Ø Sehr gut (1,0)

Test (1)

Ø Teilnote 1,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Betriebsart: Manu­ell
Antrieb: Direkt
Typ: DJ-​Plat­ten­spie­ler
Digitalisierung: Nein
78 U/min: Ja
Phonovorstufe: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Technics SL-1210MK7 im Test der Fachmagazine

    • Amazona.de

    • Erschienen: 06/2019

    „sehr gut“ (3 von 3 Sternen)

    Stärken: Strom- und Audio-Kabel nicht fest mit Gehäuse verbunden; Bedienung und Spielverhalten gewohnt gut; Bremskraft und Drehmoment einstellbar; Reset-Taste statt mechanischer Fader-Mittenrasterung; unterstützt 78 Umdrehungen; LEDs leuchten rot oder blau.
    Schwächen: Anti-Skating nur von 0 bis 3, nicht bis 6 Gramm einstellbar; mitgelieferte Slipmat könnte besser rutschen und etwas dicker sein; Erdungsschraube klein und schwer erreichbar; Nadelbeleuchtung schießt ungebremst aus Gehäuse.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Technics SL-1210MK7

  • Technics - SL-1210MK7 SL-1210MK7EG

    Professioneller DJ - Plattenspieler mit eisenkernlosem DirektantriebsmotorTechnics präsentiert den neuen lang erwarteten ,...

  • Technics SL-1210MK7 DJ-Plattenspieler 10037222

    Der originale SL - 1200 wurde im Jahr 1972 als direktgetriebener Plattenspieler vorgestellt und erfreute sich sehr ,...

  • Technics SL-1210 MK7 242495

    Höchste Klangqualität getreu den Maßstäben der Technics PhilosophieEisenkernloser Direktantriebsmotor für eine stabile ,...

Einschätzung unserer Autoren

SL-1210MK7

Plattenprofi für Plattenprofis

Stärken

  1. auf Basis legendärer Modelle neu entwickelter Profi-Plattenspieler
  2. für DJ-Anwendungen optimierter, eisenkernloser Direktantrieb
  3. kreative Steuerungsoptionen inkl. präziser Pitch Control, Reverse Play
  4. vibrationsminimiertes Chassis-/Plattenteller-/Tonarm-Setting

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Den legendären Turntable-Urvätern des DJing hat Technics endlich einen Nachfolger gegönnt, der zwar in vielen Punkten vollkommen neu entwickelt wurde. Aber seinen puristisch-analogen Arbeitstier-Charakter bewahren durfte, sich auch nicht übermäßig dem kompromisslerischen Komfortgetue der Vinyl-Boom-Opportunisten aus dem Wohnzimmer-HiFi-Sektor annähert. Selbstverständlich sind Fortschritte zur Beseitigung des Rastmoments in drehmomentstarken Direktantrieben implementiert, erweist sich die Motorregelung als digital aufgefrischt und bei Pitch-Control-, Scratching- und Reverse-Play-Anwendungen präziser denn je. Chassis, Plattenteller, S-förmiger Tonarm und Dämpfungsfüße bilden ein begnadetes Anti-Störeinflüsse-Team, das nur noch auf Ihre Auswahl eines würdigen Tonabnehmer-Systems wartet. Trotz erheblicher Konkurrenz durch Hanpin-OEM-Abkömmlinge und etwa den Verzicht auf die Integration eines MM-Vorverstärkers erscheint der Original-Zögling mit dem ikonischen Look keineswegs zu teuer. 

Datenblatt zu Technics SL-1210MK7

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Direkt
Typ DJ-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung fehlt
78 U/min vorhanden
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe fehlt
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Verstellbare Füße vorhanden
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert fehlt
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 45,3 cm
Tiefe 35,3 cm
Höhe 16,9 cm
Gewicht 9,6 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Technics SL-1210MK7 können Sie direkt beim Hersteller unter technics.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kleiner Plattenleger

HIFI-STARS Nr. 38 (März 2018-Mai 2018) - Wie ich später feststelle, bleibt der Tonarm in der Auslaufrille liegen und muß manuell zurückbewegt werden. Es handelt sich also um einen Plattenspieler mit Endabschaltung, aber ohne Tonarmrückführung. Zudem hat der Turn 3 einen Pre-Amp, der sich ebenfalls an der Rückseite einschalten läßt. Der Plattenspieler kann das Signal also wahlweise als Phono- und Line-Pegel ausgeben, was praktisch für Haushalte ist, in denen es (noch) keinen Phonovorverstärker gibt. …weiterlesen

Perfektes Doppel

AUDIO TEST 4/2017 - Das Lager selbst ist in die metallene Basisplatte eingelassen, in der auch der Motor seinen Platz findet. Diese ruht entkoppelt auf der formschönen Holzbasis, die wiederum entkoppelt auf den drei mit Filz unterlegten Standfüßen thront. Opera Consonance setzt hier also auf viel Masse in Sandwichbauweise in Kombination mit höher Dämpfung um Vibrationen entgegenzutreten und die Konstruktion bestmöglich von störenden Resonanzen zu befreien. …weiterlesen

Und sie drehen sich doch

stereoplay 4/2016 - An schlechten Plattenspielern wird ein Sumpf daraus, dann vermischen sich die Bassinformationen von Stimme und Instrumenten zum diffusen Blubbern. Nicht so am Rega RP10: Das war auf den Punkt genau, die ganze, schöne, reiche Analyse. Der RP10 zeigte eine erstaunliche, ansprechende Kantigkeit. Da saß jeder Impuls, da wurde im besten Sinne nirgends Energie vernichtet. Dieser Plattenspieler ist das Paradebeispiel, wie man Energie erhält und weiterleitet. …weiterlesen

Britisches Musikerleben

HIFI-STARS Nr. 23 (Juni-August 2014) - Und so ist seit 2013 die erste eigene Entwicklung, der Analogue Works Turntable One (TT1), für den Einstiegspreis von 799 Pfund (ohne Tonarm) auf dem Markt. Ein erstaunlich geringer Preis, den man bei dem zwar schlichten, aber perfekt verarbeiteten und hochwertig erscheinenden Laufwerk viel höher ansetzen würde. …weiterlesen

Teller, wechsle dich!

stereoplay 2/2014 - Am besten mit einem Konzept. Denn Acoustic Signature hat unser Testmuster zwar mit einem 309er-Tonarm von SME bestückt und mit einem Moving-Iron-Abnehmer von Soundsmith. Aber das ist "nur" eine Option, da sich die Triple-X-Konstruktion als offenes, frei konfigurierbares Laufwerk versteht: Jede gängige Dreharm-Abnehmer-Kombi von 9 bis 12 Zoll ist denkbar. Acoustic Signature liefert den Triple X auf Wunsch inklusive der passenden Armbasis. …weiterlesen

Raubtier mit Charme

stereoplay 8/2012 - Das liegt vor allem am eleganten Design. Das Foto auf dieser Doppelseite kann es nur andeuten. Wo sonst "Transrotor" draufstand, waren auch optisch schwere Kämpfer drin. …weiterlesen

Schallplatten auf den PC überspielen

Audio Video Foto Bild 2/2011 - Dann stecken Sie den USB-Speicher auf den PC und bearbeiten die Aufnahme dort mit Auda- city, wie im Abschnitt „Aufnahme bearbeiten“ auf der nächsten Seite beschrieben. Auf dieser Seite erfahren Sie, wie Sie mit dem Aufnahmeprogramm Audacity den Schallplat- tenton direkt auf dem PC speichern. 1Nehmen Sie zunächst den Plattenspieler in Betrieb. Beachten Sie dazu die Gebrauchsan- leitung des Herstellers. Stellen Sie insbesondere den Tonarm wie dort beschrieben ein. …weiterlesen

Kunst-Stoff

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 3/2009 - Etwas störend: Rega hat dem RB100 (wie dem RB251) eine fest montierte dreizackige Basis spendiert, mit dem der Arm von oben mit der Plattenspielerzarge verschraubt werden kann. Für Laufwerke, bei denen der Tonarm am Schaft geklemmt wird wie beim Acoustic Solid 111 ist diese Montagehilfe schlicht und ergreifend übrig – konstruktiv wie optisch. Diese Kritik trifft wohlgemerkt nicht Acoustic Solid, sondern Rega. …weiterlesen

Plattenrezensionen

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 - Insgesamt also ein Schätzchen, das sich durchaus zu heben lohnt, nicht nur für Vorführungen. Aus der Raritätenkiste des Mercury Labels – zeitgenössische amerikanische Klassik in opulenter Klangqualität THE GOLDEN AGE OF HARPSICHORD MUSIC – Rafael Puyana, Cembalo Das Cembalo war bis hinein ins 18. Jahrhundert das unverzichtbare Instrument schlechthin. Nicht nur als Soloinstrument – keine Oper kam ohne die Begleitung des “Tastenzupfinstrumens” aus. …weiterlesen

Go Digital

AUDIO 2/2008 - Andererseits: Egal, wie gut und teuer Ihr Plattenspieler ist, der Digitalmitschnitt kann ihm gerecht werden. Ob Sie es mit „CD-Qualität“ gut sein lassen oder in Studioqualität – vielfach höher aufgelöst – mitschneiden, das entscheiden Sie selbst über Auswahl und Einstellung Ihrer Hard- und Software. Um die technische Grundausstattung soll es in diesem ersten Teil des Digitalisierungs-Ratgebers hauptsächlich gehen. …weiterlesen

Für Auge und Ohr

stereoplay 1/2005 - So ist er für alle, die einen eigenwilligen Plattenspieler mit direktem Klang suchen, ein heißer Tipp. TRANSROTOR CELLINO 25/40 In der Ruhe liegt die Kraft Jochen Räke ist ein ruhiger und besonnener Zeitgenosse. Heftiger wird er nur, wenn man ihm unterstellt, seine Plattenspieler seien ausschließlich auf schöne Optik getrimmt. Damit kann man sogar beinahe aus der Fassung bringen, weil Räke in Wahrheit ein Faible für Feinmechanik hat. …weiterlesen

Erstklassig

AUDIO 5/2004 - Im packend-brachialen Finale aber und auch wenn Joss Stone rockte, trat der T+A einfach schneller an. Unterm Strich herrscht Gleichstand – auf höchstem Niveau. Erstaunlich, was Musical Fidelity und T+A an Plattenspielern präsentieren. Von Premieren-Pannen kann bei diesen ausgereiften Konstruktionen nicht die Rede sein. Beide Firmen mischen auf Anhieb in der Weltspitze mit. Musical Fidelity stellt mit dem M1 einen souveränen Künstler vor, der Fans ruhiger, farbsatter Klangbilder erfreuen wird. …weiterlesen