• Sehr gut 1,1
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,1)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
System: 5.2-​Sys­tem
Komponenten: Sub­woofer, Front-​ / Rear-​Laut­spre­cher, Stand­laut­spre­cher, Cen­ter-​Laut­spre­cher
Verstärkung: Teilak­tiv
Mehr Daten zum Produkt

Teufel Theater 6 Hybrid Flach Center im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2016
    • Details zum Test

    „überragend“ (1,1); Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Highlight“

    „... Die Lautsprecher ... überzeugen durch ihren harmonischen und dynamischen Klang. Besonders der neu entwickelte Flach-Center dürfte das Set für Besitzer von wandmontierten Fernsehern interessant werden lassen ... Echten Kinosound bieten zudem die diffus strahlenden Dipole für die Rearkanäle und für den echten Kick im Tiefbass sorgen die beiden in den Standlautsprechern integrierten Aktivwoofer ...“

Datenblatt zu Teufel Theater 6 Hybrid Flach Center

Bauweise
  • Geschlossen
  • Dipol
Technik
System 5.2-System
Komponenten
  • Center-Lautsprecher
  • Standlautsprecher
  • Front- / Rear-Lautsprecher
  • Subwoofer
Verstärkung Teilaktivinfo

Weiterführende Informationen zum Thema Teufel Theater 6 Hybrid CF können Sie direkt beim Hersteller unter teufel.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Bi-Turbo

Heimkino 5-6/2016 - Hybrid-Lautsprechersysteme sind besonders für platzsparende Heimkino-Installationen zu empfehlen, denn leistungsstarke Aktiv-Subwoofer werden dort gleich im Gehäuse der Frontlautsprecher integriert. Teufel Theater 6 Hybrid Flach Center ist ein besonders spannender Vertreter dieser Gattung.Auf dem Prüfstand war ein 5.2-Set. Das System erhielt eine „überragende“ Bewertung. Als Testkriterien dienten Klang, Labor (Frequenzgang, Verzerrungen, Pegelfestigkeit) sowie Praxis (Verarbeitung, Ausstattung, Bedienkonzept). …weiterlesen

Insel-Offensive

AUDIO 3/2006 - Wer wird die Siegestrophäe im Surround-Ring nach Hause tragen? VIEL DRAN UND VIEL DRIN Neben den Tannoys wirken die beiden Monitor-Audio-Standboxen schmächtig. Technisch haben sie’s jedoch faustdick hinter den Ohren – respektive in den Chassis. Die Musiksignale verteilen die Briten in der B4 auf zweieinhalb Wege. Der eine der beiden Konustreiber ist für Bässe und Mitten verantwortlich, das unter ihm sitzende Pendant klinkt sich früher aus und ist somit nur für tiefe Frequenzen zuständig. …weiterlesen