• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Kurze Hose
Mehr Daten zum Produkt

Sportful LTD W Short im Test der Fachmagazine

  • Endnote nicht verfügbar

    24 Produkte im Test

    Die Damenhose von Sportful erhält lediglich für die ungünstig angebrachten, unkomfortabel schräg verlaufenden Nähte Punktabzug. Anderweitig ist die Hose sehr sportlich geschnitten und überzeugt mit einer soliden Passform. Beinabschlüsse, Bund und Sitzpolster lassen dahingehend keine Wünsche offen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

LTD W Short

Leichte Shorts mit gutem Sitz

Stärken

  1. gute Passform
  2. bequemer Bund
  3. bequemes Sitzpolster
  4. leicht

Schwächen

  1. Schnittform gefällt nicht jedem

Die besondere Schnittform der LTD W Short von Sportful trifft nicht jedermanns Geschmack. Die diagonal über die Vorderseite verlaufenden Nähte können bei Bewegung einengen, obwohl sich der Hersteller für Flachnähte entschieden hat. Kritik gibt es vereinzelt auch an der Länge der Beine, die manchen Rezensenten zu lang sind. Ein Pluspunkt ist hingegen das besonders elastische Material am vorderen Bund. Dieser soll zudem laut Kunden durch seine Höhe angenehm sitzen und während des Tragens nicht umklappen. Auch das Sitzpolster sitzt nach Kundenaussagen gut und bleibt während der Fahrt an Ort und Stelle. Die Hose ist mit weniger als 150 Gramm sehr leicht und eignet sich nach Herstellerangaben für Temperaturen ab 15 Grad.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sportful LTD W Short

Geschlecht Damen
Typ Kurze Hose
Erhältlich für Damen

Weitere Tests & Produktwissen

Sommergefühle - Baggy-Shorts für sie und ihn

World of MTB 6/2013 - Immer mehr Marken buhlen mit lässigen Schnitten und Farben um die Gunst der Käufer, doch können diese neuen Anwerber mit der Erfahrung von Traditionsmarken wie Gore, Vaude und Mavic mithalten? …weiterlesen

Ab gehts

RADtouren 5/2012 (September/Oktober) - Innerhalb der spezialisierten Radmode für Stadtradler, Mountainbiker und Rennradfahrer sind solche Zipp-off-Allrounder inzwischen eher die Ausnahme. Mit den sieben Jacken und fünf Hosen im Test ist ein Großteil der Auswahl auf dem Markt abgedeckt. Interessant: Der Einstiegspreis für eine gute, universell einsetzbare Zipp-off-Hose wie die Vaude Yaki liegt mit 108 Euro deutlich unter dem, was für ein langes und ein kurzes Beinkleid fällig wäre. …weiterlesen

Radball - Weil es Spaß macht

RennRad 5/2012 - Christian ist 30, Energieelektriker. Und beide sind begeisterte Hobby-Radballer, die erst in der zweiten Saison zusammenspielen. Letztes Jahr waren sie deutlich schlechter in der Liga, waren letztlich Vorletzter mit "massig Gegentoren". Jetzt sind sie als Tabellenzweiter angereist und werden die Halle als aktueller Tabellenvierter verlassen. "Es geht aufwärts, aber es geht auch um nix", sagt Christian Stock. Aufstieg? "Warum nicht. Vielleicht nächstes Jahr. …weiterlesen

Sitzen Sie bequem

aktiv Radfahren 6/2008 - Wünschenswert: einknöpfbare Innenhose. Angenehm zu tragende Trekking radhose mit gutem Sitz. Das Polster unterstützt den Sitzkomfort weicherer Sättel. Beschreibung: Legere und stylische Short aus robustem Ripstop Supplex mit sehr angenehmem, sympathischem Griff. Per Klett austrennbare Innenhose. Fünf Taschen mit Reißverschluss, integrierter Gürtel; Innenhose mit anatomischem Einsatz. Mit Netz unterlegte Belüftungsmöglichkeit auf den Oberschenkeln. …weiterlesen

Guter Sitz, gutes Polster

RennRad 6/2008 - Zurück zum Thema. Kurzgefasst gilt: Einen perfekten Sitz der Polsterung erreicht man nicht dadurch, dass man die Hose eine Nummer kleiner kauft. Das Gesamtwerk muss stimmen und das kostet nicht zuletzt wegen der verwendeten Materialien für Hose und Polster eben etwas mehr. Einige Hersteller haben uns Muster ihrer Polster zur Verfügung gestellt. Es ist inzwischen eine Selbstverständlichkeit, dass auch bei den Hosenpolstern zwischen Männlein und Weiblein unterschieden wird. …weiterlesen

Männerträume!?

RennRad 6/2011 - Das ist dann nämlich wie mit dem Sattel. Es gibt viele Fahrer, die nichts über ihr spezielles Modell kommen lassen, egal ob dieses nun 80 oder 200 Euro kostet. Im weiteren Bekanntenkreis fallen dann immer wieder Sprüche wie „Nichts gegen meine Assos“, „Löffler oder gar nix“ oder „Sugoi, die ist super!“. Doch wie ist eigentlich ein hoher Hosenpreis von mehr als 130 Euro (was, nebenbei gesagt, ja auch schon eine Hausnummer ist) zu rechtfertigen? …weiterlesen