• Sehr gut 1,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Regal­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

T + A Talis R300 im Test der Fachmagazine

    • STEREO

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019

    Klang-Niveau: 100%

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Optisch attraktiver und klanglich exzellenter Kompaktlautsprecher neuester Generation im Alukleid, der erlesene Verarbeitung mit einem musikalisch stimmigen Auftritt verbindet und sich gleichermaßen für alle Stilrichtungen von Klassik über Jazz/Blues bis Heavy Metal eignet. Dynamisch, fein auflösend, präzise und temperamentvoll.“  Mehr Details

    • i-fidelity.net

    • Erschienen: 12/2019

    „sehr gut“

    „Highlight“

    Pro: tadellose Verarbeitung; Aufstellungsunkritisch; hervorragender Klang.
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Talis R300

High-End-Box im gebürsteten Aluminiumkleid

Stärken

  1. exzellenter Klang
  2. exklusives Design
  3. tadellose Verarbeitung
  4. geeignet für alle Stilrichtungen

Schwächen

  1. Lautsprecherständer kosten extra

Reizvoll für HiFi-Fans mit moderner Inneneinrichtung: Das Gehäuse des Talis R300 besteht, genau wie das des prämierten Standlautsprechers S300, nicht aus Holz, HDF oder MDF, sondern aus gebürstetem Aluminium. Ein „puristisch-zeitloses“ Design, so die Wortwahl im Test der Zeitschrift „STEREO“. Das schlichte und dennoch sehr aufwendig konstruierte Gehäuse beherbergt einen 2,5-Zentimeter-Hochtöner mit Waveguide, einen langhubigen 17-Zentimeter-Tieftöner und eine exquisite Frequenzweiche. Offenbar macht sich der technische Aufwand bezahlt, denn im Hörtest überzeugt das Boxen-Duo auf ganzer Linie. Für eine der besten und schönsten Kompaktboxen findet man die geforderten 6500 Euro Paarpreis dann auch angemessen, ja sogar „exzellent“.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu T + A Talis R300

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 140 W
Frequenzbereich 35 Hz - 35 kHz
Wege 2
Gewicht 15 kg
Maximale Belastbarkeit / Leistung 200 W
Widerstand 4 Ohm
Schalldruckpegel 85 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 35 Hz
Abmessungen
Breite 21 cm
Tiefe 28 cm
Höhe 37 cm

Weiterführende Informationen zum Thema T + A Talis R300 können Sie direkt beim Hersteller unter ta-hifi.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

‚Nur‘ eine Nummer kleiner...

HIFI-STARS Nr. 24 (September-November 2014) - Nach dem genialen Hornlautsprecher BM Line 100 präsentiert die audiophile Manufaktur Backes & Müller nun die kleinere Schwester: BM Line 80. Wobei klein eher relativ zu sehen ist, denn mit einer Höhe von stattlichen 2,10 Meter und einer fast quadratischen Grundfläche von einem Meter zeugen die 180 Kilo Gewicht dieser kleineren Konstruktion immer noch eher von einem Lautsprechermonument. Beiden gemein ist die unglaublich realitätsnahe Musikwiedergabe; …weiterlesen

Von der Datei zum Ohr

PC Games Hardware 9/2011 - Reflektierter Schall Die Tatsache, dass sich der Schall im gesamten Raum ausbreitet, zieht jedoch einige schwerwiegende Probleme nach sich: Die Schallwellen werden an diversen Stellen im Raum reflektiert, besonders rund um die Lautsprecher und um den Hörenden. Diese Reflexionen führen je nach Frequenzbereich zum Dröhnen (Aufschaukeln) oder einer mehr oder weniger definierten Wiedergabe durch zu hohen Diffusschallanteil am Hörplatz. …weiterlesen

Zwei Richtige

Klang + Ton 4/2012 (Juni/Juli) - Die vorliegende "Network 2edition" ist ein perfektes Beispiel dafür, dass übertrieben hastige Produktevolution kaum das Ding der Duisburger ist. Dieser Lautsprecher debütierte als "Network 2" vor sage und schreibe 25 Jahren. Einen Test in der KLANG + TON gab's übrigens auch - Ausgabe 6-7/1988. Die Network 2 erblickte zu einer spannenden Zeit das Licht der Welt, weil sie nämlich eines der ersten Projekte mit den damals nagelneuen Keramiktreibern von Thiel war. …weiterlesen

Lautsprecher-Herzen

stereoplay Lautsprecher Jahrbuch 2011 - Ein Nachteil der Bauweise sind die geringen Auslenkungen, die einer vollwertigen Basswiedergabe entgegenstehen. Zum Ausgleich sind die schwingenden Flächen meist größer als bei herkömmlichen Boxen, zudem sind häufig Subwoofer im Spiel. Ehemals gravierende Schwächen wie immenser Wattbedarf und knappe Pegelreserven verkehren sich bei modernen Produkten ins Gegenteil. Die geringe bewegte Masse fördert den Detailreichtum. Der kommerziell erfolgreichste Hersteller ist Martin Logan. …weiterlesen

Lexikon der HiFi-Technik

Klang + Ton 2/2005 - Es gab viele Versuche, aus diesem Effekt einen Lautsprecher zu entwickeln. Kommerziell zumindest teilweise erfolgreich war ausschließlich Motorola mit einer Palette von Horn-Hochtönern, die mit diesem Prinzip arbeiteten. Diese sind in HiFi-Kreisen etwas zu Unrecht verrufen, weil sie häufig in sehr schlechten, billigst gemachten Boxen auftauchen. Richtig eingesetzt, klingen einige Typen dieser Piezo-Hörnchen recht passabel. …weiterlesen

Kino comes home

Heimkino 2-3/2009 - Heimkinofans mit hohem Klanganspruch tauchen so in raumfüllende Film- welten mit beeindruckenden Soundeffekten ein. KEF Reference 203/2 · um 17.100 Euro Standlautsprecher KEFs Reference-Serie ist zwar kein Schnäppchen, ihren Preis aber allemale wert! Denn dieses Set wird audiophile Stereo- und Mehrkanalfans ebenso wie Kinofreunde, die es gern krachen lassen, vollends überzeugen. …weiterlesen

Ganz neue Töne

video 5/2005 - Wie’s funktioniert, erfahren Sie oben. BASS NACH MASS Der zusätzliche Effektkanal bei Digital Surround hat die Anforderungen an Bass-Quantität und Qualität erheblich verschärft: In den meisten Anlagen sind Subwoofer nicht Kür, sondern Pflicht. Doch viele Wohnräume quittieren tief frequente Anregungen mit heftigem Dröhnen. Wer langwierig mit verschiedenen Woofer-Platzierungen experimentiert, kann solche Raumresonanzen zwar reduzieren, aber nicht vollständig eliminieren. …weiterlesen

„Gaudi-Max“ - Boxensets

video 3/2006 - Das Highlight ist fraglos die Membrantechnologie: In jahrelanger Arbeit fand Heco heraus, warum die Breitbandlautsprecher alter Röhrenradios der 50-er und 60-er Jahre so toll klangen – ihr Geheimnis lag in besonders langen Zellstofffasern, die zur Herstellung ihrer Papierkonusse verwendet wurden. Heco nutzt nicht nur diesen traditionellen Herstellungsprozess, sondern verwendet auch die ursprünglichen Materialien. …weiterlesen

Vernunftehe

stereoplay 6/2005 - Der Center ist mit zwei dieser Chassis bestückt und verspricht dadurch noch höhere Schalldruckreserven. Da die Mittenbox in vielen Filmsequenzen die am stärksten belastete Schallquelle ist, ist diese Auslegung gewiss kein Fehler. Der Abrundung im Tiefbass dient der nagelneue ASD 250 SC, ein Downfire-Woofer, bei dem Membran und Bassreflexöffnung gen Fußboden blicken, sodass sie im Normalfall nicht zu sehen sind. …weiterlesen

Konzertvereinigung

VIDEOAKTIV 2/2006 - Für die Größe ist zwar respektabel, was aus den Boxen kommt. Absolut betrachtet, will man auf dürre Bässe und belegte Höhen aber doch lieber verzichten. Lobenswert ist allerdings die Dynamik der Brikettboxen. Dennoch ist das Fazit eindeutig: Überall dort, wo partout kein Platz für größere Lautsprecher ist, sind die Fostex 6301 ideal. Ansonsten aber gibt’s anderswo deutlich mehr Klang für weniger Geld. Das Ergebnis dieses Tests: vier Gewinner, vier Verlierer bei den Aktivkandidaten. …weiterlesen

Think Big

Klang + Ton 1/2002 - Aber das ist ja ohnehin die klassische Trennfrequenz für Drei-Wege-Kombis. Der Einsatz in geschlossenen Boxen ist dagegen weniger zu empfehlen. Mit seinem hohen Wirkungsgrad von über 90 dB, gepaart mit der Langhubschwingspule, ist das Chassis unbedingt für Liebhaber dynamischer und impulsstarker Lautsprecher zu empfehlen. Das preisgünstigste Chassis des Testfeldes kommt von Intertechnik und entstammt der sogenannten „Cost Effective“-Serie. …weiterlesen