Toyota Camry Hybrid Business Edition (131kW) (2019) Test

(Auto)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 06/2019
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Mit­tel­klasse
Frontantrieb: Ja
Verbrauch (l/100 km): 4,3
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6
Karosserie: Limou­sine
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Toyota Camry Hybrid Business Edition (131kW) (2019)

    • AUTOStraßenverkehr

    • Ausgabe: 15/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Gelungenes Comeback mit harmonischem Hybrid und attraktiver Ausstattung. Fehlt nur ein Kombi.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Toyota Camry Hybrid Business Edition (131kW) (2019)

2-Türer fehlt
4-Türer fehlt
Allradantrieb fehlt
Antriebsprinzip Hybridantrieb
Automatik vorhanden
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 8,3
CO2-Effizienzklasse A+
CO2-Emission (g/km) 119 - 125
Frontantrieb vorhanden
Heckantrieb fehlt
Hubraum 2487 cm³
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 180
Karosserie Limousine
Leistung in kW 131
Leistung in PS 178
Manuelle Schaltung fehlt
Schadstoffklasse Euro 6
Typ Mittelklasse
Verbrauch (l/100 km) 4,3

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Die Allrounder OFF ROAD 10/2017 - Damit ist er fünf PS stärker als der Tucson mit seinen 185 PS Leistung, der Koreaner hat aber genauso viel Drehmoment wie der Deutsche. Kraftmeier im Vergleich ist mit 430 Newtonmetern Drehmoment der Discovery Sport. Leistungsseitig hat er dafür etwas weniger zu bieten, der stärkere der beiden TD4 getauften Vierzylinder-Diesel kommt auf 180 PS, es fehlen also ein paar Pferde zu den beiden Konkurrenten. …weiterlesen


Weich gespült Deutsche Jagdzeitung 9/2017 - Das ist sehr schön. Aber gleich namensgebend? Auch auf der Straße unterscheidet sich der X-Trail kaum von der Konkurrenz. Die bewährten 130 PS des Diesels beschleunigen ihn in 11 Sekunden von 0 auf 100. Wird das Pedal weiter durchgedrückt, geht's bis 185 km/h. Ebenso liegt der Verbrauch mit 6,5 Litern im DJZ-Test (Autobahn, Stadt, Revier) im üblichen Schnitt. Verzweifelt sucht der Tester nach einem Kaufargument. Und er findet es auch nicht in der Topausstattung. …weiterlesen


Wolf der Wölfe OFF ROAD 9/2017 - Die ersten in Ar gentinien gebauten und nach Deutschland importierten Wölfe waren qualitativ so schlecht, dass sie in Hannover praktisch noch einmal zerlegt und neu zusam mengesetzt werden mussten, um den hiesigen Ansprüchen zu genü gen. Das neue Auto läuft daher nun direkt in Deutschland vom Band. Den Unterschied, besonders beim Geräuschkomfort, merkt man sofort, auch bei schneller Fahrt kann man sich im Amarok noch gut unterhalten, ohne sich die Stimme zu ruinieren. …weiterlesen


So premium war subkompakt nie SUV Magazin 2/2017 - Zum Umzugshelfer aber wird der neue Q2 in seinem automobilen Leben wohl eher selten degradiert - er ist viel mehr das Allround SUV, das sich ebenso im alltäglichen Stadtverkehr wie auf der vollen Ausflugs Autobahn beweisen muss. Und siehe da: Der kleine Audi stellt sich weit besser an als viele Klein wagen seiner Größe. Wendig fährt man mit ihm um die Kurven, die Lenkung ist sehr präzise, sehr gefühl voll und trotzdem angenehm leicht gängig ausgelegt. …weiterlesen


Nur kompakt oder echt klasse? auto motor und sport 20/2016 - Dafür ist er nochmals einen Tick genügsamer (6,1 l/100 km im Schnitt) als der ohnehin schon sparsame Audi. Dass der Mini-Testwagen im Gegensatz zum A3 keine Automatik hat, wirkt sich nicht aufs Gesamtergebnis aus: Was er bei der Getriebewertung an Punkten verliert, holt er am Ende über den Preis wieder rein. Doch dies bleibt sein einziger Kapitelsieg; ansonsten räumt der teure Audi außer bei der Umweltwertung, die unentschieden endet, konsequent ab. …weiterlesen


Und statt oder trenddokument 5-6/2016 - Ist man gut, verliert man bei der Aktion höchstens zwei drei Positionen, eine Zeitstrafe, die wir für den folgenden Frischluftgenuss gerne in Kauf nehmen. Auf der Autobahn ist das Evoque Cabrio auch offen durchaus mit Langstreckenqualitäten gesegnet. Mit hochgeklappten Windschott sind die Verwirbelungen im Innenraum wohldosiert, lässt man Scheiben und Schott, letzteres per Hand, herunter, dann zaubert der Fahrtwind in Sekunden neue Trendfrisuren und zeitgleich ein breites Grinsen ins Gesicht. …weiterlesen


Für den kleinen Winter zwischendurch auto motor und sport 4/2016 - Hinter dem Trend zurückbleiben? Das kann auch der Outlander - im Positiven. Während sich viele moderne SUV nicht mehr ins Gelände wagen, bewahrt Mitsubishi die Grundidee dieser Autokategorie. Die bestand mal darin, besonders viele unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen. So bringt der Outlander fünf Passagiere in Raumfülle unter, verschiebt die kurzlehnige Rückbank bei Bedarf um 25 Zentimeter, hat den größten Gepäckraum, in dem er zudem zwei Klappsitze bunkert. …weiterlesen


Eine Frage der Kombi-Nation auto-ILLUSTRIERTE 6/2014 - Das LED-Tagfahrlicht gibt es serienmässig. Grossraum-Frachter Der Kofferraum ist eben, ohne störende Winkel und gut zu beladen. Eine Neuheit ist die aufklappbare Rückbank. So ergibt sich hinter dem Fahrersitz eine praktische Ladenische. Unaufgeregt übersichtlich Das Cockpit ist nicht besonders hübsch, dafür aber übersichtlich. Die Bedienung ist problemlos, da die wichtigsten Elemente, wie zum Beispiel die Klima-Einheit, weit oben liegen. …weiterlesen


Great Wall stellt neue Modelle vor Automobil Revue 15/2011 - Beim 401 cm langen, 174 cm breiten und 170 cm hohen Fahrzeug ist das Verhältnis zwischen Aussen- und Innenabmessungen sehr günstig. Der 1,5-L-VTT-Benzinmotor (77 kW bzw. 105 PS bei 6000/min und 138 Nm bei 4200/ min) ist für ebene chinesische Strassen ausreichend, aber wahrscheinlich zu schwach für Fahrten auf der Autobahn oder über Pässe. Ausserdem ist der Motor zu laut. Great Wall liefert vom M2 sowohl 4 2- als auch 4 4-Versionen. …weiterlesen


Hartge 325d Coupé Auto Bild 47/2008 - SO FÄHRT ER SICH Der energisch klingende, bissige Motor ist ein Erlebnis, das Fahrwerk weniger. Der Reihensechser hat richtig Kraft, liefert früh vollen Schub und dreht fein aus. Das hoppelige, stoßige Sportfahrwerk nervt jedoch im Alltag. KAUFEN? Das Hartge-Coupé kostet mit 231 PS und den kompletten, sehr ordentlich gemachten Umbauten 52 900 Euro – eine Überlegung für Liebhaber, aberfür48 400Eurogibtesdas335d-Coupé mit 286 PS und Automatik direkt von BMW. …weiterlesen


Tage des Donners auto-ILLUSTRIERTE 1/2012 - Doch der McLaren ist ebenfalls richtig schnell. Und ein Blick auf die Tabelle bestätigt, dass in der Elastizität, beim Sprung von 100 auf 200, der MP4 mit seinem Achtzylinder sogar den Aventador schlagen kann: 5,87 gegen 6,07 Sekunden. Da haben Ferrari und Porsche das Nachsehen. Der Italiener kann die Kraft seines Zwölfzylinders nicht ausspielen, der Deutsche ist mit seinem Sechszylinder nicht potent genug für diese Schlacht. …weiterlesen


Die saubere Flotte Auto Bild 19/2010 - Zugegeben, das jagt den Verbrauch weit über das Niveau moderner Dieselgegner. Andererseits kann der GS in der Stadt bis Tempo 50 rein elektrisch fahren, hat aber im Gegensatz zum Toyota Prius und seinem großen Bruder LS keine Taste für reinen Elektrobetrieb.UnserTestverbrauch von 9,3 Litern zeigt trotzdem, wie viel Sparpotenzial im Lexus steckt: Der vergleichbare Benziner-Bruder mit 347 PS – ohne Hybrid-Modul – schluckt 12,1 Liter. …weiterlesen