Univega Geo 7.0 Trapez (Modell 2019) Test

(Damenfahrrad)
Geo 7.0 Trapez (Modell 2019) Produktbild
  • Gut (1,8)
  • 1 Test
  • 02/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Trekkingrad
  • Gewicht: 14,8 kg
  • Felgengröße: 28 Zoll
  • Anzahl der Gänge: 3 x 10
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Univega Geo 7.0 Trapez (Modell 2019)

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Geo 7.0 Trapez (Modell 2019)

Eines der sportlichsten Damen-Trekkingmodelle

Stärken

  1. sportliche Rahmengeometrie
  2. robuster Gepäckträger
  3. in der Summe gute Parts

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Für ein Damen-Exemplar mit Trapezrahmen gibt sich das Geo 7.0 von Univega nach Meinung der Testpilotinnen ausgesprochen athletisch: Die deutlich nach vorne gerichtete Körperhaltung sympathisiert mit Tempoambitionen und die hohe Steifigkeit garantiert Tritteffizienz. Das schließt den Gepäckträger nicht aus, der gut beladen werden kann und das Rad im MyBike-Check selbst mit hoher Zuladung nicht ins Schlingern brachte. Die Schaftrohrfederung an der Gabel bügelt mit ihren 30 mm Federweg aber nur kleine Unebenheiten weg und verlagert die habitable Zone des Univega auf die Straße. Diese Reduziertheit verbessert wiederum die Gewichtsbilanz.

Datenblatt zu Univega Geo 7.0 Trapez (Modell 2019)

Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für Damen
Gewicht 14,8 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 130 kg
Modelljahr 2019
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 10
Schaltgruppe Shimano Deore
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 50 / 55 / 60 cm
Erhältliche Rahmenformen Trapez

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Ultegra? Klasse? Procycling 5/2014 - Guten Standard bieten die Aksium-Laufräder vom Mavic - sie sind solide, wenn auch nicht sehr leicht, und wie inzwischen alle Mavics mit den hauseigenen Reifen ausgestattet. Das Gigadrive lenkt sich eher unauffällig und gefällt mit recht hohem Fahrkomfort, wofür vielleicht auch die leicht gebogenen Sitzstreben verantwortlich sind. Die Sitzgeometrie ist ausgewogen, das Oberrohr einen Tick kürzer als bei sehr sportlichen Maschinen. …weiterlesen


Die Katze im Karton RennRad 6/2014 - Die etwas aufrechtere Sitzposition trägt ebenfalls zum positiven Gefühl auf dem Canyon bei. Natürlich könnte die Wendigkeit oder die Beschleunigung besser sein - mit Blick auf die Konkurrenz in dieser Preisklasse, setzt das Roadlite aber auch hier Maßstäbe. Pepper White Pepper Pepper ist im Rennradsegment ein relativ kleiner und unbekannter hersteller. Das erkennt man allein daran, dass die allgäuer nur ein Rennrad im Program haben, das White Pepper. …weiterlesen


6 Kinderbikes im Test World of MTB 5/2014 - Während die sechs 24-Zoll-Bikes vor mir stehen, hab ich mich gefragt: WAS IST MIR ALS ERWACHSENDER WICHTIG? - Das Bike sollte einigermaßen leicht sein - Es sollte sicher sein - Es sollte "mitwachsen" - Es sollte funktional sein, die gewählten Marken spielen dabei fast keine Rolle WAS IST MEINEM KIND WICHTIG? …weiterlesen


Stadtspaß aktiv Radfahren 1-2/2014 - Die aus Gewichtsgründen gewählten V-Bremsen können durch sichere Verzögerung überzeugen. Auch mit Gepäck liegt das Ultralite souverän in der Hand und fährt erstklassig. VSF S-300 Wirft man den Blick nach vorn, glaubt man auf einem Leichtlaufrad der 70er zu fahren - so elegant und leicht fährt sich das metallic rote Fahrradmanufaktur S-300. Genau das dürfte die Intention der Entwickler gewesen sein: Elegante Optik, filigraner Rahmen, tief gezogen für angenehmen Einstieg. …weiterlesen


Sie haben Post! aktiv Radfahren 11-12/2012 (November/Dezember) - Entspannt ist auch das Auf- und Absteigen: Der niedrige Einstieg macht den Rahmen sehr stadttauglich. Radfahren pur, ohne jeden Schnickschnack. Diese Botschaft vermittelt das klar gezeichnete Skill 8.5 von Radon schon ab der ersten Pedalumdrehung. An dem schnörkellosen Designerstück gibt es kein Fummeln an unzähligen Einstellungen für Federung, kein Suchen nach Bedienungselementen. Sondern einfach draufsetzen, losfahren - und sich wohlfühlen. …weiterlesen


Busreise Ride 4/2011 - Das hat sich nun geändert: Fast alle Postautos verfügen heute über einen Heckträger für bis zu sechs Fahrräder. Auf einen Schlag sind die gelben Busse zum wohl grössten Bikeshuttle-Service der Welt geworden. Was lange währt, wird endlich gut Die inflationäre Verbreitung der Heckträger war die Grundlage für ein aussergewöhnliches Projekt: Eine Enduro-Tour, bei der Aufstiege mit dem Postauto bewältigt werden. Kaum war die Idee geboren, sind wir auch schon im Karten- und Fahrplanstudium versunken. …weiterlesen


AllMountain - Die Golfklasse der Alleskönner World of MTB 7/2012 - Das Ausstattungsniveau fällt aufgrund des Carbon-Rahmens etwas hinter der Konkurrenz ab. Zwar ist diese funktional und zuverlässig, doch sind es nur überwiegend Deore-Teile und weniger namhafte Parts, die am Shutter Verwendung finden. AUF DEM TRAIL Das Kreidler ist vom Fahrwerk mehr das sportliche Tourenfully, was angesichts des für diesen Einsatzbereich geringen Federwegs von 110 Millimetern nicht verwunderlich ist. …weiterlesen


Startschuss in die Enduro-Saison World of MTB 5/2012 - Als einziger Hersteller im Test setzt Giant auf Stahlfederelemente von Marzocchi, welche in der Federvorspannung und Zugstufe einstellbar sind und durch feines Ansprechverhalten glänzen. Auf dem Trail Was Bergamont in die eine Richtung ist, ist das Giant in die andere. Denn das Reign ist ein richtiges Abfahrtsgerät für den Parkeinsatz, wo es richtig Laune macht und sich zu Hause fühlt. Das softe Fahrwerk passt gut zueinander und beginnt bereits bei dem kleinsten Kiesel zu arbeiten. …weiterlesen


Städtetourer RADtouren 4/2011 - Großzügig ist die Garantie, wenig Spielraum beim Gepäck lässt das niedrige zulässige Gesamtgewicht. Herausragend bei Wanderer ist die Wohlfühlgeometrie mit 26-Zoll-Laufrädern in kleinen Größen und 28-zölligen bei großen Rahmenhöhen wie unserem Testrad. Man nimmt Platz, und alles fühlt sich sofort richtig an. …weiterlesen


Leistungs-Test bikesport E-MTB 6/2011 - Canyon lux MR 9.0 ltd. Blitzschnell 5500 euro – das ist auch für einen rennboliden vom Versender ein stolzer preis. Mal sehen, ob der Sprinter aus dem Hause Canyon die erwartungen in puncto Gewicht und Speed erfüllt ... service-check Die Firma Canyon ist eine Bike-Manufaktur aus koblenz mit insgesamt zirka 200 Angestellten in allen Bereichen. Gegründet wurde das Unternehmen 1985 unter dem Namen radsport Arnold. …weiterlesen


Zehn Tipps für den Veloputz velojournal 2/2008 - 6. Putzlappen Fast so wichtig wie das Putzmittel sind ordentliche Putzlappen. Alte T-Shirts oder Leintücher eignen sich besonders gut. 7. Komfort Wer nicht auf den Knien herumrutschen muss, hat beim Velo-Frühlingsputz mehr Spass. Formidabel ist natürlich ein Velomontageständer. Aber auch mit zwei Spanngummis, Hakenschrauben oder einer Teppichklopfstange lässt sich eine einfache Veloaufhängung improvisieren. …weiterlesen


All Mountains: Das beste aus zwei Welten bike 6/2008 - laufen Dazu der edle, mattschwarz eloxierte Rahmen, eine effiziente eff Kinematik und eine ausgewogene Geometrie. Da Das „AMS“ ist ein Allrounder, wie er im Buche steht: v vortriebsstark bergauf, kaum Tendenzen zum Aufbäumen (bei abgesenkter Gabel), wendig und handlich im Singletrail. Dabei gut kontrollierbar in schnellen Downhills. FAZIT: der optimale, leichte Allrounder. A Auch für Marathons durchaus geeignet. …weiterlesen


Carbonara Trekkingbike 1/2007 - Der Steifigkeitswert des Rahmens liegt im grünen Bereich für Fahrergewichte unter 80 Kilo, die geringe Fahrstabilität der Gabel hinterlässt leider keinen positiven Eindruck. Sie stottert beim Bremsen, bergab bei hoher Geschwindigkeit produziert sie ein unangenehm schwammiges Fahrgefühl. Hier sollte Stevens unbedingt nachbessern. TREK X-800 Aufrecht, mit guter Übersicht im Verkehr, thront der Fahrer auf dem X-800. …weiterlesen