• Gut 2,5
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,5)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt

SVS Prime Wireless Sound Base im Test der Fachmagazine

  • 66 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    2 Produkte im Test

    „Der vielseitige kleine Verstärker baut Besitzern der bisherigen passiven SVS-Boxen eine Brücke zur neuen Wireless-Welt. Mit seinen geringen Abmessungen, der exzellenten Verarbeitung und nicht zuletzt seinem sehr harmonischen Klang ist er in seiner Preisklasse praktisch außer Konkurrenz.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • B&W Formation Audio WIRELESS AUDIO HUB FP39713

    B&W Formation Audio Wireless Audio Hub FP39713 Die erfolgreichen, traditionellen Bowers & Wilkins Soundsysteme ,...

Einschätzung unserer Autoren

Prime Wireless Sound Base

Gut ver­netzt ist halb gestre­amt

Stärken

  1. guter Klang
  2. WLAN und Bluetooth
  3. Play-Fi Multiroom

Schwächen

  1. leichte Schwächen in der Basswiedergabe
  2. Bedienung von DTS Play-Fi über iOS hakelig

Neben Lautsprecher- und Kopfhörer-Ausgängen steht ein Subwoofer-Out bereit. Der Netzwerk-Player kann darüber hinaus mit verschiedenen Drahtlos-Schnittstellen punkten: Via Bluetooth streamen Sie vom Smartphone mittels „Prime Wireless Sound Base“ direkt zu den angeschlossenen Passivlautsprechern. Über WLAN binden Sie ihn ins Heimnetz ein und nutzen ihn mit DTS Play-Fi im Multiroom-System. Im Produkttest bei Stereoplay wird bemängelt, dass sich die iOS-Version der Play-Fi-App etwas schwierig bedient. Übrigens können Sie auch per LAN mit einem Kabel ins Netz gehen. Diese Verbindung ist weniger störanfällig als die drahtlose Variante. Klanglich überzeugt der Streamer im Check mit einer „stimmigen“, „farbenprächtigen“ Wiedergabe, die lediglich im Bass „ein wenig Kontur“ vermissen lässt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu SVS Prime Wireless Sound Base

Typ Netzwerk-Player
Abmessungen (mm) 82 x 233 x 224 mm
Features
  • Interne Verstärkung
  • Dual Band
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • USB
  • WLAN integriert
  • Bluetooth
  • Optischer Digitaleingang
  • AUX-In
  • Kopfhörer
Verfügbare Musikdienste
  • Amazon Prime Music
  • Pandora
  • Spotify
  • Tidal
Gewicht (kg) 2,3

Weiterführende Informationen zum Thema SVS Prime Wireless Sound Base können Sie direkt beim Hersteller unter svsound.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Klein und oho

digital home 3/2011 - Am Player selbst sind ein SD-Kartenslot, zwei USB-Schnittstellen, ein Eingang für einen Infrarotsensor sowie HDMI, LAN und optischer Digitalausgang zu finden. Über einen Miniklinkenadapter ist es sogar möglich, den Ellion an Fernsehern ohne HDMI zu betreiben. Unser Testmuster startete mit einem vielsprechenden Menü. Zunächst haben wir den T1 mit unserem Firmennetzwerk verbunden. Sofort hatten wir Zugriff auf sämtliche freigegebene Musik-, Film- und Fotodaten. …weiterlesen

Rollei PM4

DigitalPHOTO 10/2006 - Schnittstelle zum Computer ist ein USB 2.0 Dock, an dem auch das externe Netzgerät zum Laden des Lithium-Polymer-Akkus seinen Platz findet. Das direkte Überspielen der Bilddaten einer Digitalkamera auf den PM4 ist nicht möglich, wodurch das Gerät als mobiler Fotospeicher im klassischen Sinn ausscheidet. Unter dem Strich ist der Rollei PM4 ein Vielseitigkeitsgenie ohne Ambitionen auf den Meistertitel einer Klasse. …weiterlesen

Tuning für den Fernseher

Telecom Handel 1/2013 - Im Lieferumfang enthalten ist auch ein sogenannter IR-Booster. Dieser Infrarotemp fänger wird an die Box angeschlossen und ermöglicht so das Steuern von Geräten über die Sony-Fernbedienung. Das klappte im Test mit einer Philips-HiFi-Anlage und einem LG-Player auch gut, lediglich der Kabel-Receiver wurde nicht erkannt. Als etwas problematisch erwies sich die Einbindung von Festplatten als Datenserver. …weiterlesen

Einfach digital

HiFi einsnull 1/2018 - Warum dafür ein BNC-Anschluss gewählt wurde, ist zwar unklar, doch mit einem passenden Adapter kann im Prinzip jeder externe Wandler genutzt werden. Primär ist Lumins Streamer dafür konzipiert, direkt an einen Voll- oder Vorverstärker angeschlossen zu werden. Entgegen den Limitationen des kompakten Gehäuses beinden sich auf der Rückseite dennoch sowohl ein symmetrischer als auch ein unsymmetrischer Anschluss. So gibt sich der D2 also lexibel in Bezug auf seine Mitspieler. …weiterlesen