• Gut 2,2
  • 5 Tests
  • 2 Meinungen
Gut (2,2)
5 Tests
ohne Note
2 Meinungen
Geeignet für: Knie
Mehr Daten zum Produkt

Scott Grenade Pro II Knieschützer im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (65 von 100 Punkten)

    Platz 12 von 12

    „Der teure Grenade 2 Pro schützt bestens, ist perfekt verarbeitet. Kritik erntete er für sein hohes Gewicht und das schwitzige Tragegefühl.“

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    „Der Grenade Pro 2 liegt zwar preislich im oberen Preissegment, bietet aber dafür ein hohes Maß an Bewegungsfreiheit und wirklich erstklassigen Schutz.“

  • ohne Endnote

    Preis/Leistung: 5 von 5 Sternen

    8 Produkte im Test

    „Der Grenade Pro II hat unsere Tester überzeugt. Passform und Halt top, darüber hinaus ist der Protektor sauber verarbeitet. Der Schutzbereich ist mit einem Gummi-Gitter überzogen. Das verhindert zumindest bei leichten Stürzen oder Ästen, dass das Außenmaterial leiden muss. Die seitlichen Pads sind zwar groß, dennoch stören sie nicht beim Pedalieren. ... “

  • ohne Endnote

    20 Produkte im Test

    „... ein unauffälliger, aber wirklich gut funktionierender Schoner, der einen rundum guten Eindruck macht. Für optimalen Schutz sorgen großflächige D30-Pads, die sich dank Körperwärme super anschmiegen und für besten Tragekomfort sorgen. Innen kommt weder Neopren noch Sonstiges zum Einsatz, nur flauschiger Stoff: kein Zwicken, kein Kneifen, sitzt perfekt. ...“

Kundenmeinungen (2) zu Scott Grenade Pro II Knieschützer

1,4 Sterne

2 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (50%)
1 Stern
1 (50%)

1,4 Sterne

2 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Scott Sports Grenade Pro2 Knieschützer

Sitzt satt an Knie und Schien­bein

Den Scott Grenade Pro II kann man getrost als Softprotektor für Abfahrer bezeichnen, er kann sich aber auch Uphill ohne Weiteres sehen lassen. Denn der Knieschützer für Mountainbiker ist auf der einen Seite mit einem 3DO-Material für optimale Schladämpfung ausgestattet, andererseits wird es für Biker trotz der großen seitlichen Pads auch Uphill beim Pedalieren nicht allzu eng.

Hightechmaterial mit Mehrfachverformung

Wie bei den meisten Topschützern für den Allmountainbereich ist auch im Scott Greande Pro II ein viskoelastischer Schaum verbaut, dem die Aufgabe zukommt, die Aufschlagenergie möglichst langsam und gleichmäßig an den Körper weiterzugeben und damit für eine optimale Abmilderung eines Sturzes zu sorgen. Das Prinzip: In das 3DO-Hightechmaterial sind Luftbläschen eingeschlossen, wobei die Luft bei einem Sturz langsam entweichen kann. Folglich verformt sich der Protektor durch eine Kompressionswirkung. Das Material verträgt auch aufeinanderfolgende Schläge, da es sich nach einem Schlag automatisch in seine ursprünliche Gestalt zurückverformt.

Fixierung oberhalb und unterhalb des Knies

Dass dies im Falle des Grenade Pro II recht gut gelingt, zeigt das Urteil des Fachmagazins bikesport in einem Protektorenvergleich aus dem Mai/Juni 2013, bei dem der Knieschützer in Sachen Schlagtest zumindest in einem ordentlichen Mittelfeld landete. Die eigentliche Stärke des Scott indes liegt im Spagat zwischen Sicherheit und Tragekomfort. Denn trotz seiner großen seitlichen Pads stört er nach bikesport-Erkenntnissen nicht beim Pedalieren. Die Fixierung übernehmen große Straps oberhalb des Knies, deren Klettveschlüsse eng schließen und dennoch elastisch sind. Auch unterhalb des Knies sitzt ein satt das Schienbein umschließender Strap, der für optimalen Halt bürgt.

Nachteil: Es kann warm werden

Allerdings, so die bikesport in der genannten Ausgabe, gehe dies ein wenig zulasten des Trageokmforts. Im Vordergrund steht ganz klar der Schutz, was sich beim Grenade Pro II auch im Bereich der Kniebeuge zeigt. Denn dort sitzt keine Aussparung, wie es bei der Konkurrenz in der Regel der Fall ist, sondern ein Meshmaterial, das im Falle körperlicher Anstrenung für kühle Verhältnisse sorgen soll. Allerdings funktioniert das nach Ansicht der bikesport-Redakteure nicht optimal – der Biker müsse mit ordentlich Dampf unter dem Protektor rechnen. Dennoch hinterlässt der ein sauberes Bild, denn Verarbeitung, Tragekomfort und Schutzfunktion sind sehr ordentlich. Kostenpunkt: Rund 100 EUR (Amazon) für die Größen S, M und L.

Datenblatt zu Scott Grenade Pro II Knieschützer

Geeignet für Knie
Art Kunststoff-Pad
Gewicht 350 g

Weitere Tests & Produktwissen

Knieschoner und Protektorenrucksäcke im Test

World of MTB 8/2013 - SCOTT GRENADE PRO 2 Seit letztem Jahr bietet Scott mit dem Grenade Pro 2 einen vollwertigen Knieschoner für fast alle Einsatzbereiche an. Das Knie wird von dem Neoprenstrumpf fest umschlossen, und dieser lässt auch nach Stunden nicht locker. Man kann ohne Weiteres locker in die Pedale treten, die Bewegungsfreiheit am Knie wird nur minimal eingeschränkt. Dafür sorgt auch hier der im Inneren verarbeitete "D 30" Schaum. …weiterlesen

Weiche Beschützer

bikesport E-MTB 5-6/2013 (Mai/Juni) - Positiv sind die breiten Straps, von denen der untere satt sitzt. Oben könnte der Halt besser sein. Beim Pedalieren hat der Protektor immer etwas zu viel Spiel. Der Restkraftwert liegt mit 14,3 kN nicht in der Spitzengruppe, aber im guten Bereich. Scott Grenade Pro II Bombiger Schutz Der Grenade Pro II hat unsere Tester überzeugt. Passform und Halt top, darüber hinaus ist der Protektor sauber verarbeitet. Der Schutzbereich ist mit einem Gummi-Gitter überzogen. …weiterlesen