ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Leicht­kraf­trol­ler
Helm­fach: Ja
Hub­raum: 125 cm³
Ver­brauch: 1,8 l/100 km
Höchst­ge­schwin­dig­keit: 87 km/h
Mehr Daten zum Produkt

Yamaha D'elight 125 (6 kW) (Modell 2021) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2021
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Plus: hohe Wendigkeit und Handlichkeit; modernes Retro-Design; praktischer Tankverschluss; reichlich Stauraum.
    Minus: bescheidene Motorleistung; zu weich abgestimmt Dämpfer; kein ABS; spartanisches Cockpit.“

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Yamaha D'elight 125 (6 kW) (Modell 2021)

Passende Bestenlisten: Motorroller

Datenblatt zu Yamaha D'elight 125 (6 kW) (Modell 2021)

Allgemeine Daten
Typ Leichtkraftroller
Modelljahr 2021
Straßenzulassung vorhanden
Motor
Motortyp Verbrennungsmotor 4-Takt
Hubraum 125 cm³
Leistung in kW 6,2
Leistung in PS 8,4
Höchstgeschwindigkeit 87 km/h
Verbrauch 1,8 l/100 km
Fahrwerk
Radtyp Kleinradroller
Radgröße vorn 12 Zoll
Radgröße hinten 10 Zoll
ABS fehlt
Abmessungen
Tankinhalt 5,5 l
Gewicht vollgetankt 101 kg
Ausstattung
Helmfach vorhanden
Start-Stopp-Automatik vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Yamaha Delight 125 Euro5 (2021) können Sie direkt beim Hersteller unter yamaha-motor.eu finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Ab in die City

MOTORETTA - Im Piaggio-Konzern gehört der Liberty zu den meistverkauften Rollern, bei uns kommt er indes seltener vor. Um das zu ändern, erscheint er 2016 mit neuem Motor und aufgefrischtem Kleid. Optisch erinnert er an den Bruder Beverly mit schwarz abgesetzten Kunststoffteilen und verchromten Zierleisten. Unter der überarbeiteten Hülle zeigt sich ein neuer luftgekühlter Viertaktmotor mit Dreiventiltechnik, der seine knapp elf PS sehr sanft, aber durchaus nachdrücklich an den Start bringt. …weiterlesen

Vier Räder für ein Halleluja: Quadro4

SCOOTERZINE - Zielgruppe des Vierrädrigen sind vermutlich nicht in erster Linie Motorradund Rollerfahrer, sondern Autofahrer - vor allem solche, die eine Scheu vor der latenten Instabilität herkömmlicher (zweirädriger) Motorroller haben. Und wer - auch als Zweiradfahrer - die Tücken so mancher Straßenoberfläche kennt, freut sich über das Plus an Stabilität: Kopfsteinpflaster, Straßenbahnschienen, Bitumenflecke, bei Nässe eine glitschige Angelegenheit, verlieren ihren Schrecken. …weiterlesen

Neu MAX

MOTORETTA - Nur deftige Bremsmanöver, bei denen sie sich auch ein wenig verwringt, zwingen die Vorderradführung recht früh und schnell in die Knie. Da zeigt sich ein weiterer Pluspunkt des Yamaha-Neulings: Der 125er ist serienmäßig mit einem deutlich im Hebel pulsierenden ABS versehen, das bei Neueinsteigern viel Zutrauen schafft. Erfahrene freuen sich über die hohe Effizienz des hinteren Stoppers, während der defensiven Einkolbenzange vorn die unterdämpfte Gabel zu schaffen macht. …weiterlesen

Stern-Schnuppe

MOTORETTA - Für einen Zweitakter ist der 50er angenehm zurückhaltend bei der Geräuschentwicklung, genauso verzichtet er auf die lästige und stinkende Zweitaktfahne. So kann man gehobenen Hauptes durch dichte Wohngebiete fahren, ohne dass einem mit dem Regenschirm gedroht wird. Aufrecht ist die Sitzposition auf dem Citystar ohnehin. Der breite und hohe Lenker, der große Abstand zwischen Sitzbank und Frontverkleidung sowie das flache Trittbrett sorgen in dieser Kombination für die beste Ergonomie der Klasse. …weiterlesen

Leichtkraft Touristen

MOTORETTA - Das beruht nicht auf eigenen Ideen, vielmehr orientieren sich die Chinesen für ihren GT-Leichtkraftroller E-Space unverhohlen am erfolgreichen Yamaha X-Max. Und das macht zumindest die Optik des Fernostlers richtig attraktiv. Bei der Technik fallen die Fortschritte deutlich kleiner aus, auch wenn Lifan hier schon nachgebessert hat: Statt des alten luftgekühlten Zweiventilmotors besitzt der E-Space zwar einen neuen flüssigkeitsgekühlten Vierventil-Viertakter, für den 12 PS versprochen werden. …weiterlesen

Die neue Mitte

MOTORETTA - Richtig knackig, höchst effektiv und dazu feinfühlig verzögern die drei Scheibenbremsen aus nahezu jedem Tempo und genügen dabei höchsten sportlichen Ansprüchen - leider mit einem unzeitgemäßen Manko: Der Peugeot muss ohne ABS auskommen, das es nicht einmal optional gibt. Auf unebenem Untergrund leidet der Fahrkomfort unter dem unnachgiebigen Heck, und der breite Mitteltunnel schränkt die Bewegungsfreiheit deutlich ein. …weiterlesen