Rock Machine Fahrräder

17
  • Gefiltert nach:
  • Rock Machine
  • Alle Filter aufheben
  • Fahrrad im Test: Blizzard 50-29 - Shimano Deore XT (Modell 2017) von Rock Machine, Testberichte.de-Note: 3.3 Befriedigend
    • Befriedigend (3,3)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 14,3 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Blizzard 70 - 27 (Modell 2015) von Rock Machine, Testberichte.de-Note: 3.9 Ausreichend
    • Ausreichend (3,9)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 14 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Whizz 90 von Rock Machine, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten
    • Sehr gut (1,0)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 13,05 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: El Nino WXC von Rock Machine, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Fully
    weitere Daten
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Crossrad
    • Federung: Hardtail
    weitere Daten
  • Rock Machine Team 90

    • Sehr gut (1,0)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Hardtail
    weitere Daten
  • Rock Machine Team 13

    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten
  • Rock Machine Vortex 90

    Fahrrad im Test: Vortex 90 von Rock Machine, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    • Gut (1,8)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Fully
    • Rahmenmaterial: Carbon, Aluminium
    weitere Daten
  • Rock Machine Landslide

    Fahrrad im Test: Landslide von Rock Machine, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    • Gut (1,8)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Hardtail
    weitere Daten
  • Rock Machine Firestorm 30 (Modell 2014)

    Fahrrad im Test: Firestorm 30 (Modell 2014) von Rock Machine, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
    • Gut (1,9)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Hardtail
    • Gewicht: 12 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    weitere Daten
  • Rock Machine El Nino

    Fahrrad im Test: El Nino von Rock Machine, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten
  • Rock Machine Wildfire

    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten
  • Rock Machine El nino 90 (Modell 2011)

    Fahrrad im Test: El nino 90 (Modell 2011) von Rock Machine, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
    • Gut (2,1)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Hardtail
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Rock Machine Whizz30 (Modell 2011)

    Fahrrad im Test: Whizz30 (Modell 2011) von Rock Machine, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
    • Befriedigend (2,6)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Fully
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Rock Machine Adrenalin 3500

    • Befriedigend (3,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten
  • Rock Machine Explosion 50

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Rock Machine Bikes.

Weitere Tests und Ratgeber zu Rock Machine Bicycles

  • Und ewig strahlt der Diamant
    ElektroRad 3/2011 Viele Marken tummeln sich im Elektrorad-Bereich. Jede Menge ausländische, aber auch deutsche Vorzeigefirmen wie der Traditionshersteller Diamant. ElektroRad- Redakteuin Heidi Siefert schaute sich dessen Fertigung an – und staunte über neue Ideen.
  • World of MTB 6/2015 Neuer Rahmen bedeutet auch: bereit für neue Technologien, und obwohl das Bike mit einer Sram 1x11-Gruppe ausgestattet ist, ist die Zugführung bereits für Shimanos neue Side-Swing Umwerfer optimiert. Der Bikekonfigurator macht bei Rose einiges möglich, und wir haben das Root Miller mit der längeren 140er Gabel getestet. Einen Grund, warum man sich für ein kürzeres Gabelmodell entscheiden sollte, haben wir beim Test nicht gesehen.
  • MountainBIKE 1/2015 Auch in Sachen Ausstattung gibt's viel Lob: Die neue XTR gibt dem Bike zusammen mit der Fox-Factory-Forke einen edlen Anstrich, Bremsen, Reifen, Cockpit sind ideal gewählt. Und: Der Preis ist attraktiv, der MB-Kauftipp die Belohnung - auch wenn das Ghost diesmal hauchdünn die Traumnote verfehlt. Achtkommaneunneun. Trotz Tausch auf einen "gescheiten" Vorderreifen (S. 27) knackt das KTM die 9-Kilo-Marke!
  • aktiv Radfahren 7-8/2014 Gut gefällt uns die Lichtanlage, besonders das helle und gut sichtbare Rücklicht. Der lange, weitausladende Mittelständer ist sehr stabil, stört aber trotzdem. Das Gewicht darf gern geringer sein. GuDeReiT FaNTaSy Frisch unterwegs Frische Farbe, frische Rahmenform: Bei unserem Testmuster des Gudereit Fantasy muss man nicht viel Fantasie aufbringen, um sich die sommerfrische vorzustellen. Freilich gibt es das Cityrad auch in weiteren Formen und Farben.
  • World of MTB 3/2014 Neben dem extravaganten und sauber gemachten Rahmen mit integriertem Sitzdom kommen beim Methanol auch ausgefallene und selten gesehene Teile zum Einsatz. Bei der Gabel handelt es sich um die Magura TS8 R, welche mit einem elektronischen Lockout versehen ist und für die optional auch ein Automatik-Modus gewählt werden kann. Dann wird die Dämpfung via 3-D-Sensor angesteuert bzw. geregelt, und Gedanken an das passende Gabel-Set-up braucht man sich während des Rennens nicht mehr zu machen.
  • Inside Carver Evolution Carbon 130
    RennRad 5/2013 Viele Hersteller verbauen an ihren Di2-Rädern einzelne günstigere Gruppenteile wie Kurbeln oder Bremsen, um den Gesamtpreis zu drücken. Anders beim Carver: Überall dort, wo es beim Evolution Carbon 130 ums Bremsen, Treten oder Schalten geht, ist auch der Schriftzug Ultegra zu sehen. Das einzige Detail, das man im Zusammenhang mit der Elektro-Schaltung besser lösen könnte, ist die Kabelführung vom Akku bis zum Flaschenhalterbereich am Unterrohr.
  • Highend-Marathonisti
    Ride 4/2011 Eine Länge von 80 Millimetern würden ausreichen. Diese hätten nicht nur eine direktere Lenkung zur Folge, sondern würden auch für eine aufrechtere Sitzposition sorgen. Simplon hat diesbezüglich bereits reagiert und will die Spezifizierung anpassen. Das «Kibo Carbon» verfügt über eine verwindungssteife Kinematik und einen straff ausgelegten, antriebsneutralen Hinterbau. Zusammen sorgen sie für guten Vortrieb.
  • World of MTB 7/2012 Das Ausstattungsniveau fällt aufgrund des Carbon-Rahmens etwas hinter der Konkurrenz ab. Zwar ist diese funktional und zuverlässig, doch sind es nur überwiegend Deore-Teile und weniger namhafte Parts, die am Shutter Verwendung finden. AUF DEM TRAIL Das Kreidler ist vom Fahrwerk mehr das sportliche Tourenfully, was angesichts des für diesen Einsatzbereich geringen Federwegs von 110 Millimetern nicht verwunderlich ist.
  • Fahrrad News 3/2012 So ein Pilot stellt dann aber auch hohe Ansprüche an seinen Offroader, und da wird's dann kompliziert. Beispiel KTM e-Lycan: In Sachen Rahmengeometrie zeigt sich das glänzend weiße Bike als echter Offroader, der mit 120 mm Federweg an Front und Heck viel Reserven bietet. Der BionX-Motor arbeitet gewohnt kraftvoll;
  • Englischer Herausforderer
    aktiv Radfahren 5/2011 Der Herausforderer muss schließlich vorlegen. Dabei geht es aber weniger um das gesamte Rad als vielmehr um das stählerne Paket aus Rahmen und Gabel. Der englische Hersteller Cotic ordnet das schlanke Roadrat als geeignet „für alles außer Mountainbiken“ durchaus breitbandig ein. Und meint das wirklich ernst: ob Nabenschaltung, Eingang oder Kettenschaltung, alles ist möglich. Das hintere Ausfallende ist senkrecht ausgerichtet, und bei Bedarf gibt es einen Adapter mit Schaltauge.
  • Rennräder unter 1000 Euro eignen sich gut für Radsport-Anfänger. Aber auch Fortgeschrittene können sich mit einem solchen (Zweit-)Rad beispielsweise den Weg zur Arbeit und somit den Alltag versüßen. Sie bieten trotz ihres vergleichbar niedrigen Preises durchaus gute Eigenschaften, die vereinzelt fast vergleichbar mit denen teurerer Modelle sind. Das beweist der Test über zwölf Rennräder dieser Preisklasse in der Zeitschrift tour.