Pricon Triple xXx Cadence 3 Tests

(Sportbrille)

ohne Endnote

Tests (3)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Gestelltyp: Halb­rand
Mehr Daten zum Produkt

Pricon Triple xXx Cadence im Test der Fachmagazine

    • RUNNING

    • Ausgabe: 4/2012 (Juni/Juli)
    • Erschienen: 06/2012
    • 6 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „... Auffällig ist der überaus sichere und gute Sitz und das extrem gute und breite Sichtfeld. Mit den Anti-Rutschbügeln lässt sich die Brille an wirklich jeder Kopfform anpassen. Obwohl die Cadence sehr robust wirkt, ist sie für Hobbyläufer und Einsteiger ein sehr empfehlenswertes Modell zu einem absolut fairen Preis, das in Sachen Sonnen- und Lichtschutz sowie Sicherheit für das Augenlicht überzeugt.“  Mehr Details

    • TRITIME

    • Ausgabe: 4/2013
    • Erschienen: 06/2013
    • 6 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Positiv: Einfacher Glasaustausch. Individuell einstellbare Bügelenden. Projekte der Deutschen Triathlonjugend werden mit 0,50 Euro je verkaufter Sportbrille unterstützt.
    Verbesserungswürdig: Individuell einstellbare Nasenstege.“  Mehr Details

    • TRITIME

    • Ausgabe: 6/2012
    • Erschienen: 09/2012

    ohne Endnote

    „... Die biegsamen Anti-Rutsch-Bügel spürt man kaum; sie sind dank flexiblem Grilamid individuell einstellbar und sorgen für einen überaus sicheren Sitz. Auch beim Laufen oder beim Mountainbiken im Gelände macht sie eine gute Figur: Sie wackelt nicht und ‚liegt‘ sehr komfortabel auf dem Nasenrücken. ...“  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von TRITIME in Ausgabe 4/2013 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Datenblatt zu Pricon Triple xXx Cadence

Gestelltyp Halbrand
Vollrand fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

Pricon Triple xXx Cadence

TRITIME 6/2012 - Getestet wurde eine Fahrradbrille. Das Produkt erhielt keine Bewertung. …weiterlesen

Cooler Schutz

TRITIME 4/2013 - Erinnern Sie sich noch daran, wann Sie zum allerersten Mal eine Sonnenbrille getragen haben? Bei mir ist dies mittlerweile fast 40 Jahre her, als mir bei einer Gletscherwanderung mit dem Hinweis auf das Risiko der Schneeblindheit ein nicht wirklich schönes Modell auf die Nase geschoben wurde. Widerwillig folgte ich dem Rat und ließ, wann immer sich mir die Möglichkeit bot, die Brille in meiner Jackentasche verschwinden. Allerdings stellte ich zu meinem Erstaunen fest, dass der Bergführer Recht hatte: Ohne Brille war das Bewundern der Zermatter Bergwelt nur halb so schön.Testumfeld:Es wurden sechs Sonnenbrillen unter die Lupe genommen, sie blieben jedoch ohne Endnote. Sechs weitere Modelle wurden vorgestellt. …weiterlesen