Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Gitarren am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

1.477 Tests 3.100 Meinungen

Die besten Gitarren

1-20 von 1.596 Ergebnissen

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Gitarren

Typen und Eigen­schaf­ten

Beim Kauf einer Gitarre muss man zunächst überlegen, welcher Gitarrentyp überhaupt in Frage kommt. Abhängig von der Tonerzeugung wird zwischen Akustikgitarren und E-Gitarren unterschieden, außerdem gibt es zahlreiche Misch- und abgewandelte Formen. Was zeichnet die Typen aus, wo liegen die Besonderheiten?

Akustikgitarren

Bei einer Akustikgitarre entsteht der Ton rein mechanisch. Man schlägt oder zupft die Saiten, der Schall wird durch den hölzernen Korpus verstärkt. Neben der Klassikgitarre mit Darm- oder Nylonsaiten und einfachem Holzhals gibt es Western- oder Stahlsaitengitarren. Die harten Stahlsaiten entwickeln höhere Zugkräfte als Nylonsaiten, sind lauter und klingen heller. Um den höheren Zugkräften der Stahlsaiten entgegenzuwirken, besitzen fast alle Westerngitarren einen Hals mit spannbarem Stahlbogenkern. Eine leicht veränderte Decken- und Bodenverbalkung sorgt für zusätzliche Stabilität. Das gewölbte Griffbrett einer Westerngitarre ist schmaler als das einer Klassikgitarre, der Korpus in der Regel deutlich größer. Heutzutage sind viele Westerngitarren mit Tonabnehmer, Vorverstärker und Verstärkeranschluss erhältlich, die man als elektroakustische Gitarren bezeichnet. Über die Güte einer elektroakustischen Gitarre entscheiden folglich nicht nur das Holz und seine Verarbeitung, sondern auch die technische Ausstattung.

E-Gitarren

Bei einer E-Gitarre wird der Ton elektromagnetisch abgenommen und über einen Gitarrenverstärker ausgegeben. Die Wurzeln der E-Gitarre liegen im Jazz, denn hier konnten sich die Musiker mit ihren rein akustischen und relativ leisen Instrumenten nur schlecht gegen ein ganzes Orchester durchsetzen. Um die Lautstärke zu erhöhen, hat man den Jazzgitarren zunächst einen Korpus mit gewölbter Decke, gewölbtem Boden und einen nach hinten abgewinkelten Hals spendiert, später kamen elektrische Tonabnehmer hinzu. Die elektrische Verstärkung entlockt den Instrumenten wesentlich lautere und zudem vielseitigere Töne. Bei einer modernen E-Gitarre besteht der Korpus meist aus massivem Holz (Solidbody), E-Gitarren mit Resonanzkörper (Halbakustik-Gitarren) findet man vergleichsweise selten. Unterschiede, die sich zwangsläufig im Preis niederschlagen, gibt es auch bei der Art und Anzahl der Tonabnehmer oder beim Saitenhalterungs- und Tremolosystem. Ein besonderes Merkmal von E-Gitarren, das sich zum Teil auch bei halbakustischen, bei Westerngitarren und vereinzelt bei Klassikgitarren findet, sind die sogenannten Cutaways. Mit einem Cutaway bezeichnet man einen Auschnitt am Korpus, der dafür sorgt, dass auch die hohen Lagen des Griffbretts problemlos erreichbar sind.

Resonatorgitarren

Neben Akustikgitarren, E-Gitarren, elektroakustischen und halbakustischen Gitarren in klassischer oder abgewandelter Bauform gibt es eine weitere Gruppe, die sogenannten Resonatorgitarren. Bei einer Resonatorgitarre, die entweder einen großen (Singlecone) oder drei kleine Resonatoren (Tricone) besitzt, wird eine Art Lautsprechermembran in Schwingung versetzt. Auch diese Instrumente sind aus dem Wunsch nach mehr Lautstärke entstanden. Heutzutage finden Resonatorgitarren vor allem im Blues oder Bluegrass Verwendung.

Zur Gitarre Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Gitarren.

Weitere Ratgeber zu Gitarren

Alle anzeigen
    • freizeitguide aktiv

    • Ausgabe: 1/2012
    • Erschienen: 12/2011
    • Seiten: 2

    Einfach selbst gemacht

    Gitarren gibt es wie Sand am Meer. Wer nach einem sechssaitigen Instrument sucht, sollte schon grob wissen, was gewünscht wird, denn ansonsten kann die Angebotsvielfalt gar nicht überblickt werden. Eine echte Alternative ist der Selbstbau. Zupfinstrumentenmacher Matthias List ist einer der renommiertesten Speziallisten auf diesem Gebiet und bietet zahlreiche Bausätze

    ... zum Ratgeber

    • Music & PC

    • Erschienen: 01/2010
    • Seiten: 6

    E-Gitarren

    Bereits im Jahr 1928 experimentierte Lester Paulfus (Les Paul), der Erfinder der E-Gitarre, mit einem Grammophon-Tonabnehmer an einer akustischen Gitarre. Die erste E-Gitarre entstand aus der Idee, die Gitarre im Bandspiel durchsetzungsfähiger zu machen. Music & PC (1/2010) gibt auf diesen drei Seiten eine kurze Einführung in die Geschichte der E-Gitarre und listet 4

    ... zum Ratgeber

    • Music & PC

    • Erschienen: 02/2008
    • Seiten: 5

    Schneller, höher, weiter? Nein, tiefer!

    Hilfe! Die Instrumentenbranche stürzt ab! Aber nein, keine Angst! Der Anfang der Überschrift, beschreibt lediglich das, was wir von der NAMM Show in Kalifornien normalerweise erwarten. Neue Technologien, neue Instrumente, Software, mehr Funktionen usw. Gab‘s diesmal alles nicht. Music & PC berichtet in Ausgabe 2/2008 auf zwei Seiten von der Instrumenten-

    ... zum Ratgeber

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Gitarren sind die besten?

Die besten Gitarren laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen