Sehr gut (1,1)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Regal­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Dynaudio Evoke 10 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    1,1; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“

    „Dank cleverer Konstruktion und hochwertiger Materialien ist auch das kleinste Modell der Evoke Serie ein ausgewachsener Dynaudio Lautsprecher. Sein elegantes Design und die tolle Verarbeitung fügen die Evoke 10 gut in moderne Wohnambiente ein. ... die Box ist für alle Anwendungen wunderbar aufgestellt und erfreut seine Nutzer dabei stets mit schöner Musikalität und Lebendigkeit.“

  • Klang-Niveau: 87%

    Preis/Leistung: „überragend“ (5 von 5 Sternen)

    2 Produkte im Test

    „Ein hervorragend homogen und ganzheitlich klingender Kompaktlautsprecher, der seiner Zunft Ehre macht und Dynaudios Erfolgsgeschichte in diesem Bereich fortschreibt. An einem kräftigen Verstärker zeigt die Evoke 10, was in ihrer kleinen Klasse machbar ist.“

    • Erschienen: März 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: exzellenter, ausgewogener Klang; sehr gute Raum- und Bühnenabbildung; verhältnismäßig hohe Pegelfestigkeit.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Dynaudio Evoke 10

  • Dynaudio Evoke 10 Regal-Lautsprecher, Nussbaum

Einschätzung unserer Autoren

Evoke 10

Kleine Maße, großer Sound

Stärken
  1. kompakte Box mit schickem Echtholzfurnier
  2. kräftiger, ramfüllender Sound mit schöner Hochtonwiedergabe
  3. sehr detailfreudiger Mitteltonbereich
  4. klingt insgesamt sehr ausgewogen
Schwächen
  1. kein ausgewiesener Tieftonspezialist
  2. Standort bestimmt den Soundcharakter
  3. hoher Preis

Satte 1.400 Euro will Dynaudio für seine Evoke 10 - viel Geld für eine Regalbox mit derart kompakten Maßen (31,5 x 26,5 x 18 cm). Gleichwohl scheint der Preis angemessen. Dank stimmiger Proportionen, harmonisch abgerundeter Kanten sowie toller Materialien und Farben gefällt das Design auf ganzer Linie, vor allem die Echtholzfurnier-Varianten in Nußbaum und BlondeWood sind extrem attraktiv. Auch soundtechnisch sieht das Magazin "fairaudio.de" die Box ganz weit vorne - vor allem in puncto Transparenz, Räumlichkeit, Homogenität und Detailauflösung. Einziger kleiner Wermutstropfen: Die Bässe klingen insgesamt gut, besitzen aber nicht die Qualität der größeren Konkurrenz, vor allem wenn die Box zu nah an der Wand steht oder Sie einen schwachen Verstärker nutzen.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Lautsprecher

Datenblatt zu Dynaudio Evoke 10

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 180 W
Frequenzbereich 47 Hz – 23 KHz
Wege 2
Gewicht 6,7 kg
Widerstand 6 Ohm
Schalldruckpegel 84 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 47 Hz
Abmessungen
Breite 18 cm
Tiefe 26,6 cm
Höhe 31,5 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Dynaudio Evoke 10 können Sie direkt beim Hersteller unter dynaudio.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Kabellose Audiosysteme: „Ohrenschmaus im ganzen Haus“

Stiftung Warentest - Von Raum zu Raum. Mithilfe drahtloser Lautsprecher. Streaming heißt der Datentransfer zu den Boxen. Vier kabellose Audiosysteme haben wir getestet - von uns exemplarisch zusammengestellte Einsteigersets Sie bestehen aus einem drahtlosen Lautsprecher oder Stereoboxenset und einem Verbindungsgerät für eine herkömmliche Stereoanlage. Eigentlich genügen die Lautsprecher, um Musik im ganzen Haus zu hören. Manch einer will aber auch eine alte Stereoanlage weiter nutzen. …weiterlesen

Schöne Bescherung

audiovision - Neben Ambilight und dem tollen Design bietet der Philips eine luxuriöse Ausstattung und coole Extras. Da ist zum Beispiel der drehbare Standfuß, der die Lautsprecher beherbergt und zugleich als Wandhalterung dient. Die Fernbedienung wartet mit Zusatzfunktionen auf. Mitgeliefert werden eine Skype-Kamera und zwei aufladbare Shutterbrillen, die sich für 3D und zur Wiedergabe von Splitscreen-Games im Vollbild-Modus eignen. …weiterlesen

Bas(s)telstunde

Klang + Ton - Bei den Klirrmessungen zeigte der NS3, dass 95 dB unter 200 Hz schon zu viel sind. Für gehobene Zimmerlautstärke ist das aber mehr als genug, und das ist schließlich ja auch das Ziel dieses Projekts. Als Ausgleich erhält man einen kompakten Lautsprecher mit ausgedehntem Frequenzgang, der sich auch ohne Subwoofer beinahe unfassbar gut schlägt. Die aufgerufenen 30 Euro pro Exemplar sind für die gebotene Technik und Qualität also keinesfalls zu viel. …weiterlesen

Spitzentöne von La Callas

stereoplay - Sie laufen im gleichen Frequenzbereich wie der Hochtöner vorn, sind aber in der Phase gedreht. Die Wandler stammen von Scan Speak: 29 Millimeter große Gewebekalotten. Wozu der Aufwand? Und dann auch noch mit gleich zwei Hochtönern? Prinzipiell will Opera damit die Brillanz und die räumliche Abbildungstiefe verbessern. Drei Hochtöner fluten mehr Hochtonenergie in den Raum, woraufhin man mehr Details hören soll, so der Gedankengang bei Opera. …weiterlesen

Standboxen - Canton und Phonar auf Augenhöhe

Mit einem Standlautsprecher kommt nicht nur ein potenter Klanggeber, sondern obendrein ein edler Blickfang ins Wohnzimmer. Bei einem Preis von rund 2000 Euro darf der Musikfreund schon einiges erwarten – allerdings fällt die Entscheidung angesichts verschiedener technologischer Ansätze nicht eben leicht. Die Zeitschrift „Stereo“ hat sieben Standboxen in den Hörraum gebeten und begeistert sich vor allem für die Kandidaten von Canton und von Phonar.

Tiefenrausch

audiovision - Über das Subsonic-Filter lässt sich die untere Grenzfrequenz von 20 auf 30 Hertz hochsetzen, was die Belastbarkeit steigert. Aktiviert man die Taste "Soft Clip", schützt Nuberts automatische Schutzschaltung vor einer Überlastung von Endstufe und Chassis. Unabhängig von der Einstellung der Tiefpass-Frequenz für den Subwoofer kappt ein weiteres Hochpassfilter die Bässe der Satellitenboxen im Fre- quenzbereich zwischen 40 bis 200 Hertz. …weiterlesen

Zurück in die Zukunft

trenddokument - Bei der Heco Direkt kommt deswegen ein satte 27 Zentimeter messender Tieftöner zum Einsatz. Dessen Membran besteht- ebenfalls ganz klassisch - aus einem Papiergemisch, einem Material, das schon in der Urzeit des Lautsprecherbaus zum Einsatz kam. Den Hochtonbereich übernimmt eine Kalotte aus Seide, gerade einmal ein Zehntel so groß wie der Tieftöner, nämlich 28 mm. Das klingt so, wie es der Name vermuten lässt, nämlich angenehm weich. …weiterlesen