A52 Produktbild
  • Befriedigend 3,2
  • 5 Tests
2 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...

Siemens A52 im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (328 von 500 Punkten)

    „Testsieger“

    6 Produkte im Test

  • 249 von 500 Punkten; 50%

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    Platz 4 von 5

    „Das Siemens A52 eignet sich nur als Zweitgerät.
    Plus: handliches Format, gute SMS-Funktionen.
    Minus: mangelnde Ausstattung, Preis.“

  • „ausreichend“ (55%)

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    3 Produkte im Test

    „Plus: SMS-Funktionen, handliches Format. Minus: Mangelnde Ausstattung, Preis.“

    • Erschienen: Oktober 2003
    • Details zum Test

    3,5 von 5 Sternen (440 von 700 Punkten)

    „Schick und funktionell - nicht mehr, aber auch nicht weniger.“

  • connect-check: 2 von 5 Punkten

    7 Produkte im Test

    „Plus: einfache Bedienung...
    Minus: Freisprechfunktion fehlt...“

zu Siemens A 52

  • Siemens A 52 SIM D2 + D 1 Farbe: blau/grau Heft Zubehörpaket gebr Art Nr. 12040
  • Siemens A 52 Farbe: cafe´latte OVP simlockfrei Lader gebr Art Nr. 189
  • SIEMENS A52 CAFE LATTE TOP+VIELE EXTRAS+RECHNUNG+DHL VERSAND

Kundenmeinungen (2) zu Siemens A52

3,0 Sterne

2 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
1 (50%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
2 (100%)

5,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

1,0 Stern

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • Siemens A52

    von bash-deluxe

    Geht schnell kaputt, keine besonderen Fähigkeiten. Einfach nur schlecht.

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Weitere Tests & Produktwissen

KDDI entwickelt microSD-Karte mit WLAN

Ein WLAN-Modul im Handy ermöglicht Highspeed-Internet-Verbindungen unabhängig vom Mobilfunknetz. Doch die alternative Datenübertragungstechnologie ist vielfach noch teuren Smartphones vorbehalten. Das soll sich nach dem Willen des japanischen Telekommunikationsunternehmens KDDI nun endlich ändern. Der Konzern hat auf der Messe Wireless Japan 2009 eine Speicherkarte im microSD-Format vorgestellt, die mit einer Antenne für WLAN nach 802.11 b/g ausgestattet ist.

Unterwegs mit Windows

SFT-Magazin 2/2013 - Einerseits freute ich mich darauf, die Windows-Plattform besser kennenzulernen und im Alltag zu benutzen, andererseits ist ja gerade der Urlaub eine Zeit, in der man häufiger zum Handy greift - und da soll natürlich alles reibungslos funktionieren. Aller Anfang ist leicht? Wir schreiben den 21. Dezember 2012. Soeben habe ich die SIM-Karte aus meinem privaten Smartphone entfernt und stecke diese in Nokias Lumia 920, meinen neuen Begleiter für die kommenden Wochen. …weiterlesen

Versteckte Gefahren über den Hotspot

PC-WELT 2/2013 - Es muss nichts passieren, aber es kann! Gerade weil es mittlerweile nicht mehr nur Profis vorbehalten ist, sich des Datenverkehrs und der Sitzungs-Cookies zu bemächtigen, lauert die potenzielle Gefahr inzwischen wirklich überall. Unvergleichlich sicherer ist und bleibt die Mobilfunkverbindung. Klar, schnelles Internet ist längst nicht überall verfügbar, zudem ist das Volumen bei jeder Handy-Flatrate gedeckelt. …weiterlesen

„Lange im Dienst“ - Multimediahandys

Stiftung Warentest 1/2010 - GSM (Global System for Mobile Communication): Standard für digitale Handynetze, nutzt unterschiedliche Frequenzbänder. Die in Europa üblichen Bänder um 900 MHz (D-Netze) und 1800 MHz (E-Netze) unterstützen alle Handys. Manche funktionieren auch in amerikanischen GSM-Netzen um 850 oder 1900 MHz. …weiterlesen

Shoot Out

connect 11/2004 - Auch die Tastaturen machen bei beiden Geräten wenig Freude: Beim Philips liegen die Drücker zu eng beieinander, und beim Sagem sollte der Druckpunkt deutlicher spürbar sein. ENTSCHEIDUNG IM LABOR Im Messlabor sorgte das Sagem für eine handfeste Überraschung: Überragende 544 Stunden Standby im E-Netz sind eine Marke, an der das Philips scheitert. Doch auch der Holländer schneidet mit über 200 Stunden Standby in beiden Netzen gut ab. …weiterlesen

Neue Wege

RennRad 11-12/2009 - Die Online-Plattform ist aber nicht nur für die Auswertung zuständig, sondern auch für die Konfiguration des Geräts selbst. Damit konnte das Handgerät extrem einfach gebaut werden. Der Nachteil ist, dass unterwegs nahezu nichts verstellt werden kann. Uns ist es beispielsweise passiert, dass wir bergauf die im Gerät eingestellten Pulsgrenzen überschritten – das extrem laute Piepen nervte dermaßen, dass unser Tester den Pulsgurt ablegte. Eine interessante Funktion ist das so genannte Geofencing. …weiterlesen

Der will doch nur telefonieren

Computer Bild 3/2009 - Sein Gehäuse ist entsprechend hochwer tig gefertigt. Nichts knirschte oder wackelte. Auch bei den Robustheitstests schnitt das Samsung gut ab. Wei tere Pluspunkte: Das SGH-M310 hat sehr große Tasten. Eingetippte Nummern und empfangene SMS erscheinen auf der Anzeige in gut leserlicher Größe. Und: Der COM PUTERBILD-Strahlungsindex ist vergleichsweise niedrig. Die Quali tät der Fotos ist al lerdings unbrauch bar. Schmalkost: Die Kamera des SGH-M310 knipst nur 0,31 Megapixel. …weiterlesen

Alle Nokias im Testvergleich

connect 11/2003 - Dafür bieten beide eine übersichtliche Menüführung und eignen sich gut für Einsteiger. Das A50 weist zudem WAP auf, das 1100 leuchtet im Dunkeln dank integrierter Taschenlampe den Weg aus. 2100 In der Klasse der einfachen Prepaid-Handys dreht sich alles um gute Bedienbarkeit und störungsfreies Telefonieren – reichlich Ausdauer und Ausstattung ist von den Kandidaten ohnehin nicht zu erwarten. Dem Nokia 2100 hat das Sony Ericsson SEM100 immerhin den WAP-Browser voraus. …weiterlesen

Low Budget

connect 11/2003 - Wenn Sie jemand mit diesen minimalistischen Anforderungen nach einem geeigneten Modell fragt, können Sie guten Gewissens auf das A52 verweisen. So sind die Pluspunkte auf der Ausstattungsliste des Siemens recht spärlich verteilt: Weder WAP-Zugang noch GPRS gibt’s bei dem 139 Euro billigen Handy. Farb-Display und MMS sind in dieser Preisklasse ebenfalls nicht zu erwarten. Und aus Ermanglung eines Kalenders und drahtloser Datenschnittstellen verbietet sich das Gerät endgültig fürs Business-Sakko. …weiterlesen