• Sehr gut 1,2
  • 5 Tests
  • 2 Meinungen
Sehr gut (1,2)
5 Tests
ohne Note
2 Meinungen
Grafikspeicher: 4096 MB
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

Nvidia GeForce GTX 690 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die GeForce GTX 690 ist die schnellste erhältliche Grafikkarte ... ist für Extremspieler gedacht, die aktuelle DirectX-11-Spiele in Auflösungen ab 2560 x 1600 Bildpunkten oder über mehrere Monitore verteilt ruckelfrei genießen möchten ...“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    Die bessere Lastverteilung, die Nvidia mit der GeForce GTX 690 anstrebte, kann die Karte im Betrieb nur bedingt vorweisen. Überragend ist jedoch die Performance bei grafikintensiven Spielen in der Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln. Wo andere Karten, auch solche mit SLI- oder Crossfire-Unterstützung, an ihre Grenzen kommen, punktet dieses Modell immer noch mit einer flüssigen Darstellung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 88 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „ungenügend“, „Gold-Award“

    Platz 1 von 2

    „Extrem teure, aber auch brutal schnelle Grafikkarte mit mehr als genügend Leistung für jedes Spiel. Der Lüfter arbeitet allerdings viel zu laut, zudem ist ein starkes Netzteil zwingend Voraussetzung.“

    • Erschienen: Mai 2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    • Erschienen: Mai 2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

Ähnliche Produkte im Vergleich

Nvidia GeForce GTX 690
Dieses Produkt
GeForce GTX 690
  • Sehr gut 1,2
5,0 von 5
(2)
von 5
(0)
4,7 von 5
(37)
4,4 von 5
(45)
4,3 von 5
(178)
4,3 von 5
(58)
Leistung
Speicher
Grafikspeicher
Grafikspeicher
4096 MB
8192 MB
8192 MB
11264 MB
6144 MB
8192 MB
Speichertyp
Speichertyp
k.A.
GDDR6
GDDR6
GDDR6
GDDR5
GDDR6
Chipsatz
Boost-Takt
Boost-Takt
k.A.
1815 MHz
1770 MHz
1635 MHz
1708 MHz
1650 MHz
Stromverbrauch
Max. Stromverbrauch / TDP
Max. Stromverbrauch / TDP
k.A.
250 W
215 W
260 W
k.A.
175 W
Bauform & Kühlung
Bauform
Bauform
k.A.
2 Slots
2 Slots
2 Slots
2 Slots
2 Slots
Kühlung
Kühlung
Aktiv
Aktiv
Aktiv
Aktiv
Aktiv
Aktiv
Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen

Kundenmeinungen (2) zu Nvidia GeForce GTX 690

5,0 Sterne

2 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

2 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Nvidia GF GTX690

Uner­war­te­ter Dop­pel­schlag

Am 29. April 2012 verkündete Nvidias CEO Mr. Huang auf dem LAN/Nvidia Game Festival in Shanghai überraschend die kurzfristige Auslieferung der GTX 690 mit zwei Kepler-Grafikeinheiten. Ganz im Gegensatz zur bislang üblichen Veröffentlichungsstrategie ist diesmal Nvidia schneller als AMD und setzt die Entwickler der kommenden Radeon HD 7990 deutlich unter Druck.

Optisch erinnert der neue Super-Bolide an den Motorsport, da die ganze Oberfläche im Aluminium-Look mit beinahe komplett freiliegenden Kühllamellen silbern glänzt. Der zentral positionierte Einzellüfter ist tief in die Lamellen eingebettet und bekommt einiges zu tun. Die beiden 8-Pin-Stromanschlüsse liefern 300 Watt und hinzu kommen die 75 Watt des PCI-Slots. Rechnet man den Verbrauch zweier Einzel-GPU-Karten im SLI-Verbund hoch, kommt man ungefähr auf diesen Verbrauchswert. Folglich sollte man ein Netzteil mit wenigstens 650 Watt bei hoher Effizienz im PC installiert haben. Die beiden vollwertigen GK104-Grafikchips bieten dem User die Nutzung von 3072 CUDA-Kernen, sowie 128 Textureinheiten pro Kern und 32 ROPs. Die alte PCI-Express-2.0-Schnittstelle war schon beim Vorgängermodell ein Flaschenhals für den Datenfluss und so musste der NF2000-Brücken-Chip dem PEX 8747 von PLX weichen, der die Möglichkeiten des PCI 3.0 eröffnet. Jetzt können insgesamt 48 Lanes genutzt werden, die sich mit je 16 Lanes auf die jeweilige GPU und da Bus-Interface verteilen. Bei Kerne können wie die GTX 680 auf jeweils 2.048 MByte GDDR5-Arbeisspeicher zugreifen, die über einen 256 Bit breiten Datenbus kommunizieren. Anstatt der gewohnten 1.006 MHz Kerntaktung arbeiten die die Grafikchips mit nur 915 MHz. Theoretisch könnte der Turbo dann die Leistung auf 1.019 MHz anheben.

Nvidia zeigt auf seiner Webseite eine Performance-Grafik, die eine Steigerung um 75 Prozent gegenüber einer GTX 680 belegen soll, was sich aber bei genauer Betrachtung nur vereinzelt bewahrheitet – das macht aber nichts, denn die Ergebnisse sind beeindruckend: Bei einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Bildpunkten bei 4xAA und 16xAF sowie Maximum-Details fliegt Skyrim mit 130 Bilder Pro Sekunde über den Bildschirm und auch Battlefield 3 glänzt noch mit 80 FPS und das Ressourcen fressende Crysis 2 bietet noch einen Spielkomfort von knapp 60 FPS.

Ab dem 7. Mai 2012 soll dann der Bolide über die bekannten Partner wie Asus, MSI und Co erhältlich sein – wie viel Geld man dafür in die Kasse legen muss, ist leider noch unbekannt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Nvidia GeForce GTX 690

Grafikchipsatz 2x GK104 Nvidia
Serie Nvidia 600er
Shader-Geschwindigkeit 915 MHz
Klassifizierung
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 11
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 4096 MB
Chipsatz
Basistakt 915 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 650 W
Bauform & Kühlung
Kühlung Aktiv

Weiterführende Informationen zum Thema Nvidia GeForce GTX690 können Sie direkt beim Hersteller unter nvidia.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Geforce-Offensive

PC Games Hardware 7/2012 - Ob das wirklich der Grund war, aus welchem die Nvidia-Ingenieure den Auftrag erhielten, nach der schnellsten Single-GPU-Karte Geforce GTX 680 mit der GTX 690 auch die schnellste Grafikkarte überhaupt zu entwickeln, ist nicht sicher. Fakt ist jedoch, dass jeder Hersteller gern das schnellste Produkt einer Kategorie sein Eigen nennt - ob schneller auch immer besser ist, verrät unser Test der Dual-GPU-Karte Geforce GTX 690. Joh. Kepler II. …weiterlesen

Multi-GPU-Analyse

PC Games Hardware 1/2013 - Dementsprechend strafen wir durch den ersten Singleplayer-Level "Call Me Ishmael". Frametime-Auswertung Schon beim ersten Blick auf die Verläufe ist ersichtlich, dass die Radeon HD 7990 größere Differenzen zwischen den Einzelframes ausgibt als die Geforce GTX 690. Immerhin ist es nicht so gravierend wie bei Battlefield 3, wo die gefürchteten "Fps-Pärchen" den Großteil des Crossfire-Leistungsgewinns vernichten. Die angezeigte Bildrate bewegt sich in der neuen Testszene weitgehend über 60 Fps. …weiterlesen

Test: Nvidia GeForce GTX 690

ComputerBase.de 5/2012 - Im Praxischeck war eine Grafikkarte, die ohne Endnote blieb. …weiterlesen