• Gut 2,2
  • 3 Tests
  • 93 Meinungen
ohne Note
3 Tests
Gut (2,2)
93 Meinungen
Technologie: SSD
Schnittstellen: SATA III (6Gb/s)
Bauform: 2,5"
Garantiezeit: 3 Jahre
Mehr Daten zum Produkt

SanDisk ReadyCache (32 GB) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Attraktiv sind nicht zuletzt der günstige Preis und die puffernde Wirkung auf mehreren Festplatten. Unschön sind die Beschränkung auf Windows 7 und die Inkompatibilität mit Intels Storage-Treiber.“

    • Erschienen: Dezember 2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Tempo-Erhöhung per Arbeitsspeicher war gestern, der SSD gehört die Zukunft. Die Ready Cache bietet eine günstige Möglichkeit, den PC auf Touren zu bringen. Der Einbau ist unkompliziert.“

    • Erschienen: Dezember 2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • SanDisk SDSSDXPM2-2T00-G25 Interne NVMe/PCIe M.2 SSD 2TB Extreme PRO® Retail M.2

    Erweitern Sie Ihren PC auf kompromisslose Leistung. Die SanDisk Extreme PRO® M. 2 NVMe SSD liefert spektakuläre Leistung ,...

Kundenmeinungen (93) zu SanDisk ReadyCache (32 GB)

3,8 Sterne

93 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
38 (41%)
4 Sterne
26 (28%)
3 Sterne
10 (11%)
2 Sterne
8 (9%)
1 Stern
9 (10%)

3,8 Sterne

93 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

ReadyCache (32 GB)

Datenbeschleunigung unter Windows 7

SSD Caching lautet das neue Zauberwort, das mit dem hier vorgestellten Modell von Sandisk gleich mehrere Festplatten konventioneller Bauart beschleunigen kann. Bislang waren derartige Pufferungen auf eine Festplatte beschränkt und die Erweiterung auf mehrere Laufwerke, kann als richtig nützlich bezeichnet werden. Die kleine SSD mit 32 GByte wird bereits deutlich unter 50 EUR bei amazon angeboten.

Technische Ausstattung

Die SSD wird in einem schwarzen Gehäuse für den 2,5-Zoll-Einbau geliefert und kann mittels SATA3-Kabel, das zum Lieferumfang gehört, ganz einfach an den nächsten freien SATA-Header angeschlossen werden. Die alles entscheidende Software liegt dem ReadyCache 32 GByte nicht bei, sondern nur die Lizenznummer. Das Software-Paket muss man sich selbst herunterladen und anschließend freischalten. Die ehemals Deskeeper genannte Software-Schmiede nennt sich jetzt Condusiv und bietet die Software ExpressCache an. Für die Inbetriebnahme muss unbedingt der Standard-AHCI-Treiber von Microsoft installiert sein, da sonst die SSD von der Software nicht erkannt wird.

Performance

Wie eingangs bereits erwähnt wurde, kommen nur Anwender von Windows 7 und 8 in den Genuss von ExpressCache, das auch RAID-Verbünden unterstützen kann sowie Festplatten, die größer als 2 TByte sind. Ist die Software in Betrieb genommen worden, braucht man sich nicht weiter um die kümmern, da alle Daten die einer Pufferung würdig sind, automatisch auf der kleinen SSD abgelegt werden. Bei einem Programmaufruf, deren Teildaten bereits gecached sind, ist die Performance-Steigerung des PCs subjektiv spürbar. Wie man bei der c’t festgestellt hat, wird sogar die Bootzeit um 50 Prozent reduziert. Bei den üblichen Benchmarks konnte eine Systemverbesserung um 20 Prozent festgehalten werden. Angesicht der geringen Anschaffungskosten eine lohnenswerte Sache.

Kaufempfehlung

Mit der ReadyCache SSD von Sandisk lässt sich für kleines Geld eine deutlich spürbare Performance-Steigerung erreichen, was nur noch von einer ebenfalls sehr schnellen RAM-Disk übertroffen wird.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu SanDisk ReadyCache (32 GB)

Technologie SSD
Kapazität 32 GB
Schnittstellen SATA III (6Gb/s)
Bauform 2,5"
Garantiezeit 3 Jahre
Farbe Schwarz
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: SDSSDRC-032G-G25

Weiterführende Informationen zum Thema SanDisk SDSSDRC-032G-G26 können Sie direkt beim Hersteller unter sandisk.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Turbo-Lader

Computer Bild 26/2012 - Im Kurztest der Zeitschrift Computer Bild befand sich eine SSD-Festplatte, die keine Endnote erhielt. Zur Beurteilung zog man die Kriterien Inbetriebnahme, Geschwindigkeit sowie Speichergröße heran. …weiterlesen