Sehr gut (1,1)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kopf­hö­rer-​Ver­stär­ker
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

SPL - Sound Performance Lab Phonitor One d im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    5 von 5 Sternen

    Vorteile: erstklassige Verarbeitungsqualität; exzellente Klangwiedergabe; Croosfeed-Funktion; vielseitig einsetzbar.
    Nachteile: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 10.09.21 verfügbar

    Plus: niedriger Preis; steuerbare Crossfeed-Schaltung; sehr gute Klangwiedergabe; transparente Mitten; saubere Höhen; sehr gute Bässe; exzellente Auflösung; hohe Dynamik.
    Minus: keine Voltair-Technologie an Bord; nur ein Digitalanschluss (USB-B). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu SPL - Sound Performance Lab Phonitor One d

  • SPL Phonitor One d; Kopfhörerverstärker;
  • SPL Electronics - Phonitor One d

Einschätzung unserer Autoren

Phonitor One d

Per­fekt für klei­nere Stu­dios

Stärken
  1. Klingt natürlich, klar, dynamisch und fein aufgelöst
  2. Hochwertige Bauteile, einwandfreie Verarbeitung
  3. Regelbare Crossfeed-Schaltung (Phonitor-Matrix)
  4. Wandelt PCM bis 32 Bit/768 kHz und DSD bis 11,2 MHz
Schwächen
  1. Ohne Voltair-Technologie der großen Geräte

Laut „ear in“ ist der kleine und optisch eher schlicht gehaltene Phonitor One d genauso einwandfrei verarbeitet wie die großen SPL-Geräte. Die teure Voltair-Technik der großen Brüder fehlt, was preisbewussten Studio-Anwendern sicher entgegenkommt. Eingangsseitig wirft der Verstärker einen zweipoligen 6,3-Millimeter-Anschluss für Klinkenstecker, Cinch-Buchsen sowie USB-B für Musik vom Rechner in die Waagschale, hier dürfen sich Interessenten aus dem Studio- und Consumer-Bereich gleichermaßen angesprochen fühlen. Die Wandlung übernimmt ein Chip vom Typ AK4490, der PCM bis 32 Bit/768 kHz und DSD bis 11,2 MHz akzeptiert. Im Hörtest kann man keinen gewaltigen Unterschied zum Phonitor 2 feststellen, es klingt neutral, sehr klar und transparent, enorm dynamisch und fein aufgelöst. „Einfach richtig gut“ und seinen Preis definitiv Wert, so das Fazit der Experten.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Verstärker

Datenblatt zu SPL - Sound Performance Lab Phonitor One d

Technik & Leistung
Typ Kopfhörer-Verstärker
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal 400 mW an 47Ω / 330 mW an 250Ω / 190 mW an 600Ω
Frequenzbereich 10 Hz - 200 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) vorhanden
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 21 cm
Tiefe 22 cm
Höhe 4,96 cm
Gewicht 1,45 kg
Weitere Produktinformationen: Ausgänge: 1x Stereo Line Out (6,35-mm-Klinke).

Weitere Tests und Produktwissen

Eine Stufe höher

HiFi einsnull - Beispielsweise könnte man überlegen, ob man sich dann nicht gleich die nächstgrößere Verstärkerbestückung der Malscher besorgt. Das wären in diesem Fall passenderweise die beiden Monoblöcke MA3.2S, die einem beim Auspacken bereits Angst machen. Ein so hohes Gewicht und die Tatsache, dass es sich hier um Class-D-Verstärker handelt, verheißt eins: Leistung. Das war schon beim direkten Vorgängermodell so, hier hat AVM aber noch eins draufgelegt. …weiterlesen

Angle Sachsen!

AUDIOphile - Eine Röhre wäre selbstverständlich auch in Frage gekommen, aber dann hätte ich bestimmt a) dem Kollegen Hannes Maier den Vortritt lassen müssen, und b) fand sich der ideale Class-A-Transistor-Amp im Regal des Importeurs: ein bildschöner AMS 35i von Musical Fidelity, einem Hersteller, der just sein 30. Bestehen feiert. Mit dem Urahn A1 hat Musical Fidelity HiFi-Geschichte geschrieben und sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. …weiterlesen

Zwei Gentlemen

stereoplay - Von Sedimenten und Fossilien Das On-Screen-Menü Das Bildschirmmenü des Audiolab 8200AP ist ein Überbleibsel der Analog-Video-Sektion der Ur-Vorstufe. Es wirkt schlicht, aber dadurch auch leicht verständlich und übersichtlich. Leider spricht es nur Englisch. Die meisten Parameter lassen sich über das wunderbar kontrastreiche Front-Display abrufen, aber eben nicht alle für die Einrichtung notwendigen Menüpunkte. …weiterlesen

Omas Einmachglas braucht zehn Ampere

FIDELITY - Selber schuld. Okay, wollen Sie es jetzt wissen? Ja? Gut: Die Silvercore 833C ist schlicht die am coolsten aussehende Röhren-Endstufe überhaupt. Punkt. Die Technik der Silvercore- Monoblöcke 833C Hinter der symmetrischen Eingangsbuchse des Silvercore-Monoblocks sitzt ein Übertrager mit einem Übersetzungsverhältnis von 1:5, im Prinzip spart Cristof Kraus so eine zusätzliche Verstärkerstufe ein. …weiterlesen

Peachtree Audio musicBox mB3: Villa Kunterbunt

AV-Magazin.de - Das ist mal wieder Understatement pur und fraglos ein äußerst attraktives Angebot: Peachtree bietet mit der musicBox eine erschwingliche Möglichkeit, alle gängigen Tonquellen in ausgezeichneter Qualität zu hören. Ihre Ausstattung berücksichtigt sogar die Verwendung eines Kopfhörers und eines Subwoofers, Videosignale vom iPod können über Component ausgegeben werden. …weiterlesen

Der Pre-ceiver

AUDIO - Daneben die LAN-Buchse für Internetradio und Netzwerk-Streaming. „Hollywood Quality Video“ ist wörtlich zu nehmen: Der Reon-Videoprozessor skaliert auf volle HD-Auflösung (1080p) und erlaubt eine feinfühlige Anpassung an Player und Display. Die erste HD-fähige Surround-Vorstufe unter 2000 Euro ist ein echter Marktlücken-Füller. Technisch basiert die 886 auf den großen Onkyo-Receivern. …weiterlesen

Dänisches Duett

AUDIO - Der Japaner bot zwar mehr Grobdynamik, wirkte aber vergleichsweise nervös. Da musste schon der 70-Punkte-Brocken NAD C 315 BEE (350 Euro, Test 12/07) her, um den forschen Vormarsch zu stoppen: Die Darstellung des NAD wirkte einfach farbiger, erwachsener. Im Duett änderte sich nichts am Auftritt der dynamischen Dänen von System Fidelity. Ihre Abstimmung harmonierte perfekt. Gegenüber den Angeboten von Massenherstellern bietet das spritzige Dänen-Duo einen hohen Spaß-Faktor. …weiterlesen

„Paar-Lauf“ - Audio Analogue Enigma

AUDIO - Als sich fast zeitgleich die auffallend hübsche Kompaktbox CM1 von B&W und der auffallend schicke CD-Receiver von Audio Analogue zum Test ankündigten, wurde die einzige Frau im AUDIO-Testteam für diese Aufgabe auserkoren. Keine Frage, ein ehrenvoller Auftrag, aber waren da nicht auch Hintergedanken im Spiel? Verstanden meine männlichen Kollegen endlich, dass ich mich mit einem Körpermaß von 160 Zentimetern in der Tat lieber den kleinen, feinen Dingen widme, die eine innere Größe versprechen? …weiterlesen

„VIP-Lounge“ - Verstärker

video - Dass die sonst praktische Fernbedienung keine fest zugeordneten Lautstärke-Tasten hat, ist etwas unpraktisch, wenn man gerade andere Geräte als den MAP befehligt. Doch es gibt auch echte Hilfen: So erkennen die Audionets, ob ihre Netzkabel richtig oder falsch herum in der Steckdose stecken. Dass das Trio sehr wohl in der Lage ist, solche vermeintlich unwichtigen Einflüsse zu offenbaren, bewies es im Ton- und Bildtest mit einer geradezu sensationellen Vorstellung. …weiterlesen

Die große Offenheit

HIFI-STARS - Die bisherigen Hörergebnisse unterstreichen, daß das gelungen ist. Die Ausgangsimpedanz des Verstärkers, üblicherweise bei rund 0,1 Ohm, liegt beim Devialet bei 0,001 Ohm. Klirrfaktor, Rauschabstand, Intermodulationsverzerrungen - all diese Werte sind entweder vernachlässigbar klein oder wie beim Rauschabstand von 130 dB jenseits von Gut und Böse. Vom CD Laufwerk kommen digital die Cellosuiten von Johann Sebastian Bach in der Einspielung von Isang Enders. …weiterlesen

Kultivierter Turbo

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Außerdem lassen sich Basis-Modelle jederzeit nachträglich auf die getunten Varianten nachrüsten. Satte Leistung von knapp 2 x 190 Watt an 4 Ohm liefert der RG 10 MK4 an unseren Lastwiderständen im Messlabor. Rauschen, Verzerrungen Dämpfungsfaktor alles mehr als O.K., wenn auch nicht gerade sensationell gut. Denn dieser Verstärker ist nicht auf reine Messtechnik getrimmt, sondern auf Musik. Seine Spielpartner in unserem Hörraum waren zwei Standlautsprecher KEF Reference 205/2. …weiterlesen