Praktica Luxmedia 20-Z35W im Test

(Digitalkameras mit WLAN)
Luxmedia 20-Z35W Produktbild
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Bridge­ka­mera
Auflösung: 20 MP
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Luxmedia 20-Z35W

Nicht mehr zeitgemäß

Die Ausstattung der Praktica Luxmedia 20-Z35 W hinterlässt eine sehr durchwachsenen Eindruck: Eine Auflösung von 20 Megapixeln und ein 35-facher Zoom klingen erst einmal nicht schlecht. Die Kamera setzt aber noch auf die mittlerweile veraltete CCD-Sensor-Technik. Dafür ist wiederum ein WLAN-Modul integriert, mit dem sich Bilder drahtlos übertragen lassen.

Griffiges Gehäuse

Die 20-Z35 kommt im klassischen Design einer Bridge-Kamera. Sie verfügt über einen relativ großen Handgriff, wodurch sie bequem gehalten werden kann. Das Modus-Wahlrad, über das unter anderem die Halbautomatiken P, S, A und M gewählt werden können, gibt der Kamera eine leicht professionelle Anmutung. Um effektiv mit manuellen Einstellungen zu arbeiten, fehlt es allerdings an entsprechenden Bedienelementen.

Unterdurchschnittlicher Videomodus

Neben Fotos mit bis zu 20 Megapixeln, kann die Kamera auch Videos aufnehmen. Die Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten (HD) ist allerdings nicht mehr zeitgemäß. Selbst bei Einsteiger-Kameras und sogar bei Smartphones gehört eine Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten mittlerweile zum Standard.

Großer Zoom-Bereich

Das Objektiv ermöglicht einen 35-fachen optischen Zoom. Damit reicht es vom Weitwinkel bis in den Super-Tele-Bereich. Um bei einer solchen Vergrößerung noch einigermaßen still halten zu können ist ein Bildstabilisator dringend notwendig. Gut, dass an diesem nicht gespart wurde. Der große Brennweitenbereich sorgt für Flexibilität unterwegs. Positiv fällt auch die sehr geringe Naheinstellgrenze auf – bis auf einen Zentimeter können Sie mit der 20-Z45 an ihr Motiv heran, wodurch Makro-Aufnahmen möglich werden.

Fazit

Auch wenn sich die Daten dieser Luxmedia zunächst nicht schlecht anhören - die aus der Mode gekommene Sensor-Technik und der rückständige Video-Modus disqualifizieren sie für eine Kaufempfehlung. Die auf Amazon ausgerufenen knapp 200 EUR erscheinen da zu hoch. Eine weitaus bessere Ausstattung in dieser Klasse bietet beispielsweise die Sony CyberShot DSC-HX60, die für ein paar EUR mehr angeboten wird.

zu Praktica Luxmedia 20-Z35W

  • Praktica Luxmedia wp240 Wasserdicht Digital Kompakt Kamera Praktica WP240 Orange

    Small waterproof and easy to use the PRAKTICA WP240 is the ideal camera for families on the go. Built with 20 Megapixels ,...

  • Olympus Tough TG-6 Digitalkamera 12 Mio. Pixel Opt.

    Entdecken Sie die Welt mit der neuen Tough! Nehmen Sie die TG - 6 und starten Sie Ihr eigenes Abenteuer. ,...

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Praktica Luxmedia 20-Z35W

Typ Bridgekamera
Abmessungen (B x T x H) 128 x 90,9 x 86,1 mm
Bildsensor CCD
Blitztyp Aufklappbar
Farbtiefe 24 Bit
Features Live-View
Interner Speicher 128 MB
Sensor
Auflösung 20 MP
ISO-Empfindlichkeit 160-6400
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 25mm-875mm
Optischer Zoom 35x
Digitaler Zoom 5x
Maximale Blende F3,0-5,9
Ausstattung
Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Rote-Augen-Reduzierung
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Sucher-Typ Elektronisch
Filter & Modi
Panorama-Modus vorhanden
Video
Videoauflösung (Max.) HD
Videoformate AVI
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • AVI
Gehäuse
Größe & Gewicht
Gewicht 450 g

Weiterführende Informationen zum Thema Praktica Luxmedia 20-Z35W können Sie direkt beim Hersteller unter praktica.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Canon punktet auf der photokina

Pictures Magazin 6/2012 (Oktober/November) - Mit der spiegellosen EOS M und der kompakten Powershot G15 hatte Canon gleich zwei brandneue ‚kleine‘ Modelle im photokina-Gepäck. Wir haben uns die beiden leistungsstarken Neulinge angesehen.In diesem 2-seitigen Artikel werden die ersten Eindrücke von 2 Neulingen aus dem Hause Canon hinsichtlich Haptik und Ausstattung geschildert. …weiterlesen

UW-Fotografie: Fische und Riffe spannend in Szene setzen

TAUCHEN Nr. 11 (November 2012) - Optimale Belichtung und perfekt platzierte Motivschärfe - und trotzdem ist das Bild belanglos? TAUCHEN-Fotograf Herbert Frei zeigt, mit welchen Gestaltungstechniken die eigenen UW-Fotos zu echten Hinguckern werden. …weiterlesen

Fotos mit System

iPhoneWelt 4/2012 (Juni/Juli) - Mit dem iPhone werden zwar die meisten Bilder in Online-Galerien wie Flickr und Co. erstellt. Doch wer auf Bildqualität und Bildgestaltung Wert legt, greift zu schwereren Geschützen. Das bieten Systemkameras. …weiterlesen

Farbspiele

videofilmen 6/2013 - Für die optische Tiefe sorgen zum einen die Baumreihe im linken Bildteil und der Weg in der Bildmitte, der in den Hintergrund führt. Noch ist die Bank im unteren Bildteil leer. Doch während der Filmaufnahmen kommt ein Paar von rechts in die Szene und setzt sich auf die Bank, während der Kameramann langsam zu ihnen zoomt. Daran schließt sich dann der geplante Dialog der Leute auf der Bank an, der mit Naheinstellungen gefilmt wird. …weiterlesen

Liebe zum Detail

videofilmen 4/2013 - Aber dennoch bleibt es aufgrund des Abstandes zur Person eine Halbnahaufnahme. Der Kameramann hat es dagegen beim Filmen einfacher. Er kann sich zum Beispiel per Teletaste mit dem Camcorderobjektiv oder durch einen besseren Standort ganz nah den bildwichtigen Elementen nähern und so den Blick des Zuschauers ganz direkt lenken und führen. Und das muss der auch tun, denn der Zuschauer sieht nur das, was ihm der Filmemacher optisch vorsetzt und ebenso hört er nur das, was im O-Ton aufgenommen wird. …weiterlesen

Wunschliste

COLOR FOTO 12/2011 - Leider steht der Spaßfaktor offensichtlich mehr im Vordergrund als die Qualität der Bilder. Das Auflösungsdiagramm zeigt im Weitwinkel einen starken Abfall zu den Ecken hin, bei allen Empfindlichkeiten. Noch störender aber ist das Rauschen ab ISO 400: Während helle Bildbereiche noch eben als Fläche zu erkennen sind, schauen die dunklen Felder fast aus wie Schachbretter. Nicht überzeugend auch der Dynamikumfang mit 7,7 Blenden bei ISO 100 und 5,7 bei ISO 3200. …weiterlesen

Reisebegleiter mit Tele

FOTOWELT 1/2010 - Casiotypisch weist die EX-H10 hier die meisten Szenenprogramme auf. Bei fast 40 Szenen zur Auswahl muss der Nutzer allerdings im Display lange durchschalten – das ist in der Praxis mühsam. Wer mehr fotografische Eigenverantwortung übernehmen will, findet bei der Canon SX200 IS neben vielen Szenenprogrammen und zwei Automatiken die Programmarten Blendenund Zeitpriorität sowie einen manuellen Modus auf dem Wahlrad. …weiterlesen

Fujifilm FinePix Z33WP

Stiftung Warentest Online 8/2009 - Fujifilm FinePix Z33WP Die Fujifilm FinePix Z33WP ist eine kompakte und recht leichte aber wenig vielseitig verwendbare Kamera ohne Sucher. Sie ist staub- und spritzwassergeschützt und wasserdicht bis zu einer Tauchtiefe von 3 Metern. Video und Audio Die Z33WP bietet nur mäßige Bildqualität, insbesondere wegen der nur mäßigen Sehtestergebnisse. Nur Nahaufnahmen gelingen gut. …weiterlesen

Kompakt statt Spiegelreflex

DigitalPHOTO 5/2009 - Vignettierung: Die Vignettierung von rund einer drittel Blende ist hervorragend und zeigt einen ausgesprochen homogenen Verlauf. Fujifilm F200EXR Die Finepix F200EXR ist die erste Fujifilm-Kompakte mit dem neuen Super-CCD EXR, der die Eigenschaften aller bisherigen Generationen vereinen soll. Wie bei Fujfilm in dieser Klasse üblich, ist die Kamera darauf ausgelegt, dem Fotografen die meiste Arbeit abzunehmen. …weiterlesen

Systemkameras im Vergleich

Die Redakteure der Zeitschrift ''Photographie'' haben drei digitale Spiegelreflexkameras der Mittelklasse miteinander verglichen. Die drei Testkandidaten, die Canon EOS 500D , die Nikon D5000 und die Olympus E-620 wurden auch schon in anderen Tests zusammen geführt. Alle Kameras bieten hervorragende Leistungen und unterscheiden sich in den Details – auch ein Grund dafür, warum derselbe Testaufbau zu unterschiedlichen Testsiegern führt. In diesem Fall steht nun die Nikon auf der höchsten Stufe des Siegertreppchens.