Xenta 7ic Produktbild
  • Gut 2,3
  • 1 Test
3 Meinungen
Produktdaten:
Displaygröße: 7"
Arbeitsspeicher: 1 GB
Betriebssystem: Android
Mehr Daten zum Produkt

Yarvik Xenta 7ic im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2013
    • Details zum Test

    „gut“ (78%)

Kundenmeinungen (3) zu Yarvik Xenta 7ic

3,3 Sterne

3 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
1 (33%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
1 (33%)
2 Sterne
1 (33%)
1 Stern
0 (0%)

3,3 Sterne

3 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Yarvik 7" Xenta Android 4.1.1 (JB)

Schickes Tablet mit deut­li­chen Schwä­chen

Das ungewöhnliche Design des Yarvik Xenta 7ic macht neugierig: Anstatt einfach nur das iPad zu kopieren, hat man sich hier bewusst für eine alternative Formgebung entschieden – inklusive geschwungener Linien und einem trotzdem dezidiert rechteckigem Design. Der schwarze Kunststoff des Gehäuses ist matt gehalten und wird aus der Ferne gerne für edles Metall gehalten, aus der Nähe wiederum bemerkt man die geringen Spaltmaße und die schmalen Rahmenlinien rund ums Display. Das Xenta 7ic ist sicherlich eines der schicksten Tablets der 100-Euro-Klasse.

Dunkles Display mit schwachem Kontrast

Das Display selbst kann dagegen weniger überzeugen. Das 7-Zoll-Modell setzt zwar auf ein modernes IPS-Panel, was grundsätzlich ordentliche Kontrastwerte verspricht – hier jedoch muss man mit nur 558:1 leben können. Die meisten anderen Tablets dieser Budgetklasse bieten da zwischen 40 und 90 Prozent mehr Kontrast. Hinzu kommt die schwache und auch sehr ungleichmäßige Ausleuchtung. Der Helligkeitswert bleibt bei maximal 188 Candela je Quadratmeter hängen, was weit von den 300 Candela anderer Tablets entfernt ist. Unten rechts gibt es Tests zufolge zudem einen extrem dunklen Spot mit nur 152 Candela. Und den Unterschied erkennt man mit bloßem Auge.

Prozessor kann sich für diese Preisklasse sehen lassen

Erstaunlich ist, dass das Billig-Tablet mit seinen Dual-Core-Chipsatz dagegen erfreulich flink unterwegs ist. Das hat man dem Rockchip RK 3066 zu verdanken, der mit vergleichsweise starken 1,6 GHz taktet und von einer Mali-400 MP4 als Grafikchip unterstützt wird. In der 7-Zoll-Klasse bietet das Xenta 7ic daher sehr ordentliche 3D-Benchmarks – auch für heutige Verhältnisse. Dank 1 Gigabyte Arbeitsspeicher kann man sich zudem über ein flüssig reagierendes Betriebssystem Android 4.1.1 Jelly Bean freuen, auch wenn diese Version des OS leider schon hoffnungslos veraltet ist.

Ausstattung mit Höhen und Tiefen

Das Yarvik Xenta 7ic bietet angesichts von nur 100 Euro Kaufpreis also immerhin ausreichend Leistung für den normalen Alltagsbetrieb. Die Ausstattung bietet mit immerhin 8 Gigabyte Speicherplatz (statt sonst oft nur 4 Gigabyte) und HDMI sowie Bluetooth 4.0 zudem einige nette Highlights, wenngleich die beiden verbauten Kameras dann kaum einer Rede wert sind. Auch auf GPS muss verzichtet werden. Dafür gibt es so etwas Sinnfreies wie eine Audio-Verlängerung im Lieferumfang... Doch all das ist eigentlich Makulatur: Das schwache Display dürfte den meisten schnell die Freude an dem Gerät verderben, weshalb es auch für dieses Geld kaum eine Empfehlung wert ist.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Yarvik Xenta 7ic

Display
Displaygröße 7"
Displayauflösung (px) 1024 x 600 (16:9 / WSVGA)
Speicher
Arbeitsspeicher 1 GB
Speicherkapazität 8 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 4
Prozessorleistung 1,5 GHz
Prozessortyp Rockchip RK3066

Weitere Tests & Produktwissen

Yarvik Xenta 7ic Tablet

notebookcheck.com 4/2013 - Ein Android-Tablet befand sich im Einzeltest und erhielt die Endnote „gut“. Als Testkriterien dienten Verarbeitung, Tastatur, Mausersatz, Konnektivität, Gewicht, Akkulaufzeit, Display, Leistung Spiele, Leistung Anwendungen, Temperatur, Lautstärke und Eindruck. …weiterlesen