• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Stand­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Esprit Gaia EZ

Ein­fach großer Sound

Stärken
  1. sattes, klar strukturiertes Bassfundament
  2. impulsives, räumliches Klangbild voller Details
  3. Bassreflexkanal an der Frontseite
  4. erstklassiges Anschlussterminal, top Materialien
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Preislich spielt der Triangle Esprit Gaia EZ  in der Oberliga und das macht sich bemerkbar - vor allem beim Sound. Im Hörlabor der Zeitschrift "audiotest" legt der 3-Wege-Lautsprecher einen beeindruckenden Auftritt hin, er klingt spritzig, impulsiv und detailreich. Zudem zieht er eine breite, räumliche Klangbühne auf, dessen Bassfundament "satt" und "klar" strukturiert ist. Kurzum: Der Sound ist groß, so das Fazit. Von selbst versteht sich, dass Verarbeitung und Material zu dem Preis ebenfalls top sind. So nutzt der Hersteller OFC-Kabel, Kupferspulen und Kondensatoren aus eigener Produktion und verbaut ein Terminal mit Aluminium-Anschlüssen, das hochwertige Kupferklemmen besitzt und im Test als überaus langlebig beschrieben wird.

Passende Bestenlisten: Lautsprecher

Datenblatt zu Triangle Esprit Gaia EZ

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 90 W
Frequenzbereich 47 Hz – 22 KHz
Wege 3
Gewicht 18 kg
Widerstand 4 Ohm
Schalldruckpegel 89,5 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 47 Hz
Abmessungen
Breite 16,8 cm
Tiefe 27,6 cm
Höhe 96,2 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Triangle Esprit Gaia EZ können Sie direkt beim Hersteller unter trianglehifi.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Lack & Leder

Heimkino - Dadurch ergibt sich eine große Membranfläche bei noch recht kompakten Gehäuseabmessungen. Ob sich der ganze Aufwand gelohnt hat, das muss der Praxistest zeigen. Klang Und er hat sich gelohnt! Das kompakte Boston-Set spielt deutlich erwachsener, als man es anhand der Größe vermuten würde. Besonders der Center klingt angenehm voluminös und gibt Stimmen dadurch etwas sehr Körperhaftes, was sie besonders realistisch macht. Die kleinen MSurround-Rearlautsprecher leisten ebenfalls ganze Arbeit. …weiterlesen

Freudenspender

stereoplay - Die Funkbasis offenbarte sich in der Praxis als entscheidender Vorteil: Der Nutzer kann frei auf das Display schauen und muss nicht zeitgleich penibel zur Joy-Box zielen - alle Befehle und Rückinformationen kamen im Test souverän an. Revox gestattet auch die Programmierung von Infrarotsignalen - für Fremdkomponenten oder ältere Heiligtümer der hierin nicht armen Firmengeschichte. Als weitere Steuerungsalternative kommt eine App für das iPhone. Eine Übersetzung für Android-Geräte naht im Herbst. …weiterlesen

Meister aller Klassen

stereoplay - Die Kanadierin tönte längst nicht so anspringend und fokussiert wie die Tannoy, lieferte aber letztlich nur marginal weniger Details, was im Gremium regelmäßig für Verblüffung sorgte, weil der Klang kurz nach dem Umschalten auf die Swans erst einmal wegzusacken schien – dabei war er nur weniger punktuell und lupenhaft. Mit ihrer ruhigen, aber keineswegs müden Gangart kassierte die Swans reihum große Sympathien. …weiterlesen

Erlebnis-Entspannung

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Der Ideenreichtum des quirligen Laut sprechergurus Joachim Gerhard hört hier jedoch noch lange nicht auf. Das Gehäu se der Allegra ist sowohl in Form als auch in Material clever gemacht. MDF ist im Lautsprecherbau zwar gängig, kommt dem Mann in dieser Klasse aber nicht ins Haus. Das mehrschichtige Multiplex ist das Mit tel der Wahl, weil leicht, steif und mit guter innerer Dämpfung. Die Beschichtung mit Schwerfolie erledigt den Rest. …weiterlesen

Kleines Dickerchen

Klang + Ton - Die Membran aus Karbonfaser ist in einer extrem breiten Gummisicke eingefasst, die eine lineare Auslenkung von 25(!) Millimetern in beide(!!!) Richtungen erlaubt. Da im Car-HiFi-Bereich gerne auch mal gezeigt wird, was man hat, wird der Korbrand von einem geprägten Gummirand abgedeckt, auf der gewaltigen Dustcap prangt unübersehbar das „Carpower“-Logo – im Sinne des häuslichen Friedens ist es sicherlich keine schlechte Idee von Monacor gewesen, eine Frontabdeckung für den Little Sumo vorzusehen. …weiterlesen