Panasonic SA-XR 59 im Test

(AV-Receiver)
  • Gut 2,2
  • 3 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: AV-​Recei­ver
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Panasonic SA-XR 59

    • video

    • Ausgabe: 4/2008
    • Erschienen: 03/2008
    • Produkt: Platz 1 von 3

    „gut“ (66 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut - gut“, „Testsieger“

    „Plus: HDMI-Eingänge mit Audio-Verarbeitung; CEC-Steuerung über HDMI; knackiger und klarer Sound; automatische Einmessung.
    Minus: nur eine Stufe für Lip-Sync.“  Mehr Details

    • audiovision

    • Ausgabe: 2/2008
    • Erschienen: 01/2008
    • Produkt: Platz 4 von 4
    • Seiten: 18

    „befriedigend“ (69 von 100 Punkten)

    „Wer nicht viel Platz hat und auf das letzte Quäntchen Präzision verzichten kann, findet im SA-XR 59 von Panasonic einen angemessenen Spielpartner, der ein entspanntes Klangbild liefert. ...“  Mehr Details

    • AUDIO

    • Ausgabe: 12/2007
    • Erschienen: 11/2007
    • Produkt: Platz 2 von 3
    • Seiten: 6

    „gut“ (Oberklasse; 70 Punkte)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Plus: Bärenstarker, dynamischer Digital-Amp mit Stereo-Stärken.
    Minus: Verkümmerte LipSync-Funktion.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Panasonic SA-XR 59

Technik
Typ AV-Receiver
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: SA-XR59EG-S

Weitere Tests & Produktwissen

„Ein Receiver für alle Fälle“ - Preisklasse um 600 Euro

audiovision 2/2008 - PRO dynamischer, bassstarker, fein aufgelöster Klang gute Einmess-Automatik und einfache Bedienung CONTRA decodiert keine HD-Tonformate PANASONIC SA-XR 59 Im Testfeld etwas aus dem Rahmen fällt der Panasonic: Seine flache Bauform und das geringe Gewicht verdankt er den digitalen Endstufen, die besonders gute Futterverwerter sind, nicht viel Hitze entwickeln und daher auf schwere Trafos und Kühlkörper verzichten können. …weiterlesen

Systemfragen

AUDIO 12/2007 - Allerdings musste er an den großen Nautilus schon hörbar an seine Reserven; der eingebaute Lüfter schwirrte in stillen Momenten noch deutlich nach. Dem Panasonic dagegen war keine Kraftanstrengung anzumerken, er stieg tiefer in den Basskeller hinab als die anderen Kandidaten und erklomm auch steilere Höhen; doch blieb das Gefüge dazwischen nicht ganz homogen, auch die Räumlichkeit geriet ein wenig ins Hintertreffen. …weiterlesen