• Gut

    2,1

  • 18 Tests

19 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Kom­pakt­ka­mera
Auf­lö­sung: 12 MP
Mehr Daten zum Produkt

Olympus µ[mju:]-9000 im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“

    Platz 4 von 5

    Leistung (60%): 2,6;
    Ausstattung (20%): 2,5;
    Handhabung (15%): 2,2;
    Ergonomie (5%): 2,0.

  • „befriedigend“ (2,7)

    Platz 15 von 26

    Bildqualität (30%): „befriedigend“ (3,0);
    Videosequenzen (3%): „ausreichend“ (3,7);
    Blitz (8%): „gut“ (2,0);
    Sucher und Monitor (12%): „befriedigend“ (2,8);
    Handhabung (25%): „befriedigend“ (2,9);
    Betriebsdauer (10%): „sehr gut“ (0,5);
    Vielseitigkeit (12%): „befriedigend“ (3,4).

  • „befriedigend“ (2,5)

    Platz 4 von 5

    „Plus: Bester Wiedergabemodus.
    Minus: Bildqualität nur durchschnittlich, etwas behäbig.“

  • „gut“ (80,04%)

    Platz 3 von 4

    Bildqualität (40%): 85,70%;
    Ausstattung (35%): 63,00%;
    Handling (25%): 85,75%.

  • „befriedigend“ (2,92)

    Preis/Leistung: „teuer“

    Platz 13 von 16

    „Plus: Sehr großer Zoombereich.
    Minus: Bildstabilisator kaum wirksam; Teure XD-Speicherkarten nötig (nur bis 2 GB erhältlich).“

  • „gut“ (69%)

    Platz 8 von 8

    Bildqualität (50%): 74%;
    Geschwindigkeit (20%): 67%;
    Ausstattung (20%): 52%;
    Bedienung (10%): 82%.

  • 57,5 Punkte

    Platz 6 von 7

    „Olympus bringt hier ein weitwinkliges 10-fach-Zoomobjektiv in einem dafür recht kompakten Metallgehäuse unter. Die Bildqualität ist bei Standardempfindlichkeit okay, bei höheren ISO-Werten unterdurchschnittlich.“

  • „gut“ (1,9)

    Platz 6 von 6

    „Plus: Gute Bildqualität; 10-fach-Zoom; Kompaktes Gehäuse.
    Minus: Rauscht bereits bei niedriger ISO-Empfindlichkeit.“

  • „befriedigend“ (2,82)

    Preis/Leistung: „angemessen“

    Platz 7 von 10

    „Stärken: weiter Zoombereich.
    Schwächen: mäßige Videoqualität.“

    • Erschienen: Oktober 2009
    • Details zum Test

    „ausgezeichnet“ (72%)

    Preis/Leistung: 4 von 5 Sternen

    „... Wenn man die Testergebnisse vergleicht, stellt man fest, dass die Mju 9000 mittelmäßig abschneidet und bei verschiedenen Bestandteilen erst noch verbessert werden muss, um vergleichbare Testergebnisse wie die PowerShot SX200 IS oder die Lumix DMC-TZ7 Kameras von Canon bzw. Panasonic erreichen zu können. Ohne diese Verbesserungen dürfte der Olympus Mju 9000 keine lange Lebensdauer beschieden sein. Wir freuen uns auf die nächste Generation kompakter Megazoomkameras von Olympus und nehmen die Mju 9000 als Zwischenetappe dorthin zur Kenntnis.“

  • „sehr gut“

    „Kauftipp“

    4 Produkte im Test

    „Die Olympus µ9000 ist eine Kamera, die man schon wegen ihres Designs gerne mit sich führt und die für ihre geringe Größe viel Technik und hohe Flexibilität zur Umsetzung individueller Gestaltungswünsche lässt. ...“

    • Erschienen: Mai 2009
    • Details zum Test

    „gut“ (82,84%)

    „Kauftipp (3,5 von 5 Sternen)“

    „Die Olympus mju 9000 (µ 9000) beeindruckt hauptsächlich durch ihr verbautes optisches 10fach Zoomobjektiv, welches eine sehr praxistaugliche Brennweite von 28 bis 280mm nach KB abdeckt. Die noch relativ kompakte Digitalkamera hat einen optischen Bildstabilisator integriert, der einer Verwacklungsunschärfe bei Freihandaufnahmen effektiv entgegenwirkt. Im Supermakromodus kann die Olympus mju 9000 bereits ab 1cm Motivabstand scharfstellen. ... Das Bedienkonzept, die Verarbeitungsqualität sowie das bildstabilisierte 10fach optische Zoom mit der sehr brauchbaren Brennweite von 28 bis 280mm im relativ handlichen Kameragehäuse heimsen der Olympus mju 9000 noch den dkamera Kauftipp ein. Die Kamera ist ein guter Begleiter für Reise und Urlaub.“

  • „sehr gut“ (68%)

    Platz 5 von 5

    „Olympus hat mit der μ9000 eine sehr gute Kamera ins Labor geschickt. Die Ausstattung zieht die Wertung etwas runter. Nichtsdestoweniger ist die Kamera als Reisebegleiterin sehr empfehlenswert.“

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    „Plus: besonders kompakt.
    Minus: Autofokus wenig treffsicher; Verarbeitung nur Mittelmaß; ruckelndes Zoom; ‚intelligente Automatik‘ mit Schwächen; beim Rauschen Rang 4 im Test.“

Kundenmeinungen (19) zu Olympus µ[mju:]-9000

3,5 Sterne

19 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (26%)
4 Sterne
5 (26%)
3 Sterne
5 (26%)
2 Sterne
5 (26%)
1 Stern
0 (0%)

3,5 Sterne

19 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

µ[mju:]-9000

Durch­schnitt­lich schnelle Reak­tion

Im Test, veröffentlicht auf der Internetseite dpinterface.com, stellte sich die Olympus µ-9000 als durchschnittlich schnelle Kamera heraus. Sie benötigte vom Einschalten bis zur Aufnahme des ersten Bildes nur 1,6 Sekunden. Der Autofokus brauchte zum Scharfstellen bei hellem Umgebungslicht zwischen 0,2 und 0,5 Sekunden; bei wenig Licht in der Umgebung zwischen 0,8 und 1,5 Sekunden. Allerdings konnte der Autofokus im Dämmerlicht in den meisten Fällen nicht die richtige Schärfe finden – ein Hilfslicht für den Fokus besitzt die µ-9000 nämlich nicht. Für eine Aufnahme benötigte die Kompakte insgesamt etwa 2,5 Sekunden, bis sie das nächste Bild aufnehmen konnte – das ist eine nur durchschnittliche Leistung. Im Serienbildmodus nimmt die µ-9000 in voller Auflösung ein Bild pro Sekunde auf und hält diese Geschwindigkeit 30 Aufnahmen lang durch. Wenn der Blitz wieder aufgeladen werden muss, dann vergehen etwa 5 Sekunden bis zum nächsten Foto.

Stärkeres Bildrauschen als üblich

Bildrauschen produzierte die Olympus µ-9000 etwas mehr als viele andere Kompaktkameras: Schon ab einer Empfindlichkeit von ISO 200 war es sichtbar und ab ISO 800 seien die Bilder kaum zu gebrauchen, so lautet das Urteil des Testredakteurs. Selbst ISO 400 ist so verrauscht, dass viele Aufnahmen in dieser Empfindlichkeitstufe im elektronischen Papierkorb landen dürften. Die Optik der Kamera verzeichnete ein wenig, dafür traten nur wenig Farbsäume (chromatische Aberration) auf. Die Auflösung war bis in die Bildecken hinein gleichmäßig hoch – das schaffen nicht alle Kameras ihrer Klasse.

Die Olympus µ-9000 ist empfehlenswert für Menschen, die eine besonders kompakte Kamera mit einem sehr hohen Zoomfaktor (10fach optisch) suchen: Es gibt derzeit keine vergleichbare Kamera auf dem Markt, die das bietet. Leider ist ihre Bildqualität enttäuschend – das Bildrauschen ist laut diesem Test einfach zu stark.

µ[mju:]-9000

10facher Zoom mit Weit­win­kel

Die Digitalkamera µ-9000 von Olympus löst in 12 Megapixel auf und bietet einen besonders großen Zoombereich. Der 10fache Zoom beginnt bei einer Brennweite von 28 Millimetern und endet mit der Telebrennweite von 280 Millimetern. Somit kann der Besitzer dieser Kamera Aufnahmen mit echtem Weitwinkel machen, was besonders wichtig ist, wenn in engen Räumen fotografiert werden soll oder wenn eine Landschaftsaufnahme einen besonders großen Raum ins Bild bringen muss. Der Telebereich ermöglicht es, entfernte Objekte groß abzubilden und sehr frei in der Wahl des Bildausschnitts zu agieren. Die µ-9000 ist auf Grund ihres großen Zooms nicht ganz so schmal, wie viele Kompaktkameras und misst 3,1 Zentimeter in der Tiefe. Damit die Aufnahmen weniger durch Verwacklungen gestört werden, hat Olympus einen mechanischen Bildstabilisator in die µ-9000 eingebaut. Auch Makroaufnahmen sind mit der Kompakten möglich: Dabei muss das Objektiv mindestens zwei Zentimeter vom Motiv entfernt sein.

Monitor mit großem Betrachtungswinkel

Die Olympus µ-9000 ist mit einem 2,7 Zoll großen Display ausgestattet, das gut aufgelöst ist und 230.000 Bildpunkte aufweist. Es soll sich aus jedem Blickwinkel gut erkennen lassen, verspricht der Hersteller. Die Olympus µ-9000 ist eine reine Automatikkamera, die keine manuellen Einstellungen bietet – der Benutzer muss sich voll und ganz auf die Programme der Kamera verlassen. Hilfe für bessere Porträts gewährt die Gesichtserkennung. Diese löst auf Wunsch aus, wenn die Person im Bild lächelt und in der Kamera selbst kann auch eine Gesichtsretusche vorgenommen werden, die Unebenheiten der Haut entfernt.

Mit einem Preis von 350 Euro ist die µ-9000 nicht eben billig – leider kann der Käufer für dieses Geld vermutlich kaum rauscharme Bilder erwarten: Denn auch diese Kompakte verbindet eine hohe Auflösung mit einem durchschnittlich großen Sensor 1/2,33'' CCD). Bildrauschen tritt in dieser Kombination häufig auf, vor allem ab einer Empfindlichkeit von ISO 400.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Digitalkameras

Datenblatt zu Olympus µ[mju:]-9000

Typ Kompaktkamera
Abmessungen (B x T x H) 96 x 31 x 60 mm
Bildsensor CCD
Blitztyp Eingebaut / Integriert
Features
  • Nachtmodus
  • Bildbearbeitungsfunktion
  • Rauschunterdrückung
  • PictBridge
Sensor
Auflösung 12 MP
Sensorformat 1/2,33"
ISO-Empfindlichkeit 50, 100, 200, 400, 800, 1600
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 28mm-280mm
Optischer Zoom 10x
Digitaler Zoom 5x
Ausstattung
Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Szenenerkennung vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Vorblitz zur Vermeidung roter Augen
  • Aufhellblitz (Fill in)
Display & Sucher
Displaygröße 2.7"
Sucher-Typ Ohne
Video
Videoformate AVI
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten xD-Picture Card
Bildformate
  • JPEG
  • EXIF
  • AVI
  • DPOF
  • DCF
Gehäuse
Größe & Gewicht
Gewicht 185 g

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: