, dass man bereits für 30 Euro ein zuverlässiges Gerät inklusive Lenkerhalterung bekommt, das für Einsteiger völlig ausreicht.

Puls der Zeit SURVIVAL MAGAZIN 3/2014 - Denn sie besitzt ein äußerst raffiniertes Pulsmess-System, das gleichermaßen einfach wie genial ist. Anders als die meisten Pulsmesser-Uhren kommt sie dadurch ohne Brustgurt aus. Stattdessen reicht es, Daumen oder Zeigefinger auf die Metallfläche unterhalb des Displays zu legen. Diese bildet zusammen mit dem metallischen Boden eine Elektrode. Deshalb funktioniert die Pulsmessung auch nur dann richtig, wenn die Uhr angelegt ist und der Gehäuseboden die Haut berührt.

Wegweisend! aktiv laufen Nr. 4 (Juli/August 2013) - Das Gewicht liegt bei 72 Gramm, weil das Gehäuse etwas dünner geworden ist. Dafür kostet diese auch für Läufer interessante Uhr nur noch 350 Euro (statt 450 Euro). Die Ambit 2S wirkt sportlicher, aber genauso wertig wie die Ambit 2. Das große runde Display macht eben auch abseits des Sports eine gute Figur. Bedienung Als Suunto-Neuling lohnt sich ein Blick in die ausführliche Bedienungsanleitung, danach lässt sich die Uhr über die fünf Knöpfe kinderleicht bedienen.

Der richtige Rhythmus nordic sports 4/2012 (September/Oktober) - DETAILS MACHEN DEN UNTERSCHIED Etwas komplizierter wird die Auswahl der passenden Uhr, wenn es in den professionellen Bereich geht. In der Sportgemeinde dreht sich seit einiger Zeit alles um die Frage: mit oder ohne? Es geht dabei um einen integrierten GPS-Empfänger in der Uhr. Der misst die Streckendaten wie Distanz und Geschwindigkeit und zeichnet sie zur späteren Auswertung auf. Der Nachteil: Die Uhr ist klobiger als Modelle der Konkurrenz ohne GPS.

Kleiner, leichter, leistungsfähiger LAUFZEIT & CONDITION 10/2009 - >>> >>> GPS-Funktion: Nicht im Lieferumfang des Testgeräts. Pflegeaufwand: Gering. Abspülen der verschwitzen Bestandteile genügt. Bedienungsanleitung: Separat für alle Bestandteile (Uhr und Fußpod) in verschiedenen Umfängen. Auf der beiliegenden CD ist die ausführliche Bedienungsanleitung als PDF angeboten. Großer Pluspunkt: Auf der CD bietet Suunto ein Trainingshandbuch – auch auf Deutsch – an, das alle Bestandteile des Trainings und alle wichtige Abkürzungen erklärt und Trainingshinweise gibt.

Pulsmesser im Training bike sport 4/2008 - Bis vor einigen Jahren waren es nur Exoten, die ihr Training nicht nur nach Zeit oder Umfangsvorgaben gesteuert haben, sondern den »Blick ins Innere« genützt haben, um die Belastung individuell zu steuern und dosieren. Über den Pulsmesser erfahren Sportler eine Kontrolle ihres eigenen Belastungsempfindens und Hilfe durch das Feedback auf dem Display, um ein besseres Körpergefühl entwickeln und Belastung besser einschätzen zu können.

Genaue Sache ALPIN 9/2006 - Eine Uhr mit Wecker, Stoppuhr etc. haben alle. Die normale Höhenfunktion auch. Erfreulicherweise zeigen auch alle Uhren den reduzierten (auf Meereshöhe bezogenen) Luftdruck an. Einen Kompass haben die Modelle von Polar und Suunto. Interessant ist die Aufzeichnungsmöglichkeit der aktuellen Tour. Da werden Durchschnittswerte (Steiggeschwindigkeit und Puls), maximale Werte und kumulierte Werte ausgewiesen.

Gipfeltreffen rund ums Herz nordic sports 4/2013 (September/Oktober) - Was das Budget angeht: Wie so oft legitimieren die teuren Geräte ihren Preis eher durch Kleinigkeiten in der Handhabung und größere Variation im Funktionsumfang. Die Pulsfunktion war durchweg genau und zuverlässig. Trotzdem hatte man im Test eher als bei Textilien das Gefühl, dass sich mehr angelegte Euro über den Trainingsnutzen und die Haltbarkeit auszahlen. Manche Funktion erschließt sich dem Sportler sogar erst nach einigen Anwendungen oder erst im Wettkampf.

Digital Cockpit RennRad 5/2008 - Hier entfällt jegliche Kalibrierung. Brustgurt und Pulswert Schmal, breit oder auch soft – beim Design der Brustgurte treffen wahrlich unterschiedlichste Philosophien aufeinander. Hier hilft nur eins: auspacken und eventuell ausprobieren. Ebenso wie Trendsetter Polar setzt auch Trelock auf einen soften Brustgurt, der sehr angenehm zu tragen ist. Überrascht hat uns auch, dass eine immer größere Zahl an Herstellern mit dem Label EKG-genau wirbt. Das muss allerdings nicht bewiesen werden.

Digital Cockpit bike sport 4/2008 - Auf den ersten Blick navigiert es sich auch ganz einfach im Kreis herum von Punkt zu Punkt. Allerdings ist die Einstellung der Funktionen etwas diffizil und man benötigt doch den einen oder anderen Blick mehr in die Bedienungsanleitung. Gewöhnungsbedürftig ist auch das Menü. Trelock trennt die drei Betriebsarten in drei unterschiedliche Menüs: Rad-, Puls- und Höhenfunktionen. Leider sind die Angaben nur bedingt kombiniert.

Topfit in die Saison aktiv laufen 2/2015 - Schon einfache Modelle messen Ihren Puls fast in Echtzeit. Sie übertragen die Werte alle paar Sekunden neu von einem Brustgurt auf die Uhr. Allerdings sollten Sie die Zahlen interpretieren können, die Ihre Pulsuhr am Handgelenk anzeigt. Denn ihre Bedeutung kann individuell ganz unterschiedlich sein. Während die eine bei 150 Herzschlägen pro Minute noch ganz locker trabt, läuft der andere mit der gleichen Herzfrequenz kurz vor dem Eintritt in den roten Bereich.

Elf Modelle für Biker auf dem Prüfstand Ein Pulsmessgerät gehört für die meisten Biker zur Grundausstattung beim Training aber auch im Wettkampf. Mit ihm lassen sich wichtige Daten wie Herzfrequenz und Temperatur, Höhenmeter aber auch Trittfrequenz und Radgeschwindigkeit messen. Nur so kann man die individuell erbrachte Leistung exakt analysieren und optimieren. Die Zeitschrift bike hat elf Pulsmessgeräte auf ihre Benutzerfreundlichkeit und Bedienung getestet. Dabei stellte sich heraus: Je teurer das Gerät umso mehr Potenzial steckt auch in ihm.

Besserwisser TOUR 9/2009 - Um herauszufinden, welcher Radcomputer den Datensammler-Job für Rennradler am besten meistert, haben wir zehn Multifunktionsgeräte von sieben Herstellern eingeladen. Von Ciclopsort die Modelle „HAC 4000 Plus“ und „HAC 5“; den „CS 400“ und „CS 600x“ von Polar; die „ROX“-Modelle „8.0“ und „9.0“ von Sigma sowie den „T6c Cycling“ von Suunto, den „BB 4000i“ von Trelock und „Z3 PC-Link“ von VDO.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Pulsmessgeräte. Abschicken

Pulsmessgeräte

Pulsmessgeräte werden als Brustgurt, Handgelenkgeräte, Finger- oder Ohr-Clips im Sport verwendet. Viele fühlen sich aber mit den Handgelenkuhren am wohlsten. Günstige Geräte für den Breitensport stellen schon für 75 Euro alle notwendigen Funktionen bereit, Leistungssportler greifen aber auf Pulssmessgeräte mit erweitertem Funktionsbereich zurück. Als Anfang der 1980er Jahre die ersten Pulsmessgeräte getestet wurden hätte vermutlich kaum jemand geglaubt, dass sich heute kaum noch ein Amateursportler ohne die kleinen Helfer vor die Tür begeben würde. Ob beim Joggen, Walken oder Radfahren, Pulsmessgeräte helfen dabei, das Training besser zu kontrollieren. Sie überwachen die Herzfrequenz und geben Auskunft, in welchem Belastungsbereich trainiert werden sollte. Besonders bei Ausdauersportarten, wie dem Laufen oder Radsport, ist die genaue Kenntnis über die momentane Leistungsfähigkeit von hoher Bedeutung. Aber auch im Gesundheitssport, wo es auf die richtige Dosierung ankommt, sind Pulsmessgeräte ratsam. Gemessen wird entweder über einen Brustgurt, über das Handgelenk, einen Finger-Clip oder einen Ohr-Clip. Die meisten Amateursportler fühlen sich aber mit den Handgelenkuhren am wohlsten. Beim Kauf sollte beachtet werden, dass sich der Preis eines Herzfrequenzmessers nach der Leistungsklasse des Sportlers orientiert. So kommt es beim Breiten- und Gesundheitssport nicht auf die technischen Feinheiten des Gerätes an, sondern auf eine einfache Pulsanzeige, Speichermöglichkeit für die Trainingszielzone und die Anzeige der Uhrzeit. Je nach Hersteller gehen die Preise hier bis 75 Euro. Im Leistungssportbereich sollte ein Pulsmessgerät mehr Funktionen bereitstellen. Hier finden sich feinere Pulsmessfunktionen wie Durchschnittspuls und Maximalpuls, dazu Stoppuhr und Zielzonenspeicher. Die Preise reichen hier bis 200 Euro, je nach Marke auch mehr. Damit ein Herzfrequenzmesser überhaupt sinnvoll eingesetzt werden kann, sollte auf dem Fahrradergometer ein Leistungstest vorgenommen werden. Anhand solcher Tests lassen sich die besagten Trainingszielzonen bestimmten, die zur Trainingsgestaltung grundlegend sind.