ohne Note
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Gra­fik­spei­cher: 2 GB
Spei­cher­typ: GDDR5
Bau­form: 2 Slots
Küh­lung: Pas­siv
Mehr Daten zum Produkt

Palit GeForce GTX 750 Ti Kalm X im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2014
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Nvidias Geforce GTX 750 Ti ist tatsächlich passiv kühlbar, eine leichte Brise im Gehäuse ist jedoch vor allem beim Übertakten empfehlenswert.“

    • Erschienen: August 2014
    • Details zum Test

    ohne Endnote

Einschätzung unserer Autoren

Palit GeForce GTX 750 Ti KalmX 2048MB GDDR5

Maxx­well-​Karte mit Pas­siv­küh­ler

Nvidia möchte mit der GeForce GTX 750 Ti vor allem für Gelegenheitsspieler und Leute, die keine hohen Grafikansprüche stellen, interessant sein. Im Vordergrund stehen hier eher der niedrige Stromverbrauch und die passive Kühllösung.

Passiv gekühlt

Palit beschreitet denselben Weg wie Zotac und stattet die GTX 750 Ti mit einer passiven Kühllösung aus. Auch hier ragt der Kühlkörper über die Platine hinaus. Direkt über der GM107-GPU ist eine Kupferplatte eingelassen. Daran angebracht sind zwei Heatpipes und Kühllamellen, die sich um die Abfuhr der Abwärme kümmern. Durch die Konstruktion wächst die Karte ins Zwei-Slot-Format. Man sollte also etwas Platz dafür einplanen.

Eigenes Design

Wie Zotac setzt auch Palit auf eine eigens entwickelte Platine mit einer Länge von 18,5 Zentimetern. Die Stromversorgung erfolgt dabei rein über die PCI-Express-Schnittstelle und erfordert keinen zusätzlichen Anschluss. Der 2.048 MB große GDDR5-Speicher ist mit 2.700 MHz angebunden. Die Slotblende birgt keine Überraschungen und bietet neben zwei DVI- auch den kaum genutzten Mini-HDMI-Anschluss.

Takt & Temperaturen

Beim Basis-Takt hält man sich an die Nvidia-Vorgaben von 1.020 MHz. Der Turbo-Takt wird mit 1.163 MHz angegeben. Auch ohne aktiven Kühler wird die Karte nicht zu warm. Mit rund 33 Grad Celsius im Windows-Betrieb und 63 Grad Celsius unter Last liegt sie weit jenseits der 80 Grad Celsius Obergrenze. Ganz ohne Gehäuselüfter ist dies aber nicht möglich, ein rein passives System würde schnell zu hohen Temperaturen führen.

Fazit

Die Palit GeForce GTX 750 Ti KalmX arbeitet effizient und fast lautlos. Spieler, die Ansprüche an hohe Auflösungen und Qualitätseinstellungen haben, müssen sich aber woanders umsehen, dafür ist sie zu langsam. Gelegenheitsspieler und Filmfans kommen aber durchaus auf ihre Kosten. Derzeit werden noch rund 145 Euro (Amazon) für die Karte fällig.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Grafikkarten

Datenblatt zu Palit GeForce GTX 750 Ti Kalm X

Abmessungen / B x T x H 14,5 x 11, 2 cm
DirectX-Unterstützung 12
Serie Nvidia 700er
Klassifizierung
Typ PCI-Express 3.0
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 2 GB
Speicheranbindung 128 Bit
Speichertyp GDDR5
Chipsatz
Basistakt 1020 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 300 W
Bauform & Kühlung
Bauform 2 Slots
Kühlung Passiv

Weiterführende Informationen zum Thema Palit GeForce GTX 750 Ti KalmX 2048MB GDDR5 können Sie direkt beim Hersteller unter palit.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Palit GTX 750 Ti Kalm X

PC Games Hardware - Ruhe nach dem Sturm: Auf Palits Storm X folgt Kalm X, die erste vollständig passiv gekühlte Geforce GTX 750 Ti.Es wurde eine Grafikkarte näher betrachtete. Eine Benotung fand nicht statt. …weiterlesen

Passive Palit GeForce GTX 750 Ti KalmX im Test

ComputerBase.de - Eine Grafikkarte mit Passivkühlung wurde getestet. Sie erhielt keine Endnote. Als Testkriterien dienten Spieleleistung, GPU-Computing DC/OCL, Bildqualität Features, Lautstärke 2D/3D sowie Verbrauch 2D/3D. …weiterlesen