Ø Gut (2,3)

Tests (14)

Ø Teilnote 2,3

(4)

o.ohne Note

Peugeot Scooters Speedfight 3 im Test der Fachmagazine

    • ADAC Motorwelt

    • Ausgabe: 7/2012
    • Erschienen: 07/2012
    • Produkt: Platz 1 von 7

    „gut“ (2,3)

    Getestet wurde: Speedfight 3 50 AC 4T (3 kW) [12]

    Komfort (20%): „gut“ (2,3);
    Sicherheit/Haltbarkeit (30%): „gut“ (2,3);
    Fahreigenschaften (30%): „gut“ (2,1);
    Verbrauch/Umwelt (10%): „gut“ (2,5);
    Kosten/Service (10%): „befriedigend“ (2,6).  Mehr Details

    • rollerxxl.de

    • Erschienen: 10/2009

    „sehr gut minus“ (90%)

    Preis/Leistung: „gut“ (80%)

    Getestet wurde: Speedfight 3 [09]

    „... Spritziger, kräftiger Zweitaktmotor, bissige (Vorderrad-) Bremse, toller Sitzkomfort. Kombiniert wird das Ganze beim mit einem superben Geradeauslauf durch den verlängerten Radstand. Der Nimbus Speedfight geht somit aussichtsreich in die dritte Runde.“  Mehr Details

    • MOTORETTA

    • Ausgabe: 6/2014
    • Erschienen: 08/2014
    • Seiten: 4

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Speedfight 3 125 (8 kW) [14]

    „Plus: sehr gute Verzögerung; inniges Fahrgefühl; stabiler Geradeauslauf.
    Minus: schlappe Endgeschwindigkeit; lange Warmlaufphase; überhartes Fahrwerk.“  Mehr Details

    • MOTORETTA

    • Ausgabe: Nr. 144 (Mai/Juni 2012)
    • Erschienen: 05/2012
    • Seiten: 3

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Speedfight 3 50 LC Darkside (4 kW) [12]

    Zu den Stärken des Peugeot-Scooters gehören sein hervorragendes Fahrwerk sowie der kraftvolle Motor und die starken Bremsen. Auch die Ausstattung weiß zu gefallen. Des Weiteren sitzt man auf ihr stets bequem. Zu bemängeln ist allerdings, dass Peugeot auf einen Seitenständer verzichtet. Verbesserungsbedarf gibt es zudem beim Schutz vor Wind und Niederschlägen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • 2Räder

    • Ausgabe: 8/2011
    • Erschienen: 07/2011
    • 30 Produkte im Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Speedfight 3 50 LC (4 kW) [09]

    „Stärken: Spritziger Motor; Radial verschraubte Bremszange; Starke Bremsen; Als Zwei- und Viertakter zu haben ...
    Schwächen: Für den Preis gibt's schon 125er; 2-Takter mit hohem Verbrauch.“  Mehr Details

    • Scooter & Sport

    • Ausgabe: 5/2009
    • Erschienen: 08/2009
    • 3 Produkte im Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Speedfight 3 50 LC (4 kW) [09]

    Die verbesserte Sitzposition, das gute Fahrwerk und die überzeugenden Bremsen machen den Speedfight 3 50 LC zu einer Empfehlung, zumal auch die Verarbeitungsqualität zu überzeugen weiß. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • 2Räder

    • Ausgabe: 9/2009
    • Erschienen: 08/2009
    • 126 Produkte im Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Speedfight 3 [09]

    Der um 3 cm verbreitere Abstand der Räder ergibt im Vergleich zum Vorgängermodell ein höheres Platzangebot, was natürlich insbesondere größeren Menschen entgegen kommt. Verbessert wurden zudem Bremsen und Federung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • MOTORETTA

    • Ausgabe: Nr. 122 (Juli/August 2009)
    • Erschienen: 07/2009

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Speedfight 3 50 AC (3,0 kW)

    „Plus: guter Geradeauslauf; gute Ausstattung; bequeme Sitzposition; attraktives Preis-Leistungsverhältnis.
    Minus: kein Seitenständer; kaum Wind- und Wetterschutz; schwächere hintere Trommelbremse.“  Mehr Details

    • Rollerfahrer Magazin

    • Ausgabe: 3/2009
    • Erschienen: 06/2009
    • 2 Produkte im Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Speedfight 3 50 LC (4 kW) [09]

    „... Kurven sind spielend leicht zu meistern und auf der geraden Strecke macht er keinen Mucks, stoisch fährt er geradeaus. Dabei hilft auch das hydraulische Federbein im Heck, allerdings gibt es das mit schicken Ausgleichsbehälter nur bei der LC-Version ...“  Mehr Details

    • Rollerfahrer Magazin

    • Ausgabe: 3/2009
    • Erschienen: 06/2009
    • 2 Produkte im Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Speedfight 3 50 AC (3,0 kW)

    Der Speedfight leistet auf dem Papier zwar nur magere 4 PS, aber in der Praxis gibt er sich trotzdem flott. Der Fünfziger im Kunststoffmantel macht beim Anfahren und im Stadtverkehr dank der guten Abstimmung eine gute Figur. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • MOTORETTA

    • Ausgabe: Nr. 121 (Juni/Juli 2009)
    • Erschienen: 05/2009
    • 2 Produkte im Test

    65 von 90 Punkten

    Preis/Leistung: 16 von 20 Punkten

    Getestet wurde: Speedfight 3 50 LC (4 kW) [09]

    „Plus: ausgezeichnetes Fahrwerk; potenter Motor; gute Ausstattung; bequeme Sitzposition; attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Minus: kein Seitenständer; kaum Wind- und Wetterschutz; eingeschränkte Sicht im Rückspiegel.“  Mehr Details

    • Scooter & Sport

    • Ausgabe: 3/2009
    • Erschienen: 04/2009
    • 2 Produkte im Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Speedfight 3 50 LC (4 kW) [09]

    „... Das offensichtlich steife Chassis verwindet sich nicht, selbst in Schräglage lässt sich problemlos nochmals schräger einlenken. Ein Sportler reinsten Wassers, der jederzeit die Leistung eines 125ers wegstecken würde. ...“  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von Scooter & Sport in Ausgabe 5/2009 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    • Scooter & Sport

    • Ausgabe: 3/2009
    • Erschienen: 04/2009
    • 2 Produkte im Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Speedfight 3 50 AC (3,0 kW)

    „Der Speedfight ist erwachsener geworden. Peugeot hat seinen Vorzeige-Sportler in der dritten Auflage erfolgreich in die Neuzeit des Scooterbaus geholt und seinen unverwechselbaren Charakter erhalten. Mit anderen Worten: Auftrag erfüllt.“  Mehr Details

    • MOTORETTA

    • Ausgabe: Nr. 120 (April/Mai 2009)
    • Erschienen: 04/2009

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Speedfight 3 50 LC (4 kW) [09]

    „Plus: ausgezeichnetes Fahrwerk; potenter Motor; gute Austattung; bequeme Sitzposition; attraktives Preis-Leistungsverhältnis.
    Minus: kein Seitenständer; kaum Wind- und Wetterschutz; eingeschränkte Sicht im Rückspiegel.“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • SteadyStand Scooter Vorderrad-Ständer Bajaj Chetak 125 Classic

    BAJAJ CHETAK 125 CLASSIC - SteadyStand Scooter Vorderrad - Ständer - So klein und wendig Motorroller oder Scooter auch ,...

Kundenmeinungen (4) zu Peugeot Scooters Speedfight 3

4 Meinungen (3 ohne Wertung)
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
  • Speedfight 3 4-T

    von Benedict
    (Sehr gut)
    • Vorteile: akzeptabler Verbrauch, cooles Design
    • Geeignet für: Serpentinen, enge Kurven, Langstrecke, Asphaltstraßen aller Art, kleine Leute
    • Ich bin: Sport

    Hab die Speedfight 3 als 4-Takter.
    Hab sie vor einem Jahr gekauft und 5000 km zurückglegt, hab den Roller immer warmgefahren und ihn fast nur auf Langstrecke bewegt (wohn in nem Dorf, welches weit entfernt von der nächsten Stadt ist).
    Ausgetauscht hab ich bisher nur die Spiegel, weil die orginalen kaum Sicht nach hinten boten und die Simmerringe mussten bei 3600 km gewechselt werden, da sie undicht waren.
    Der Spritverbrauch liegt bei äußerst sparsamen 2.5 Litern (Roller ist komplett entdrosselt, läuft um die 75 km/h). Die Schräglagenfreiheit ist überragend (Hauptständer setzt erst vergleichsweise spät auf) und die orginalen Kenda Tires bieten sehr viel Traktion. Die Bremsleistung ist sehr gut, wenn nicht sogar die Klassenbeste. Der Tankinhalt ist mit 8 Litern auch der Klassenbeste.

    Die schlechte Bewertung meiner Vorgänger kann ich nicht nachvollziehen, die häufigen Defekte werden wohl an Kurzstrecke und schlechter Wartung liegen. Ich kann den Roller nur weiterempfehlen. Zu beachten ist jedoch, dass ich niemals im Winter oder bei Regen fahre, da ein Zweirad dafür absolut nicht ausgelegt ist.

    Antworten

  • Speedfight 3 - 5000km-Reportage

    von Zabbageck
    • Geeignet für: Stadtverkehr, Kurzstrecke, gemütliche Überlandfahrten, gemütliche Landstraßenfahrten, Langstrecke, Asphaltstraßen aller Art
    • Ich bin: Allround

    Hallo,
    meine SF3 wurde im Oktober 2009 gekauft und hat heute
    am 11.12.2013 ihr 5000km hinter sich. Zeit für eine Reportage zu diesem Produkt. Vorweg, die SF3 wird in China gebaut und trägt den Spitznamen: "China-Kracher" und das nicht ohne Grund.

    Hierzu aber später mehr, kommen wir nun zu meiner Reportage!

    Die SF3 macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck, doch das ist auch schon alles. Die Verarbeitung läßt an einigen Stellen deutlich die Produktion in Chima anmerken.

    Angefangen vom Blinkerhebel der bereits nach rund 500km der erste mal den Dienst aufgab und abbracht. Die Schalter für das Fernlicht sind so verarbeitet das diese nach nur 3 Jahren anfangen zu klemmen. Näße und Schmutz krichen ins Lenkercokpit und sorgen dort für ein wohliges Zuause für Rost und Co. Die Spiegel sind zu klein und lassen so nur 50% der normalen Rücksicht zu, also gleich gegen längeren Spiegel zu ca 80€ tauschen.

    Feutigkeit im Lenkercokpit schlägt sich auch gerne in der Tachoscheibe nieder so das die Sicht auf den Tacho eingeschränkt wird. Das Tauschen der Teuchtmittel an der SF3 ist eine tolle Angelegenheit, hierzu muss das gesamte vordere Frontabdeckung abgeschaubt werden, in der Regel dauert das zwischen 7-15 Minuten!

    Das Anlassen bei tollem Wetter ist super, doch bei herbstlichen Wetter mit leichtem Nieselregen will die SF3 lieber zu Hause bleiben und das Anlassen kann hier schon mal 3-4 Startversuche dauern.

    Da kann man nur hoffen das man die Original-Batterie vor dem Herbst gegen ein starkere ausgetauscht hat sonst ist man im Winter auf eine gute Beinmuskelatur angewiesen (Kickstarter sei Dank).

    Die SF3 zeigt ihr wahres Gesicht im Winter, hier ist es einfacher eine störichen Esel zu benutzen. Ruckelndes Fahren auf der Landstraße mit 45,40,45,35,40 und dann mal wieder 45Km/h machen einem Rodeo-Event überflüßig. Hier kann es auch mal sein das der Vergaser mitten auf der Tour einfriert und man die SF3 neu anlassen muss. Sofern die Batterie durch die vielen Startversuche nicht in die Knie gegangen ist, aber es gibt ja noch den Kickstarter für den Notfall.

    Doch damit nicht genug, auch in Punkto Verbraucht liegt die SF3 auf dem 1.Platz der Schluckspechte. Habe auf einer Teststrecke (12km-Rundkurs) unter Vollgas einen Voll-Leerverbrauch von exakt 4,7 Liter auf 100km erreeicht. Klasse damit verbraucht die SF3 rund 0,3 Liter mehr als mein Dacia-Logan MCV. - Super Wert, oder...

    Nun ja kommen wir nun zum Highlight der Pleiten, Pech und Pannen!
    Es folgt eine Auflistung großen Defekte vom Zeitpunkt des Kaufes bis zum Kilometerstand vonh 5000Km, die kleinen lasse ich aus Faulheit weg.

    0-250Km > Keine Mängel
    250Km-500Km > Keine Mängel
    500-1000Km > Schloß/Sitzbank getauscht (2x) -defekt -
    1000-1500Km > Tankschloß/Zündschloß getauscht -defekt -
    1500-2000Km > Vergaser getauscht - defekt -
    2000-2500Km > Leuchtmittel getauscht (2x)
    2500-3000Km > Thermostatventil vergaser - defekt-
    2500-300Km > Batterie - getauscht ( Zu schwach )
    3000-3500Km > Keine Mängel
    3500-4000 Km > Reinigung des Cokpits/Schalter und Digitalanzeige
    4000-4500 Km > Keine Mängel
    4500-5000 Km > Benzinpumpe getauscht - defekt -

    Gesamtkosten für die Mägel in 3 Jahren rund 500€ (zzgl. Imspektionskosten)

    Bei einem Kaufpreis von damals 2199€ eine nicht unerhebliche Summe.

    -Dieser Roller ist in allen Punkten der (China-)Kracher!!!

    Fazit: Es gibt nach meiner Meinung nach bessere Roller die in allen Punkten besser abschneiden!

    Antworten

  • Reportage SF3 1. Baureihen nach 5.000Km

    von Zabbageck
    • Vorteile: elegant, einmaliges Design, cooles Design, formschöne, stilvolle Optik, Roller ist langstreckentauglich
    • Nachteile: Ersatzteile sind schlecht zu bekommen, etwas geringer Tankinhalt, Roller nicht für die Wintermonate geeignet, Kaltstartprobleme bei ca 2°C, hoher Benzinverbrauch von 4,2 Liter pro 100 Kilometer, teure Ersatzteile, max. 45 Stundenkilometer laut Tacho (real 42 Stundenkilometer), Bereifung nicht für Nässe geeignet (Rutschgefahr)
    • Geeignet für: Stadtverkehr, Kurzstrecke, gemütliche Landstraßenfahrten, Langstrecke, Asphaltstraßen aller Art
    • Ich bin: Allround

    Hallo,
    meine SF3 hat jetzt nach 3 Jahren 5.167Km gelaufen.
    In dieser Zeit sind folgende Defekte eingetroffen:


    Fehlerbericht:

    Bei 2° C bis 0°C nimmt die SF3 schwer das Gas an, Vergaser friert ein und die Geschwindigkeit fält ab !!!!!!

    Thermostat vom Vergaser nach 600Km defekt
    Vergasertausch nach 1.200Km
    Kraftstoffpumpe (Rückrufaktion) getauscht bei 1.100Km
    Blinkerhebel abgebrochen bei 1950K
    Zündschloß defekt bei 2780Km
    2. Vergasertausch nach 3.100Km
    Blinkerhelbel abgebrochen bei 4600Km
    E-Starter im Winter ohne Funktion

    Fazit: FINGER WEG VON DIESEM ROLLER !!!!

    Kraftstoffverbrauch bei 4l /100Km

    Antworten

  • Vom Kauf wird abgeraten

    von adus
    • Nachteile: hoher Verbrauch, durchschnittliche Motorleistung, Aufbocken nur mit viel Kraft und Hauruck möglich, sehr schlechte Technik, springt nur sehr schwer an
    • Ich bin: Allround

    Springt sehr schwer an da die Schockeinrichtung unwirksam. Automatische Schmierung ist fast unwirksam. Motor nach 2000 Km gefressen wegen schlechter Schmierung. trotz immer etwas zusätzlichem Öl im Benzin. Billigste Verarbeitung und schlechte Technik. Nach 5 Jahren verschrottet.
    Der Händler bei dem ich die Maschine gekauft hatte liefert keine Peugeot mehr da er nur Ärger hatte. Ein anderer Händler hat mir das bestätigt.

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Kreidler Hiker 2.0 125 DD (7 kW) [11]Tauris Fiera 125 Xtreme 4T (5 kW) [11]Yamaha TMAX ABS (34 kW) [12]Kreidler Flory Classic (2 kW) [12]Honda Vision 50 (3 kW) [12]Herkules PR 5 S (2 kW) [12]Kymco Grand Dink 125i (9 kW) [12]Kreidler Galactica 2.0 Electro (3 kW) [12]Vectrix VX-3Piaggio Vespa LX