Digit HD8-S Produktbild
Gut (1,9)
7 Tests
ohne Note
15 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Pay-​TV: Ja
Mehr Daten zum Produkt

TechniSat Digit HD8-S im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,2)

    „Testsieger“

    Platz 1 von 9

    „Vielseitigstes Gerät ohne Festplatte. Speicherkartenslots. Conax. Medienwiedergabe über Netzwerk. Geringster Standbyverbrauch. Aufnahmen (USB) nicht PC-konform.“

  • „sehr gut“ (87%)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 2 von 5

    „Plus: sehr gute Bildqualität; hervorragende Ausstattung; sehr viele Anschlüsse und Steckplätze.
    Minus: sehr lange Einschaltzeit.“

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „... Positiv fällt ... der regelbare Zeitversatz der Audio- zur Videoausgabe (Lipsync) auf, mit der sich durch die Fernseherelektronik hervorgerufene Asynchronisation beheben lassen. ...“

  • „gut“ (2,39)

    Preis/Leistung: „günstig“, „Stromsparer!“,„Test-Sieger“

    Platz 1 von 4

    „Stärken: zwei USB-Anschlüsse; Speicherkartenleser; sehr guter elektronischer Programmführer (EPG); einfache Installation.
    Schwächen: kein RGB-Signal für Röhrenfernseher.“

  • „gut“ (1,6)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 1 von 4

    „Vorbildliche Leistungen beim Technisat, nur im Fachhandel erhältlich.“

    • Erschienen: Januar 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „KaufTIPP“

    „Mit dem DIGIT HD8-S bietet TechniSat einen leistungsstarken und vielseitigen Receiver, der nicht nur Fernsehprogramme, sondern auch andere digitale Medien in vorbildlicher Qualität wiedergibt. ...“

  • „gut“ (90%)

    „Testsieger“,„Energiesparsieger“

    Platz 1 von 3

    „Plus: Bild und Tonqualität.
    Minus: Netzwerk und USB-Funktionalität.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • TechniSat Digiplus UHD S - 4K Receiver mit Twin-Tuner (Sat DVB-S2,

Kundenmeinungen (15) zu TechniSat Digit HD8-S

3,1 Sterne

15 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
4 (27%)
4 Sterne
3 (20%)
3 Sterne
3 (20%)
2 Sterne
3 (20%)
1 Stern
5 (33%)

3,3 Sterne

12 Meinungen bei Amazon.de lesen

2,3 Sterne

3 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • Super Bild und komfortable Bedienung aber...

    von botmanager
    • Vorteile: gute Verarbeitung, gute Ausstattung, gute Abmaße, PVR
    • Ich bin: Privatanwender

    Hallo, ich habe vom HD8-S gleich 2 Geräte (Wohnzimmer und Küche) und bin mit dem Bild und der Bedienung super zufrieden - was das betrifft hat man hier wirklich ein TOP - Gerät. Der Hauptgrund der Kaufentscheidung war für mich die Aufnahmemöglichkeit auf externe Medien über USB wie z.B. externe Festplatten, USB-Stick oder auch Speicherkarte. Ich entschied mich als Aufnahmemedium für einen 16GB USB - Stick. Doch leider bin ich - was das Aufnehmen betrifft - mitlerweile mehr als enttäuscht von dem(n) Gerät(en). Das Aufnehmen ist ein reines Lotteriespiel und es klappte bisher von ca. 10 programmierten Aufnahmen nur 3 - 4 mal, das auch wirklich das programmierte auf dem Stick war. Das Gerät zeigt zwar immer während der Aufnahme an, das es aufnimmt (wird während der Aufnahme im Display angezeigt), die LED vom USB-Stick flackert auch währenddessen, und wenn man sehr gutgläubig ist, könnte man auch meinen, das da auch wirklich aufgenommen wird. Doch leider musste ich jetzt schon sehr oft feststellen, das entweder überhaupt keine Aufnahme auf dem Stick war, obwohl mir angezeigt wird, das z.B. von den 16GB noch 10 frei sind, aber keinerlei Aufnahme auf dem Stick angezeigt wird, dann passiert es sehr oft, das die Aufnahme mitten in der Sendung beginnt - z.B. hatte ich letzte Woche Popstars programmiert, sollte ab 20:14 aufnehmen, die Aufnahme begann aber erst um 20:43 - warum auch immer, es fehlte also die erste halbe Stunde, dann hatte ich am Wochenende Das Supertalent und anschliessend noch Mario Barth ale eine durchgehende Sendung manuell programmiert. Schaute vorsichtshalber um 20:15 nach, ob das Gerät auch aufnimmt (das Aufnahmegerät wird während der Aufnahme nicht benutzt), es wurde mir wieder im Display angezeigt, das die programmierte Aufnahme läuft, die USB-LED flackerte auch wieder vor sich hin - also Aufnahme läuft (dachte ich). Als ich es am nächsten Tag ansehen wollte - denkste. Es war zwar eine Aufnahme drauf, aber keine Minute vom Supertalent. Die gespeicherte Aufnahme beginnt in etwa ab der zweiten Hälfte der Sendung von Mario Barth. Was das Teil seit 20:15 gemacht hat - keine Ahnung. Und solche Fehler sind leider die Regel - und zwar auf beiden Geräten. Und das i-Tüpfelchen ist dann noch, das die Aufnahme vom einen Gerät sich nicht auf dem anderen anschauen lässt, obwohl es die gleichen Geräte sind, man muss also die Aufnahme auch auf dem Gerät ansehen, auf dem man aufgenommen hat - Krass oder? Ich hab schon gar keine Lust mehr, irgend etwas Aufzunehmen, da ich zu 90% sowieso davon ausgehen kann, das es nicht bzw. nur teilweise aufgenommen ist. Ich muss sagen, bei einem Preis von knapp 300 EURO (PRO GERÄT !!) kann man sicher erwarten, das es fehlerfrei arbeitet, und ich bin inzwischen am überlegen, ob ich nicht wieder meinen Videorecorder rauskrame und anschliesse, da weis man, was man hat und das es funktioniert. Mein Fazit: Wer nur TV schauen will. der hat hier wirklich ein TOP - Gerät, allerdings gibt es hierfür sicher auch preiswertere Geräte, wer allerdings auch aufnehmen möchte, sollte die Finger davon lassen...

    Antworten
  • Antwort

    von botmanager

    Nachtrag zu meinem Erfahrungsbercht: Nachdem die Probleme bei Aufnahmen auf USB-Stick immer schlimmer wurden, kontaktierte ich die technische Hotline von Technisat. Hier wurde mir mitgeteilt, das sich USB-Sticks nicht als Aufnahmemedien eignen würden, da die Schreibgeschwindigkeit von USB-Sticks zu gering sei, ich solle doch bitte eine externe Festplatte anschliessen, dann sollte es gehen. Ich werd das in den nächsten Wochen testen, doch finde ich es etwas schade, da einem in den meisten Testberichten bzw. Verkaufsanzeigen doch der Eindruck vermittelt wird, das als Aufnahmemedium wahlweise auch ein USB-Stick verwendet werden kann... was mich allerdings verwundert ist die Tatsache, das ab und zu - wenn man Glück hat - dann doch mal eine Aufnahme auf USB - Stick funktioniert, und wenn die Schreibgeschwindigkeit zu gering ist, dann dürfte ja theoretisch überhaupt keine Aufnahme möglich sein... Naja, ich werd das jetzt jedenfalls erstmal mit der Festplatte testen, und dann schau ma mal... find´s nur schade, da ein USB-Stick doch sehr viel praktischer und handlicher ist, und vor allem braucht man nicht wieder einen extra Stromanschluss (Stichwort Energie sparen)und hat auch nicht wieder den zusätzlichen Kabelsalat... Gruß

    Antworten
  • Antwort

    von wetzer100

    hey. du brauchst einen teuren usb stick. am besten nicht über 8 gb. um so größer der speicher um so langsamer der stick (bzw um so teurer der stick) ich habe mir für meinen rechner mal einer 2gb stick gekauft (sau teuer) habe ihn dann mal am reseiver getestet. funzt ohne probleme. zu der aussage mal gehts mal nicht ist folgendes zu beachten. die sender strahlen alle eine unterschiedliche rate (m/bit) aus deshalb reicht der stick für manche sender aus für manche eben nicht. beispiel: ard,zdf (6 m/bit) , n24 (3 m/bit). hoffe ich konnte helfen

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Digit HD8-S

Dank neuer Soft­ware PVR-​ready

Technisat hat ein Software-Update für den HDTV-Satellitenreceiver Digit HD8-S veröffentlicht. Nach Aktualisierung der Software auf Version 2.40.0-1195c ist man in der Lage, das Fernsehprogramm über USB auf einer externen Festplatte zu speichern.

Damit werden die Fähigkeiten des Receivers um eine äußerst praktische Funktion erweitert. Denn schon vorher konnte man über die beiden USB-Ports Memory-Sticks, Digitalkameras oder externe Festplatten anschließen, bislang allerdings nur zur direkten Wiedergabe von MP3-Dateien, Digitalfotos oder Videos. Alternativ lassen sich die Dateien über den integrierten SD-/MMC- und MS-Kartenleser abspielen. Natürlich versteht sich der Receiver auch auf seine eigentliche Aufgabe, nämlich den Empfang von freien Fernseh- und Radioprogrammen. Dabei wird neben dem MPEG-2-Standard auch der MPEG-4-Standard unterstützt, das Gerät kann also auch HDTV-Sender wiedergeben. Dank integriertem Conax-Entschlüsselungssystem und zwei zusätzlichen CI-Schnittstellen stellt auch der Empfang von Pay-TV-Sendern kein Problem dar. Komfort versprechen 5000 Programmspeicherplätze, 40 vorsortierte Programm- und drei frei konfigurierbare Favoritenlisten. Anschlussseitig stehen eine HDMI-Schnittstelle, zwei Scart-Buchsen, Komponente und Video-Out bereit. Das Tonsignal findet seinen Weg zur HiFi-Anlage entweder über analoges Cinch oder über einen optischen beziehungsweise einen koaxialen Digitalausgang.

Wer schon im Besitz einer externen Festplatte ist und die Software erfolgreich eingespielt hat, der spart dank PVR-Funktion einen zusätzlichen Videorecorder. Insofern kann man den Digit HD8-S wohl als gelungene und vor allem preiswerte Alternative zum Digicorder HD S2 bezeichnen. Übrigens überzeugt der Receiver nicht nur mit seinen multimedialen Fähigkeiten, sondern auch mit einer ausgezeichneten Bild- und Tonqualität.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu TechniSat Digit HD8-S

Features HDTV
Schnittstellen CI
Satellit (Analog) fehlt
Empfangsweg
DVB-T fehlt
DVB-T2 fehlt
DVB-T2-HD fehlt
DVB-S vorhanden
DVB-S2 fehlt
DVB-C fehlt
IPTV fehlt
Funktionen
EPG vorhanden
Anschlüsse
LAN vorhanden
USB vorhanden
Audio & Video
HDMI vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema TechniSat Digit HD8S können Sie direkt beim Hersteller unter technisat.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

„Boxenstopp“ - Sat-Receiver mit HDTV und Festplatteanschluss

Audio Video Foto Bild - Vor allem per HDMI war die Wiedergabe brillant. Für Röhrenfernseher und Videorecorder ist je ein Scart-Anschluss vorhanden. Bezahlfernsehen wie Premiere kann der „HD8-S“ empfangen – eine passende Abokarte samt passendem Entschlüsselungsmodul (Alphacrypt) vorausgesetzt. Spitze: Als einziges Gerät lassen sich mit dem Technisat Aufnahmen vom Premiere-Sport-Portal programmieren. Der Receiver speichert TV-Sendungen auf einen angeschlossenen Videorecorder – oder auf eine externe USB-Festplatte. …weiterlesen