• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: City­bike
Gewicht: 16 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 7
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Geniesser 9.6 (Modell 2019)

Preiswerte XXL-Klasse mit guten Parts

Stärken

  1. hohe Belastbarkeit (170 kg gesamt, 25 kg Gepäckträger)
  2. Hydraulik-Bremsen
  3. helles Frontlicht

Schwächen

  1. kleine Montagemängel laut Kundenrezensionen

Das Geniesser 9.6 gibt auch kräftigen Personen die Möglichkeit, auf den Sattel zu steigen und auch mit reichlich Gepäck sicher unterwegs zu sein. Dafür bringt das Rad selbst wuchtige 16 kg auf die Waage, die hauptsächlich auf das Konto des Rahmens und der Laufräder gehen. Dennoch empfehlen wir Ihnen, besonders den Speichen bei Lieferung erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken, nicht immer sind sie bei den Versender-Rädern gleichmäßig gespannt. Kleine Montagemängel werden von den Käufern auch im Fall des Geniesser 9.6 bemängelt. Ansonsten wirkt die Auswahl der Anbauteile stimmig. Gebremst wird der Brummer über ein hydraulisches Bremssystem, das eine sich feiner dosieren lässt und durch eine höhere Bremswirkung auszeichnet als Bremsen mit konventionellem Bremszug. Die Nexus-Nabenschaltung bietet Ihnen zwar nicht den Übersetzungsbereich einer Kettenschaltung mit Mehrfach-Kurbel, erlaubt Ihnen aber etwas mehr Spielraum als die häufig bei Cityrädern montierten 3-Gang-Ausführungen. Auch die Beleuchtung ist top: Der über einen Nabendynamo betriebene Scheinwerfer strahlt mit satten 70 Lux und ist wie das Rücklicht mit einer Standlichtfunktion ausgerüstet.

zu Prophete Geniesser 9.6 (Modell 2019)

  • Prophete Fahrrad / Cityrad Geniesser 9.6 City Bike 28 - Damen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Prophete Geniesser 9.6 (Modell 2019)

Basismerkmale
Typ Citybike
Geeignet für Damen
Gewicht 16 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 170 kg
Modelljahr 2019
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel vorhanden
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Lichtsensor fehlt
Scheinwerferhelligkeit 70 Lux
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Continental
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Anzahl der Gänge 7
Schaltwerk Shimano Nexus
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rücktrittbremse vorhanden
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 52 cm
Erhältliche Rahmenformen Tiefeinsteiger
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 52019-2111

Weiterführende Informationen zum Thema Prophete Geniesser 9.6 (Modell 2019) können Sie direkt beim Hersteller unter prophete.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Evergreens 2.0

MountainBIKE 2/2018 - Dass es in beiden Kategorien heute nur noch ein Bike mit kleinen Laufrädern gibt, sagt viel über den neuen Kurs der Marke, aber auch über die Entwicklung des Bikes aus. Wer einmal mit dem SL AMR 6.9 unterwegs war, wird die kleinen Laufräder kaum vermissen. Denn das mit 13 Kilo noch durchaus leichte Fully aus Oberfranken ist mit seinem Carbon-Alu-Rahmen verdammt flott auf dem Trail unterwegs, dreht sich geschmeidig um jede Kehre. …weiterlesen

Läuft, läuft und läuft ...

aktiv Radfahren 9-10/2017 - Die Ausstattung unseres Testrads ist mit den Schwerpunkten Wartungsarmut, Komfort und Sicherheit kurz und knackig beschrieben. Die blauen Anbauteile sind optische Highlights. Das Tyke erinnert auf den ersten Metern an ein Mountainbike. Mit breitem Lenker, kürzerem Vorbau, eher langer und moderat aufrechter Sitzposition sowie äußerst steifem Rahmen lässt es sich gut beschleunigen, läuft dank moderner Geometrie sicher geradeaus, und ist in Kurven doch überraschend wendig. …weiterlesen

Das Volks-Enduro

bikesport E-MTB Bikepark Spezial 1/2017 - Sehr gut ist die Bereifung von Kenda, vor allem der Honey Badger DH am Vorderrad bietet ordentlich Grip und Kontrolle in allen Situationen. der Rahmen des Stereo 160 HPA ist im Vergleich zu seinem Vorgänger leichter, steifer und etwas länger geworden. Das HPA Race 27.5 markiert den Einstieg in die drei Bikes umfassende Modelllinie mit 160 Millimeter Federweg. Das Stereo 160 bringt den Fahrer in eine sehr angenehme Position, in der man sich auf Anhieb wohlfühlt. …weiterlesen

Geschlossene Gesellschaft

aktiv Radfahren 6/2017 - Seit jeher hat man sich der Konzentration auf auf das Wesentliche verschrieben, dazu eine hohe Fertigungsqualität. Rabeneick-Räder bringen Funktion, Design und beste Technik in Einklang. …weiterlesen

Highend mit kräftiger Note

bikesport E-MTB 2/2017 - Wird es brenzlig, holt einen die bissige Magura-Bremse aus dem Speedrausch zurück. unter den Herrenbikes ist das Epic der Hingucker in der Teamarea. Während man bisher von Specialized das markante Rot als auffälligste Lackierung vernahm, hauen die Amis mit dem neonfarbenen Finish nun richtig auf den Putz! Wer so viel Selbstbewusstsein an den Tag legt, muss sich seiner Sache schon sehr sicher sein. …weiterlesen

10 Years After

RoadBIKE 11/2016 - Vibrationen von rauem Untergrund filtern die 28 mm breiten Reifen locker weg. Zusammen mit der Disc und der elektronischen Schaltung fährt das Synapse im Vergleich zum 2006er-Rad wie ein Tesla neben einem VW Käfer: Schalten ohne Hebelwege, geschmeidig ansprechende Bremsen ohne große Handkraft, dazu die schnellen Carbon-Laufräder - ein radsportlicher Hochgenuss. Dabei hat sich am Grundcharakter des Synapse wenig geändert: Laufruhe und absolut zuverlässiges Handling stehen immer im Mittelpunkt. …weiterlesen

Zähne zeigen

aktiv Radfahren 6/2016 - So strahlt es junge Leichtigkeit aus. Der Riemen passt sehr gut in das Gesamtbild und sorgt zusätzlich für Modernität. Die zuverlässigen Bremsen und der helle Scheinwerfer runden das Paket ab. Der Preis ist attraktiv. Wie zu erwarten war, sitzt man ziemlich aufrecht auf dem Sonido, während die Hände entspannt den schwungvoll zurückgebogenen Lenker halten. Das bringt nicht nur Komfortpunkte, sondern auch eine gute Über- und Rundumsicht. …weiterlesen

Spaß - auch beim Schalten!

aktiv Radfahren 9-10/2013 (September/Oktober) - Aufmerksame aktiv-Radfahren-Leser werden feststellen, dass das Aspiro nicht zum ersten Mal im Test ist. Diesmal der Grund: Giant stattet seine 2014er-Version mit der elektronischen Schaltung Shimano Alfine Di2 aus. Aber passen Nabenschaltung und digitale Schaltweise zu diesem sportlichen schlanken Tourenrad? Ergänzen sich die Konzepte, formen sie eine Einheit? Auf die richtige Spur bringt uns der Namenszusatz CS, der für das Konzept "City Sport" steht. …weiterlesen

X-trem

Procycling 2/2013 - Wie erwartet fand ich die 30 Gramm Gewichtseinsparung am Rahmen und die um 20 Prozent höhere Steifigkeit nicht auf Anhieb beeindruckend. Die Shimano 11 fach dagegen schon. Ich hatte die Dura Ace 9000 schon beim Demo Day auf der Eurobike auspro biert und fand die Schaltung nun so ge schmeidig, wie ich sie in Erinnerung hat te. Dieses Mal wusste ich es zu schätzen, ein Elfer Ritzel an einem Rad mit Kom paktkurbel zu haben. …weiterlesen

Busreise

Ride 4/2011 - Das hat sich nun geändert: Fast alle Postautos verfügen heute über einen Heckträger für bis zu sechs Fahrräder. Auf einen Schlag sind die gelben Busse zum wohl grössten Bikeshuttle-Service der Welt geworden. Was lange währt, wird endlich gut Die inflationäre Verbreitung der Heckträger war die Grundlage für ein aussergewöhnliches Projekt: Eine Enduro-Tour, bei der Aufstiege mit dem Postauto bewältigt werden. Kaum war die Idee geboren, sind wir auch schon im Karten- und Fahrplanstudium versunken. …weiterlesen

Ein Gang genügt

aktiv Radfahren 9-10/2010 - Ganz klar ein Lifestyle-Produkt, dass das modische Herz höher schlagen lässt. Noch dazu ist das Bike ein Singlespeeder – was in diesen Tagen in der Stadt extrem angesagt ist. Diese Fahrrad muss ausprobiert werden, und zwar von mir! Schön: die Optik Was mir gefällt: die entrümpelte Optik, die zartgelbe Lackierung, die rassig gerade Gabel, der Flipflop-Vorbau, den ich schräg nach oben montiert habe. Der aber auch schräg abwärts montiert werden kann – für eine vorne tiefere Bahnrad-Sitzposition. …weiterlesen

‚Bitte nicht pink!‘

aktiv Radfahren 5/2010 - Schnell wird klar: Wir sind anders als unsere männlichen Radlerkollegen. Wir haben andere körperliche Voraussetzungen, andere Bedürfnisse und somit auch andere Ansprüche an unser Rad, an Größe, Technik, Gewicht, Komfort und selbstverständlich auch an die Optik. Denn ein Rad, das nicht gefällt, wird ohnehin nicht gekauft – Kettenschaltung hin, Nabenschaltung her. Wichtig ist, dass Geometrie und Größe des Rades zu unserem Körperbau und zur eigenen Sitzposition passen. …weiterlesen