• Sehr gut 1,4
  • 1 Test
  • 1 Meinung
Sehr gut (1,4)
1 Test
ohne Note
1 Meinung
HD-Fähigkeit: Full HD
Helligkeit: 3500 ANSI Lumen
Lichtquelle: Lampe
Technologie: DLP
Features: Key­stone-​Kor­rek­tur, 3D-​ready
Schnittstellen: RS-​232C, Com­po­site-​Video-​Ein­gang, HDMI-​Ein­gang, VGA-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

ViewSonic PX702HD im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2017
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,4); Oberklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Beim PX702HD hat Viewsonic es geschafft, einen guten Allrounder vor die Leinwand zu setzen, bei dem der Freund des Filmgenusses nur kleine Kompromisse eingehen muss. Mit seinem günstigen Anschaffungspreis ist der Viewsonic ein klares Schnäppchen.“

zu ViewSonic PX702HD

  • Viewsonic PX702HD 3D Heimkino DLP Projektor (Full-HD, 3.500 ANSI Lumen, HDMI,
  • Viewsonic PX702HD 3D Heimkino DLP Beamer Projektor Full-HD 3.500 Lumen 3D-Ready
  • Viewsonic PX702HD 3D Heimkino DLP Projektor (Full-HD, 3.500 ANSI Lumen, HDMI,

Kundenmeinung (1) zu ViewSonic PX702HD

5,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
1 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (100%)

5,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu ViewSonic PX702HD

HD-Fähigkeit Full HD
Helligkeit 3500 ANSI Lumen
Lichtquelle Lampe
Technologie DLP
Features
  • 3D-ready
  • Keystone-Korrektur
Schnittstellen
  • VGA-Eingang
  • HDMI-Eingang
  • Composite-Video-Eingang
  • RS-232C
Bildverhältnis 16:9
Native Auflösung 1920 x 1080
Gewicht 2100 g
Kontrastverhältnis 22000:1
Lebensdauer Glühlampe 4500 h
Formfaktor Stationär
Anschlüsse Mini-USB-B (Service)
Betriebsgeräusch 30 dB
Abmessungen / B x T x H 320 x 210 x 123 mm

Weiterführende Informationen zum Thema ViewSonic PX702HD können Sie direkt beim Hersteller unter viewsonic.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Projektoren aus Papier

schmalfilm 1/2008 - Herr Eißfeldt hatte erkannt, dass Filmprojektoren seit Jahrzehnten immer nach demselben Muster gebaut worden sind und sich wohl niemand so richtig Gedanken darüber machte, wie kompliziert das ganze Gebilde in der Praxis war. Sein Projektor sollte wesentlich einfacher in der Handhabung sein und auch das Filmmaterial beim Durchlauf bestmöglich schonen. Als erstes schaffte Herr Eißfeldt die Spulenarme ab. Stattdessen wird die Filmspule einfach zwischen Rollen gelegt. …weiterlesen

Power-Frauen

schmalfilm 1/2008 - Früher gab es schmalfilm viel im Fotofachhandel, aber das ist vorbei. Jetzt erhält man das Blatt hauptsächlich beim Bahnhofsbuchhändler. Mit Unterstützung des Modernen Zeitschriften Vertriebs (MZV) optimieren wir den Verkauf am Kiosk ständig.“ 1979 hieß die Zeitschrift wegen des aufkeimenden neuen Amateurmediums „Schmalfilm + Videofilmen“. „Beides zusammen in einer Zeitschrift – damit war keiner so richtig glücklich“, meint Bade. …weiterlesen

Nochmals 'Siemens 2000'

schmalfilm 1/2008 - Ähnliches gilt für die Motorkohlen (W27411-Z1-C1) und die Filmandruckplatte aus Pertinax (C27202-A1-C150), für diesen Projektor typische Verschleißteile, von denen sich der vorausschauende Filmer rechtzeitig einige Stücke auf Vorrat zurücklegen sollte. Dann dürfte man mit ziemlicher Sicherheit noch über viele Jahre große Freude an der grünen, nahezu unverwüstlichen, licht- und wärmespendenden Projektionsmaschine Siemens 2000 haben. 1. Blick ins Lampenhaus eines SIEMENS 2000; …weiterlesen

3D-Projektion mit Polfiltern

audiovision 1/2013 - Schwieriger wird es, wenn eine Doppelprojektion realisiert werden soll. Denn eine Quelle für zwei unterschiedliche 3D-Signale gibt es nicht, zumindest wenn man auch Blu-ray-Discs mit ihrem Kopierschutz wiedergeben will. Sonst kann man von einem PC mit zwei Ausgängen zweierlei Bilder zu den Projektoren schicken. Bei Blu-ray führt dagegen kein Weg an einem HDMI-Splitter und zwei Optoma-Boxen vom Typ 3D-XL vorbei. Das macht die Doppelprojektion nochmal um rund 600 Euro teurer. …weiterlesen

Licht-Gestalt

video 7/2006 - Im video-Testraum bedurfte es da schon eines Meisters wie der DLP-Referenz Yamaha DPX-1200, um zu zeigen, dass es dennoch besser geht: Schwarz lieferte der Yamaha dunkler, die Farben noch ausgewogener, Schärfe und Plastizität knackiger. Allerdings kostet der Yamaha mehr als doppelt soviel wie der Samsung. FAZIT Auf den Referenzthron schafft’s der Samsung SP-HA 710 zwar nicht, aber ein so gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten derzeit nur wenige Projektoren der Top-Klasse. …weiterlesen