Stevens Super Flight Herren (Modell 2018) im Test

(Fahrrad mit Riemenantrieb)

ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: City­bike
Gewicht: 13,5 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 11
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Stevens Super Flight Herren (Modell 2018)

    • bikeAdventure

    • Ausgabe: 1/2018
    • Erschienen: 11/2017
    • Seiten: 3

    ohne Endnote

    „Plus: gutes Preis-Leistungs-Verhältnis; leicht zu bedienende Schaltung; geringes Gewicht.
    Minus: keine Federung, umständlicher Radausbau hinten (durch Riemenantrieb bauartbedingt).“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Stevens Super Flight Herren (Modell 2018)

Ausstattung
  • Riemenantrieb
  • Gepäckträger
  • Lichtanlage
  • Schutzblech
  • Fahrradständer
  • Klingel
Basismerkmale
Typ Citybike
Geeignet für Herren
Gewicht 13,5 kg
Modelljahr 2018
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel vorhanden
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb vorhanden
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Anzahl der Gänge 11
Schaltgruppe Shimano Alfine 11 Gang
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium

Weiterführende Informationen zum Thema Stevens Super Flight Herren (Modell 2018) können Sie direkt beim Hersteller unter stevensbikes.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Smarter Allrounder

bikeAdventure 1/2018 - Super Flight, super light. Mit seinen 13,5 Kilogramm ist das neue Alu minium-Rad von Stevens ein Leicht gewicht. Diese Leichtigkeit spürt man auch im Sattel, und man kann damit geschmeidig durch die Gegend gleiten - ein Gefühl wie auf Schienen. Der Carbon-Drive-Riemen antrieb unterstützt diese Empfindung, er funktioniert leise und direkt. Zum Heraus nehmen des Riemens (nötig beim Radaus bau) ist die rechte Sitzstrebe teilbar. …weiterlesen

Welliges Profil

RennRad 6/2010 - Dabei ging es aber eher um den Spaß an der Freude. Hat Sie Ihr Vater aufs Rad gesetzt? Nein – und vielleicht ein bisschen ja. Ich habe ein paar Sachen ausprobiert, habe zum Beispiel gerne Fußball gespielt, aber wenn der Vater Rad fährt, dann kommt man als Sohn irgendwann automatisch damit in Verbindung. Ich habe es ausprobiert, es hat mir gefallen. Ihr Vater hat Sie also nicht gezwungen, in seine Fußstapfen zu treten? Auf keinen Fall. Sozusagen als Beweis dient mein Bruder. …weiterlesen