• Gut 2,3
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,3)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Mit­tel­klasse
Frontantrieb: Ja
Verbrauch (l/100 km): 4,3
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6
Karosserie: Limou­sine
Mehr Daten zum Produkt

Toyota Camry Hybrid Business Edition (131 kW / 160 kW) (2019) im Test der Fachmagazine

  • 596 von 850 Punkten; 3+

    3 Produkte im Test

    „Plus: Gute Platzverhältnisse; dank Hybridantrieb günstiger Verbrauch; komfortables Fahrwerk; schnellster Sprinter hier im Vergleich.
    Minus: Schlechteste Bremsleistung im Vergleich; Menüführung des Touchscreen nicht immer selbsterklärend; hoher Grundpreis.
    ... Nach Jahren der Abstinenz kommt der Camry mit Hybrid-Antrieb gewaltig zurück. Bei den Bremsen hat der Japaner aber Nachholbedarf.“

    • Erschienen: Juni 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Gelungenes Comeback mit harmonischem Hybrid und attraktiver Ausstattung. Fehlt nur ein Kombi.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Toyota Camry Hybrid Business Edition (131 kW / 160 kW) (2019)

Typ Mittelklasse
Antriebsprinzip Hybrid
Allradantrieb fehlt
Frontantrieb vorhanden
Heckantrieb fehlt
Leistung in PS 178 / 120
Verbrauch (l/100 km) 4,3
Manuelle Schaltung fehlt
Automatik vorhanden
Schadstoffklasse Euro 6
CO2-Effizienzklasse A+
Karosserie Limousine
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 8,3
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 180
Hubraum 2487 cm³
Leistung in kW 131 / 88
CO2-Emission (g/km) 119 - 125
2-Türer fehlt
4-Türer fehlt
Weitere Produktinformationen: Motorleistungen:
Benzinmotor: 131 kw (178 PS)
Elektromotor: 88 kW (120 PS)
Systemleistung HSD: 160 kW (218 PS)

Weiterführende Informationen zum Thema Toyota Camry Hybrid Business Edition (131 kW / 160 kW) (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter toyota.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Nüchtern bis zur Perfektion

auto-ILLUSTRIERTE 2/2015 - Die Lenkung gibt präzise Rückmeldung und ist weder zu schwer- noch zu leichtgängig. Locker wedelt der Audi durch den natürlichen Hindernisparcours, ohne dabei auch nur ein einziges Mal aus der Reihe zu tanzen. So früh am Morgen kreuzt nur selten ein anderes Auto meinen Weg. Da lässt man schon mal ein bisschen die Zügel schiessen. Menschen trifft man in dieser Frühe ebenfalls selten. Ab und an rauschen idyllische Bergdörfer vorbei, deren Bewohner dem Audi verschlafen hinterherschauen. …weiterlesen

Brücke an Maschinenraum: Volle Energie!

HIFI-STARS Nr. 23 (Juni-August 2014) - Während den vierzehn Tagen unserer "Hybridentdekkungsreise" haben wir - nachdem wir uns an das überaus leise fahrende Auto gewöhnt hatten (übrigens unabhängig von der Geschwindigkeit) - mit großem Spaß Musik gehört. Ob nun der sehr gute Radioempfang oder die Nutzung der digitalen Silberscheibenwiedergabe, das "Soundsystem" von Mark Levinson wäre allein für sich genommen schon Grund genug, einen Lexus zu kaufen. Postpubertäres Verhalten holt mich ein. …weiterlesen

Individuelle Grösse

auto-ILLUSTRIERTE 4/2014 - Als derzeit einzige Motorisierung für Europa ist der schon aus dem ATS bekannte 2,0-Liter-Turbobenziner mit 276 PS lieferbar. Der Vierzylinder tönt sehr zurückhaltend und lässt den Fünfplätzer entspannt und durchzugsstark gleiten. Wer die sanft schaltende 6-Stufen-Automatik zum Kickdown zwingt, wird mit etwas angestrengtem Ton bei höheren Drehzahlen konfrontiert. Aber: Keine schlechte Vorstellung des US-Exoten, zumal der Vierzylinder auch mit heckbetontem Allradantrieb zu haben wäre. …weiterlesen

Summend durch die City

Automobil Revue 42/2013 - 4.- bis 6.- /100 km zu rechnen ist. Die Anzeigen des Zoé helfen dabei, den Verbrauch zu optimieren. So ist es instruktiv zu sehen, dass bei Tacho 95 knapp 10 kW aus dem Akku entweichen, bei Tacho 120 aber schon 26 kW. Während auf der Autobahn das Tempo entscheidet, ist es innerorts der Rhythmus. Die Energierekuperation schenkt beim Stop-and-Go ein: Nach einer 37-km-Runde durch die Agglo standen gemäss Bordcomputer dem Verbrauch von 6,8 kWh eine Rückgewinnung von immerhin 2,2 kWh gegenüber. …weiterlesen

Monströse Erfahrung

Automobil Revue 33/2013 - Um es gleich vorwegzunehmen: Dieses Auto ist ein für die Strasse zugelassener Rennwagen. Unser rennerfahrener Sport- und Co-Chefredaktor urteilte nach einer Testfahrt: «Solche Beschleunigungen kenne ich bisher nur von GT3-Autos!» Als solcher ist er eigentlich zu schnell für die öffentlichen Strassen. Da wird dem Fahrer oder besser gesagt Pilot eiserne Disziplin abverlangt. SELTENHEIT In der ersten Hälfte dieses Jahres wurden schweizweit 32 GT-R eingelöst. …weiterlesen

Schönes Duell

auto motor und sport 4/2013 - Aber die ermüdende Diskussion, wie sich ein Auto nennen darf, hatten wir schon beim normalen CLS - weil der mit vier Türen kein Coupé ist, erscheint es folgerichtig, dass auch der Shooting Brake freizügiger mit Definitionen umgeht. Das hat er mit dem Fünfer GT gemein. Der startete ursprünglich als RFK - als Raumfunktionales Konzept. Und ja, da wäre selbst "Manfred" ein f lotterer Name gewesen, GT sowieso. …weiterlesen

Tage des Donners

auto-ILLUSTRIERTE 1/2012 - Doch der McLaren ist ebenfalls richtig schnell. Und ein Blick auf die Tabelle bestätigt, dass in der Elastizität, beim Sprung von 100 auf 200, der MP4 mit seinem Achtzylinder sogar den Aventador schlagen kann: 5,87 gegen 6,07 Sekunden. Da haben Ferrari und Porsche das Nachsehen. Der Italiener kann die Kraft seines Zwölfzylinders nicht ausspielen, der Deutsche ist mit seinem Sechszylinder nicht potent genug für diese Schlacht. …weiterlesen

Klassen-Treffen

4x4action 2/2014 (März/April) - Denn mit verbesserter Boden- und Bauchfreiheit und mehr Kapazität für hohe Beanspruchung werden aus den Pickups tatsächlich (fast) Alleskönner für jeden Einsatz. Wahlweise auch als Einzel- oder Anderthalb-Kabiner, eine Auswahl, die es bei Geländewagen ebenfalls nicht gibt. Schließlich braucht nicht jeder fünf Sitzplätze in seinem Auto. Ford Ranger FRISCH AUS DEM OUTBACK Angetreten, um die Welt zu rocken: Der Ford Ranger, jüngster Teilnehmer in unserem Vergleich, wurde als "Weltauto" konstruiert. …weiterlesen

Standesgemäße Fahrdynamik

Nur seinem etwas besseren, sicheren Fahrverhalten im Slalomtest hat es der BMW Alpina B5 S 4.4. Kompressor Switch-Tronic zu verdanken, dass er mit dem kleinstmöglichen Vorsprung von einem Punkt den Jaguar XFR 5.0 V8 in einem Test der Zeitschrift „Sport Auto“ hinter sich lassen konnte. Denn der Jaguar überzeugte insbesondere mit bisher nicht gekannten fahrdynamischen Qualitäten und nahm dem Alpina auch die beste Rundenzeit auf dem Hockenheimring ab.

Überzeugende Zweitverwertung

Im Seat Exeo 2.0 TDI CR Sport lebt der „alte“ Audi A4 weiter – eine Zweitverwertung, die die Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ für sehr „überzeugend“ hält. Der Seat konnte in einem Test den direkten Rivalen Mazda 6 Sport 2.2 MZR-CD Exclusive mit einem knappen Punktevorsprung schlagen. Die für den Sieg entscheidende Punkte holte sich der Exeo vor allem in den Wertungskapiteln Komfort und Verarbeitung.