ADG 7643 A+ FD Produktbild
  • Gut 2,5
  • 2 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Vollintegrierbar: Ja
Stromverbrauch pro Jahr: 293 kW/h
Energieeffizienzklasse: A+
Anzahl der Maßgedecke: 13
Breite: 59,7 cm
Steuerungstyp: Druck­taste
Mehr Daten zum Produkt

Whirlpool ADG 7643 A+ FD im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,5)

    Platz 7 von 9

    „Viele Programme. Preisgünstig und gerade noch gut. Mit umfangreichen und sinnvollen Programmen. Reinigt in allen Programmen sehr gut, aber das Automatikprogramm braucht viel Strom und dauert am längsten. Hat auch teils scharfkantige Bauteile und wackelige, kippanfällige Körbe.“

  • „gut“ (60%)

    Platz 5 von 7

    Sparprogramm (Labelprogramm) (20%): „gut“;
    Automatikprogramm (20%): „durchschnittlich“;
    Kurzprogramm (20%): „gut“;
    Sicherheit (10%): „gut“;
    Geräusch (10%): „gut“;
    Handhabung (20%): „durchschnittlich“.

Einschätzung unserer Autoren

ADG 7643 A+ FD

Den nied­ri­ge­ren Preis merkt man...

Der Whirlpool ADG 7643 A+ FD ist ein Geschirrspüler für die Vollintegration in eine Küchenzeile, der insbesondere mit seinem niedrigen Anschaffungspreis lockt. Gerade einmal 459 Euro (Amazon) müssen für das relativ neue Modell auf den Tisch gelegt werden – das sind gut 150 bis 200 Euro weniger als für die Neugeräte der hierzulande bekannteren Markenhersteller wie Bosch, Siemens oder AEG. Von den stets doppelt so teuren Miele-Geräten gar nicht erst zu reden. Allerdings muss man hier auch viele Kompromisse eingehen.

Spürbarer Mehrverbrauch an Energie

Denn technisch betrachtet ist das Whirlpool-Gerät eher schlicht aufgestellt. Der Geschirrspüler besitzt zwar eine ordentlich Zuladung in Höhe von 13 Maßgedecke, doch schon beim Blick auf die Energieeffizienzklasse werden die Defizite offensichtlich. Mit der Einordnung „A+“ ist er spürbar stromhungriger als ein modernes Gerät der Klassen A++ oder A+++. Anstatt 230 bis 260 kWh sind es hier fast 300 kWh. Auf die Jahre gerechnet sorgt der Mehrverbrauch daher dafür, dass man am Ende genauso viel gezahlt hat als hätte man direkt zum Topmodell gegriffen.

Auch beim Wasserverbrauch nicht gut aufgestellt

Und auch der Wasserverbrauch ist nicht gerade vorbildlich. Je Durchlauf werden 11,5 Liter benötigt, was noch einmal spürbar mehr ist als jene 10 Liter, welche derzeit als mittelmäßiger Standard gelten. Zwar kann der Verbrauch im Sensorprogramm auf bis zu 7 Liter absinken, in diesem Betriebsmodus steigt aber wiederum der Energieverbrauch an. Auch dies schlägt sich natürlich spürbar in den Unterhaltskosten nieder. Immerhin: Mit der Trocknungsklasse A stellt der ADG 7643 A+ FD sicher, dass auch wirklich trockenes Geschirr aus dem Gerät kommt.

Arbeitet zudem hörbar lauter als die teurere Konkurrenz

Der Whirlpool ADG 7643 A+ FD arbeitet zudem deutlich hörbar. Während andere Geschirrspüler bei 40 bis 44 dB(A) liegen, ist das Whirlpool-Modell mit 47 dB(A) zwischen 30 und 70 Prozent lauter! Zum Vergleich: Eine ruhige Wohnung wird mit 45 dB(A) angegeben – alle Geräusche oberhalb dieser Schwelle werden als zumindest leichte Störung wahrgenommen, die sich vom allgemeinen Geräuschlevel abhebt. Leute mit empfindlichen Ohren sollten hiervon also lieber Abstand nehmen. Ansonsten gilt eben: Wer billig einkauft, muss Kompromisse eingehen. Die Frage ist, wie weit man bereit ist, diese einzugehen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Whirlpool ADG 7643 A+ FD

Abmessungen (B x T x H) 59,7 x 55,5 x 82 cm
Steuerungstyp Drucktaste
Wasserverbrauch 11,5 l
Bauart
Vollintegrierbar vorhanden
Verbrauch
Energieeffizienzklasse A+
Stromverbrauch pro Jahr 293 kW/h
Leistung
Anzahl der Maßgedecke 13
Lautstärke 47 dB
Dauer Standardprogramm (Eco) 171 min
Ausstattung
Komfort
Startzeitvorwahl vorhanden
Restlaufzeitanzeige vorhanden
Maße
Breite 59,7 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: ADG76434A+FD

Weitere Tests & Produktwissen

Besser breit als schmal

Stiftung Warentest 6/2013 - Qualitativ unterscheiden sich beide Bauarten nicht (siehe S. 56 und 58), preis- lich sehr wohl. Teilintegrierte Maschinen sind meist günstiger zu haben. Entscheidend beim Kauf sollten jedoch die baulichen Verhältnisse in der Küche sein. Umbauarbeiten oder gar der Kauf neuer Küchenmöbel lohnen sich nicht. Ein 10-Liter-Eimer Wasser reicht Sauber wird das Geschirr allemal. Fast immer kommt es blitzblank aus der Maschine. …weiterlesen