Tilde Pro Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Kopf­bü­gel: Ja
Muschel: Ja
Schnitt­stelle: USB-​C, Kabel (3,5 mm Klinke), USB, Blue­tooth
Geeig­net für: PC/Note­book, Handy
Mehr Daten zum Produkt

Orosound Tilde Pro im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    „Testsieger“

    5 Produkte im Test

    „Plus: Lichtsignale ‚Nicht stören‘, Geräuschminimierung steuerbar, kleine, handliche Erscheinung, sehr gute Sprachqualität, guter Ton, besonderes Design, mit Stoff bezogen, stabiles Reiseetui.
    Minus: Drückt leicht nach zweistündigem Tragen.“

Einschätzung unserer Autoren

Tilde Pro

Tadel­lo­ses Edel-​Head­set für Busi­ness-​Anwen­der

Stärken
  1. sehr gute Ton- und Sprachqualität
  2. Verarbeitung und Materialien sehr hochwertig
  3. regelbare aktive Geräuschunterdrückung
Schwächen
  1. sehr teuer

Mit Preisen um 380 Euro gehört das Tilde Pro zu den teuersten Büro-Headsets am Markt. Angesichts des Gebotenen ist der hohe Preis allerdings gerechtfertigt. Es handelt sich um ein Headset ohne Fehl und Tadel, das in den entscheidenden Disziplinen schlicht sehr gut abschneidet. Die Tonqualität ist für den Nutzer als auch für etwaige Zuhörer exzellent. Hintergrundgeräusche werden gut herausgefiltert. Die Intensität der Unterdrückung lässt sich sogar anpassen, falls man doch etwas mehr von der Umgebung mitbekommen möchte. Der stabile Kopfbügel ist mit Stoff überzogen, was einen wertigen Eindruck vermittelt. Auch in Sachen Reichweite und Akkulaufzeit gibt es hier nichts zu meckern: 18 Stunden Musikwiedergabe sind drin. Das Mikrofon ist abnehmbar. Wenn Sie im Gespräch sind, macht eine deutlich sichtbare LED am Headset darauf aufmerksam.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Headsets

Datenblatt zu Orosound Tilde Pro

Schnittstelle
  • Bluetooth
  • USB
  • Kabel (3,5 mm Klinke)
  • USB-C
Geeignet für
  • Handy
  • PC/Notebook
Gewicht 218 g
Standby-Zeit 28 h
Ausführung
Kopfbügel vorhanden
Nackenbügel fehlt
Ohrbügel fehlt
Hörerform
In-Ear fehlt
Ohrstöpsel fehlt
Muschel vorhanden
Features
Multipoint-Unterstützung fehlt
NFC-Pairing fehlt
Rauschunterdrückung vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

„Blues Brothers“ - Bluetooth-Stereo-Headsets mit Ohrstöpseln

Computer Bild - [ml] Messungen In den Tests zur Klangqualität ließen alle Kandidaten Federn. Immerhin: Musik klang mit dem In-Ohr-Headset Samsung SBH650 (69 Euro) fast so gut wie mit dem Testsieger der Bügel-Headsets, dem Philips SHB9000 (120 Euro). Fast alle Headsets übertrugen hohe Töne allerdings nicht originalgetreu. Beim Freisprechen taten sich die meisten Headsets schwer, weil das Mikrofon nicht direkt am Mund, sondern in Hörmuscheln oder in Umhängern mit der Elektronik sitzt. …weiterlesen

Stereofunker

connect - Die Qualität der Musik-Wiedergabe war im Test eher durchwachsen. Es fehlt nicht nur wie bei allen Kandidaten an Brillanz, der Klang fällt obendrein sehr mittig und fast schon etwas nasal aus. CELLINK BTST 9000A KEINE FRAGE: DIE DREIECKIGEN OHRHÖRER SIND EIN HINGUCKER, LIEGEN ABER NICHT BESONDERS FEST AM OHR. Für einen wirklich bequemen Sitz fällt außerdem der Bügel hinter dem Ohr etwas zu dick aus. …weiterlesen

„Blue System“ - Headsets im Vergleich mit dem Handy Siemens S55

connect - Am T610 kommt es dagegen nur auf gut 27 Stunden. Dabei ist das HS810 angenehm zu tragen, optisch ansprechend und mit dem einklappbaren Mikrofonbügel, der gleichzeitig als Ein-Aus-Schalter dient, kinderleicht zu bedienen. JABRA BT200 ÜBER DESIGN LÄSST SICH STREITEN, ÜBER TECHNISCHE DATEN NICHT – UND DIE STIMMEN BEIM BT200 FÜR 79 EURO. Zugegeben: An der Optik des BT200 scheiden sich die Geister. …weiterlesen

„Blue System“ - Headsets im Vergleich mit dem Handy Sony Ericsson T610

connect - Dies müssen jedoch Handy und Headset unterstützen. Fazit Soll Bluetooth auch weiterhin der Standard für Kurzstreckenfunk bleiben, müssen sich Handy- und Headset-Hersteller ganz schnell an den runden Tisch setzen und Inkompatibilitäten und Leistungsunterschiede beseitigen. So lange gilt: Prüfen Sie im Geschäft, ob sich Ihr Handy mit dem Wunsch-Headset verträgt. …weiterlesen

Mobile Freiheit mit dem iPhone

Macwelt - Wer mehr Bewegungsfreiheit möchte, entscheidet sich für ein Bluetooth Headset als Ergänzung. Hierbei ist wichtig zu wissen, dass Apple seinem Mobiltelefon nur die Blutooth-Profile HFP und HSP für das drahtlose Telefonieren spendiert hat. Drahtloses Musikhören ist derzeit nicht möglich. Die Testkandidaten In zwei Gruppen teilt sich unser Testfeld: Headsets mit Ohrbügel, die auf dem Ohr aufsitzen und In-Ear-Modelle, die man wie Ohrstöpsel in die Ohrmuschel einsetzt. …weiterlesen

Die neue kabellose Freiheit

Computer Bild - Im Test fiel nur ein Kandidat mit wackeliger Funkverbindung auf: Die Motorola Verve Ones+ hatten zeitweise mit Aussetzern bei der Musikwiedergabe zu kämpfen. Über optische Sensoren im Ohrhörer messen Jabra Elite Sport, Bragi The Dash und Samsung Gear IconX die Herzfrequenz. Damit eignen sie sich für Sportler, die beim Trainieren ihren Puls im Blick haben wollen. Die zugehörigen Smartphone-Apps zeigen die Daten an und zeichnen Trainingseinheiten auf. …weiterlesen

Das alles kann Bluetooth

Audio Video Foto Bild - 30 Blatt Fotopapier in der Größe 5 mal 7,6 Zentimeter kosten etwa 15 Euro. Weitere Fotodrucker mit Bluetooth-Empfänger bieten Hersteller wie Canon, HP und Sony. Navigation per GPS Viele Handys können Sie auch als Navigationsgerät verwenden. Falls im Handy kein GPS-Empfänger eingebaut ist, lässt sich dieser einfach nachrüsten. Damit keine Strippen stören, funkt der Empfänger „i-gatU“ von Hama (Preis: 50 Euro) die Ortsdaten per Bluetooth aufs Handy. …weiterlesen