Freeclip Produktbild
Befriedigend (3,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Maxi­male Schnitt­höhe: 50 mm
Schnitt­breite: 38 cm
Mehr Daten zum Produkt

Stiga Freeclip im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (3,0)

    Platz 1 von 19

    „Ein stabiles Stück, die Verarbeitung ist eine Augenfreude. Mit 38 Zentimetern Schnittbreite auch für etwas größere Rasenflächen geeignet, wenn der athletische Ehrgeiz da ist. Handantrieb, aber so schwer wie ein elektrischer. Nichts für hohes Gras.“ - 1. Platz bei den Handmähern.

  • „gut“ (87,4%)

    Platz 2 von 5

    „Stabilität und Robustheit zeichnen diesen Hand-Mäher aus. Auf ‚normalem‘ Gras agiert er leichtgängig und bietet hervorragende Mähleistungen. Das Eigengewicht des Geräts wird beim Mähen von hohem oder feuchtem Gras spürbar: Dann ist Muskelkraft gefragt. Der Mäher ist wegen seiner Schnittbreite und Mähleistung für Rasenflächen bis zu 250 qm geeignet. ...“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Stiga Spindelmäher SCM 440 FS

Einschätzung unserer Autoren

Freeclip

Mäht laut­los, umsonst und stärkt die Fit­ness

Im Sinne des Nachbarschaftsfriedens ist es in einer dicht besiedelten Wohngegend häufig ratsam, zu einem Handrasenmäher wie dem Freeclip von Stiga zu greifen, der zudem den großen Vorteil bietet, dass er seine Arbeit umsonst erledigt. Bei größeren Rasenflächen sollte allerdings die körperliche Konstitution gut in Schuss sein, da die Arbeit mit dem Handrasenmäher mitunter recht kraftintensiv sein kann – und, ins Positive gewendet, die körperliche Fitness stärkt.

Ein etwas größerer Kraftaufwand ist beim Stiga Freeclip insbesondere dann angesagt, wenn das Gras feucht beziehungsweise nass oder schon hoch gewachsen ist – maximal 5 Zentimeter dürfen es bei dem Gerät übrigens sein. Der Handrasenmäher ist zudem mit 13 Kilogramm in etwa so schwer wie ein Elektromäher, muss aber im Gegensatz zu diesem allein mit Muskelkraft bewegt werden. Auf der anderen Seite ist das Gewicht des Mähers auch gleichzeitig ein Indiz dafür, dass der Freeclip recht robust ist – was ihm auch Tests der Stiftung Warentest sowie des „Testmagazins“ bestätigen.

Ein weitere Vorzug des Freeclip sind außerdem die hohen Aluräder (Durchmesser: 24 Zentimeter), dank derer er sich gut über unebenes Gelände lenken lässt. Für Komfort sorgen dabei Querverstrebungen zwischen den Holmen sowie gummierte Handgriffe, die die meisten der durch Bodenwellen verursachten Stöße und Vibrationen abfedern. Das Mährrgebnis kann sich schließlich sehen lassen. Laut der beiden erwähnten Tests sei die Schnittqualität des Freeclip dank exakt arbeitender Klingen hervorragend.

Die Rasenfläche, die man sich mit dem Freeclip vornimmt, sollte allerdings, so empfehlen es jedenfalls die Tester des „Testmagazins“, nicht größer als 250 qm² sein – es sei denn, der Handrasenmäher wird im Rahmen eines Trainingsprogramms zum Mister / zur Miss Universum eingesetzt.

Der Freeclip von Stiga ist im Handel schon für rund 100 Euro zu haben. Nur zum Vergleich: Der Testsieger Razorut Lion 38 schlägt bei Amazon mit 325 Euro zu Buche, kann allerdings auch gleichzeitig als Akku-Elektrorasenmäher verwendet werden – falls nach dem zweiten oder dritten Schnitt die Puste ausgehen sollte.

Aus unserem Magazin:

Datenblatt zu Stiga Freeclip

Maximale Schnitthöhe 50 mm
Schnittbreite 38 cm
Fangboxvolumen 0 l
Motorleistung 0 kW
Gewicht 13 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Stiga Freeclip können Sie direkt beim Hersteller unter stiga.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: