• Sehr gut 1,3
  • 8 Tests
  • 2 Meinungen
Sehr gut (1,3)
8 Tests
ohne Note
2 Meinungen
Typ: D/A-​Wand­ler
Mehr Daten zum Produkt

Rega DAC im Test der Fachmagazine

  • 89 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    5 Produkte im Test

    „Ein seltener Mix: Der Rega DAC wandelt knorrig und dennoch nie hart. Polemisch: Zu viele Wandler wollen weichspülen - der DAC bleibt formstabil und doch fixiert auf harmonisch-korrekte Detaildarstellungen. Äußerst musikalisch.“

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „... Der leicht warm abgestimmte Rega-DAC lohnt sich erst so richtig für denjenigen, der die Signale anderer Digitalquellen mit dem Rega-Klang veredeln möchte. Dafür stellt der DAC seinem Benutzer insgesamt fünf Eingänge zur Verfügung: zwei optische, zwei koaxiale und einen USB-Port. ...“

    • Erschienen: Oktober 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... In puncto Feinsinnigkeit, 3D-Panorama und Tonalität kann der Rega locker mit allem mithalten, was normalerweise das Vierfache kostet. Das ersparte Geld investiere man lieber in HD-Downloads, die der CD nicht nur das Rentenalter bescheinigen, sondern den DAC zur Höchstform auflaufen lassen. ... Geheimtipp-Status für den Rega-DAC, dicke Empfehlung!“

    • Erschienen: Juli 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: „überragend“ (5 von 5 Sternen)

    „Der DAC musiziert betont vollmundig und druckvoll, verschluckt aber keine Details. Ganz im Gegenteil klingt sein Oberton sogar recht reichhaltig und offen. Der Charakter lässt sich über die Filter etwas ausdünnen (Typ 1), abrunden (Typ 2) oder ins Neutrale schieben (Typ 3). Uns gefielen allerdings die beiden timingexakten Apodizing-FiIter am besten ...“

  • Klangurteil: 115 Punkte

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Empfehlung: Dynamischer Klang“

    2 Produkte im Test

    „Plus: Anspringende Spielfreude, tolle Dynamik, körperhafter, griffiger Klang.
    Minus: Keine HD-Wiedergabe via USB.“

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    „So puristisch er aufgebaut ist, so vorzüglich klingt er auch. Regas DAC gehört in seiner Klasse zu den stärksten Wandlern. Und zu den flexibelsten: Die fünf Filtertypen machen ihn extrem wandelbar. Unser Favorit ist der erste Apodizing-Filter (Filter 4).“

    • Erschienen: August 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Bei Regas DAC stimmt alles: Der Wandler ist robust verarbeitet, bietet flexible Anschlüsse und kann mit seinem vollmundigen, farbkräftigen sowie fein aufgelösten Charakter überzeugen. Als D/A-Wandler ist er die ideale Ergänzung für unterkühlte CD-Player. Vor allem am Computer gibt der DAC aber eine herausragende Vorstellung.“


    Info: Dieses Produkt wurde von HIFI DIGITAL in Ausgabe 3/2012 (Juni-August) erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: Februar 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „‚Der Rega DAC besetzt die noch offene Lücke so würdevoll, dass er es Nachzüglern sehr schwierig machen wird, ihn aus seiner Position zu drängen.‘“

Kundenmeinungen (2) zu Rega DAC

3,0 Sterne

2 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
1 (50%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (50%)

1,0 Stern

1 Meinung bei Amazon.de lesen

5,0 Sterne

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • Es wird alles Gut- ein echter Analogwandler - der Tipp für den PC mit MP3

    von Bigone
    • Vorteile: musikalischer Klang, klingt richtig
    • Nachteile: nur 16 bit, 41 kHz - wenn überhaupt
    • Geeignet für: High-end

    Ich kann den Beschreibungen der Fachpresse, vor allem Stereo, nur beipflichten. Im Laufe der Zeit habe ich mir bereits einen deutschen DAC, der vor Jahren empfohlen wurde und anschließend ein Italienischer DAC, der auch hochgelobt wurde zugelegt und habe immer noch meinem Plattenspieler nachgeweint. Die Harmonie in der Musik, die Eleganz, die einem traumhaft vortäuscht dabei zu sein stellte sich trotz vieler subtiler Details und der Dynamik nicht so richtig ein.
    Das alles kann der Rega und obwohl er nach Audio die gleiche Punktzahl hat wie mein italienischer DAC trennt der Rega die einzelnen Instrumente besser und löst auch besser auf. Beispiel Alyson Moyet - Cry me a river: am Anfang setzt eine Mundharmonika ein die die anderen DACS glatt und gläsern wiedergaben - nun stimmts.
    Bei mir gab es mit 16bit und 48kHz Fehler bei der Wiedergabe von AVI Dateien, mit 16bit und 41Khz ist alles Propper.

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Rega DAC

Typ D/A-Wandler

Weiterführende Informationen zum Thema Rega DAC können Sie direkt beim Hersteller unter tad-audiovertrieb.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

R wie Radikalkur

FIDELITY 3/2013 (Mai/Juni) - Digital-Duo Dennoch gibt es eine Möglichkeit, dergleichen aus dem Toplader herauszukitzeln: Man schließe dafür einfach den Rega-DAC an ihn an und experimentiere mit dessen fünf wählbaren Digitalfiltern. Klanglich handelt es sich hier allerdings nicht um einen Riesensprung, sondern eher um Nuancen - aber dazu gleich mehr. Zunächst schauen wir uns den bereits im Solobetrieb überaus beeindruckenden Apollo-R aus der Nähe an. …weiterlesen