• Befriedigend

    2,7

  • 2 Tests

173 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: In-​Ear-​Kopf­hö­rer
Ver­bin­dung: Kabel
Geeig­net für: HiFi
Aus­stat­tung: Ste­cker ver­gol­det, Sound-​Iso­la­ting
Gewicht: 7 g
Mehr Daten zum Produkt

Sony XBA-H1 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,4)

    Platz 10 von 18

    „Bunt. Farbig markierte Polstervarianten. Ton befriedigend. Bass dröhnend. Klingt dumpf, wenig Brillanz. Stimmen nasal und hohl. Außer im Liegen guter Tragekomfort. Lässt wenig Außengeräusche durch, riskant im Straßenverkehr. Sehr geringe Abstrahlung. Flachkabel verknotet etwas. Kabelaufwickler dabei.“

  • „befriedigend“

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 2 von 2

    „Der XBA-H 1 übertrumpft den Kandidaten von Beyerdynamic in der Lautstärke. Allerdings fehlen seinem Klangbild die Bässe spürbar: Er tönt scharf und spitz, der Klang wird schnell lästig. Filmer kann er beim Schnitt unterstützen – kaufen werden sie ihn deswegen wohl aber nicht.“

Testalarm zu Sony XBA-H1

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Bose Sport Earbuds Blau 805746-0020

Kundenmeinungen (173) zu Sony XBA-H1

3,9 Sterne

173 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
80 (46%)
4 Sterne
40 (23%)
3 Sterne
22 (13%)
2 Sterne
12 (7%)
1 Stern
17 (10%)

3,9 Sterne

173 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

XBA-H1

Hybrid-​Trei­ber­sys­tem

Für den guten Ton bürgt beim In-Ear-Kopfhörer XBA-H1 ein sogenanntes Hybrid-Treibersystem. Hybrid, denn Sony kombiniert die Vorteile eines dynamischen Wandlers mit denen eines Balanced Armature-Treibers.

Beat Response Control

Dynamische Wandler bieten ein größeres Frequenzspektrum und erzeugen mehr Druck als Balanced Armature-Treiber. Im Gegenzug punkten BA-Treiber mit einem höheren Wirkungsgrad und klingen präziser. Letzten Endes soll man sich auf glasklare Mitten und Höhen freuen dürfen, auch die tiefen Töne kommen laut Sony nicht zu kurz. Mehr noch: Dank „Beat Response Control“ - gemeint sind nicht näher definierte „Aussparungen für eine freiere Membranbewegung“ – werden selbst „stärkste Bässe“ souverän abgebildet. Im technischen Datenblatt attestiert Sony dem Kopfhörer einen Frequenzgang von fünf bis 25000 Hertz und eine Empfindlichkeit von 105 Dezibel / Milliwatt. Die Impedanz liegt bei 40 Ohm, die Belastbarkeit bei 100 Milliwatt.

Geschäumte Silikon-Adapter

Kennzeichnend für In-Ear-Hörer: Man nimmt den kompletten Frequenzbereich nur dann wahr, wenn die Stöpsel perfekt im Gehörgang sitzen und möglichst dicht abschließen. Aus diesem Grund liegen geschäumte Silikon-Adapter in verschiedenen Größen bei, schließlich gleicht kein Ohr dem anderen. Geräusche aus der Umgebung dringen nur gedämpft ans Ohr, zum einen wegen der Passstücke, zum anderen wegen der geschlossenen Bauform. Anschluss zur Audio-Quelle finden die Hörer über ein 120 Zentimeter langes Kabel aus sauerstoffreiem Kupfer (OFC = Oxygen Free Copper), das in einem vergoldeten und zudem abgewinkelten 3,5 Millimeter-Stecker endet. Ein Kabelclip und eine Transporttasche gehören zum Lieferumfang.

Auch bei anderen In-Ear-Hörern werden dynamische Wandler mit BA-Treibern kombiniert, etwa beim High-End-Modell Ultrasone IQ. Bleibt abzuwarten, was das Hybrid-System des XBA-H1 leistet. Wer 100 EUR (UVP) in die Hand nimmt, kann es selbst ausprobieren.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Kopfhörer

Datenblatt zu Sony XBA-H1

Typ In-Ear-Kopfhörer
Verbindung Kabel
Geeignet für HiFi
Bauform Geschlosseninfo
Ausstattung
  • Sound-Isolating
  • Stecker vergoldet
Frequenzbereich 5 Hz - 25 kHz
Nennimpedanz 40 Ohm
Nennbelastbarkeit 100 mW
Schalldruck 105 dB
Gewicht 7 g

Weiterführende Informationen zum Thema Sony XBA-H1 können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Die 100-Euro-Show

VIDEOAKTIV - Zwei solcher Modelle erhielt VIDEO-AKTIV zum Test: den DX 160 iE von Beyerdynamic und den Sony XBA-H 1. Beyerdynamic setzt beim DX 160 iE auf einen konventionellen Membranantrieb, der dank eines Neodym-Magneten aber besonders leistungsstark sein soll. Sony entschied sich fürs "Balanced-Armature"-Prinzip. Die von der US-Firma Knowles ursprünglich für Hörgeräte entwickelte Technik lässt sich in etwa mit "schwebender Anker" übersetzen. Dies ist bei Elektroantrieben der bewegliche Teil. …weiterlesen