Supurb BO16 Test

(Fahrrad mit Automatik-Schaltung)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Mountainbike, Kinderrad
  • Felgengröße: 16 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Supurb BO16

    • bikesport E-MTB

    • Ausgabe: 3/2017
    • Erschienen: 08/2017
    • 8 Produkte im Test
    • Seiten: 14
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Das Superb Bo16 hat eine ausgewogene Geometrie und ist für die ersten Trailabenteuer durchdacht ausgestattet. Toll ist die Automatikschaltung sowie das geringe Gewicht.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Supurb BO16

Basismerkmale
Typ
  • Kinderrad
  • Mountainbike
Geeignet für Kinder
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 16 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Automatikschaltung
Schaltgruppe Sram Automatix
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Spielplatz bikesport E-MTB 3/2017 - Viele Hersteller haben mittlerweile ordentliche Kinder-Mountainbikes im Programm. Firmen wie Supurb oder Early Rider haben sich sogar ausschließlich auf hochwertige Kinderbikes bis 24 Zoll spezialisiert. Der schwäbische Versender Propain, sonst eher im Allmountain- bis Gravity-Bereich zuhause, sorgte schon vor ein paar Jahren mit seinem Minifully Frechdax in 16 und 20 Zoll für leuchtende Augen beim Nachwuchs, und ehrlicherweise auch bei den technikvernarrten Vätern. …weiterlesen


Allerweltstypen RADtouren 3/2011 - Toll: Eine durchgängig verlegte Schaltzughülle für wartungsarme Funktion. Auch die Lichtanlage mit starkem Trelock LS863 LED-Scheinwerfer ist besser als bei einigen der teuersten Räder im Test. Beim Komfort belegt das Panther einen der vorderen Plätze, die einfache Federgabel mit Stahlfeder und die Federsattelstütze arbeiten ausreichend sensibel, man sitzt vergleichsweise aufrecht, die Griffe sind bequem - lassen sich aber leicht verdrehen. …weiterlesen


Haste mal 'nen Euro? RennRad 3/2010 - Viel Rad fürs Geld. Testsieg. Das schwarz-weiße Fuji sieht edel aus, die schräg über den Rahmen laufenden Schriftzüge sind modern. Der Rahmen ist ziemlich sorgfältig verarbeitet, alle Schweißnähte sind ausreichend sorgfältig und die Aufkleber sitzen dort, wo sie hingehören. Der Lack scheint robust. Die Gabel ist optisch passend auf den Rahmen abgestimmt. Praktisch: Gepäckträgerösen am Ausfallende erweitern den Einsatzbereich. …weiterlesen


Szene bikesport E-MTB 3/2008 - Und dann kommt natürlich noch die außerordentliche Steifigkeit des Rahmens hinzu. Du hast ja auch mit dem Dämpfer zu tun gehabt …? Ja, das ist kein normaler DT-Swiss-Dämpfer. Von diesem Dämpfer gibt es genau so viele, wie es Ninety-Six Teambikes gibt. Ich habe intensiv mit DT-Swiss an der Abstimmung gearbeitet, das Set-up ist exakt ans Rahmendesign angepasst – nach meinen persönlichen Präferenzen. DT war sehr kooperativ beim Umbau der Dämpfer. …weiterlesen


Sorglos-Räder aktiv Radfahren 3/2013 (März) - Rahmenhöhen bis 50 Zentimeter werden mit 26"-Laufrädern kombiniert, darüber gibt´s 28-Zöller. So bleiben die komfortablen Proportionen durchgängig erhalten, argumentiert Patria. Zum Sorglos-Konzept gehören: 8-Gang-Freilauf-Nabenschaltung mit intuitiver Drehgriff-Bedienung, Voll-Kettenschutz, Hydraulikbremsen und 60 Millimeter Breitreifen auf breitschultrigen, geösten Felgen. Sie sollen eine Federgabel vergessen lassen. Für Komfort sorgt auch die gefederte Sattelstütze. …weiterlesen


Gates-Variationen aktiv Radfahren 3/2010 - Veloheld Path Mit einem Eurobike Award 2009 rollt das Path mit stolzgeschwellter Brust an die Startrampe. Seine Minimalausstattung mit einem Gang, profilarmen Reifen und Starrgabel macht es extrem wartungsarm. Die bullige MTB-Optik passt perfekt für urbane Straßenschluchten. …weiterlesen


Rückenwind-Fragestunde Fahrrad News 4/2011 - Der Akku ist die teuerste Komponente am E-Bike, deshalb sollte er grundsätzlich mit einem Schloss abgesichert sein. 15 Wie weit komme ich mit einer Akkula- dung? Das hängt stark vom Radtyp ab, dem gewählten Unterstützungsgrad (meist leicht – mittel – stark) und dem Untergrund. Rein bergauf mit starker Unterstützung kann der Akku bereits nach 25 Kilometern leer sein. Im Schnitt kommen die meisten E-Bikes in leicht hügeligem Gelände mit mittlerer Unterstützung etwa 40 bis 70 Kilometer weit. …weiterlesen