United Cruiser Placerville 7i (Modell 2015) im Test

(Cruiser-Fahrrad)
  • Gut 2,5
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Crui­ser
Gewicht: 15,6 kg
Felgengröße: 26 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Test zu United Cruiser Placerville 7i (Modell 2015)

    • CYCLE

    • Ausgabe: 3/2015
    • Erschienen: 05/2015
    • Produkt: Platz 2 von 4
    • Seiten: 10

    3,5 von 5 Punkten

    „... Beim Placerville wagt man einen spannenden Mix aus alten und neuen Komponenten. Dazu gehören einige Spielereien, wie kupferfarbene Ventilkappen, Achsmuttern und Schrauben, die aber nicht ganz konsequent durchgezogen wurden. ... Nicht nur wegen der Startnummer 49 bleibt die Aussage des Rads stets sportlich. ... Richtig cruisen lässt sich damit auch. Und wenn es sein muss, sogar etwas flotter.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu United Cruiser Placerville 7i (Modell 2015)

Anzahl der Gänge 7
Ausstattung
  • Riemenantrieb
  • Schutzblech
  • Fahrradständer
Federung Keine Federung
Basismerkmale
Typ Cruiser
Geeignet für Herren
Gewicht 15,6 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 150 kg
Modelljahr 2015
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Klingel fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb vorhanden
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 26 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Schaltgruppe Shimano Nexus 7
Bremsen
Bremsentyp Rollenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium

Weitere Tests & Produktwissen

Chillen auf dem Cruiser

CYCLE 3/2015 - Das Gewicht ist nämlich nur eine optische Täuschung. Mit 18,9 Kilogramm wiegt das Hawk Hudson kaum mehr als die anderen Test-Bikes. Wie dicht man mit einem Cruiser an der amerikanischen Kultur dran ist, macht die Story zum Placerville deutlich: Das Bike soll eine Hommage von United Cruiser an den gleichnamigen kalifornischen Ort sein, eine Hochburg des Goldrausches. Die Lackierung wiederum, die sich Vintage White nennt, geht auf das cremefarbene Weiß der Fender-Gitarren zurück. …weiterlesen

Reisen auf Eisen

RADtouren 1/2014 (Januar/Februar) - Auch ein langer Hinterbau spendet - neben der für große Fahrer wichtigen Fußfreiheit zu den Packtaschen - etwas Komfort. Der Grund: "Vorne im Bus wird man weniger durchgerüttelt als auf der Rückbank", um es mit der Fahrradmechanik-Legende Sheldon Brown zu sagen, der übrigens auf sheldonbrown.com/frame-materials. html umfassend zum Thema auf klärt. Damit der Komfort eines langen Hinterbaus fühlbar wird, muss dieser aber schon so lang sein wie am Patria oder Guylaine. …weiterlesen