• Befriedigend

    3,4

  • 1 Test

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Kom­pakt­ka­mera
Auf­lö­sung: 16 MP
Mehr Daten zum Produkt

Ricoh HZ15 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2013
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (3,4)

Einschätzung unserer Autoren

HZ15

Neues Ein­stei­ger­mo­dell mit viel Zoom

Nur 130 EUR soll die HZ15 von Ricoh kosten und das, obwohl sie auf viel Zoom, Videos in Full-HD-Qualität und einen optischen Bildstabilisator verweisen kann.

Viel Zoom

Umgerechnet ins Kleinbildformat reicht die Brennweite der Kompaktkamera von 24 bis 360 Millimeter. Damit kann man viele verschiedene Aufnahmesituationen abdecken und vor allem im Telebereich hervorragend arbeiten. Allerdings ist die Digitalkamera dafür nicht ganz so schmal und leicht wie ihre Mitbewerber. Voll ausgefahren, kommt das Objektiv zudem auf eine beachtliche Länge. Der 15-fache Zoom bekommt von einem optischen Bildstabilisator Hilfe. Zur Bildkontrolle wiederum dient der drei Zoll große Bildschirm auf der Rückseite des Fotoapparats. Handlich ist das Einsteigermodell dank integriertem Griff dennoch. Außerdem sind Makro-Aufnahmen mit einer Naheinstellgrenze von drei Zentimetern möglich.

Mittlere Ausstattung

Das Licht fällt durch das Objektiv auf den 1/2,3 Zoll großen CCD-Bildsensor, der mit 16 Megapixeln auflöst. Zwischen drei Modi - Mehrfeld-, Spot- oder mittenbetonte Messung - kann man für die Belichtung auswählen. Auch Intervallaufnahmen sind in Abständen von 30 Sekunden, einer, fünf oder zehn Minuten machbar. Die Videos und Fotos werden auf SD-Speicherkarten festgehalten. Man hat zudem die Möglichkeit, auch Eye-Fi-SD-Speicherkarten zu nutzen, die die Erzeugnisse drahtlose übertragen. Allerdings schwächelt die Kompakte in der HD-Qualität bei Videos. Diese werden nur mit 1.280 x 720 Pixeln mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen. Der Akku verbleibt zum Aufladen in der Kamera. Die ISO-Empfindlichkeit ist mit ISO 800 leider extrem niedrig, sodass man für Innenaufnahmen den Blitz einschalten oder aber mit einem Stativ arbeiten muss. Um dem Bild noch eine persönliche Note zu geben, stehen einige Bild-Effekte wie Fisheye, Sepia-Tönung oder Skizze zur Verfügung. Auch ein HDR-Modus ist integriert.

Fazit

Für eine Kompakte ist die Ricoh entsprechend ihrer Ausstattung ein Einsteigermodell für kleine Budgets. Sie liegt gut in der Hand und bietet eine Reihe an verschiedenen Möglichkeiten. Die etwas robustere und größere Bauweise eignet sich gut für ältere Menschen, da die Kamera sehr gut in der Hand liegt.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Digitalkameras

Datenblatt zu Ricoh HZ15

Typ Kompaktkamera
Abmessungen (B x T x H) 108,5 x 31 x 60 mm
Bildsensor CCD
Blitztyp Eingebaut / Integriert
Features
  • Live-View
  • Bildbearbeitungsfunktion
Interner Speicher 8 MB
Sensor
Auflösung 16 MP
Sensorformat 1/2,3"
ISO-Empfindlichkeit 80 - 800
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 28mm-224mm
Optischer Zoom 15x
Digitaler Zoom 6x
Ausstattung
Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Langzeit-Synchronisation
  • Rote-Augen-Reduzierung
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Filter & Modi
HDR-Modus vorhanden
Panorama-Modus vorhanden
Effektfilter vorhanden
Video
Videoauflösung (Max.) HD
Videoformate MOV
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
Bildformate JPEG
Gehäuse
Größe & Gewicht
Gewicht 181 g

Weiterführende Informationen zum Thema Ricoh HZ15 können Sie direkt beim Hersteller unter ricoh.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Ricoh HZ15

Stiftung Warentest Online - Die Ricoh HZ15 ist eine Kompaktkamera für automatische Bilder. Kleiner Bildsensor (Normalbrennweite 9 mm) mit 16 Megapixel. Macht insgesamt annehmbare Bilder (Bildnote: 3,3). Eindruck im Sehtest: befriedigend mit Tendenz zum Gut (Aufnahmen bei Tageslicht), Bilder bei wenig Licht nur mäßig. Gute Farbwiedergabe, aber Auflösung eher enttäuschend, aber wenig Abstufung zwischen hell und dunkel, aber guter Verwacklungsschutz. …weiterlesen