Befriedigend (2,6)
5 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: SUV, Kom­pakt­klasse
Front­an­trieb: Ja
Auto­ma­tik: Ja
Karos­se­rie: Kombi
Ver­füg­bare Antriebe: Elek­tro
Mehr Daten zum Produkt

Peugeot e-2008 (100 kW) (2020) im Test der Fachmagazine

  • 412 von 650 Punkten

    Platz 4 von 5

    „Viel Platz, Reichweite, Komfort, dazu genügend Assistenz und Ausstattung. Der e-2008 funktioniert sogar als vernünftiges Erst- und Einzigauto. Kein Spaß: Handling und Bedienung.“

  • 539 von 800 Punkten

    Platz 3 von 3

    Plus: Günstiger Preis, bequeme Sitze, leichtes Fahrgefühl, ausreichend Platz im Fond.
    Minus: Bedienkonzept, verspieltes Cockpit, lautere Fahrgeräusche, stärkeres Untersteuern.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Als E-Auto präsentiert sich der 2008 in Bestform. Reichweite und Fahrleistungen sind mehr als o.k.“

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    3,5 von 5 Sternen

    „Keine Selbstverständlichkeit ist der dreiphasige, daher schnelle Bordlader. ... Leichtfüßiges Fahrerlebnis, leistungsfähiger Onboardlader, Praktikabilität statt sensationeller Papierwerte - bravo! Aber auch hier gilt: Ein Elektroauto muss man wollen; die Unwägbarkeit Batterietausch bleibt.“

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Plus: Gute Beschleunigung, auch auf der Landstraße; gutes Platzangebot in Fahrgastzelle und Kofferraum; alltagstauglicher Akku.
    Minus: Im Eco-Modus eher behäbig; hoher Preis.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

e-2008 (100 kW) (2020)

Elek­tro­an­trieb mit All­tags­taug­lich­keit

Stärken
  1. gute Reichweite von 300 Kilometern
  2. Laden mit 100 Kilowatt möglich
  3. relativ großer Kofferraum
  4. nicht viel teurer als mit Verbrennungsmotor
Schwächen
  1. sehr niedrige Lenkradposition
  2. Schalteranordnung nicht intuitiv
  3. Fußgängerschutz nur gegen Aufpreis

Peugeot hat das Design seines elektrisch betriebenen e-2008 im Vergleich zum kraftstoffbetriebenen Crossover nicht verändert. Der fehlende Auspuff und das nicht vorhandene Motorengeräusch müssen als Indizien reichen. Auch sonst halten sich die Unterschiede zum gewohnten Verbrenner in Grenzen. Die Batterie mit 50 Kilowattstunden entspricht ungefähr 15 Litern Benzin im Tank, sodass die etwas mehr als 300 Kilometer bei zurückhaltender Fahrweise realistisch sind. Dank 100-Kilowatt-Anschluss können Sie den leeren Speicher in 30 Minuten fast komplett auffüllen. Den Arbeitsweg von 50 Kilometern gleichen Sie an der Haussteckdose in knapp 3 Stunden aus. Im Interieur sind ein paar Knöpfe zu viel über die Mittelkonsole verteilt und das Lenkrad sitzt weit unten, um den Blick auf das Display freizugeben. Beides kann zumindest anfänglich stören. Ganz typisch für ein Auto mit einer derart hohen Frontpartie ist der mangelnde Fußgängerschutz. Da wirkt der Aufpreis für den helfenden Notbremsassistent unangebracht.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu Peugeot e-2008 (100 kW) (2020)

Typ
  • Kompaktklasse
  • SUV
Verfügbare Antriebe Elektro
Antriebsprinzip Elektro
Frontantrieb vorhanden
Leistung in PS 136
Automatik vorhanden
CO2-Effizienzklasse A+
Karosserie Kombi
Modelljahr 2020
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 9
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 150
Leistung in kW 100
CO2-Emission (g/km) 0
Stromverbrauch 17,8 kWh/100 km
Reichweite Batterie 320 km
5-Türer vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Peugeot e-2008 (100 kW) (2020) können Sie direkt beim Hersteller unter peugeot.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Neuer Wunschantrieb

auto-ILLUSTRIERTE - Der Automat schaltet fein und effizient. Dabei merkt er sich den individuellen Fahrstil und passt die Schaltpunkte entsprechend an. Dank Schaltwippen am Lenkrad kann man trotz Automat auf Wunsch noch selber schalten. Das Gute daran: Das lästige Eigenleben einiger Automaten, zu schnell in die nächsthöhere Stufe zu schalten, bleibt hier aus, der gewählte Gang bleibt. Der 2.2 DID startet preislich gut ausgestattet mit Klimaautomatik und einem Tempomat bei 33 499 Franken. …weiterlesen

Nicht schön, aber selten

auto-ILLUSTRIERTE - Eleganz, stimmige Proportionen und schlichte Schönheit sind treffliche Vorraussetzungen eines Autos für die erfolgreiche Zukunft als Youngtimer und zum Klassiker. So betrachtet ist das BMW Z3 Coupé eher kein Kandidat für einen Platz in der Ahnengalerie Als «Turnschuh» wurde das offiziell als Zweisitzer mit Ladefläche titulierte Coupé wegen seiner Silhouette verspottet und kam nie auf die Stückzahlen des beliebten Roadsters. …weiterlesen

Grosser Hingucker

auto-ILLUSTRIERTE - Nicht mal fünf Sekunden vergehen, bis der Zweitönner - hallo, wo ist der Leichtbau hin? - leichtfüssig die Zwischenmarke nimmt und gen 250 km/h weiterstürmt. Das Zusammenspiel mit der siebenstufigen S-Tronic ist perfekt. Spätestens im Dynamik-Modus des Drive Select, das manuelle Eingriffe über die Schaltwippen überflüssig macht. Es haut die Gänge mit einer Geschwindigkeit rein, vor der gestandene Motorsportler Respekt haben können. Zum Alptraum wird die flotte Fahrweise erst an der Tankstelle. …weiterlesen

Zurück zu den Wurzeln

Automobil Revue - Um in entsprechender Stückzahl und damit kostengünstig produzieren zu können, bedient sich Seat bei der tschechischen VW-Tochter Skoda. Skoda Rapid und Seat Toledo entstehen im Skoda-Stammwerk Mlada Boleslav, der Seat läuft aber mit dem typischen Markengesicht und geändertem Heck vom Band. Weiteres Unterscheidungsmerkmal sei die Fahrwerksabstimmung, wie Michael Hinz vom Seat Technical Center betont. Sportlicher und direkter, so wie es die Seat-Kunden mögen, sei der Toledo ausgelegt. …weiterlesen

Wer suchet, der findet

auto-ILLUSTRIERTE - Die Triebwerke des Colt halten (fast) ewig. STÄRKEN UND SCHWÄCHEN* + langlebige Triebwerke + wenig Lenkungsspiel + kaum Ölverlust bei Motor und Antrieb - Rost an tragenden Teilen - hoher Verschleiss bei Stossdämpfern - defekte Zündkabel Der Nissan Micra ist ein Frauenversteher, der mit Übersichtlichkeit und Agilität punktet. Aber Achtung: Werkseitig fehlt ein ausreichender Rostschutz. …weiterlesen

Mit Vollgas in die kleine Lücke

auto-ILLUSTRIERTE - Ein stilistisch wie wirtschaftlich so erfolgreiches Konzept, das Audi vor drei Jahren dasselbe beschloss. Das führte zu dem scharf geschnitten viertürigen Coupé, das hinten zwar Bein-, aber wenig Kopffreiheit lässt. Der Preis des Designs, von Audi Sportback genannt und bereits mit dem A5 exerziert. Der A3 Sportback schlägt aus der Art, früher wurde Sportback noch anders definiert. Verstecken muss der Neue sich jedenfalls nicht. …weiterlesen

Des Sterns Stunde?

OFF ROAD - Dieser Kompakte entstammt optisch wie technisch der neuen A-Klasse und bringt - man sieht es sofort - völlig andere Voraussetzungen mit als seine beiden Kontrahenten aus Bayern. Mit einer Höhe von unter 1,50 m ist seine Dachkante noch einmal gute 5 cm niedriger als die des ohnehin schon flachen BMW X1. Das kostet den Mercedes-Fahrer ordentlich Kofferraumvolumen, Sitzhöhe und Übersichtlichkeit. Macht nichts, denn der GLA will kein praktischer Begleiter sein. …weiterlesen

Ford mit Pfiff

CAMPING CARS & Caravans - Die Abstufung ist für einen Mittelklassekombi stattliche Anhängelast gut gewählt. So marschiert der Test-Mondeo im Gespannbetrieb Aichelberg und Drackensteiner Hang - zwei der steilsten Autobahnabschnitte Deutschlands - zügig hinauf. Auf dem Rückweg, wenn der Wohnwagen gen Tal schiebt, zeigt sich die Qualität des Fahrwerks. Die Integrallenker-Hinterachse, die Ford für mehr Lenkpräzision und höheren Abrollkomfort einsetzt, hält auch das Gespann sicher in der Spur. …weiterlesen

Madonna mia!

auto motor und sport - Und das trägt viel zur guten Fahrbarkeit des 488 GTB bei. Denn Mittelmotor-Sportwagen ist der Heißsporn-Charakter praktisch in die Wiege gelegt, der Grat ihres Grenzbereichs ist besonders schmal. Da kommt jede Hilfe beim Balancieren recht: beim Ferrari eine hervorragend abgestimmte Fahrdynamikregelung. Sie lässt sich über das Manettino, das Hebelchen am Lenkrad, in fünf Stufen steuern, wobei auf trockenem Asphalt Position "Race" das größte Erfolgserlebnis beschert. …weiterlesen

Bereit, wenn Sie es sind

auto motor und sport - Das Fahren selbst macht Spaß. Die Gänge lassen sich präziser wechseln als im Citroën, und das Auto liegt leichter in der Hand. Bei höherem Tempo fehlt es zwar vergleichsweise an Nachdruck, doch der 1,7-Liter läuft etwas kultivierter als der französische Zweiliter. Auch das Federn beherrscht der Carens besser, ohne deshalb Lobeshymnen zu verdienen. Wie der Citroën wankt er bei schnellen Lenkmanövern kräftig und schiebt bei forciertem Tempo über die Vorderräder. …weiterlesen