Anti-Spam / Anti-Spyware

169
Top-Filter: Testsieger
  • Nur Testsieger anzeigen Nur Testsie­ger anzei­gen

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Anti-Spam / Anti-Spyware-Programme Testsieger

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • PC Magazin

    • Ausgabe: 3/2015
    • Erschienen: 02/2015
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    Spamfresser

    Testbericht über 5 E-Mail-Spam-Löschtools

    Spam wird zwar seltener, dafür aber aggressiver. Die Mail-Provider bekämpfen Spam - und auch Sie können sich erfolgreich mit Tools und Techniken gegen die digitalen Störenfriede wehren. Testumfeld: Fünf Anti-Spam-Tools wurden von PC Magazin getestet. Sie erhielten keine Endnoten.

    zum Test

    • PC Magazin

    • Ausgabe: 1/2016
    • Erschienen: 12/2015
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    Kampf der Bodyguards

    Testbericht über 12 Security-Suiten

    Sicherheitsexperten sind sich einig: Auch wer alles richtig macht, kann ein Opfer von Malware werden. In dieser Situation braucht man eine gute Sicherheits-Software als Bodyguard. Testumfeld: Zwölf Security-Suiten wurden auf Basis der Faktoren Live-Test und Festplatten-Scan geprüft und benotet. Bei Mängeln in der Virenbeseitigung, Ausstattung, Performance und bei

    zum Test

    • E-MEDIA

    • Ausgabe: 2/2016
    • Erschienen: 01/2016
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    Der große Internet-Security-Test 2016

    Testbericht über 10 Security-Suiten

    Malware, Datenklau, Bankbetrug - ohne Sicherheitssoftware ist man den zahlreichen Gefahren im Web wehrlos ausgeliefert. Wie schützt man sich am besten? 10 aktuelle Security-Suiten im großen Vergleichstest! Testumfeld: Es wurden 10 Security-Suiten miteinander verglichen. Die Produkte erhielten Gesamtwertungen von 2,5 bis 5 von 5 erreichbaren Punkten. Betrachtete Aspekte

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Anti-Spam / Anti-Spyware.

Ratgeber zu Anti-Spam / Anti-Spyware

Kaufen oder Freeware nutzen

Da in erster Linie Windows-PCs von Viren und anderen bösartigen Programmen befallen werden, bietet Microsoft soft seit einigen Jahren den Defender an, der direkt ins Betriebssystem integriert ist. Alles wäre gut, wenn Microsoft mehr Initiative auf dem Gebiet der Sicherheit zeigen würde und mehr Zeit und Geld investieren könnte. So wie es momentan aussieht, ist man jedenfalls nur sehr begrenzt gegen die üblen Machenschaften einiger aus dem Internet geschützt. Da bleibt dem Anwender nichts anderes übrig, als über eine Nachrüstung in diesem Bereich nachzudenken.

Sicherheitssuiten

Da der Defender nicht der einzige Schwachpunkt im Sicherheitssystem von Windows ist, sondern auch der integrierte Virenscanner nur zu lachhaften Leistungen (selbst unter Windows 8) fähig ist, kommt man um die Anschaffung einer Zusatzsoftware nicht herum. Wer sich gleich für eine große Internet-Suite entscheidet, bekommt für sein Geld eine vielseitige Ausstattung, die auch eine Abteilung zur Bekämpfung von Spam und Spyware mit sich bringt. Der interne MS-Virenscanner erkennt den Neuling und schaltet sich dann automatisch ab. Beim Defender hingegen muss meist noch Hand angelegt werden und eine Deaktivierung manuell durchgeführt werden. Lediglich die für Windows 8 zertifizierten Suiten wie Kaspersky 2013 machen dies für den Anwender bereits im Hintergrund.

Einzelprogramme

Generell unterscheidet man kostenpflichtige und freie Software, die der Bekämpfung von Spam und Spyware dienen. Grundsätzlich gilt für alle, dass erst eine Trainingsphase absolviert werden muss, damit der Scanner zwischen Gut und Böse unterscheiden kann. Je länger diese andauert, desto erfolgreicher ist die Bekämpfung. Bei denn kostenpflichtigen Einzelprogrammen kann man erwarten, dass in kurzen Zeitintervallen die Datenbanken mit den Bösewichten aktualisiert werden. Bei den freien Anwendungen kommt hingegen schnell ins Hintertreffen und ist bei einer neuartigen Attacke der Unterlegene. Nutzt man hingegen die freien Angebote namhafter Hersteller wie Avira oder Ashampoo, kann man sehr effiziente und gut gepflegte Schutzprogramme erhalten. Nun, ganz umsonst sind diese Anwendungen auch nicht, denn der Anbieter zieht seinen Nutzen aus Werbung, der Installation irgendwelcher ungeliebter Toolbars und einer reichhaltigen Informationssammlung, die sich dann „Collective Intelligence“ oder „Cloud Security“ nennt.

Allgemeine Schutzmaßnahmen

Wie bereits eingangs bemerkt wurde, bietet Microsoft nur einen minderwertigen Schutz für das PC-System an. Da Spam vorrangig über den E-Mail-Client hereinkommt, sollte man diesen entsprechend durch Filter konfigurieren. Für die Internet-Browser gibt es meist ein Addon zur Unterdrückung irgendwelcher Spam-Fenster und Popups. Bei der Spyware sieht es schon schwieriger aus, diese im Vorfeld erfolgreich zu enttarnen und zu eliminieren. Updates heißt das Zauberwort, um das man selbst bei Installation einer guten Anti-Spyware nicht herumkommt. Die Angreifer bedienen sich meist bei den bekannten Sicherheitslücken bestimmter Programme, die auf dem PC noch in älterer Version, also relativ ungeschützt, vorliegen. Dabei ist nicht alleine die Browser-Welt betroffen, sondern vielmehr sind es kleinere Anwendungen, die häufig und gerne genutzt werden – Beispiel Picasa und Co. Regelmäßige Updates aller Programme und die gleichzeitige Installation einer effizienten Schutzsoftware ringen ein Mindestmaß an Sicherheit, jedoch keine vollkommene.

Zur Anti-Spam / Anti-Spyware Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Anti-Spam / Anti-Spyware

Alle anzeigen
    • PC-WELT

    • Ausgabe: 2/2014
    • Erschienen: 01/2014
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    Windows-Schutz mit Bordmitteln

    Auch bereits ohne zusätzliche Programme lässt sich Windows vor Hackern und Malware schützen. Die Bordmittel von Windows sind nämlich besser und wirkungsvoller, als man glaubt. Die Zeitschrift PC-Welt (2/2014) beschäftigt sich auf vier Seiten mit dem Sicherheitssystem von Windows. Dabei geht die Zeitschrift unter anderem auf das Programm Defender, den Smartscreen-

    ... zum Ratgeber

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 01/2014
    • Mehr Details

    Phishing: „Warnung vor angeblichen Rechnungs-Mails“

    Derzeit kursieren E-Mails mit der Betreff­zeile „Ihre Rechnung“. Aussender sind angeblich die Kommunikations­unternehmen Vodafon und Deutsche Telekom. Es gilt: Nicht öffnen! Die E-Mails können den Rechner des Empfängers gefährden. test.de erklärt, worum es geht.

    ... zum Ratgeber

    • PCgo

    • Ausgabe: 11/2011
    • Erschienen: 10/2011
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    Wenn Zombies ihr Unwesen treiben ...

    ... hilft keine Internet Security Suite. Zombie-Cookies, die neuesten Datenspione, lassen sich nur mit speziellen Tools entfernen. Aber auch bei anderen Bedrohungen versagen Anti-Viren-Programme. Machen Sie Ihren PC sicher – die nötige Software finden Sie auf der Heft-DVD.

    ... zum Ratgeber