500 mg, Weichkapseln Produktbild
  • ohne Endnote
  • 2 Tests
  • 1 Meinung
ohne Note
2 Tests
ohne Note
1 Meinung
Anwendungsgebiet: Cho­les­te­rin / Tri­gly­ce­ride
Rezeptpflicht: Rezept­frei
Apothekenpflicht: Frei ver­käuf­lich
Darreichungsform: Kap­seln
Mehr Daten zum Produkt

Ameu 500 mg, Weichkapseln im Test der Fachmagazine

  • Endnote nicht verfügbar

    25 Produkte im Test

    Die Weichkapseln Ameu 500 mg mit Hochseefischöl enthalten die Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), deren Wirksamkeit bestätigt wurde. Als Oxidationsmittel wurde dem Präparat Vitamin E beigefügt. Somit ergab sich für die pharmakologische Begutachtung eine „sehr gute“ Bewertung. Da das Medikament keine problematischen Hilfsstoffe beinhaltete, schnitt dieses Kriterium ebenfalls mit „sehr gut“ ab. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    14 Produkte im Test

    „Zusammensetzung: ‚gut‘ (2,0); Schadstofffreiheit: ‚sehr gut‘ (1,0); Kennzeichnung: ‚gut‘ (2,0).“

Kundenmeinung (1) zu Ameu 500 mg, Weichkapseln

5,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
1 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • hervorragend

    von arvene

    hallo,
    ich leide seit 45 jahren an morbus crohn -hatte dementsprechend schlechte blutwerte - unter ameu habe ich keine schübe mehr seit 9 jahren und meine colesterin- und Triglyceridwerte sind sehr gut

    Auf diese Meinung antworten
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Ameu 500 mg, Weichkapseln

Anwendungsgebiet Cholesterin / Triglyceride
Rezeptpflicht Rezeptfrei
Apothekenpflicht Frei verkäuflich
Darreichungsform Kapseln

Weitere Tests & Produktwissen

Beinhart im Nehmen

healthy living 9/2008 - Doch davon sind nicht nur Passagiere betroffen, die zu den sogenannten Risikogruppen gehören, wozu Übergewichtige zählen, Frauen, die kurz zuvor ein Baby zur Welt brachten, und Patienten mit Gerinnungsstörungen oder Krampfadern. Anfälliger sind auch Urlauber, die an Durchfall leiden. Venenfitness im Sitzen Permanentes Sitzen ist Gift für die Venen: Pro Stunde nimmt das Thromboserisiko um zwanzig Prozent zu. …weiterlesen

Blutarmut

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Anwendung Bei perniziöser Anämie muss Vitamin B 12 zur Behandlung und auch später zur Prophylaxe regelmäßig gespritzt werden. Ist der Mangel an Vitamin B 12 sehr ausgeprägt, sollte der Arzt etwa eine Woche lang täglich 100 Mikrogramm Vitamin B 12 in die Muskulatur spritzen. Bei perniziöser Anämie genügt anschließend eine Injektion von 100 Mikrogramm im Monat. …weiterlesen

Herzschwäche

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Gegenanzeigen Unter folgenden Bedingungen dürfen Sie die Mittel nicht anwenden: • Sie werden bereits mit Digitalis-Wirkstoffen behandelt. • Sie haben einen Mangel an Kalium und Magnesium. • Ihr Blut enthält zu viel Kalzium. • Ihr Herz schlägt sehr langsam (Bradykardie) oder viel zu schnell (Tachykardie). • Sie haben eine mittelschwere bis schwere Herzinsuffizienz. • Sie leiden an Herzrhythmusstörungen. • Die Wände des Herzmuskels sind verdickt. …weiterlesen

Herzrhythmusstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Das Risiko für solche medikamentös bedingten Herzrhythmusstörungen wird durch bestimmte Begleitumstände (zu niedriger Kaliumspiegel, Vorschädigung des Herzens, Einfluss weiterer Medikamente) erhöht. Die Störungen selbst können durch regelmäßige EKG-Kontrollen erkannt werden. Keine Maßnahmen erforderlich Kopfschmerzen, Magenbeschwerden (bei über 1 Prozent der Behandelten). Muss beobachtet werden Es können Sehstörungen wie Doppelbilder oder hohe Lichtempfindlichkeit auftreten. …weiterlesen

Erhöhte Blutfette

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Achtung Knoblauch kann die Gerinnungsfähigkeit des Blutes herabsetzen. Wenn ein operativer Eingriff bevorsteht, sollten Sie das Mittel einige Tage vorher absetzen, weil sonst die Gefahr für Blutungen zunimmt. …weiterlesen

Arterielle Durchblutungsstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Ob alle diese Eigenschaften in der Praxis eine Rolle spielen, ist jedoch unklar. So fragt es sich, ob es tatsächlich relevant ist, wenn sich die schmerzfreie Gehstrecke mit Ginkgoextrakten durchschnittlich um 30 Meter verbessern lässt, wie in manchen Studien gezeigt wurde. Ein solcher Effekt ist relativ gering und lässt sich durch nichtmedikamentöse Maßnahmen (beispielsweise ein regelmäßiges Gehtraining) ebenso gut erreichen, wenn nicht sogar übertreffen. …weiterlesen

Koronare Herzkrankheit

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Alle weiteren Informationen finden Sie im Abschnitt "Hoher Blutdruck" unter dem Stichwort "Kalziumantagonisten" (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de). Zusätzlich ist zu beachten: Achtung Gegenanzeigen In den ersten vier Wochen nach einem Herzinfarkt dürfen Sie keine Kalziumantagonisten einnehmen, auch nicht die lang wirkenden oder retardierten Präparate. …weiterlesen

Angina Pectoris

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Frauen sollten nur ein bis zwei Gläser Bier oder Sekt trinken, weil sie leichter sind als Männer (mit der Folge, dass anteilsmäßig mehr Alkohol pro Kilogramm Körpergewicht einwirkt), weil sie außerdem mehr Fettanteile haben als Männer (auch das erhöht die Alkoholmenge pro Kilogramm Körpergewicht) und weil der Alkohol hormonell bedingt (durch die Östrogene) verlangsamt abgebaut wird. Diese Maßnahmen bilden auch die Grundpfeiler der Behandlung einer koronaren Herzkrankheit. …weiterlesen

Demenzerkrankungen, Hirnleistungsstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Sind sie besonders heftig oder wiederholen sie sich, sollten Sie das mit dem Arzt besprechen. Das Mittel kann Leberschäden (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de) hervorrufen (0,01 bis 0,1 Prozent). Treten Übelkeit, Erbrechen und/oder dunkel gefärbter Urin auf und ist der Stuhl auffällig hell, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Galantamin, Rivastigmin: Ein bis zehn von hundert Kranken nehmen an Gewicht ab. Wenn das zum Problem wird, sollte der Arzt zurate gezogen werden. …weiterlesen

Migräne

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Dann sollten Sie es absetzen. Sind die Hauterscheinungen (im Internet unter http://www.medikamente-im-test.de) einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Das Mittel kann Leberschäden (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de) hervorrufen. Treten Übelkeit, Erbrechen und/oder dunkel gefärbter Urin auf und ist der Stuhl auffällig hell, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. …weiterlesen

Hoher Blutdruck

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Kombination: Diuretikum + Reserpin + gefäßerweiterndes Mittel Hydrochlorothiazid + Reserpin + Dihydralazinsulfat Triniton In diesem Mittel sind zusätzlich zu einem Thiaziddiuretikum noch Reserpin und der gefäßerweiternde Wirkstoff Dihydralazin enthalten. Diese Kombination ist selten erforderlich. …weiterlesen

Venenerkrankungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - medikamente-im-test.de)). Heparin mit diesen Wirkstoffen zu kombinieren ist nicht sinnvoll, die therapeutische Wirksamkeit nicht ausreichend nachgewiesen. Das Mittel gilt deshalb als "wenig geeignet". Anwendung Gemäß Beipackzettel reiben Sie die Beine mehrmals täglich mit dem Gel ein. Auf verletzte Haut und offene Wunden (zum Beispiel ein Unterschenkelgeschwür) dürfen Sie das Mittel nicht auftragen. …weiterlesen

Niedriger Blutdruck

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Dies kann nach sorgfältiger Abwägung von Nutzen und Risiken ab dem vierten Schwangerschaftsmonat geschehen. Midrodrin: Mit diesem Wirkstoff fehlen ausreichende Erfahrungen zur Anwendung während einer Schwangerschaft, Sie dürfen ihn in dieser Zeit nicht anwenden. Carnigen/-forte Tropfen, Gutron Tropfen 1 %, Thomasin-Tropfen : Bedenken Sie, dass diese Mittel Alkohol enthalten. Alkoholfreie Präparate sind vorzuziehen. …weiterlesen

Senioren: „Alt, krank, falsch behandelt“

Stiftung Warentest 9/2013 - Aber Ärzte sollten möglichst zurückhaltend verordnen. Mit jedem Präparat steigt das Risiko für Wechselwirkungen." Diese bremsen dann erwünschte Arzneimitteleffekte aus oder kurbeln unerwünschte an - eine wei- tere Gefahr (siehe Fall 2). Wer behält den Überblick? Erschwerend kommt hinzu: Patienten beziehen ihre Rezepte oft von mehreren Ärzten und kaufen in der Apotheke auch noch Medikamente in Eigenregie. Wer behält da den Überblick? …weiterlesen