Dynaudio Evoke 10 Test

(Lautsprecher)
  • ohne Endnote
  • 2 Tests
  • 04/2019
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ:Regal­laut­spre­cher
Sys­tem:Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Dynaudio Evoke 10

    • STEREO

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • 2 Produkte im Test
    • Mehr Details

    Klang-Niveau: 87%

    Preis/Leistung: „überragend“ (5 von 5 Sternen)

    „Ein hervorragend homogen und ganzheitlich klingender Kompaktlautsprecher, der seiner Zunft Ehre macht und Dynaudios Erfolgsgeschichte in diesem Bereich fortschreibt. An einem kräftigen Verstärker zeigt die Evoke 10, was in ihrer kleinen Klasse machbar ist.“

    • fairaudio - klare worte. guter ton

    • Erschienen: 03/2019
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Stärken: exzellenter, ausgewogener Klang; sehr gute Raum- und Bühnenabbildung; verhältnismäßig hohe Pegelfestigkeit.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Evoke 10

Kleine Maße, großer Sound

Stärken

  1. kompakte Box mit schickem Echtholzfurnier
  2. kräftiger, ramfüllender Sound mit schöner Hochtonwiedergabe
  3. sehr detailfreudiger Mitteltonbereich
  4. klingt insgesamt sehr ausgewogen

Schwächen

  1. kein ausgewiesener Tieftonspezialist
  2. Standort bestimmt den Soundcharakter
  3. hoher Preis

Satte 1.400 Euro will Dynaudio für seine Evoke 10 - viel Geld für eine Regalbox mit derart kompakten Maßen (31,5 x 26,5 x 18 cm). Gleichwohl scheint der Preis angemessen. Dank stimmiger Proportionen, harmonisch abgerundeter Kanten sowie toller Materialien und Farben gefällt das Design auf ganzer Linie, vor allem die Echtholzfurnier-Varianten in Nußbaum und BlondeWood sind extrem attraktiv. Auch soundtechnisch sieht das Magazin "fairaudio.de" die Box ganz weit vorne - vor allem in puncto Transparenz, Räumlichkeit, Homogenität und Detailauflösung. Einziger kleiner Wermutstropfen: Die Bässe klingen insgesamt gut, besitzen aber nicht die Qualität der größeren Konkurrenz, vor allem wenn die Box zu nah an der Wand steht oder Sie einen schwachen Verstärker nutzen.

Datenblatt zu Dynaudio Evoke 10

Bauweise Bassreflex
Breite 18 cm
Frequenzbereich 47 Hz – 23 KHz
Frequenzbereich (Untergrenze) 47 Hz
Gewicht 6,7 kg
Höhe 31,5 cm
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 180 W
Schalldruckpegel 84 dB
System Stereo-System
Tiefe 26,6 cm
Typ Regallautsprecher
Verstärkung Passiv
Widerstand 6 Ohm

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Tradition verpflichtet Heimkino 3/2007 - Auch hier fällt das wertige Gehäuse auf, das dank seiner eleganten Erscheinung in jedem Wohnzimmer untergebracht werden kann. Klang Den Anfang machen wir mit „Robots“. Tonal sehr ausgeglichen und detailreich stellt das MB Quart-Set die rasante Fahrt des runden Transportmittels in unserem Hörtest dar. …weiterlesen


„Typ Beratung“ - iPod-Soundsysteme AUDIO Beiheft 4/2006 - Die passende Tragetasche dazu gibt es auch. Und weil es nicht nur aussieht wie eine Bassröhre, sondern auch so klingt, lassen sich per Fernbedienung neben den Höhen auch die Tiefen regeln. Stellenweise trägt es untenrum nämlich zu dick auf. Geeignet für alle iPod-Varianten. Jamo i300 Von Jamo aus Dänemark stammt dieses schneeweiße Stereo-Sub-Sat-System mit dazugehörigem iPod-Dock. Die kleinen Boxen bringen die passende Halterung für die Wandmontage gleich mit; …weiterlesen


Vernunftehe stereoplay 6/2005 - Belüftete Schwingsysteme verbessern die Wärmeableitung und mindern Kompressionseffekte durch eingeschlossene Luftpolster. Im Hochtonbereich setzt Magnat auf weiche und besonders leichte Gewebemembranen, die eine Grenzfrequenz von rund 50 Kilohertz praktisch ohne Resonanzen erreichen sollen. Obwohl unser Gehör derart hohe Frequenzen nicht unmittelbar wahrnehmen kann, führt eine höhere Bandbreite aller Erfahrung nach zu einem präziseren Klangeindruck. …weiterlesen


„Die besten Boxen“ - Teil 2 AUDIO 10/2003 - Die Schläge der Großen Trommel – staubtrocken bis in den Subbass. Die Wucht der Blechbläser – körperhaft, enorm dynamisch, aber nicht schneidend. Wer könnte sich mit dieser Box vergleichen?AUDIO suchte eine alte Bekannte, die Ergo RCA von Canton. Hier wird der Bass aktiv angesteuert. Die T+A hält trotzdem in der Tiefenpräzision mit. Wo die Canton tendenziell einzelne Chassis hören lässt, überzeugt die Jubilee durch Geschlossenheit. …weiterlesen


Bunt gewürfelt video 8/2016 - Natürlich ist es nicht fair, einen 400-Euro-Subwoofer wie den Klipsch R-10 SW gegen einen 3000 Euro teuren Elac zu hören. Haben wir auch nicht direkt gemacht, zumindest nicht direkt mit der Absicht, nur den besten zu ermitteln. In diesem Testfeld mit Teilnehmern von Klipsch, Elac, Sumiko, SVS und Velodyne wollen wir in erster Linie die interessantesten aktuellen Angebote aus unterschiedlichen Klassen vorstellen und schauen, was man für den jeweiligen Preis geboten bekommt. …weiterlesen


Bass erstaunt stereoplay 5/2012 - Es erinnerte klanglich am ehesten an eine große PA. Ganz klar, das ist etwas für Rock- und Kinofans, zumal die recht kompakten Würfel schier unglaubliche Pegel in den Hörraum drücken konnten. Ein spürbarer Bass wie im Livekonzert. Sensationell. XTZ Die Elektronik des Verstärkermoduls sitzt in einem neutralen Gehäuse. Vier Tasten und das grafische Display erlauben die Konfiguration der Filterbänke mit paramet rischem und grafischem Equalizer zur Raumentzerrung. …weiterlesen


Boxen für Billy Audio Video Foto Bild 6/2010 - Besonders zügig lassen sich Lautsprecherkabel mit Bananensteckern anstöpseln: Die bieten jedoch nur die Modelle von Canton, Nubert und Jamo. Wie gut ist der Klang der Regalboxen? Die Regalboxen spielten in der Summe aller Eigenschaften in einer vergleichbaren Liga – aber mit unterschiedlichen Talenten: Die Wharfedale Diamond 10.1 brachten den Mezzosopran von Anne Sofie von Otter seidig ohne aufdringliche Höhen zu Gehör. …weiterlesen


Kino comes home Heimkino 2-3/2009 - Neben den flexiblen Einsatzmöglichkeiten sind die schicken 5.1-Klangsäulen für gerade einmal 1.499 Euro zu haben. KEF Reference 209 · um 12.000 Euro Subwoofer Keine Frage, 12.000 Euro sind für einen Subwoofer schon eine Menge Geld. Allerdings ist der Gegenwert eine Bassperformance, wie man sie selten in perfekt eingerichteten Multiplexkinos erlebt, denn sowohl im Mehrkanal- wie Stereobetrieb spielt der Reference 209 auf allerhöchstem Niveau. …weiterlesen