Gut (2,3)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Regal­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

T + A Pulsar R20 im Test der Fachmagazine

  • 70 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    2 Produkte im Test

    „Traumhafter Nahfeldmonitor mit perfekter Balance zwischen Klangfarbenvielfalt, Auflösung und weitem Raum. Benötigt Wandnähe, im Bass schlank und nicht so impulsdynamisch.“

  • „sehr gut“

    2 Produkte im Test

    Klangqualität: „gut - sehr gut“;
    Ausstattung: „sehr gut“;
    Verarbeitung: „überragend“.

Passende Bestenlisten: Lautsprecher

Datenblatt zu T + A Pulsar R20

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 80 W
Frequenzbereich 40 Hz – 30 kHz
Wege 2
Gewicht 7 kg
Maximale Belastbarkeit / Leistung 120 W
Widerstand 4 Ohm
Schalldruckpegel 85 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 40 Hz
Abmessungen
Breite 19 cm
Tiefe 30 cm
Höhe 30 cm

Weiterführende Informationen zum Thema T + A Pulsar Regallautsprecher 20 können Sie direkt beim Hersteller unter ta-hifi.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

So geht kompakt

stereoplay - Wer sich weiter in die Menüeinstellungen vorarbeitet, entdeckt auch eine Ortsentzerrung für wandnah oder in der Ecke stehende Boxen und eine Korrektur von überdämpften oder zu halligen Räumen. Die Regalbox R20 aus der Pulsar-Serie ergibt sich nicht nur vom Design her als fast natürlicher Spielpartner. Im kleinen Zwei-Wege-Monitor werkelt ein 15-cm-Langhub-Tieftöner mit einer doppelt geschwungenen Gummisicke und einer aus einem Stück tiefgezogenen Aluminiummembran. …weiterlesen

Maxi-Minis

AUDIO - Die Physik setzt dem Einsatz eines Rohrs allerdings Grenzen: Es wäre so klein dimensioniert, dass fast zwangsläufig Kompression und Störgeräusche aufträten. Der Königsweg für Velodyne ist daher die Wahl zweier Passivmembranen, also Lautsprecherchassis ohne eigenen Antrieb – sie sitzen in den Seitenwänden des MicroVee und erbringen ohne Nebenwirkungen einen zusätzlichen Pegelschub unterhalb von 50 Hertz wie eine Entlastung des aktiven Chassis. …weiterlesen

Schlanke Linie

stereoplay - Der deutlichste Unterschied zur twenty.26 ist ihre Raumabbildung: Hier geht die Revel eher in Richtung "Wall of Sound" mit mehr nach vorn gerichteter Projektion, während die Britin die akustische Darstellung eher um die Lautsprecher herum aufbaut. Jedoch steht die PMC der Revel Performa keineswegs nach: Sie gibt sich in Sachen Maximalpegel zwar nicht ganz so dynamisch, klingt aber dafür körperhafter und stellt die Instrumente etwas dreidimensionaler dar. …weiterlesen